Phono-Vorverstärker

(219)
Sortieren nach:  
Audio Research Reference Phono 2 SE
1
Audio Research Reference Phono 2 SE

MM, MC; Technologie: Röhre

Kein Ende in Sicht. Auch mit dem Reference Phono 2 SE schafft es US-Hersteller Audio Research, Maßstäbe auf dem Markt zu setzen. Der nicht gerade kleine Röhrenverstärker punktet mit viel Dynamik, einem ausgewogenen Klangbild und viel Emotion.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Weitere Informationen in: stereoplay, Heft 2/2013 Mister Suspense Vinyl ist Lebkuchen für Softies? Das stimmt nicht mehr. Die Vorstufe Reference Phono 2 SE von Audio Research holt knallharte Innenspannung aus scheinbar bekannten Rillen. Auch der Preis schafft Nervenkitzel. Die Zeitschrift stereoplay nahm einen Phono-Vorverstärker in Augenschein und befand ihn für „sehr gut“. Beurteilt wurden sowohl Klang MC/MM und Messwerte als auch Wertigkeit sowie Praxis. … zum Test

PAM G-2/EPC
2
Audionet PAM G2/EPC

MM, MC; Technologie: Hybrid

Mit der Netzquelle EPC läuft der Plattenspieler-Vorverstärker PAM G2 von Audionet zur Höchstform auf. Nicht nur, dass das Gerät noch leistungsstärker wird, zudem erlaubt das Zusatzmodul dann eine einfachere Bedienung über eine Fernbedienung. Damit wird das Produkt zu einer echten Referenz im Bereich der Phonovorverstärker.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Moon 310-LP/320-S
3
Simaudio Moon 310LP/320S

MM, MC; Technologie: Transistor

„Perfektionistisches Hightech-Produkt mit toller Ausstattung; geschlossener, homogener und transparenter Klang in seltener Ausgewogenheit, langzeithörtauglich und auch für sehr ‚leise‘ MC-Abtaster …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
PS10
4
Lyric Audio PS 10

MM, MC; Technologie: Röhre

„Absolut hochkarätiger, röhrenbestückter Phono-Amp mit Eingangsübertragern, der zur Elite seiner Gattung zählt. Seine klanglichen Fähigkeiten sind außergewöhnlich und preisadäquat.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

VLPS II + VPSU II
5
Musical Fidelity V-LPS II + V-PSU II

MM, MC

„Das Duo aus Phonostufe V-LPS II und dem externen Netzteil V-PSU II überzeugt gegenüber der Basisversion mit erweiterter Dynamik und noch mehr Musikalität. Sie ist somit ebenfalls ein stereoplay …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 10 Meinungen

 

AriaR
6
Rega Aria-R

MM, MC; Technologie: Transistor

„Dem Rega Geheimtipp-Status zu verleihen fällt kinderleicht, denn sein Klang kann mit vielem mithalten, was gut und teurer ist. Trotz wenig Ausstattung am MC-Eingang eine echte Phono-Überraschung!“

Vergleichen
Merken

4 Testberichte

 

Weitere Informationen in: image hifi, Heft 6/2013 (November/Dezember) ‚Kinder, wie die Zeit vergeht‘ oder ‚UnCool ist the new Cool‘ Der Rega Aria-R ist ein richtig cooles Gerät: ausgesprochen praktisch, klanglich ausgesprochen gut, schick und sehr handlich. So macht Plattenhören Spaß. Ein Phono-Vorverstärker wurde getestet. Eine Benotung erfolgte nicht. … zum Test

PA005 USB
7
Hama PA 005 USB

„Plus: einfacher Anschluss; Erdung & MM/MC-Umschalter. Minus: keine Aufnahme-Software.“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht | 12 Meinungen

 

Exposure 3010 S2 Phono
8
Exposure 3010 S2 Phono

MM, MC

„Mit Sicherheit sträflich unterschätzter Phonospezialist, an dem es eigentlich nichts zu kritisieren gibt. Ein echtes audiophiles Gesamtkunstwerk und Genussmittel, fundamentstark, ausgewogen, erdig …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

bFly-audio Perla Musica
9
bFly-audio Perla Musica

MM, MC; Technologie: Röhre

„Da wäre fast ein Sonderpreis für eingängigen Schönklang fällig. Die Phono-Röhren-Perle musiziert voller Inbrunst und betört, was das Zeug hält. Wer da ungerührt bleibt, ist gefühlskalt oder starrt …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Musical Fidelity V-LPS II
10
Musical Fidelity V-LPS II

MM, MC; Technologie: Transistor

„Plus: Satter, ausgewogener Klang, preisbezogen hervorragender Rauschabstand. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 10 Meinungen

 

 
PhonoBox
11
Pro-Ject Phono Box RS

MM, MC

„Die Konfigurationsmöglichkeiten der Phono Box RS laden Vinylsammler und Tonabnehmer-Forscher zum Spielen ein. Der lebendige, intensive Klang ist kontrolliert und feinsinnig.“

Vergleichen
Merken

5 Testberichte | 2 Meinungen

 

Musical Fidelity M1 ViNL
12
Musical Fidelity M1 ViNL

MM, MC; Technologie: Transistor

„Sehr komfortables, kompaktes Anschluss- und Bedienungswunder mit hohem Experimentier-Potenzial bei MC-Tonabnehmern. Für den Preis ein klanglich stimmiges und technisch grundehrliches Angebot.“

Vergleichen
Merken

6 Testberichte | 1 Meinung

 

ESI Phonorama
13
ESI Phonorama

MM, MC

„Mit dem Phonorama bringt ESI ein extrem kleines und feines USB-Interface auf den Markt, was den Fokus klar auf die Digitalisierung von analogen Aufnahmen wie Schallplatten, Kassetten etc. legt. Die …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Musical Surroundings Nova II
14
Musical Surroundings Nova II

MM, MC; Technologie: Transistor

„Praxisgerechte Anpassungsmöglichkeiten ohne Ende und Akku-Stromversorgung. Direktes, aber auch etwas undifferenziertes Klangbild mit Erste-Reihe-Charakter, dabei eher kompakte Raumabbildung.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

iFi audio iPhono
iFi audio iPhono

MM, MC; Technologie: Transistor

„Sei es als Hilfsmittel, um endlich alle Platten mit der korrekten Entzerrung abzuspielen, als Universalwerkzeug für den Einsatz der verschiedensten Tonabnehmer oder als Haupt-Phonostufe: Die iPhono “

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

 

Weitere Informationen in: LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur, Heft 1/2014 iErlegende Wollmilchsau Eine Phonovorstufe, MM- und MC-fähig mit umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten an den Tonabnehmer und dann auch noch mehrere umschaltbare Entzerrungskennlinien? Das klingt nach mindestens 5-Kilo-Klasse – in Sachen Masse und Preis. So dachte ich ... Getestet wurde ein Phonovorverstärker, der allerdings ohne Endnote ausging. … zum Test

V90LPS
Musical Fidelity V90 LPS

MM, MC

„Plus: Homogener, verzerrungsarmer Klang. Minus: Mit dicken Kabel heben die vorderen Füße ab.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 13 Meinungen

 

 

Weitere Informationen in: STEREO, Heft 12/2013 Offenes Geheimnis Die Bezeichnung V 90 erinnerte mich zunächst an ein motorisiertes Fahrzeug schwedischer Herkunft. Antony Michaelson, Mastermind bei Musical Fidelity, sorgte für Aufklärung. Ein Phono-Vorverstärker befand sich auf dem Prüfstand. Sein klangliches Niveau wurde mit 82% beurteilt. … zum Test

NanoPhono V2
Clearaudio Nano Phono V2

MM, MC

„... Sauber gerundete Kanten, feine Fasen an den Kanten, das sieht edel aus und fasst sich dank des Umstandes, dass das Gehäuse aus einem massiven Block gefräst wird, auch so an. Nicht schlecht für …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

 
SmartPhono V2
Clearaudio Smart Phono V2

MM, MC

„... Der Smart V2 setzt sich im direkten Vergleich tatsächlich mit Großer-Bruder-Qualitäten in Szene – mit Souveränität, Größe, Entspanntheit. ... Clearaudios ‚Schlauer‘ ist ein richtig feiner, …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

 
Clearaudio Absolute Phono

MC

„... In Kombination mit der externen Hauptverstärkerstufe, die mit ausschließlich besten Bauteilen bestückt ist, ergibt sich ein überragend klingendes Analogsystem, das keine digitale Signalquelle …“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

 
NPC
PS Audio NuWave Phono Converter

MM, MC; Technologie: Transistor

„PS Audio schafft es ziemlich eindrucksvoll, das Konservieren von Vinyl aus klanglicher und technischer Sicht attraktiv für den Vinyl-Freund zu machen. Man hat hier eine neue …“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

 
Neuester Test: 30.09.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11


» Alle Tests anzeigen (301)

Tests


Testbericht über 8 Phono-Vorverstärker

‚Analoge heile Welt?‘, fragte Chefredakteur Holger Biermann anlässlich des Workshops auf der High End 2014. ‚Ja!‘ lautet die Antwort, wenn es um hochkarätige Phonostufen geht. Aber die Klangunterschiede sind erstaunlich groß. Testumfeld: Auf dem Prüfstand befanden sich acht Phono-Vorverstärker, …  


Testbericht über 1 Phono-Vorverstärker

Gute Cartoonisten erzählen mit ein paar Strichen eine ganze Geschichte. Gute High-End- …  


Testbericht über 2 HiFi-Komponenten

Nun pflegt man ja üblicherweise mit eher ausufernden Gerätschaften zu hantieren, …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (3)

Produktwissen


Eigentlich ist Thels Phono-M nicht mehr als eine gute, bezahlbare Phonovorstufe. Mit der neuesten Erweiterung aber wird sie für Freunde alter Platten geradezu unverzichtbar. Auf diesen 4 Seiten stellt die Zeitschrift Klang + Ton (6/2010) einen Thel-Phonovorstufenbausatz vor, der mit anpassbarer Entzerrung …  

Fünf Geräte, zwei Highlights


Ein Phono-Vorverstärker der gehobenen Preisklasse bietet dem Vinyl-Liebhaber deutlich mehr als ein preiswertes Gerät. Das betrifft auch die Einstellmöglichkeiten. So kann man etwa die Verstärkung anpassen, …  


Ratgeber zu Phono-Preamps

Wann macht er Sinn?

Wer zwar einen Plattenspieler, allerdings keinen Verstärker mit passendem Phono-Eingang besitzt, benötigt einen Phono-Vorverstärker. So mancher Vinyl-Fan greift auch dann zum externen Gerät, wenn ein Phono-Eingang bereitsteht, denn oft sind die internen Vorstufen nicht sehr hochwertig. Einfache Phono-Vorverstärker bekommt man schon für kleines Geld, die High-End-Modelle schlagen mit mehreren tausend Euro zu Buche. Was sollte man beim Kauf beachten?

Ausgangsspannung und Frequenzgang
Weil Plattenspieler eine vergleichsweise niedrige Ausgangsspannung haben, kann man sie nur dann mit den Hochpegel-Eingängen (CD, Tuner, Tape, Aux) eines Verstärkers, eines HiFi-Receivers oder einer Soundkarte verbinden, wenn ein Phono-Vorverstärker zwischengeschaltet wurde. Der Phono-Vorverstärker, auch Entzerrvorverstärker genannt, hebt die Ausgangspegel von MM- (Moving Magnet) und MC-Systemen (Moving Coil) um das 100- (MM) bis 400-fache (MC) an, damit sie dem Ausgangspegel der restlichen Zuspieler entsprechen. Gleichzeitig bringt ein Vorverstärker den veränderten Frequenzgang, der bei der Aufzeichnung einer Schallplatte durch die RIAA-Vorverzerrung zwangsläufig entsteht (die Tiefen werden abgeschwächt, die Höhen angehoben), zurück in seine ursprüngliche Form. Es gibt Vorverstärker, die sich ausschließlich für MM- beziehungsweise für MC-Tonabnehmer eignen und solche, bei denen man die Wahl zwischen beiden Systemen hat.

Stromversorgung und Zusatzfunktionen
Damit es nicht zu Interferenzen kommt, die den Klang verfärben könnten, ist das Netzteil in der Regel ausgelagert oder in anderer Form von der Verstärkerelektronik getrennt. Bei einem guten Vorverstärker kann man außerdem die Verstärkung anpassen, um etwaige Pegelsprünge beim Umschalten zwischen Schallplatte und CD zu kompensieren beziehungsweise um die A/D-Wandler der angeschlossenen Soundkarte nicht zu überfordern. Anspruchsvolle Kunden entscheiden sich für einen Phono-Vorverstärker, bei dem man neben der Verstärkung auch Entzerrung, Eingangswiderstand und Eingangskapazität verändern oder Rauschfilter (Rumpelfilter) zuschalten kann. Oft geschieht das Anpassen und Einstellen durch den Austausch von Steckbrücken im Gehäuse, in einigen Fällen und deutlich komfortabler über sogenannte DIP-Schalter, die von außen zugänglich sind.

Faustformel
Zu guter Letzt eine Faustformel: Ein stimmiger Phono-Vorverstärker sollte ungefähr das kosten, was man für den Tonabnehmer ausgegeben hat. Mit einem Modell zwischen 75 und 200 Euro liegt der „Normalhörer“ sicher nicht daneben, während die audiophile Kundschaft deutlich tiefer in die Tasche greifen muss.


Produktwissen und weitere Tests zu Phono-Pre-Amps

Cary on LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2014 - Cary Audio ist eine hierzulande noch recht unbekannte amerikanische Marke, die sich voll und ganz dem Thema Röhrenverstärker verschrieben hat. Dabei geht man auch direkt in die Vollen und hält einige interessante Lösungen parat. Testumfeld: Im Check befand sich ein Phono-Vorverstärker. Dieser erhielt keine Endnote.

Exklusive Flexibilität inklusive FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) - Diese gewichtige Phonostufe ist ‚handmade in Germany' und extrem flexibel: Vinylfans können praktisch jeden Tonabnehmer perfekt anpassen, Designfans hingegen werden aufgeregt in ihrem riesigen Kleiderschrank wühlen, denn dort warten nicht weniger als 140 Kombinationen auf die richtige Gelegenheit … Testumfeld: Getestet wurde ein Phono-Vorverstärker, der jedoch keine Endnote erhielt.

Puristischer Luxus FIDELITY 3/2013 (Mai/Juni) - Röhrenverstärker gelten oft als langweilige Schönklinger ohne rechten Biss. Der deutsche Hersteller bFly Audio beweist, dass sich Klangfarben, Räumlichkeit und Lebendigkeit nicht gegenseitig ausschließen. Testumfeld: Im Produktcheck wurde eine Phono-Vorstufe näher betrachtet. Die Vergabe einer Endnote fand nicht statt.

Phono-Attraktion hifi & records 4/2013 - Mit separatem Netzteil und Doppeltriode: Vincent Audios Phonoverstärker PHO-700. Testumfeld: Es wurde ein Verstärker unter die Lupe genommen, jedoch keine Endnote vergeben.

Großäugig LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2013 (Oktober/November) - Einen ausgewachsenen Phono-Zweiteiler mit Röhrenausgangsstufe für 500 Euro? So was gibt‘s neuerdings von Vincent. Testumfeld: Getestet wurde ein Phonovorverstärker. Es wurde keine Endnote vergeben.

Quo vadis? FIDELITY 4/2013 (Juli/August) - Alles drin, dabei winzig und günstig: AMRs iPhono ist Wundertüte und Wegweiser zugleich! Testumfeld: Ein Phono-Vorverstärker befand sich im Check. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Schmelztiegel STEREO 2/2014 - Beim Blick auf das Sichtfenster der Röhre wird so manchem warm ums Herz. Setzt sich das beim Klang fort? Testumfeld: Ein Phono-Vorverstärker befand sich im Check. Sein Klang-Niveau wurde mit 84 Prozent bewertet.

Das kleine Wunder hifi & records 3/2013 - Der winzige Phonoverstärker iPhono von AMR lehrt die Konkurrenz das Fürchten. Testumfeld: Es wurde ein Phono-Vorverstärker unter die Lupe genommen, jedoch keine Endnote vergeben.

Koreanischer Analog-Adel hifi & records 2/2013 - Ein großartiges Phonoverstärker-Monument in Röhrentechnik: Allnic Audios H-3000. Testumfeld: Es wurde ein Phono-Vorverstärker getestet, jedoch nicht benotet.

Typisch Rega hifi & records 2/2014 - Ob MM oder MC: Regas Phonostufe Aria-R überzeugt mit Klasse zum fairen Preis. Testumfeld: Es befand sich ein Phono-Verstärker auf dem Prüfstand. Er erhielt keine Endnote.

Clever sparen STEREO 4/2013 - Die Schwaben - mal wieder. Wissen genau, wo sie sparen müssen, ohne dass es den Ohren schadet. Eine Entdeckungsreise mit Acoustic Solids Phono-Amp. Testumfeld: Auf dem Prüfstand war eine Phonovorstufe, deren Klang-Niveau mit 85% bewertet wurde.

Audio Emocion (frei nach SEAT) image hifi 5/2014 - Phono-Vorverstärker zwischen 500 und 1500 Euro gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, solche im hohen vier- bis fünfstelligen Preisbereich werden auch immer mehr. Dazwischen aber, wo wirklicher Bedarf bestünde, sind empfehlenswerte Geräte dünn gesät. Hat die Berliner Manufaktur Fonel etwa eine Marktlücke gefunden? Testumfeld: Ein Phono-Vorverstärker wurde unter die Lupe genommen. Eine Benotung blieb aus.

Phono vom See hifi & records 3/2012 - Die Studio-Profis von Lake People können auch ‚analog‘: der Phonoverstärker Violectric PPA V 600 im Praxistest. Testumfeld: Getestet wurde ein Phonoverstärker. Er erhielt keine Endnote

Mikrokosmos stereoplay 11/2013 -  Ebenso stehen Bass- und Grundton-Anhebung sowie ein häufig nützliches Subsonic-Filter zur Verfügung. Einstein The Turntable´s Choice Elektroniker haben augenzwinkernd ein Ideal: das "verstärkende Stück Draht". Vielleicht hatte Rolf Weiler, Entwickler bei Einstein Audio, genau daran gedacht, als er The Turntable's Choice als "verstärkendes Stück Rohr" entwarf.

Phono-Menal AUDIO 10/2013 -  Die Spanndraht-lose Konstruktion scheint sensibler auf feine Variationen im Gewicht zu reagieren, aber wie bei allen MCs gibt es eigentlich nur einen Wert, der die Generatorspulen wirklich optimal mit dem Feld des Neodym-Magneten zur Flucht bringt. Ist er erreicht, hört man das ebenso, wie den optimalen Abschlusswiderstand, der hier relativ niedrig sein sollte: 70Ω sind die kleinste Einstellung am Aria - und wen wunderts: die passt.

Deux Chevaux AUDIO 7/2013 -  Andererseits würde man sich von so manchem neurotisch perfektionierten Edel-Phono wünschen, dass er auch nur ansatzweise so natürlich und locker musiziert wie der MyGroov, mit bulligem Bass, großzügiger, sauber von den Boxen gelöster Bühnendarstellung und einer Dynamik, die Digitalplayer das Fürchten lehrt. In MM-Einstellung bietet der MyGroov etwas eigenwillige Anschlusswerte, die normalen MMs im Obertonbereich Glanz rauben.

Entdecke die Möglichkeiten FIDELITY 6/2012 (November/Dezember) -  33 Jahre später ist das Angebot der Kanadier erheblich angewachsen: Neben Voll-, Vor- und Endverstärkern der unterschiedlichsten Leistungs- und Preisklassen sowie digitalen Quellgeräten werden auch Mehrkanal-Amps angeboten. Erfreulicherweise befinden sich auch ein paar Phono-Vorverstärker im Portfolio, von denen der 810LP - als Mitglied der "Moon Evolution Series" - das derzeitige Spitzenmodell darstellt.

Neues aus USBekistan LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2012 (Juni/Juli) -  Das nämlich ist eine gern genommene Karte für "Audio-PCs", weil sie eingangs- wie ausgangsseitig 24 Bit und 192 Kilohertz verarbeiten kann und sehr anständig klingt. Und jetzt kommt der ESI "Phonorama". Das Ding kostet rund 100 Euro, ist etwa halb so groß wie ein modernes Smartphone und will das ganze Platte-Aufnehmen-Dings im Handstreich erledigen. Dazu hat das Gerätchen zwei Cinch-Eingangsbuchsen, an die sich MM- oder MC-Tonabnehmer, alternativ auch Hochpegelquellen, anschließen lassen.

Zurück aus der Zukunft LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 3/2012 (April/Mai) -  Eines der aktuellen Highlights der Bochumer ist ein Universalgenie namens "DNA" (Digtal Network Amplifier), ein anderes - und das ist an dieser Stelle verständlicherweise von größerem Interesse - die Phonovorstufe PAM G2, hier sogar in der Maximalausbaustufe im Team mit dem "Präzisionsnetzteilcontroller" EPC. Der Reihe nach: "PAM" steht für "Phono Preamplifier" (naja ), G2 ist - richtig - die dritte Inkarnation des Gerätes: Auf den Ur-PAM folgte der PAM V2, ab sofort heißt er G2.

Phondamental AUDIO 6/2011 -  Aus Voll verstärkern werden Vor- und Endstufen, letztere teilen sich zu Monos, CD-Spie ler zerfallen in Laufwerke und D/A-Wandler, integrierte Netzteile weichen externen Trafohäuschen. Im Gefolge der elektronischen Kleinstaaterei rücken dann irgendwann Kabel und Möbel in den Fokus, und schließlich erreichen womöglich Stromnetz, Luftzusammen setzung und Hörraum-Karma Kompo nentenstatus.

Bau es nochmal, Gianni! image hifi 3/2011 -  Vor allem verstand er es in den vergangenen gut 15 Jahren immer wieder, seine hochmusikalische Linie fortzuführen - auch hier eine Kombination aus Tradition und Moderne. Seelenvoller und farbstarker Röhrenklang fanden sich in seinen Konstruktionen zusammen mit Klarheit, Straffheit und dynamischer Impulsivität. Nur im anspruchsvollen Phonobereich hakte es, seitdem der alte Phono One eingestellt wurde.

Jubiläums-Konzert AUDIOphile 1/2011 -  Serienmäßig fehlt dem Jubilee tatsächlich als einem der ganz wenigen Preamps des Weltmarktes die Fernbedienung. Das normal verbaute große schwarze Potentiometer von Alps oder auch der im Fotomuster zu bewundernde, ultimative 41-polige Stufenschalter (2000 Euro Aufpreis) akzeptieren keine Befehle von externen Gebern. Komfort-Fans können aber für 1500 Euro Aufpreis auch eine Infrarot-fernbedienbare Variante ordern – soviel Inkonsequenz muss sein.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Phono-Verstärker. Ihre E-Mail-Adresse:


Ein Phono-Vorverstärker wird zwischen Schallplattenspieler und Verstärker geschaltet, wenn der Verstärker keinen eigenen MM- oder MC-Phono-Eingang besitzt. Der Vorverstärker verändert das Signal des Plattenspielers, damit der Pegel genauso hoch ist, wie der Ausgangspegel von CD- und DVD-Spieler, Tuner und Tape-Deck.


Je nach Typ und Ausgangsspannung unterscheidet man in MM- (Moving Magnet) und MC-Tonabnehmer (Moving Coil). Ein Plattenspieler mit MM- oder MC-Tonabnehmer liefert nur eine äußerst geringe Ausgangsspannung von zwei bis fünf beziehungsweise 0,1 bis 0,5 Millivolt. Für den Hochpegeleingang eines Verstärkers braucht man aber 100 bis 500 Millivolt und demzufolge einen Vorverstärker. Passende Phono-Vorverstärker gibt es in verschiedenen Ausstattungsvarianten und Preisklassen. Einige eignen sich ausschließlich für MM- oder MC-Plattenspieler, andere erlauben das Umschalten zwischen beiden Systemen. Vor allem in der Ober- und Highend-Klasse bieten die Geräte zusätzliche Einstellmöglichkeiten. Oft kann man Verstärkung, Eingangskapazität und Widerstand verändern. Das funktioniert über sogenannte DIP-Schalter oder – etwas komplizierter – durch den Austausch von Steckbrücken. Teilweise lassen sich auch Entzerrung, Rausch- oder Rumpelfiter schalten. Als Faustregel gilt: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollte der Phono-Vorverstärker etwa die Hälfte oder ein Drittel des Plattenspielers kosten.