Phono-Vorverstärker

(265)

  • bis
    Los
  • MC (159)
  • MM (143)
  • Hybrid (7)
  • Röhre (34)
  • Transistor (91)

Produktwissen und weitere Tests zu Phono-Pre-Amps

Knocking on wood image hifi 5/2015 - Aurorasound ist eine noch recht junge japanische Firma mit Sitz in Yokohama, die in den fünf Jahren ihres Bestehens von sich hören machte. Firmengründer und Mastermind Shinobi Kraki hatte zuvor 28 Jahre für den japanischen Ableger von Texas Instruments, aber auch als Musiker gearbeitet, jetzt widmet er sich ganz der Verstärkung musikalischer Signale. Beim VIDA verlässt er dabei die ausgetretenen Pfade herkömmlicher Phono-Entzerrer und geht neue Wege. Testumfeld: Eine Phonovorstufe befand sich im Das Produkt erhielt keine Endnote.

Plus Zehn LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2015 - Mit der C-37 präsentiert Accuphase die nächste Generation der hauseigenen Phonovorstufen. Stellt sich die Frage: Was soll denn da nach der ausgezeichneten C-27 noch kommen? Testumfeld: Eine Phono-Vorstufe wurde getestet, erhielt aber keine Note.

Verführung in rot FIDELITY 5/2015 - Sein Farbton liegt knapp neben meinem Geschmack, aber der Roma 79DC von Synthesis kennt andere Wege, zu betören. Testumfeld: Getestet wurde eine Röhren-Phonovorstufe. Eine Notenvergabe fand nicht statt.

Die Antwort auf alle Fragen image hifi 3/2015 - Es gibt High-End-Unternehmen, die werfen halbjährlich neue Upgrades auf den Markt, was beim Kunden einen sanften Zwang zum Nachrüsten auslösen kann, denn er möchte ja auf der Höhe der Zeit sein. Und dann gibt es solche Firmen, die entwickeln viele Jahre – um ein Produkt zu schaffen für die Ewigkeit. Die Phonostufe der Schweizer Firma Soulution ist ein solcher zeitloser Analog-Traum. Testumfeld: Geprüft wurde eine Phonovorstufe, die keine Endnote erhielt.

Phono fulminant hifi & records 3/2015 - Ein flexibler Phonoverstärker für jede Art von Tonabnehmer: der Audiant VP3 von Perreaux. Testumfeld: Eine Phonovorstufe wurde getestet, jedoch nicht benotet.

Hohe Amalogkunst hifi & records 2/2015 - Ein audiophiles Gespann: Audionets Phonoverstärker PAM G2 mit EPC-Netzteil. Testumfeld: Auf dem Prüfstand befand sich ein Phonoverstärker mit Netzteil. Eine Benotung blieb aus.

Audio Emocion (frei nach SEAT) image hifi 5/2014 - Phono-Vorverstärker zwischen 500 und 1500 Euro gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, solche im hohen vier- bis fünfstelligen Preisbereich werden auch immer mehr. Dazwischen aber, wo wirklicher Bedarf bestünde, sind empfehlenswerte Geräte dünn gesät. Hat die Berliner Manufaktur Fonel etwa eine Marktlücke gefunden? Testumfeld: Ein Phono-Vorverstärker wurde unter die Lupe genommen. Eine Benotung blieb aus.

Der große Kleine hifi & records 1/2015 - Klein, schwarz, gut: der Phonovorverstärker P 75 Mk 3 von Dynavector. Testumfeld: Im Praxistest befand sich ein Phonovorverstärker. Das Produkt wurde nicht benotet.

Es bleibt heiß STEREO 6/2015 - Schon der Vorgänger galt als heißes Eisen in der Preisklasse unter 1000 Euro. Nun legt Acoustic Solids Phonoamp nach. Testumfeld: Eine Phonovorstufe wurde ausprobiert. Ihr Klang-Niveau wurde mit 86% bewertet.

Analoger Groove HomeElectronics 11-12/2014 - Die gute alte Vinyl-Schallplatte ist nicht tot zu kriegen. Leider findet sich aber bei vielen Verstärkern – wie auch bei den meisten AV-Receivern – gar kein Phono-Eingang mehr, sodass neue oder alte Vinyl-Liebhaber vor einem offensichtlichen Engpass stehen. Abhilfe schaffen separate Phono-Vorverstärker, die das leise Signal der Tonzelle hörgerecht entzerren und auf Line-Level anheben. Ein erfreulich guter Vertreter seiner Art ist der ‚MyGroov‘ des französischen Herstellers Micromega ... Testumfeld: Unter die Lupe genommen wurde ein Phono-Vorverstärker. Eine Benotung blieb aus.

Exklusive Flexibilität inklusive FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) - Diese gewichtige Phonostufe ist ‚handmade in Germany' und extrem flexibel: Vinylfans können praktisch jeden Tonabnehmer perfekt anpassen, Designfans hingegen werden aufgeregt in ihrem riesigen Kleiderschrank wühlen, denn dort warten nicht weniger als 140 Kombinationen auf die richtige Gelegenheit … Testumfeld: Getestet wurde ein Phono-Vorverstärker, der jedoch keine Endnote erhielt.

Die Materialschlacht HIFI-STARS Nr. 22 (März-Mai 2014) - Wenn Rolf Gemein von Symphonic Line ein neues Gerät ankündigt, darf man jedesmal gespannt sein. Denn in regelmäßigen Abständen neue Modelle auf den Markt zu werfen und sich dadurch entsprechende Publicity zu erhoffen, entspricht so ganz und gar nicht der Firmenpolitik der Duisburger High-End-Manufaktur. Modellpflege bei Symphonic Line verläuft nämlich kontinuierlich und verbirgt sich oft sehr diskret hinter dem gewohnt soliden und hochwertigen Design der Frontplatte. Damit macht der Hersteller auch deutlich, daß die Produkte seines Hauses wirklich für viele, viele Jahre höchsten Musikgenusses ausgelegt sind und nicht schon morgen von einem im Outfit dem Zeitgeist entsprechend nachjustierten Nachfolgemodell überholt werden. ... Testumfeld: Geprüft wurde ein Phono-Vorverstärker. Das Produkt blieb ohne Endnote.

Analoge Wandelbarkeit HIFI-STARS Nr. 22 (März-Mai 2014) - Der NuWave Phono Converter (kurz NPC) von PS Audio nimmt schon aufgrund seiner Funkionen eine besondere Stellung ein. Denn er ist konzipiert als Brücke zwischen analoger und digitaler Welt, als Mittler zwischen schwarzem Vinyl und modernem Musikserver. Wie das? Nun, Paul McGowan, Mitbegründer und Mastermind der seit 1973 bestehenden und mittlerweile in Boulder, Colorado, ansässigen Company PS Audio, wollte eine erstklassige Phonostufe mit einem digitalen A/D-Wandler funktional in einem Gehäuse vereinigen, um neben der ‚normalen‘ Analogausgabe des Signals auch die Option bieten zu können, mittels Digitalausgang einen DAC direkt anzusteuern. Dies ermöglicht sowohl die Speicherung der von der LP stammenden Musikdaten auf einem PC (via ‚Ripping‘) als auch die Wiedergabe analoger Quellen in Systemen ohne analoge Vorstufe. Dank dieser ungewöhnlichen Kombination steht der NuWave Phono Converter zumindest im High-End-Sektor bislang einzig da. ... Testumfeld: Im Check war eine Phonostufe mit A/D-Wandler. Das Produkt erhielt abschließend keine Endnote.

Analysierst du noch oder genießt du schon? image hifi 1/2016 - Wenn sich Perreaux-Produkte in den vergangenen Jahren einen Ruf erarbeitet haben, dann den von Preis-Leistungs-Überfliegern. Umso erfreulicher, dass der neue Phonovorverstärker der Neuseeländer dieses Image zementiert. Testumfeld: Man hat eine Phonovorstufe geprüft, jedoch nicht abschließend benotet.

‚Kinder, wie die Zeit vergeht‘ oder ‚UnCool ist the new Cool‘ image hifi 6/2013 (November/Dezember) - Der Rega Aria-R ist ein richtig cooles Gerät: ausgesprochen praktisch, klanglich ausgesprochen gut, schick und sehr handlich. So macht Plattenhören Spaß. Testumfeld: Ein Phono-Vorverstärker wurde getestet. Eine Benotung erfolgte nicht.

Quo vadis? FIDELITY 4/2013 (Juli/August) - Alles drin, dabei winzig und günstig: AMRs iPhono ist Wundertüte und Wegweiser zugleich! Testumfeld: Ein Phono-Vorverstärker befand sich im Check. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Blitzstart HIFI-STARS Nr. 29 (Dezember 2015-Februar 2016) - Daß Octave Audio ganz hervorragende Phonovorverstärker baut, ist ja nun hinlänglich bekannt. DIe internen Phono-Platinenlösungen der Octave-Voll- wie Vorverstärker sind bereits Klassiker und die außergewöhnlich flexible, vielseitig anpaßbare Modulbauweise des separaten ‚Phono-Module‘ stellt ohnehin ein Alleinstellungsmerkmal dar. Bisher fehlte in der Modellpalette des badischen Herstellers allerdings ein ‚kleiner‘ externer Phonoverstärker. Jetzt ist er da und wurde mit ‚EQ.2‘ eher bescheiden-unauffällig benannt. Doch nun kommt's: Im Gegensatz zu den bisher bekannten Phonosektionen des Hauses ist der nämlich kein röhrenbasierter Phonovorverstärker, sondern ein reiner Halbleiter-Phono-Pre! ... Testumfeld: Ein MM/MC-Phonovorverstärker befand sich im Eine Endnote wurde nicht vergeben.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Phono-Verstärker. Abschicken

Phono-Vorstufen

Ein Phono-Vorverstärker wird zwischen Schallplattenspieler und Verstärker geschaltet, wenn der Verstärker keinen eigenen MM- oder MC-Phono-Eingang besitzt. Der Vorverstärker verändert das Signal des Plattenspielers, damit der Pegel genauso hoch ist, wie der Ausgangspegel von CD- und DVD-Spieler, Tuner und Tape-Deck. Je nach Typ und Ausgangsspannung unterscheidet man in MM- (Moving Magnet) und MC-Tonabnehmer (Moving Coil). Ein Plattenspieler mit MM- oder MC-Tonabnehmer liefert nur eine äußerst geringe Ausgangsspannung von zwei bis fünf beziehungsweise 0,1 bis 0,5 Millivolt. Für den Hochpegeleingang eines Verstärkers braucht man aber 100 bis 500 Millivolt und demzufolge einen Vorverstärker. Passende Phono-Vorverstärker gibt es in verschiedenen Ausstattungsvarianten und Preisklassen. Einige eignen sich ausschließlich für MM- oder MC-Plattenspieler, andere erlauben das Umschalten zwischen beiden Systemen. Vor allem in der Ober- und Highend-Klasse bieten die Geräte zusätzliche Einstellmöglichkeiten. Oft kann man Verstärkung, Eingangskapazität und Widerstand verändern. Das funktioniert über sogenannte DIP-Schalter oder – etwas komplizierter – durch den Austausch von Steckbrücken. Teilweise lassen sich auch Entzerrung, Rausch- oder Rumpelfiter schalten. Als Faustregel gilt: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollte der Phono-Vorverstärker etwa die Hälfte oder ein Drittel des Plattenspielers kosten.