• Gut 2,3
  • 3 Tests
  • 15 Meinungen
Gut (2,3)
3 Tests
ohne Note
15 Meinungen
Helligkeit: 150 ANSI Lumen
Lichtquelle: LED
Technologie: DLP
Features: Key­stone-​Kor­rek­tur, Media-​Player, Laut­spre­cher, Akku­be­trieb
Schnittstellen: USB, WLAN inte­griert, Audio-​Aus­gang, HDMI-​Ein­gang
Betriebsgeräusch: 37 dB
Mehr Daten zum Produkt

Philips PicoPix Micro im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    „ausreichend“ (3,50)

    Pro: Helligkeit; ordentlicher Klang; leichte Bedienung; Akkubetrieb.
    Contra: unscharfe Bilder; Grünstich; geringe Funktionsvielfalt; lauter Lüfter. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,3)

    „... Robust gebaut, sicher aufzustellen, einfach zu bedienen und mit einem tollen Bild im abgedunkelten Raum ist dieser 220 Gramm leichte Hosentaschenprojektor für jeden Spaß zu haben. Von seinem starken integrierten Akku, der hohen Leuchtkraft seines WVGA-Bildes bis hin zu seinen integrierten Stereo-Lautsprechern – wer ... Videos oder Bilder an Zimmerwand ... werfen will, findet im PicoPix micro den richtigen Begleiter. ...“

  • „gut“ (84,2%)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 2

    „Pro: Akku-Betrieb, WLAN, Medienwiedergabe via USB, Screen Mirroring, Audio-Anschluss (3,5 mm-Klinke).
    Contra: kein integrierter Zugang zu Apps, kein Bluetooth.“

zu Philips PicoPix Micro

  • Philips Projection PicoPix Micro, LED-DLP, Bildgröße bis zu 80″, 150 Farblumen,
  • Philips Projection PicoPix Micro, LED-DLP, Bildgröße bis zu 80″, 150 Farblumen,
  • PHILIPS PicoPix Micro Beamer
  • PHILIPS PicoPix Micro Beamer (QHD, 150 Lumen, )
  • Philips Projection PicoPix Micro, LED-DLP, Bildgröße bis zu 80″, 150 Farblumen,
  • Philips »PicoPix Micro mini Beamer (Projektor, DLP, 1080p, Full HD, OSRAM-LED,
  • PHILIPS PicoPix Micro
  • Philips PicoPix Micro
  • Philips Dlp-Projektor PicoPix Micro
  • Philips PicoPix Micro inklusive Mediaplayer, Miracast, IOS Airplay, Akku, WLAN,
  • Philips Projection PicoPix Micro, LED-DLP, Bildgröße bis zu 80″, 150 Farblumen,

Kundenmeinungen (15) zu Philips PicoPix Micro

4,1 Sterne

15 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
7 (47%)
4 Sterne
5 (33%)
3 Sterne
1 (7%)
2 Sterne
2 (13%)
1 Stern
0 (0%)

4,1 Sterne

15 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Philips PPX320

Klein und prak­tisch, wenn auch etwas laut

Stärken

  1. Bild erstaunlich hell
  2. sehr kompakte Abmessungen
  3. HDMI, USB und WLAN (Bildschirmspiegelung)

Schwächen

  1. Bild grünstichig und pixelig
  2. lautes Betriebsgeräusch

Klein ist der PicoPix Micro, leise leider nicht: Mit 37 dB(A) macht der Winzling mehr Radau als ausgewachsene Projektoren. Nicht dramatisch, aber hörbar. Anschlussseitig steht mit HDMI, USB-A, WLAN und einem Stereo-Ausgang das Nötigste bereit. Per USB können Sie die gängigsten Foto-, Video- und Audio-Dateien abspielen, per WLAN den Bildschirm von Smartphones, Tablets und Notebooks spiegeln. Für einen Meter Bildbreite ist ein Abstand von 1,2 Metern gefragt, eine Zoomfunktion gibt es nicht. Laut „Computer Bild“ sollten Sie den Abstand so wählen, dass die Bilddiagonale bei maximal zwei Metern liegt – wird das Bild größer, gehen selbst bei völliger Dunkelheit Kontraste verloren. Im weiteren Testverlauf ist die Rede von grünstichigen, ziemlich pixeligen, aber immerhin erstaunlich hellen Bildern. Für Zelte, Camper und spontane Unterwegs-Projektionen reicht auch das.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Philips PicoPix Micro

Helligkeit 150 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Technologie DLP
Features
  • Keystone-Korrektur
  • Media-Player
  • Lautsprecher
  • Akkubetrieb
Schnittstellen
  • HDMI-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • WLAN integriert
  • USB
Bildverhältnis 16:9
Gewicht 590 g
Kontrastverhältnis 500:1
Lebensdauer Glühlampe 30000 h
Betriebsgeräusch 37 dB
Abmessungen / B x T x H 74 x 76 x 34 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: PPX320/INT
Weitere Produktinformationen: Akkukapazität: 3000mAh;
Akkulaufzeit: 115 Minuten.

Weitere Tests & Produktwissen

HD war gestern

PC NEWS Nr. 1 (Dezember 2012/Januar 2013) - Ein weiterer Vorteil: Der 4K-Bildschirm erlaubt es, 3D-Inhalte, bei denen ansonsten oft eine Reduzierung der Auflösung erfolgt, in der vollen HD-Auflösung darzustellen. Der große Haken an der ganzen Sache sind jedoch die Inhalte - beziehungsweise ihr Fehlen. Denn derart hochauflösendes Videomaterial ist derzeit noch Mangelware: Auf Fernsehausstrahlungen in 4K-Auflösung werden wir voraussichtlich noch mehrere Jahre warten müssen. …weiterlesen

Zum Greifen nah

VIDEOAKTIV 1/2011 - We r e i n e g r ö ß e r e G r u p p e m i t e i n e m Bild versorgen will, braucht also weiterhin einen Projektor – und auch hier hat sich zur IFA in Berlin einiges bewegt: Gleich fünf Hersteller haben entsprechende Modelle gezeigt; vier von ihnen wollen noch in 2010 mit der Auslieferung beginnen, nur Sharp nennt für den XV-Z 17 000 derzeit keinen Liefertermin. Schon bei den Fernsehern kritisieren einige 3D-Gucker, dass die Shutter-Brille die Helligkeit deutlich reduziert. …weiterlesen

Heimkino

VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 2/2009 - manche sind sogar auf hellere Räume ausgelegt und nehmen dank besonderer Ausrichtung ihrer Kristalle das Umgebungs- licht weniger stark auf. In den eigenen vier Wänden sind Projektionslacke eine Alternative (www.videoaktiv.de/30943). Obwohl die meisten Beamer die Trapezkorrektur beherrschen: schräge Wände liegen ihnen nicht. Denn beim Ausgleich via Trapezkorrektur ändert sich nicht die Optik des Projektors, sondern er gibt das Bild lediglich verzerrt aus. …weiterlesen

Überraschungs-Eiki

schmalfilm 3/2011 - Abtastung vom Negativ Entgegen weitläufiger Behauptungen lässt sich mit einer Direktabtastung auch Negativmaterial in Farbe und Schwarzweiß abtasten. Den Bobby einfach in eine Steckspule (Split-Reel) setzen und ebenso ab durch den Projektor damit. Zu beachten: Die Schichtseite liegt auf der Bildfensterseite an und ist deshalb anfälliger für Kratzer als Umkehrfilm. Dabei wird durch den Träger gefilmt. Das führt auch etwas zu Schärfe- und Kontrastverlust. …weiterlesen