Teleobjektive

760

Top-Filter Kamerasystem

  • Canon EF Canon EF
  • Nikon F Nikon F
  • Sigma SA Sigma SA
  • Sony E Sony E
  • Objektiv im Test: FE 85 mm F1,4 GM von Sony, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Sony FE 85 mm F1,4 GM

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 85mm; f/1,4; Kein Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: Fujinon XF 56mm F1.2 R von Fujifilm, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Fujifilm Fujinon XF 56mm F1.2 R

    Max. Sensorformat: APS-C; Brennweite: 56mm; f/1,2; Kein Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: M.Zuiko Digital ED 45mm 1:1,2 Pro von Olympus, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    3
    Olympus M.Zuiko Digital ED 45mm 1:1,2 Pro

    Max. Sensorformat: Micro-Four-Thirds; Brennweite: 45mm; f/1,2; Kein Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: 135 mm F1,8 DG HSM Art von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    4
    Sigma 135 mm F1,8 DG HSM Art

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 135mm; f/1,8; Kein Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: 85mm F1,4 DG HSM Art von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    5
    Sigma 85mm F1,4 DG HSM Art

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 85mm; f/1,4; Kein Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: FE 90 mm F2,8 Makro G OSS von Sony, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    6
    Sony FE 90 mm F2,8 Makro G OSS

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 90mm; f/2,8; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: FE 85mm F1,8 von Sony, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    7
    Sony FE 85mm F1,8

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 85mm; f/1,8; Kein Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: 500mm F4 DG OS HSM Sports von Sigma, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    8
    Sigma 500mm F4 DG OS HSM Sports

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 500mm; f/4; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: SP 85mm F/1.8 Di VC USD von Tamron, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    9
    Tamron SP 85mm F/1.8 Di VC USD

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 85mm; f/1,8; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: Batis 1.8/85 von Zeiss, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    10
    Zeiss Batis 1.8/85

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 85mm; f/1,8; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: AF-P DX Nikkor 70-300 mm 1:4,5-6,3 G ED VR von Nikon, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    11
    Nikon AF-P DX Nikkor 70-300 mm 1:4,5-6,3 G ED VR

    Max. Sensorformat: APS-C; Brennweite: 70mm-300mm; f/4,5-6,3; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: SP 90mm F/2.8 Di Macro 1:1 VC USD von Tamron, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    12
    Tamron SP 90mm F/2.8 Di Macro 1:1 VC USD

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 90mm; f/2,8; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: XF 50-140mm F2.8 R LM OIS WR von Fujifilm, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    13
    Fujifilm XF 50-140mm F2.8 R LM OIS WR

    Max. Sensorformat: APS-C; Brennweite: 50mm-140mm; f/2,8; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: AT-X 70-200mm F/4 FX VCM-S (für Nikon) von Tokina, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    14
    Tokina AT-X 70-200mm F/4 FX VCM-S (für Nikon)

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 70mm-200mm; f/4; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: SP 70-200mm F2,8 Di VC USD G2 von Tamron, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    15
    Tamron SP 70-200mm F2,8 Di VC USD G2

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 70mm-200mm; f/2,8; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: Milvus 2/135 von Zeiss, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    16
    Zeiss Milvus 2/135

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 135mm; f/2; Kein Bildstabilisator; Kein Autofokus

  • Objektiv im Test: FE 70-200mm f/2,8 GM OSS von Sony, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    17
    Sony FE 70-200mm f/2,8 GM OSS

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 70mm-200mm; f/2,8; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: AF-S Nikkor 300mm 1:4E PF ED VR von Nikon, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    18
    Nikon AF-S Nikkor 300mm 1:4E PF ED VR

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 300mm; f/4; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: AF-S Nikkor 500 mm 1:4E FL ED VR von Nikon, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    19
    Nikon AF-S Nikkor 500 mm 1:4E FL ED VR

    Max. Sensorformat: APS-C; Brennweite: 500mm; f/4; Bildstabilisator; Autofokus

  • Objektiv im Test: AF-S Nikkor 85 mm 1:1,4G von Nikon, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    20
    Nikon AF-S Nikkor 85 mm 1:1,4G

    Max. Sensorformat: Vollformat; Brennweite: 85mm; f/1,4; Kein Bildstabilisator; Autofokus

Neuester Test: 17.07.2018
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 21
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Teleobjektive Testsieger

Tests

  • Ausgabe: 4
    Erschienen: 05/2018
    Seiten: 6

    Panasonic gegen den Rest der Welt

    Testbericht über 9 MFT-Objektive

    Dieses Heft ist bis zum 24.07.2018 am Kiosk erhältlich.

      weiterlesen

  • Ausgabe: 7-8/2018
    Erschienen: 06/2018
    Seiten: 8

    Echte Profis

    Testbericht über 4 Festbrennweiten

    Dieses Heft ist bis zum 08.08.2018 am Kiosk erhältlich.

      weiterlesen

  • Ausgabe: 7-8/2018
    Erschienen: 06/2018
    Seiten: 6

    Lichtstarke Porträtobjektive

    Testbericht über 3 Porträtobjektive

    Dieses Heft ist bis zum 08.08.2018 am Kiosk erhältlich.

      weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 12
    Erschienen: 11/2011
    Seiten: 8

    Tierische Porträts

    Heimtiere vor der Kamera. Maximilian Weinzierl gibt Tipps, wie Sie Bello, Mimi, Püppi, Hansi und Co. zu Hause perfekt in Szene setzen - mit Fingerspitzengefühl, List und Taktik.  weiterlesen

  • Ausgabe: 1
    Erschienen: 12/2011
    Seiten: 2

    Wissenswertes über Tele-Objektive

    Mit einem Tele können Sie mehr, als nur Objekte aus großer Entfernung fotografieren. Ob Porträtaufnahmen, Naturbilder oder Sportfotografien: Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt.  weiterlesen

  • Ausgabe: 7
    Erschienen: 06/2011
    Seiten: 6

    1:0 für Deutschland

    Aufnahmen von Flugkopfbällen, Fallrückziehern oder Siegessalti sieht man im Frauenfußball eher selten. Inspiriert durch die Fotos der Damennationalmannschaft von Olaf Heine fragten sich Philip Ruopp und Tobias Ciborovius von beautyfool, ob sich solche Bilder auch mit Amateurinnen einer Kreisligamannschaft umsetzen lassen. Auf 6 Seiten präsentiert die Zeitschrift  weiterlesen

Ratgeber zu Teleobjektive

3 Dinge, die man vor der Anschaffung wissen muss

Canon EF 300mm 1:4,0L IS USM Das lichtstarke Canon EF 300 mm 1:4 L IS USM eignet sich besonders für Natur- und Tierfotografie. (Bildquelle: amazon.de)

Früher war die Entscheidung für das richtige Teleobjektiv sehr einfach. Man wusste, dass man mit einem lichtstarken Objektiv mit einer Brennweite von 80 bis 120 Millimetern tolle Portraits machen kann und dass sich ein 300er sehr gut eignet, um Tiere in freier Wildbahn zu fotografieren. Da aber die unterschiedlich großen Sensoren der Kameras mitbestimmend auf den Bildwinkel wirken, kann an einer Micro-Four-Thirds-Kamera etwa ein 50er-Objektiv zu einem tollen Portraitobjektiv werden.

Supertelezoom für Sony-Vollformatkameras: Das Sony 100-400mm F4.5-5.6 GM OSS. Das Sony 100-400mm F4.5-5.6 GM OSS ist ein Supertelezoom für Sony Vollformatkameras. (Bildquelle: amazon.de)

Wirkung der Brennweiten einkalkulieren

Als erstes muss geklärt werden, warum man sich ein Teleobjektiv zulegen möchte. Soll es vorwiegend für Porträtaufnahmen eingesetzt werden, ist eine Brennweite von 80 bis 120 Millimetern je nach gewünschten Bildausschnitt zu empfehlen. Ist es zudem lichtstark, sorgt es dafür, dass es die porträtierte Person besonders vor dem verschwimmenden Hintergrund hervorhebt. Wenn man das Objektiv auf Reisen mitnehmen möchte, um beispielsweise Details in Architektur oder Landschaft darzustellen, empfiehlt sich schon eher ein mit variabler Brennweite. Will man sich hingegen auf die Lauer legen und Tiere in freier Wildbahn vor die Linse bekommen, sollte man ein Telezoom mit einer großen Brennweite von 300 Millimetern und mehr wählen.

Cropfaktor berücksichtigen Ein Objektiv für Micro Four Thirds: Das Olympus 45 mm 1:1,8 wirkt wie ein 90er an einer Vollformat-Kamera. (Bildquelle: amazon.de)

Cropfaktor berücksichtigen

Vor dem Kauf eines geeigneten Teleobjektivs sollte man den Crop-Faktor seiner Kamera kennen. Die digitalen Spiegelreflexkameras von Canon etwa, die keinen Vollformat-Sensor aufweisen, haben einen Cropfaktor von 1,6. Ein Objektiv mit einer Brennweite von 60 Millimetern hätte dann die selbe Wirkung wie ein Objektiv mit einer Brennweite von 95 Millimetern, welches an eine Kleinbildkamera geschraubt ist. Bei den Micro-Four-Third-Kameras von Panasonic und Olympus ist der Unterschied noch gravierender. Hier wirkt ein Objektiv mit einer Brennweite von 50 Millimetern wie ein 100er-Objektiv an einem Vollformat-Sensor. Anders formuliert: Benötigt man für seine Kamera mit einem Cropfaktor von 1,5 ein Porträtobjektiv, so kann man zu Objektiven mit einer Brennweite von 50 bis 80 Millimetern greifen.

Sigma 85mm F1,4 DG HSM Art Porträtobjektiv Das Sigma 85mm F1,4 DG HSM Art ist eine klassische Porträtoptik und für Canon, Nikon und Sigma verfügbar. (Bildquelle: amazon.de)

Anschluss beachten

Da aber die einzelnen Kamera-Hersteller unterschiedliche Anschlüsse verwenden, kann man beispielsweise ein Nikon-Objektiv nicht an einer Canon-Kamera anschließen. Manche Produzenten verwenden sogar mehrere Bajonette für ihre unterschiedlichen Kamera-Typen. Wieder andere verwenden gemeinsam einen Anschluss. So haben Panasonic und Olympus den Micro-Four-Thirds-Standard entwickelt, sodass die Objektive mit den Kameras beider Hersteller kompatibel sind. Sony verwendet unter anderen das Minolta-A-Bajonett und Samsung stattet einige seiner Kameras mit einem Pentax-K-Bajonett aus. Sigma und Tamron stellen Objektive her, die mit unterschiedlichen Bajonetten versehen werden. Welches Objektiv für welchen Kamerahersteller bestimmt ist, wird dann bei beiden im Namen sichtbar gemacht.

Produktwissen und weitere Tests zu Teleobjektive

  • Oldie but Goodie
    d-pixx 2/2012 (April/Mai) Auf mehrfachen Leserwunsch ein Oldie im Praxistest. Das EF 1,8/85 mm gehörte mit zu den ersten Objektiven im damals neuen EOS-System.Beurteilt wurde ein Objektiv. Das Produkt erhielt die Note „sehr gut“.
  • Die helle Freude
    d-pixx 6/2011 Wenn man mit dem 1,4/85 dort auftaucht, wo andere Fotofans sind, erntet man anerkennende oder neidische Blicke. Wozu taugt der Bolide sonst noch?Im Check befand sich ein Objektiv, das mit „sehr empfehlenswert“ beurteilt wurde.
  • Rasantes Tele
    DigitalPHOTO 8/2010 Dieses Objektiv ist eine Wucht: Knapp drei Kilogramm schwer und rund 6000 Euro teuer richtet es sich ausdrücklich an professionelle Fotografen. Wir waren neugierig auf den 300mm-Lichtriesen und haben ihn draußen in der Praxis und drinnen im Labor durchgecheckt. Hier lesen Sie, ob dieses Nikkor jedes Gramm und jeden Cent Wert ist.
  • Top-Leistung
    COLOR FOTO 12/2009 Als Testkriterien dienten unter anderem Grenzauflösung/Kontrast sowie Verzeichnung und Vignettierung.
  • Ausgereift (2)
    d-pixx 1/2007 Das große Angebot an Makro-Objektiven im Sigma-Katalog umfasst mit dem 2,8/70 eine lichtstarke Variante mit einer Brennweite, die sowohl an Kameras mit kleinen Chips wie auch am Vollformat punktet.
  • Lang und gut
    fotoMAGAZIN 4/2005 Das Super-Telezoom für digitale und analoge SLRs von Tamron fasziniert nicht nur Tierfotografen. Wir haben den bezahlbaren Boliden in der Praxis getestet.
  • Extraklasse
    COLOR FOTO 4/2004 Nikons neues kompaktes Standardzoom AF-S VR 3,5–5,6/24–120 mm besticht durch seinen attraktiven Brennweitenbereich und seine professionelle Ausstattung einschließlich Bildstabilisator.
  • Nur für Porträts viel zu schade!
    d-pixx 4-5/2016 Mit dem Vollformatobjektiv SP 1,8/85 mm hat Tamron ein klassisches Porträt-Tele im Angebot - aber es nur für Porträts zu verwenden, wäre viel zu schade.Getestet wurde ein Teleobjektiv, das die Endnote „hervorragend plus“ erhielt.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Teleobjektive.

Teleobjektive

Teleobjektive holen weiter entfernte Objekte optisch heran und bilden sie größer ab. Dabei unterscheidet man zwischen Porträtobjektiven, mit einer Brennweite von etwa 80 bis 135 mm, Standardteleoptiken, mit einem Brennweitenbereich von etwa 135 bis 200 mm, und Superteleobjektiven, die einen Bereich zwischen 300 und 1.200 mm abdecken. Während Standardtele- und die Superteleobjektive meist mit einer variablen Brennweite als Zoom konstruiert werden, werden für Porträts fast ausschließlich Optiken mit Festbrennweiten eingesetzt. Teleobjektive besitzen gegenüber einem Normalobjektiv eine längere Brennweite und einen kleineren Blickwinkel. Auf diese Weise werden weiter entfernte Objekte optisch herangeholt und größer abgebildet. Teleobjektive können in drei größere Gruppen eingeteilt werden, die jeweils einer bestimmten Brennweitenklasse entsprechen: Standardteleobjektive, Porträtobjektive und Superteleobjektive. Hierbei besitzen Standardteleobjektive Brennweiten zwischen 135 und 200 mm. Sie dienen insbesondere der Urlaubs- und Naturfotografie und erfordern bei weniger idealen Lichtbedingungen oft ein Stativ. Porträtobjektive dagegen nutzen Brennweiten zwischen 80 und 135 mm. Sie sind normalerweise sehr lichtstark und vermögen ein Gesicht vor einem Hintergrund freizustellen und eine schöne Hintergrundunschärfe (Bokeh) zu erzeugen. Diese Objektive benötigen selten ein Stativ. Superteleobjektive schließlich decken den Brennweitenbereich zwischen 300 und 1200 mm ab. Auch sie sind vergleichsweise lichtstark und werden insbesondere bei der Tier- und Sportfotografie eingesetzt. Ihre Größe und ihr hohes Gewicht setzen allerdings fast immer die Nutzung eines Stativs voraus.