Nikkor Z 70-200mm 1:2,8 VR S Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 6 Tests
35 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Objek­tiv­typ: Tele­ob­jek­tiv
Bau­art: Zoom
Kamera-​Anschluss: Nikon Z
Brenn­weite: 70mm-​200mm
Bild­sta­bi­li­sa­tor: Ja
Auto­fo­kus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Nikon Nikkor Z 70-200mm 1:2,8 VR S im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „super“ (95,8%); 5 von 5 Sternen

    „Pro: Sensationelle Bildqualität mit nur wenig Abzügen in puncto Auflösung; Schneller, präziser Autofokus; Integrierter Bildstabilisator; Mit OLED-Infodisplay; Funktionstasten; Wetterfestes Gehäuse.
    kontra: Hoher Preis: 2.645 Euro.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,1)

    Preis/Leistung: „akzeptabel“ (2,7)

    Stärken: hohe Lichtausbeute; leichte Handhabung; wetterfest; Stabilisierung an Bord.
    Schwächen: kein Leichtgewicht; teuer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „super“ (94,5 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    „Testsieger ohne Kamera-Korrekturen“

    „... Sehr hohe Auflösung im ganzen Bildfeld bei allen Brennweiten und Blenden. Vignettierung bei f2,8. ... Sehr gute Detailauflösung bei allen Brennweiten und Blenden, sogar an den Rändern und Ecken. ... Wetterfest abgedichtet, separater konfigurierbarer Einstellring, Zoomund MF-Ring griffig, Top-Gängigkeit. ... Beutel, tulpenförmige Sonnenblende mit Verriegelung. Innenfokussierung, OLED-Display, Fn-Taste konfigurierbar. ...“

  • 115 Punkte

    „Empfohlen“

    5 Produkte im Test

    „Mit 2730 Euro ist das lichtstarke Telezoom mit Bildstabilisator kein Schnäppchen, aber hier stimmt die Leistung. In der Bildmitte bei 70 mm messen wir Topwerte für Auflösung und Kontrast. Der Randabfall ist gering. Blende 5,6 kostet in der Bildmitte ein paar Linienpaare, aber alle anderen Werte sind nun noch etwas besser. In den Ecken ist das Plus am sichtbarsten. Bei 120 mm ist das Bild tendenziell sehr ähnlich. ...“

  • „super“ (5 von 5 Sternen)

    2 Produkte im Test

    „OPTIK: Auflösung: leichte Offenblendeinschränkungen bei 70 und 200 mm. Bei 70 mm sehr gut bis ausgezeichnet, bei 120 mm ausgezeichnet, bei 200 mm ab f/5,6 gut. Beugung nicht relevant. Randabdunklung: sehr ausgewogen ...
    MECHANIK: ausgezeichnet in Metall/ Kunststoff gefertigt. ... Nahgrenze sehr gut. Streulichtschutz ausgezeichnet. Hervorragende Ausstattung mit u. a. Bildstabilisator.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „hervorragend doppelplus“

    „Alles in allem ein Objektiv, das viele Besitzer einer Nikon Z begeistern wird!“

zu Nikon Nikkor Z 70-200mm 1:2,8 VR S

  • NIKKOR Z 70-200 mm 1:2,8 VR S Objektive für Spiegelreflexkameras
  • Nikon NIKKOR Z 70-200 mm/2,8 VR S
  • NIKON S-Line 70 mm - 200 f./2.8 IF, VR (Objektiv für Nikon Z-Mount, Schwarz)
  • Nikon Nikkor Z 70-200mm f/2,8 VR S Nikon Z
  • NIKON S-Line 70 mm - 200 f./2.8 IF, VR (Objektiv für Nikon Z-Mount, Schwarz)
  • Nikon »NIKKOR Z 70–200 mm 1:2,8 VR S« Objektiv
  • Nikon 70-200/F2.8 AF-S NIKKOR Z Objektiv
  • Nikon Nikkor Z 70-200mm f2,8 VR S
  • Nikon Nikkor Z 70-200 mm f/2.8 VR S Tele-Objektiv
  • Nikon NIKKOR Z 70 - 200 mm 1:2,8 S ( Incl. HB-92,CL-C3 )

Kundenmeinungen (35) zu Nikon Nikkor Z 70-200mm 1:2,8 VR S

4,8 Sterne

35 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
30 (86%)
4 Sterne
5 (14%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,8 Sterne

35 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Nikon Nikkor Z 70-200mm F2,8 VR S

Klas­si­sches "Brot und But­ter"-​Objek­tiv für Sport-​ und Event­fo­to­gra­fen im Z-​Sys­tem

Stärken
  1. sehr vielseitig einsetzbar
  2. Staub- und Spritzwasserschutz
  3. praktische Bedienelemente
  4. relativ geringe Naheinstellgrenze
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Nikon erweitert seinen Objektiv-Park für die spiegellosen Systemkameras im Z-Sytem um ein professionelles Telezoom-Objektiv. Das Nikkor Z 70-200mm 1:2,8 VR S bietet die klassische Brennweite von 70 bis 200 Millimeter in Kombination mit einer hohen Lichtstärke von f/2,8. Damit bietet es sich vor allem für Sport-Fotografie, Veranstaltungen aber auch Porträt- und Wildlife-Aufnahmen an - Sie bekommen hier also einen echten Allrounder im Tele-Bereich. Passend dazu ist das hochwertige Gehäuse mit einem Staub- und Spritzwasserschutz versehen. Ebenso erfreulich: Die Naheinstellgrenze ist mit 50 Zentimetern für ein solches Objektiv sehr niedrig, sodass Sie auch kleinere Objekte groß in Szene setzen können.

Ausgefeilte Bedienung, nicht sehr kompaktes Gehäuse

Um eine möglichst reibungslose Bedienung zu ermöglichen, hat Nikon das Zoomobjektiv mit zwei frei belegbaren Tasten ausgestattet. Außerdem verfügt es über einen Einstellring, mit dem Sie beispielsweise Blende oder ISO-Wert steuern können. Auf der Oberseite befindet sich zudem ein kleines OLED-Display, das bei Bedarf über die wichtigsten Parameter informiert. Wenn Sie glauben, das Nikkor Z 70-200 falle besonders kompakt aus, da es sich um ein Objektiv für ein spiegelloses System handelt, liegen Sie allerdings falsch: Mit einer Länge von 22 Zentimetern ist es sogar etwas länger als Nikons Pendant für Spiegelreflexkameras, das AF-S Nikkor 70-200 mm 1:2,8G ED VR II. Dafür ist es mit 1.440 Gramm etwa 100 Gramm leichter.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Objektive

Datenblatt zu Nikon Nikkor Z 70-200mm 1:2,8 VR S

Stammdaten
Objektivtyp Teleobjektiv
Bauart Zoom
Kamera-Anschluss Nikon Z
Verfügbar für Nikon Z
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 70mm-200mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/22
Zoomfaktor 2,8-fach
Naheinstellgrenze 50 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:5,0
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 220 mm
Durchmesser 89 mm
Gewicht 1440 g
Filtergröße 77 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Nikon Nikkor Z 70-200mm F2,8 VR S können Sie direkt beim Hersteller unter nikon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zwerge im Visier

DigitalPHOTO - Je kälter es draußen wird und je jünger die Kinder sind, desto mehr fotografiert sie in den Wohnungen ihrer Kunden. Die Babys oder Neugeborenen legt sie dann meist auf ein Lammfell. Zwei einfache Softboxen, links und rechts vom Motiv aufgebaut und über einen Funkauslöser, der auf dem Blitzschuh ihrer Kamera steckt, angesteuert, genügen ihr zur Lichtführung. Die Beleuchtungsintensität passt die Minimalistin einfach durch die Entfernung der Lichtwannen zum Motiv an. …weiterlesen

„Vielseitig“ - Objektive für die Konica Minolta Dynax 7D

COLOR FOTO - Erstaunlich gut schneidet trotz seines großen Brennweitenbereiches das Konica Minolta AF 3,5– 4,5/24–105 mm D ab. Es ist leicht (Gewicht: 395 g) und obendrein auch noch günstig, erreicht jedoch nicht ganz die Topwerte der teuren G-Zooms. Besonders bei den längeren Brennweiten lässt der Kontrast nach. Um Verwirrungen zu vermeiden, schreiben wir in diesem Test nur jene Konica-Minolta-Objektive mit dem neuen Doppelnamen, die diese Bezeichnung auch bereits sichtbar tragen. …weiterlesen

Olympus - Zurück in die Zukunft

DigitalPHOTO - Der Präsident der Fotosparte, Haruo Ogawa, war aus Tokio angereist, um zusammen mit Pressevertretern und prominenten Gästen den Start in eine neue Ära des Konzerns zu feiern. Ähnlich wie Leica und Fujifilm hat Olympus damit wieder ein klares Profil im härter werdenden Konkurrenzkampf der Kamerasysteme gewonnen. Die Wurzeln eines Weltkonzerns Die Geschichte des japanischen Konzerns begann Anfang des 20. Jahrhunderts mit der Gründung des Unternehmens durch einen Anwalt und seinen Geschäftspartner. …weiterlesen

Objektive Sony

Das große Systemkamera Handbuch - Die maximale Blendenöffnung beträgt F3.5 bei 18 mm Brennweite und F5.6 bei 55 mm Brennweite. Die kleinste Blende liegt bei F22. Die optische Konstruktion besteht aus sieben Linsen, die in neun Gruppen angeordnet sind, wobei asphärischen Objektivelemente und ED-Glas genutzt werden, um die Bildqualität zu verbessern. Der Mindestabstand zwischen Vorderseite des Objektivs und Motiv beträgt 2,4 cm, der minimale Fokussierabstand liegt bei 9,5 cm. …weiterlesen

Was gut für Sony ist, muss es nicht für Pentax sein

Die Redakteure der Zeitschrift ''Chip Foto-Video digital'' haben Makroobjektive von Pentax, Sigma und Tamron an Kameras von Pentax und Sony getestet. An der Spiegelreflexkamera von Pentax konnte tatsächlich das Objektiv von Pentax selbst die beste Leistung zeigen – doch Spitzenwerte wurden hier nicht erreicht. Das Konkurrenzmodell von Sigma – an Pentax erwiesenermaßen schlechter als die Pentaxlinse selbst – zeigte dafür an der DSLR von Sony, was es kann.

Besser fotografieren mit Canon und Nikon

fotoMAGAZIN - Um nicht nachträglich böse Überraschungen zu erleben, sollten Sie Ihre Kamera-Objektivkombination nach dem Kauf und vor dem ersten Einsatz überprüfen. Dies ist mit einfachen Hausmitteln, wie der Aufnahme eines Zollstocks möglich. Besser sind spezielle Testcharts, deren Vorlagen es kostenlos im Internet gibt (z. B. www. traumflieger.de/desktop/fokusdetektor/ fokusdetektor.php), oder Komplettlösungen wie SpyderLenscal von Datacolor. …weiterlesen