Lumix S 70-300mm f4,5-5,6 Macro OIS Produktbild
  • Sehr gut

    1,5

  • 2 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Objek­tiv­typ: Makro­ob­jek­tiv, Tele­ob­jek­tiv
Bau­art: Zoom
Kamera-​Anschluss: L-​Mount
Brenn­weite: 70mm-​300mm
Bild­sta­bi­li­sa­tor: Ja
Auto­fo­kus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Panasonic Lumix S 70-300mm f4,5-5,6 Macro OIS im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 19.05.21 verfügbar

    2 Produkte im Test

    „Panasonics neues Telezoom ist mit 1350 Euro inklusive Bildstabilisator vergleichsweise bezahlbar, aber auch nicht sehr lichtstark. Bei 70 mm und Blende 4,5 messen wir in der Bildmitte einen sehr hohen Kontrast und eine gute Auflösung ... Doch zugleich sehen wir nur einen maßvollen Randabfall der Auflösung bei noch moderatem Randabfall des Kontraste. Abblenden auf 9 verringert den Randabfall von Auflösung ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    85%

    Was uns gefällt: Erste 70-300-mm-Option für den L-Mount; solide Bauweise mit hochwertiger Haptik; wetterfest; sehr schneller Autofokus; minimales Fokus-Atmen; effektive Bildstabilisierung; minimale Verzeichnung und Aberration; angenehmes Bokeh; gute Streulichtresistenz; gute Makrofähigkeiten.
    Was uns weniger gefällt: etwas teuer; nicht so kompakt wie Konkurrenten; etwas weich auch in den Mitten zum Tele hin, wenn weit geöffnet; die Fokusebene ist auch im Telebereich nicht sehr flach. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Panasonic Lumix S 70-300mm f4,5-5,6 Macro OIS

  • Panasonic Lumix S 70-300mm f4,5-5,6 O.I.S
  • Panasonic Lumix S 70-300mm f/4.5-5.6 Macro O.I.S L-Mount
  • Panasonic Lumix S 70-300mm/4,5-5,6 Makro OIS
  • Panasonic Lumix S 70-300mm 4.5-5.6 Macro O.I.S
  • PANASONIC Lumix S Pro 70-300mm 1:4.5-5.6 O.I.S.

Einschätzung unserer Autoren

Lumix S 70-300mm f4,5-5,6 Macro OIS

Fle­xi­bel ein­setz­ba­res Tele­ob­jek­tiv für Lumix-​S-​Kame­ras

Stärken
  1. wetterfestes Gehäuse
  2. gute Verarbeitung
  3. gute Bildstabilisierung
  4. viele Anwendungsmöglichkeiten durch großen Brennweitenbereich
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Das Lumix S 70-300mm f4,5-5,6 Macro OIS von Panasonic hat einen großen Brennweitenbereich von 70 bis 300 Millimeter an Vollformatkameras. An Kameras mit APS-C-Sensor beträgt er 105 bis 450 Millimeter. Dadurch eignet sich dieses Objektiv gut als Reiseobjektiv, sofern das Gewicht von rund 790 Gramm und die Länge mit 14,8 Zentimetern nicht stören. Auf jeden Fall ist das Gehäuse wetterfest und nach Aussagen von Testern gut verarbeitet. Die Linse ist gegen die Anhaftung von Schmutz fluorvergütet. Der Einsatz des Objektivs soll bei bis zu minus zehn Grad möglich sein. Tester berichten von einem leisen Autofokus durch den linearen Motor, der elektromagnetisch angetrieben wird. Die Naheinstelle beträgt 54 bis 74 Zentimeter. Dadurch können beispielsweise kleine Tiere aufgenommen werden, ohne ihnen zu nahe zu kommen.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Objektive

Datenblatt zu Panasonic Lumix S 70-300mm f4,5-5,6 Macro OIS

Stammdaten
Objektivtyp
  • Teleobjektiv
  • Makroobjektiv
Bauart Zoom
Kamera-Anschluss L-Mount
Verfügbar für L-Mount
Max. Sensorformat Vollformat
Optik
Brennweite 70mm-300mm
Maximale Blende f/4,5-5,6
Minimale Blende f/22
Zoomfaktor 4,28-fach
Naheinstellgrenze 0,54 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 0,5
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 148 mm
Durchmesser 84 mm
Gewicht 790 g
Filtergröße 77 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: S-R70300E

Weitere Tests und Produktwissen

Festbrennweiten für Indoor-Porträts

CanonFoto - Nicht etwa, weil dieses 50er nicht eine tolle Leistung abliefern würde, sondern weil mir die Augen gewissermaßen für andere Optionen geöffnet wurden. Tatsächlich hat dieses 50er eine Reihe toller Eigenschaften. …weiterlesen

Die Frage nach dem Standard

FOTOHITS - Zum Einsatz kamen die Optiken an der neuen Fujifilm X-M1, die einen theoretisch erreichbaren Wert von 3.264 horizontalen Linien vorgibt. Am nächsten kommt dem das XF18-55mm, das bei Blende f4 ein Maximum von 3.059 Linien erreicht. Die Auflösungskurve zeigt im weiteren Verlauf gleichmäßig hohe Werte, die erst ab etwa Blende f11 einbrechen. Eine leicht untergemacht werden. Vor allem im Weitwinkelbereich spielt für Fotografen der Verzeichnungsgrad eine wichtige Rolle. …weiterlesen

Olympus - Zurück in die Zukunft

DigitalPHOTO - So ist das weitverbreitete LiveView bei DSLRs eine Olympus-Erfindung. Ebenso waren sie die Ersten, die Funktionen wie einen Ultraschall-Sensor-Staubschutz oder Sensor-Stabilisierung vorantrieben, was einen Verzicht auf Bildstabilisatoren in Objektiven ermöglicht. Mit der aktuellen 5-Achsen-Stabilisierung in der OM-D geht Olympus sogar noch einen Schritt weiter als Pentax und Sony, die ebenfalls auf eine gehäuseinterne Stabilisierung setzen. …weiterlesen

Superzooms

N Photo - Die zweite Generation fällt 120 Gramm leichter aus als die alte Version und geriet zudem 12 mm kürzer. Damit entsprechen die Maße in etwa denen des Tamron 18-200, allerdings bietet das Sigma mehr Features. Freihandaufnahmen gelingen dank des Vier-Stufen-Bildstabilisators deutlich leichter verwackelungsfrei als mit dem 2,5-Stufen-Stabilisator der Vorgängerversion oder gar dem Tamron 18-200, das ohne Bildstabilisierung auskommen muss. …weiterlesen

Pimp your camera!

fotoMAGAZIN - Neben vorgegebenen Designs kann man auch eigene Vorstellungen umsetzen lassen. Für die Dekoration einer Kamera fallen 800 Euro an, Objektive werden für 600 bis 700 Euro lackiert. Holz- Applikationen Der Internet-Seite Ilottvintage.com ist auf den ersten Blick anzumerken, dass hier ein echter Kamera-Liebhaber am Werk ist: Andrew Bellamy hat sich in Miami darauf spezialisiert, Sucherkameras aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts zu restaurieren und mit hochwertigem Holzfurnier zu kaschieren. …weiterlesen

Kampf der Makro-Giganten

DigitalPHOTO - Bestens ausgestattet mit einer Anfangsblende von F2,8, HSM-Antrieb und optischem Stabilisator bleibt in der Kameratasche mehr Platz und der Rücken wird geschont. Einwandfreie Verzeichnungswerte und eine etwas höhere Auflösung als das Canon machen das 150er zu einer Alternative für alle, die auf die zusätzlichen 30mm Brennweite verzichten können. Der Autofokus zeigt sich treffsicher und spürbar schneller als beim 180er, was aufgrund des kürzeren Fokusweges nicht überrascht. …weiterlesen

Surreale Tropfenformen

fotoMAGAZIN - Die Lampe möglichst nahe an die Vase heran. 2 Scharfstellen. Platzieren Sie einen Löffelstil an die Stelle, wo der Lack in die Vase tropfen wird (etwa 2-3 cm hinter dem Glas) und fokussieren Sie den Platzhalter. Schalten Sie anschließend auf Manuellfokus um und den Serienbildmodus ein. 3 Einstellen. Im manuellen Modus (M) wählen Sie Blende 16, 1/80 s und ISO 400. Diese Werte passen zu unserer 60-Watt-Lampe. …weiterlesen

Gut in der Bildmitte

COLOR FOTO - Eine weitere Nebenwirkung der Kontrastanhebung zeigt sich in teils etwas künstlich wirkenden Bilddetails. Nikon D7000 Zeiss Distagon T* 2,8/15 mm ZF An der D7000 kann das Distagon (2600 Euro) richtig auftrumpfen und ein "Digital Empfohlen" einheimsen. Das liegt daran, dass der Rand gegenüber der Mitte nur mäßig an Schärfe einbüßt, egal ob die Blende offen oder leicht geschlossen ist. …weiterlesen

Ser neue Trend: Miniaturlandschaften aus einem Realvideo Produzieren mit Vitascene von ProDad

camgaroo Videofachmagazin - Durch die Einstellungen wird ein neues Keyframe am Ende eingefügt. Nun wechseln Sie in das Register Focus Point (1) zurück und ver- ändern den Focus Point im Video in seiner Position. Verschieben Sie den Regler Vertikal (2), z.B. auf den Wert 0% um den Fokus auf die Busmitte auszurichten. Dann verschieben Sie den Regler Iris (3) auf 60%, damit vergrößert sich der Focus Point, ausgerichtet auf die Personen auf dem Felsen, weiter. …weiterlesen

Wie ein trockenes Meer

FOTOTEST - Bei offener Blende ist die Auflösung gut in der Bildmitte, aber schwach am Bildrand und vor allem in den Bildecken. Abblenden um zwei Stufen steigert die Abbildungsleistung signifikant im gesamten Zoombereich und verringert die Randabschattung. D as lichtstarke Distagon ist ein Objektiv, das zeigt, dass die Anfangsöffnung 1:1,4 nicht ganz unproblematisch ist. Das fängt bei der Zentrierung an. Ein Zentrierfehler von 18 Prozent ist nur mit den großen Linsendurchmessern zu erklären. …weiterlesen

„Voll-Profis“ - Sensor Typ 4, Testkamera Canon EOS 1Ds

COLOR FOTO - Voll-Profis elches Objektiv ist das Wrichtige für Ihre digitale Kamera? Im letzten Heft ging es um 50 Objektive an vier Kameras der 6-Megapixel-Klasse. Diesmal testen wir zwölf Rechnungen an den beiden derzeitigen Topmodellen: der Kodak Professional DCS Pro 14n (14 Megapixel Auflösung) und ihrer Konkurrentin der Canon EOS 1Ds (11 Megapixel Auflösung). Beide SLRs verwenden einen CMOS-Sensor im annähernd vollen Kleinbildformat (24 x 36 mm). …weiterlesen

Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon

fotoMAGAZIN - Hyperfokaldistanz Um den Schärfentiefenbereich zum Beispiel bei Landschaftsaufnahmen zu maximieren, kann man eine Entfernung einstellen, bei der die Kamera-Objektivkombination die größte Schärfentiefe erreicht. Dazu fokussiert man auf die - von der eingestellten Blende abhängigen - Hyperfokaldistanz. Hierdurch wird alles hinter dem Fokuspunkt bis Unendlich sowie rund die Hälfte der Entfernung vor dem Fokuspunkt scharf abgebildet. …weiterlesen

Weitwinkelzoomobjektive im Test - Sigma ist günstig und gut

Weitwinkelobjektive waren in den 90er Jahren schwer in Mode, jetzt sind es Weitwinkelzooms, die verstärkt auf den Markt drängen. Deswegen haben sich die Redakteure der Zeitschrift ''Foto Hits'' drei Exemplare aus der Masse heraus gesucht und im Labor getestet. Die überzeugendste und eine konstant gute Leistung in vielen Disziplinen zeigte das Sigma Foto 10-20 mm F4-5,6 EX DC HSM. Gleichzeitig war es das preisgünstigste Objektiv in diesem Test.