Laserdrucker

(1.403)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • LED-Drucker (21)
  • Kopieren (449)
  • Scannen (449)
  • Faxen (323)
  • Duplexdruck (549)
  • A3-Druck (106)
  • WLAN (198)
  • LAN (415)
  • USB (137)
  • AirPrint (219)
  • Kartenleser (52)
  • Netzwerkzugang (719)
  • Bluetooth (3)
  • Pictbridge (12)
  • Google Cloud Print (150)
  • NFC (58)
  • CD/DVD-Druck (1)
  • Mobiler Drucker (2)
  • Stationärer Drucker (158)
  • A3-Drucker (106)
  • A4-Drucker (195)
  • Großformatdrucker (1)
  • HP LaserJet (99)
  • Canon i-Sensys (62)
  • HP Color Laserjet (61)
  • Xerox Phaser (42)
  • Ricoh Aficio (38)
  • Epson AcuLaser (33)
  • Samsung Xpress (30)
  • Xerox Workcentre (30)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Laserprinter

Kleiner Drucker ganz groß Business & IT 5/2010 - Mit kompletter Ausstattung inklusive LAN und Duplexeinheit, rasantem Drucktempo und einem ungewöhnlichen Design zu einem fairen Preis, so präsentiert sich der neue LaserJet Pro 1606DN. Was der kleine ‚schwarze Kasten‘ sonst noch so drauf hat, lesen Sie in diesem Testbericht.

Acht Modelle im Vergleich - Preise runter, Druckkosten rauf Die Preise für Farblaserdrucker sind in den letzten Monaten stark gefallen. Doch gerade umgekehrt zu dieser Tendenz sind bei den günstigeren Exemplaren auch die Seitenpreise gestiegen. Wer demnach einen schnellen Farblaser mit relativ niedrigen Druckkosten sucht, muss wohl oder übel etwas tiefer in die Tasche greifen und sich den Kyocera-Mita FS C5400DN anschaffen. So jedenfalls lautet das Fazit des Fachmagazins „c't“, das insgesamt acht Fablaser auf Herz und Nieren geprüft hatte. Knapp ein Drittel weniger als der Kyocera-Mita kosten hingegen die beiden Laser Ricoh Aficio SP C232DN und Samsung CLP-770DN, wobei beide Geräte langsamer und teurer bei den Druckkosten sind.

Sechs monochrome Modelle auf dem Prüfstand - giftig und stromgierig Mit einem unrühmlichen Ergebnis endete ein Test von sechs monochromen Laserdruckern der Zeitschrift „Computer Bild“. Lediglich zwei Modelle hielten bei den Schadstoff- und Emissionsprüfungen die Grenzwerte ein. Die anderen vier blasen zum Teil so viel Feinstaub in die Luft „wie eine Hauptstraße“. Außerdem verbrauchen die Laser um ein Vielfaches mehr an Strom als ein Tintenstrahler. Testsieger wurde der „saubere“ Canon i-Sensys LBP3100 vor dem HP LaserJet P1505.

Sieg für Dell Einen sehr schönen, weil mit vielen informativen Hinweisen und Tipps versehenen Farblaser-Test hat das Internetportal magnus.de veröffentlicht. Testsieger wurde der Dell 2130cn , knapp vor dem Lexmark C540n.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Laser-Drucker.

Laser-Printer

S/W-Laserdrucker sind in puncto Druckqualität und -geschwindigkeit sowie Betriebskosten unerreicht. Farblaserdrucker spielen dagegen ihre Stärken bei Grafiken und Bildern aus. Beide Typen liefern dokumentenechte Ergebnisse, die lediglich bei Fotos Schwächen zeigen. Die Wahl zwischen einem S/W-Laserdrucker oder einem Farblaserdrucker hängt von der Menge und den Ansprüchen an Grafik- oder Bildausdrucken ab. Ihre Qualität im Text- und Grafikausdruck ist hervorragend und übertrifft die der meisten Tintenstrahldrucker. Weitere Vorzüge liegen in der hohen Druckgeschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Ausdauer sowie in den relativ geringen Betriebskosten. Fallen nur selten Grafiken oder Farbausdrucke an, ist ein S/W-Laserdrucker das ideale Modell. Seine Text-Qualität ist bereits bei einer niedrigen Auflösung bestechend. Schwächen zeigt er jedoch bei Bildern und Grafiken; er kann drucktechnisch bedingt weder Farben noch Graustufen drucken. Wer also häufig oder in großen Mengen farbige Ausdrucke benötigt, sollte lieber zu einem Farblaserdrucker greifen, zumal die Preise in den letzten Jahren stark gesunken sind. Zu beachten ist allerdings, dass Farbseiten viermal so teuer wie monochrome Ausdrucke sind, denn der Drucker verwendet zur Mischung der Farbe gleich vier Tonerkassetten. So entstehen zwar dokumentenechte, scharfe Ausdrucke, die Technik ist jedoch für Fotos nicht geeignet. In den Bereichen Farbraum und Kontrastabstufung sind die Ergebnisse nicht optimal, den Ausdrucken fehlt die Tiefenwirkung und Farbechtheit. Hier ist die Wahl eines Hochleistungs-Tintenstrahldruckers mit Spezialpapier (Foto-Drucker) qualitativ die bessere Alternative, allerdings muss man mit höheren Druckkosten rechnen.