Xiaomi Mi Band 7 6 Tests

Gut

2,3

6 Tests

8.076 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Funk­tio­nen Blut­sau­er­stoff-​Ana­lyse, Stress­le­vel, Stopp­uhr, Vibra­ti­ons­alarm, Schlaf­ana­lyse, Kalo­ri­en­ver­brauch, Distanz­mes­sung
  • Sen­so­ren Schritt­zäh­ler, Puls­mes­ser, Beschleu­ni­gungs­sen­sor
  • GPS Nein  fehlt
  • Typ Fit­ness-​Arm­band
  • Gerä­te­schutz Kratz­fest, Staub­dicht, Spritz­was­ser­schutz, Was­ser­dicht
  • Gewicht 13,5 g
  • Mehr Daten zum Produkt

Xiaomi Mi Band 7 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:  | Ausgabe: 19/2022
    • Details zum Test

    „ausreichend“ (4,00)

    Pro: helles, gut ablesbares Display mit vielen Widgets; flüssige Reaktionszeiten; stabile, kratzfeste Glasoberfläche.
    Contra: überladenes Menü; etwas nervige Bedienung; etwas unangenehmer Tragekomfort; schwache Datenschutz-Wertung; unpräzise Herzfrequenzmessung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:  | Ausgabe: 10/2022
    • Details zum Test

    „gut“ (402 von 500 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Plus: durch geringes Gewicht sehr angenehm zu tragen; großes OLED mit knackigen Kontrasten und Farben; empfängt Benachrichtigungen; Schlaftracking, Stressmessung, Sauerstoffsättigung; VO2-Max-Berechnung; gute Pulsmessung; sehr guter Schrittzähler; übersichtliche App; Akkulaufzeit bis zu 10 Tage.
    Minus: keine automatische Helligkeitsregulierung des Displays; Streckenberechnung aus Schrittanzahl zu ungenau ...“

    • Erschienen:  | Ausgabe: 4/2022
    • Details zum Test

    Endnote ab 06.10.22 verfügbar

    „Plus: Funktionsumfang; Sehr gut lesbares Display.
    Minus: Knifflige App-Kopplung.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (1,8)

    Preis/Leistung: „günstig“ (1,7)

    Pro: überzeugendes Display (v.a. Schärfe, Helligkeit, Always-On-Funktion); umfangreiche, präzise Sensorik (v.a. Schrittzähler), viele Einstellungsoptionen; guter Funktionsumfang.
    Contra: kein automatischer Lichtsensor; schwache Magnetverbindung; Menüschwächen; nur bedingt schwimmtauglich (5 ATM); kein Audioplayer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: toller OLED-Bildschirm; genaue Herzfrequenzmessung; ordentliche Ausdauer des Akkus; viele Profile zur Auswahl; Schutz gegen Wasser; recht preiswert.
    Minus: kein GPS verbaut; kein Etagenzähler; keine Höhenmessung; ohne Sensorik für die Helligkeitsanpassung des Bildschirms; fehlerhafte Distanzmessung; Verbrauch der Kalorien wird nur bei Aktivität berechnet. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    Plus: Bildschirm kann dauerhaft aktiviert bleiben; Verbesserungen beim Akku und Display; umfangreichere Sportmodi; lange Ausdauer.
    Minus: die Mi-App könnte besser sein; Verzicht auf GPS, NFC und kabelloses Laden.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Mehr Tests anzeigen

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Xiaomi Mi Band 7

zu Xiaomi Mi Band 7

  • NK Xiaomi Mi Band 7 Aktivitäts-Tracker, AMOLED-Display, 180 mAh,
  • Xiaomi Mi Smart Band 7 Fitness-Tracker 1,62' AMOLED Schwarz Smartwatch
  • XIAOMI SMART BAND 7, Fitnesstracker, 18 mm/219 mm, Black
  • XIAOMI SMART BAND 7, Fitnesstracker, 18 mm/219 mm, Black
  • Xiaomi Mi Band 7 - Activity Tracker - Schwarz
  • Xiaomi Fitnesstracker Smart Band 7 (1,62 ", Batterielaufzeit: 14 Tage) -
  • Xiaomi Smart Band 7
  • Xiaomi Smart Band 7 (20.70 mm, Kunststoff), Sportuhr + Smartwatch
  • Xiaomi Smart Band 7 Fitness-Armband schwarz (EU/D Version)
  • Xiaomi Smart Band 7 - Black BHR6008GL
  • Xiaomi Smart Band 7 Fitness- & Aktivitätstracker (1,62 AMOLED Display,

Kundenmeinungen (8.076) zu Xiaomi Mi Band 7

4,5 Sterne

8.076 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5734 (71%)
4 Sterne
1373 (17%)
3 Sterne
485 (6%)
2 Sterne
242 (3%)
1 Stern
323 (4%)

4,5 Sterne

8.076 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Redaktion

Mi Band 7 im Test: Das ver­flixte 7. Jahr?

Stärken

  1. großes, scharfes OLED-Display
  2. sehr viele Trainingsprogramme und Gesundheitsfunktionen
  3. zuverlässiges Puls- und SpO2-Tracking
  4. schnelles und komfortables Aufladen per Magnetkontakt

Schwächen

  1. unausgereifte Firmware und App zum Marktstart
  2. kurze Akkulaufzeit mit aktivem Always-On-Display
  3. weiterhin kein GPS und kein NFC

Xiaomi Mi Band 7 Ersatz-Armbänder aus Silikon für alte Mi-Band-Modelle lassen sich auch mit dem Band 7 weiter nutzen. (Bild: testberichte.de)

Das wohl beliebteste Wearable geht in die siebte Runde: Xiaomis Mi Band 7 setzt genau wie in den Vorjahren auf ein noch größeres Display und eine handvoll neuer Funktionen. Als Fan von Xiaomis Fitnesstracker-Reihe habe ich mir das Band 7 pünktlich zum Marktstart angeschafft und auf Herz und Nieren geprüft.

Display und Gehäuse: Klares Komfort-Plus und ungeminderte OLED-Pracht

Das OLED-Display wächst im Vergleich zum Mi Band 6 um rund 25 % an, was bei einem Blick ins Datenblatt erstmal nicht erheblich wirkt, aber in der Praxis allerhand ausmacht. Das breitere Bildseitenverhältnis und das neu gestaltete Interface machen viele Bandanzeigen übersichtlicher und leichter lesbar. Mails und Benachrichtigungen von WhatsApp und Co. lassen sich erheblich besser lesen als beim ziemlich schmal geratenen Mi Band 6. Auch die Musiksteuerung ist dank größerer Schaltflächen etwas einfacher geworden. Die Leuchtkraft ist hoch, lässt sich aber immer noch nicht automatisch regeln, was inzwischen eigentlich ein Standardfeature bei smarten Fitnesstrackern sein sollte. Bei einer Helligkeitseinstellung von 70 bis 80 % war das Ablesen des Bildschirms selbst im direkten Sonnenlicht problemlos möglich. Die Empfindlichkeit des Touchscreens lässt sich nun in zwei Stufen regulieren. Die ab Werk eingestellte hohe Empfindlichkeit war mir persönlich zu sensibel.

Mi Band 7 Lesbarkeit bei Sonnenlicht Auch bei direkter Sonneneinstrahlung bleibt das Display noch (gerade so) ablesbar. (Bild: testberichte.de)

Das Gehäuse ist trotz größerer Abmessungen und stärkerem Akku federleicht und im Alltag keine spürbare Last. Das Band 7 ist minimal dicker geworden, trägt aber selbst bei schmalen Handgelenken nicht zu stark auf.
Mit der Always-On-Funktion kann das Display neuerdings dauerhaft aktiv bleiben. Das Watchface wird dabei nach wenigen Sekunden Bildschirmaktivität vereinfacht und nur mit weißer Schrift dargestellt. Ab Werk ist die Always-On-Funktion deaktiviert. Wenn man die Option zum ersten Mal aktiviert, warnt das Armband mit einer Textmeldung, dass die Akkulaufzeit sich dadurch stark verringert, was sich in der Praxis auch bewahrheitet hat. Ab Werk stehen Dutzende Watchfaces über die Begleit-App Mi Fitness zur Verfügung. Auch eigene Fotos sind als Hintergründe einstellbar, aber leider lässt sich die Farbe der Uhrzeit im Gegensatz zur Vorgänger-App Zepp Life nicht ändern.

Software und Funktionen: Die Leiden des Early Adopters

Nach dem ersten Einschalten präsentierte mir das Mi Band ein ziemlich ruckeliges Interface, das aber mit dem ersten (langsamen) Firmware-Update seine gewohnte Schwuppdizität zurückerhielt.

Mi Fitness App Die neue Companion-App Mi Fitness ist ansprechend gestaltet und übersichtlich. (Bild: testberichte.de)

Für Erstaunen sorgte auch der Umstand, dass Xiaomi mal wieder die Installation einer neuen Begleit-App für das neue Mi Band fordert. Nach Mi Fit und Zepp Life ist die neue App "Mi Fitness" inzwischen die dritte Neuerfindung des Rades. Rein funktional hat sich kaum etwas verändert, aber ein langwieriger Transfer der alten Daten von Zepp Life sowie die Neuanmeldung bei Xiaomi Fitness und die erneute Erteilung von einer Menge Berechtigungen über einen Umweg in die App-Einstellungen des Betriebssystems zehrten am Nervenkostüm und machten den Einrichtungsprozess zum bisher umständlichsten in der Mi-Band-Welt.
Bei den ersten Ausflügen in die App und das verschachtelte und doch übersichtliche Menü des Bands selber fielen mir einige störende Rückschritte auf. Zum einen werden in Benachrichtigungen von WhatsApp und Co. deutlich weniger Emojis angezeigt als zuvor. Zum anderen kam es zu nervigen Verzögerungen bei der Musiksteuerung sowie kurzen Bedenkzeiten beim Aktivieren des Displays. Auch das App-Symbol für WhatsApp wirkte wie durch einen Quirl gejagt.

Beim Mi Band 6 wurden die Kinderkrankheiten durch häufige Firmware-Updates nach und nach behoben. Ich gehe davon aus, dass das auch beim Mi Band 7 der Fall sein wird.

Lobenswert: Direkt am Armband lässt sich viel mehr einstellen als zuvor. Der Griff zum Smartphone und der zugehörigen Mi-Fitness-App ist also seltener notwendig.

Firmware-Probleme Mi Band 7 Eine von vielen kleinen Ungereimtheiten mit der Firmware zum Marktstart: Das grüne Muster oben links sollte eigentlich das WhatsApp-Symbol sein. (Bild: testberichte.de)

NFC kann das normale Mi Band 7 nicht. Eventuell kommt die in China erhältliche NFC-Version aber noch nachträglich nach Deutschland. GPS ist ebenfalls nicht mit von der Partie, was in dieser Preisklasse aber auch nicht verwunderlich ist.

Training und Tracking: Für Gelegenheitssport gut

Mit der siebten Mi-Band-Generation können Trainings zum ersten Mal automatisch erkannt werden. Diese Funktion muss einmalig aktiviert werden. Automatische Erkennung steht für die Disziplinen Laufen, Gehen, Rudergerät und Crosstrainer zur Verfügung. Ich hätte mir hier noch Fahrrad und Ergometer gewünscht.

Trainingsauswertung Mi Band 7 Der Auswertungsbildschirm für Trainings ist detailliert und übersichtlich gestaltet. (Bild: testberichte.de)

Im Trainingsmenü findet man eine Vielzahl an unterstützten Sportarten, übersichtlich gruppiert in grobe Bereiche wie Radsport, Kampftraining oder Laufen. Die zuletzt durchgeführte Sportart landet automatisch oben in der Liste. Beim Gehen und Laufen führen kurze Pausen, zum Beispiel beim Warten an einer Ampel, nicht mehr zu einer Pausierung des Trackings. Die Auswertung des Lauftrainings wirkte auf mich übersichtlich und die Werte nachvollziehbar.
Während des Trainingsprogramms werden auf dem Display alle relevanten Daten permanent dargestellt, mit einem Swipe nach links kommt man zur Musiksteuerung, mit einem Swipe nach rechts in die Verwaltung des Trainings (Pause, Beenden, Abbrechen). Abseits des Trainings sorgen tägliche Ziele und der personalisierte PAI-Score für Motivation. Beim Mi Band 7 lässt sich nun auch die Blutsauerstoffsättigung permanent überwachen. Beim Vorgänger ging das nur manuell. Das Band kann auch eine Warn-Benachrichtigung senden, wenn der SpO2-Wert im bedenklichen Bereich liegt.

Akkulaufzeit: Energieschlucker Always-On-Display

Beim Thema Akku hat mich vor allem interessiert, wie lange das Mi Band 7 mit der neuen Always-On-Funktion durchhält. Zu diesem Zwecke habe ich einen Stresstest gestartet:
  • Display zwischen 7 und 22 Uhr immer aktiv
  • Display-Helligkeit ca. 80 %
  • permanente Pulsüberwachung (automatische Intervall-Auswahl)
  • ganztägige Überwachung der Blutsauerstoffsättigung (SpO2)
  • Benachrichtigungen von allen erdenklichen Apps
  • eine einstündige Trainings-Session (Laufen)
Nach etwa dreieinhalb Tagen mit diesem vollen Programm warnte mich das Band, dass es bald wieder geladen werden möchte (15 % Restkapazität). Ohne Always-On-Display sind vermutlich doppelt so lange Laufzeiten zu erwarten und es geht auch nicht viel Komfort verloren. Denn das Anheben des Handgelenks aktiviert das Display zuverlässig. Deutlich längere Laufzeiten als beim Vorgänger sind hingegen nicht in Aussicht, da das größere Display und der schnellere Chipsatz etwas mehr Tribut vom Akku fordern. Das Aufladen dauert weniger als zwei Stunden und erfolgt genau wie bei den Vorgängergenerationen mit einem praktischen Magnetkontakt an einem USB-Kabel.

Fazit:

Wer mit einem kleineren Display leben kann und keine permanente SpO2-Überwachung braucht, kann auch zum aktuell noch günstigeren Mi Smart Band 6 oder dem Honor Band 6 greifen, die beide softwareseitig ausgereifter wirken und ebenfalls gute OLED-Displays bieten. Wenn sich der Preis angleicht, kann man aber getrost zum Mi Band 7 greifen und den zusätzlichen Komfort genießen – auch weil bis dahin die kleinen Firmware-Kinderkrankheiten beseitigt sein dürften.

von Gregor Leichnitz

„Ohne mein smartes Tracker-Armband verlasse ich nicht das Haus. Nicht nur beim Training sind Fitnesstracker eine Hilfe, sondern auch für das Streben nach einem gesünderen Leben.“

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Aktivitäts- & Fitnesstracker

Datenblatt zu Xiaomi Mi Band 7

Training & Motivation
  • Festlegen von Leistungszielen
  • Festlegen von Körperzielen
  • Teilen der Ergebnisse
  • Bewegungserinnerung
Gewicht 13,5 g
Tracking
Funktionen
  • Distanzmessung
  • Kalorienverbrauch
  • Schlafanalyse
  • Vibrationsalarm
  • Stoppuhr
  • Stresslevel
  • Blutsauerstoff-Analyse
Sensoren
  • Beschleunigungssensor
  • Pulsmesser
  • Schrittzähler
GPS fehlt
Bauform
Typ Fitness-Armband
Display-Größe 1,62"
Stromversorgung Fest verbauter Akku
Geräteschutz
  • Wasserdicht
  • Spritzwasserschutz
  • Staubdicht
  • Kratzfest
Kompatibilität
Schnittstellen Bluetooth

Weiterführende Informationen zum Thema Xiaomi Mi Band 7 können Sie direkt beim Hersteller unter mi.com finden.

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf