Digitalkameras mit Bildstabilisator

(1.036)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Kompaktkamera (841)
  • Bridgekamera (172)
  • Modulare Kamera (2)
  • Digitale Messsucher-Kamera (3)
  • Kinderkamera (10)
  • Travelzoom-Kamera (54)
  • Edel-Kompaktkamera (33)
  • Beliebt
  • Canon (134)
  • Panasonic (118)
  • Nikon (118)
  • Sony (103)
  • Olympus (95)
  • Fujifilm (93)
  • Samsung (92)
  • Casio (47)
  • Kodak (41)
  • Ricoh (30)
  • Pentax (30)
  • Rollei (29)
  • Leica (20)
  • Bis 6 Megapixel (13)
  • 6 bis 12 Megapixel (283)
  • 12 bis 16 Megapixel (371)
  • 16 bis 18 Megapixel (236)
  • 18 bis 20 Megapixel (29)
  • Ab 20 Megapixel (87)
  • Gesichtserkennung (857)
  • Blitz (710)
  • Panorama-Modus (438)
  • Full-HD (217)
  • Sucher (209)
  • HDR-Modus (204)
  • WLAN (197)
  • Touchscreen (139)
  • mehr…
  • 4K/Ultra HD (24)
  • Full HD (157)
  • HD (556)
  • SD (2)
  • Outdoor (94)
  • Reise (Superzoom) (59)
  • Unterwasser (3)
  • Alltag (53)
  • Nur Testsieger anzeigen (263)
  • Canon Ixus (43)
  • Sony CyberShot (94)
  • Panasonic Lumix (112)
  • Fujifilm FinePix (85)
  • Casio Exilim (47)
  • Nikon Coolpix (112)
  • Canon PowerShot (85)
  • Kodak Easyshare (35)
  • Pentax Optio (27)
  • Rollei Powerflex (11)
  • Praktica Luxmedia (11)
  • Ricoh Caplio (6)
  • Rollei Compactline (3)
  • mehr…

Ratgeber zu Digitalkameras mit Bildstabilisator

Der Bildstabilisator

Bildstabilisator Ricoh demonstriert auf seiner Homepage die Wirkung seines Bildstabilisators anschaulich

Der Bildstabilisator ist ein sehr wichtiges Ausstattungsmerkmal, auf das man beim Kauf eines Fotoapparats achten sollte. Mit Hilfe von Bildstabilisatoren ist es möglich, bei schlechten Aufnahmebedingungen dennoch Fotos aus der Hand zu schießen. Das ist vor allem bei schwachem Licht und langen Brennweiten von Interesse. Aber nicht jeder Bildstabilisator hält ein, was er verspricht. Anti-Shake-Funktionen etwa erhöhen lediglich die ISO-Empfindlichkeit, was dann zwar zu verwacklungsfreien Bildern, aber auch zu mehr Bildrauschen führt. Worauf sollte man daher beim Kauf achten?
Optischer, mechanischer und opto-mechanischer Bildstabilisator
Bei einem optischen Bildstabilisator wird die gemessene Bewegung durch eine bewegliche Linse im Objektiv ausgeglichen. Wird der Bildsensor beweglich gelagert, spricht man von einem mechanischen Bildstabilisator. Zuerst setzte Konica/Minolta dieses, der optischen Stabilisierung gleichwertige, System ein. Später folgten Sony, Olympus und Pentax. Häufig werden aber auch gern beide Systeme miteinander gekoppelt, sodass von opto-mechanischer Bildstabilisierung die Rede ist. Zur Verwirrung trägt zudem die oft synonyme Verwendung beider Begriffe bei. Ist ein Kamerabody mit einer mechanischen Bildstabilisation ausgerüstet, können wunderbar Objektive ohne optischen Bildstabilisator verwendet werden, die in der Regel preiswerter sind als die Optiken mit Stabilisator. Wer allerdings noch über eine analoge Spiegelreflexkamera verfügt, freut sich über ein Objektiv mit Verwacklungsschutz.

Elektronischer Bildstabilisator
Die letzte größere Gruppe der Bildstabilisatoren macht die elektronische beziehungsweise digitale Bildstabilisation aus, die eine Schärfe rein rechnerisch erreichen will, entweder durch die automatische Erhöhung der ISO-Zahl, was allerdings gerade bei Kompaktkameras mit kleinem Sensor und hoher Megapixel-Anzahl zu mehr Bildrauschen führt, oder durch ein Nachschärfen des Bildes. Manche schießen auch mit Hilfe der Serienbildfunktion mehrere Bilder und versuchen dann aus diesen ein scharfes Bild zu errechnen.

Hersteller und ihre Systeme
Kompliziert wird es bei den vielfältigen Bezeichnungen, die sich die Hersteller für ihre Systeme überlegt haben. Daher findet man in folgender Tabelle eine kleine Übersicht:

Hersteller Bildstabilisator
optischmechanischdigital
CanonImage Stabilizer (IS)
CasioAnti-Shake-DSP
Konica MinoltaAnti-Shake-System (AS)
NikonVibration Reduction (VR)Electronic Vibration Reduction (e-VR)
OlympusImage Stabilization (IS)
PanasonicOptical Image Stabilizer (O.I.S.)
PentaxShake Reduction System (SR)
PrakticaAEB
RicohVibration Correction
SamsungAdcanced Shake Reduction (ASR)
SigmaOptical Stabilizer (OS)
SonySteadyShot Inside (SSI)Super SteadyShot (SSS)
TamronVibration Compensation (VC)

Bildstabilisatoren vollbringen keine Wunder

Bildstabilisationssysteme können in der Regel zwei bis drei Blenden gut machen, manche schaffen auch vier oder sogar fünf. Das ist vor allem bei langen Brennweiten sehr sinnvoll, da die Faustregel gilt, dass die Belichtungszeit maximal so lang sein darf wie 1/Brennweite, wenn man aus der Hand fotografieren und dennoch ein scharfes Bild erzeugen will. Bei einem Weitwinkel mit 30 Millimetern kann man noch aus der Hand mit 1/30 Sekunden ein scharfes Bild bekommen, bei 300 Millimetern braucht man allerdings schon 1/300 Sekunden und die stehen häufig nicht zur Verfügung, wenn nicht gerade der größte Sonnenschein ist. Darum ist ein Bildstabilisator gerade bei langen Brennweiten wichtig. Allerdings gleicht er nur die Wackler, die man selbst macht, aus. Einer Bewegungsunschärfe wie sie bei Sportfotografie auftritt, kann nicht entgegengewirkt werden. Auch bei der Fotografie von schnellen Tieren kommt es nicht auf möglichst lange, sondern besonders kurze Belichtungszeiten an. Beim Kauf einer Kamera sollte man darauf achten, dass der Bildstabilisator auch abgeschaltet werden kann, denn manchmal braucht man auch Bewegung im Bild!

Autor: Marie

Produktwissen und weitere Tests zu Digital-Kameras mit Bildstabilisator

3D für die Westentasche Computer Video 2/2010 - Mit der Fujifilm Finepix Real 3D bekommt das Leben eine Tiefe.

Expedition am Kilimandscharo DigitalPHOTO 3/2009 - Im vergangenen Jahr wurde die weltweit erste Fernseh-Live-Sendung vom Gipfel des höchsten afrikanischen Bergs ausgestrahlt. Mit seinen imposanten 5.895 Metern überragt der ‚Kibo‘ das gesamte Kilimandscharo-Gebiet. Im Gepäck der Fernsehmacher befand sich auch die Olympus µ 790 SW. Die stoß-, wasser- und frostresistente Kompaktkamera bewies in der lebensfeindlichen Gegend am Berggipfel ihre Stärken. Es wurden außerdem drei weitere Kameras vorgestellt, die keine Endnoten erhielten.

Fujifilm FinePix F70EXR Kompaktkamera mit gutem Sensor TestGiant 1/2010 - Die Fujifilm FinePix F70EXR Kompaktkamera ist eine handliche Kompaktkamera, besitzt einen Superzoom und nutzt den sehr guten EXR-Sensor. Testkriterien waren unter anderem Bildqualität, Ausstattung sowie Handhabung.

Klappt das? Audio Video Foto Bild 8/2008 - Die Sony Cybershot DSC-H50 hat einen umklappbaren Bildschirm. Was kann die Kamera sonst noch? Bewertet wurden unter anderem die Kriterien Qualität (Durchschnittliche effektive Pixelzahl, Bildqualität, Blitzqualität/Bildqualität mit Blitz ...), Bedienung (Optischer Zoomfaktor, Kontrollbildschirm, Bedienmenü ...) und Sonstiges (Gewicht mit Akkus beziehungsweise Batterien und Speicher/Größe, Stromversorgung der Kamera, Anzahl der Bilder pro Akkuladung ...).

Casio Exilim EX-Z280 Stiftung Warentest Online 4/2010 - Testkriterien waren Bildqualität, Videosequenzen, Blitz, Sucher und Monitor, Betriebsdauer, Handhabung sowie Vielfältigkeit.

Canon PowerShot G11 Stiftung Warentest Online 4/2010 - Testkriterien waren Bildqualität, Videosequenzen, Blitz, Handhabung, Betriebsdauer, Vielseitigkeit sowie Sucher und Monitor.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Digicams mit Bildstabilisator.

Digitalkameras mit Bild-Stabilisator

Die Hersteller haben ihre Digitalkameras mit unterschiedlichen Bildstabilisatoren ausgestattet: Panasonic, Canon und Nikon greifen vor allem auf einen klassischen optischen Bildstabilisator zurück, während Sony, Olympus und Pentax auf einen mechanischen Bildstabilisator setzen. Samsung verzichtet hingegen oftmals auf einen Bildstabilisator und setzt stattdessen auf eine Doppelbelichtung. Aufgrund von Puls, Atmung und Herzschlag ist es nicht möglich eine Kamera vollkommen ruhig in der Hand zu halten. Damit die Bilder dennoch nicht verwackeln gibt es Bildstabilisatoren. Diese bestehen aus einem Sensor, der die Handbewegungen misst und einem Aktor, der die Bewegungen ausgleicht. Auf dem Markt gibt es vor allem zwei verschiedene Systeme von Bildstabilisatoren: Zum einen gibt es den klassischen optischen Bildstabilisator. Dieser arbeitet mit beweglichen Linsen, die sich im Objektiv der Kamera befinden. Mit entsprechend gesteuerten Gegenbewegungen wird die Verwacklung ausgeglichen. Dieses System findet sich bei den Herstellern Panasonic, Canon und Nikon. Eine neuere Entwicklung stellt der mechanische Bildstabilisator dar. Hierbei findet sich der Bildstabilisator direkt im Gehäuse und ist dort beweglich aufgehängt. Mithilfe von Motoren oder Magnetfeldern wird die Bewegung der Kamera kompensiert. Sony, Olympus und Pentax arbeiten mit solch einem System. Tester haben herausgefunden, dass der Unterschied zwischen optischem und mechanischem Bildstabilisatoren in der Praxis kaum einen Unterschied macht. Vor allem in der Klasse der Kompaktkameras ist es mehr oder weniger egal, welchen Bildstabilisator die Kamera enthält. Bei Spiegelreflexkameras ist es allerdings durchaus erheblich, da die separaten Objektive mit Bildstabilisator relativ teuer sind. Somit kann ein mechanischer Bildstabilisator durchaus eine Geldersparnis darstellen. Bei einem optischen Stabilisator wird allerdings auch das Suchbild beruhigt, was bei Telebrennweiten von Vorteil sein kann. Samsung verzichtet zum Teil auf Bildstabilisatoren und setzt stattdessen auf eine Doppelbelichtung. Dies spart zwar Geld ein, soll allerdings auch nicht so gute Ergebnisse liefern. Als drittes System kann man elektrische bzw. digitale Bildstabilisatoren (Anti-Shake) nennen. Die Kameraelektronik wählt zur Bildstabilisierung automatisch einen höhere Lichtempfindlichkeit und eine kurze Verschlusszeit und bearbeitet die Fotos entsprechend nach. Elektrische Bildstabilisatoren sind allerdings nicht zu empfehlen, da es sich hierbei nicht um einen echten Bildstabilisator handelt. Zudem hat diese Methode ein größeres Bildrauschen und eine insgesamt schlechtere Bildqualität zur Folge.