• Gut 2,0
  • 1 Test
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Bridge­ka­mera
Anwendungsbereich: Reise (Super­zoom)
Auflösung: 16 MP
Akkulaufzeit (CIPA): 290 Auf­nah­men
Mehr Daten zum Produkt

Nikon Coolpix P950 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Punkten, "Recommended"

    Pro: 83-facher optischer Zoom; Vollständige manuelle Steuerung und RAW-Aufnahmen; 4K-Videoaufzeichnung, Mikrofonbuchse; Größerer Bildschirm; Verbesserter elektronischer Sucher.
    Contra: Kürzere Lebensdauer des Akkus; Größe und Gewicht (1005g); es fehlt ein Touchscreen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Nikon Coolpix P950

  • NIKON Coolpix P950 Bridgekamera Schwarz, 16 Megapixel, 83 fach opt.

    Art # 2626047

  • Nikon »Coolpix P950« Bridge-Kamera (16 MP, 83x opt. Zoom, Bluetooth, WLAN (WiFi)

    Kamerafunktionen Auflösung Foto , 16 MP, |Empfindlichkeit ISO - Einstellung , 100 - 6400, |Anzahl Serienbilder pro ,...

  • Nikon Coolpix P950

    Die neue Nikon COOLPIX P950 ist eine robuste Bridge Zoom Kamera, die sich durch einen herausragenden 83 - ,...

  • Nikon Coolpix P950 Bridge-Kamera in Schwarz

    Coolpix P950 - Bridge - Kamera von NikonOptischer BildstabilisatorOptischer 83 - fach - Zoom4K - Film16 Megapixel ,...

  • Nikon Coolpix P950 schwarz | 5 Jahre Garantie!

    Die Nikon Coolpix P950 Schwarz ist eine Bridgekamera mit einem unglaublichen 83x optischen Zoom (entspricht 2000 mm) in ,...

  • Nikon Coolpix P950 Kamera

    Optischer Zoom: 83x Videoaufnahme: UHD / FHD / HDDisplay: 8, 1 cm TFT LCD

Einschätzung unserer Autoren

Coolpix P950

Moderne Bridgekamera mit vielen neuen Features

Stärken

  1. extremer Brennweitenbereich (83-fach Zoom)
  2. Fotos nun auch im RAW-Format, Videoaufnahme nun auch in 4K
  3. hochauflösender OLED-Sucher
  4. für die Palette an Features sehr kompakt

Schwächen

  1. kleiner Sensor
  2. Zeitlupen-Videos nicht mit Full HD-Auflösung

Mit der Coolpix P950 bringt Nikon eine überarbeitete Version der P900, die bereits seit fast fünf Jahren auf dem Markt erhältlich ist. Da hat sich selbstverständlich einiges getan. Lohnt sich der Umstieg auf das neuere Modell? Lohnt sich der Kauf allgemein oder gibt es am Markt günstigere Alternativen?

Welche neuen Möglichkeiten für Fotos und Videos bieten sich?

Verglichen mit dem Vorgängermodell können Sie mit der P950 nun auch im RAW-Format fotografieren. Das ermöglicht Ihnen mehr Spielraum bei der Bearbeitung der Fotos, zum Beispiel in Lightroom oder Photoshop. Die Fotos lösen mit 15,9 Megapixeln auf. Aber auch Videofilmer können sich freuen: Die Bridgekamera nimmt nun nicht mehr nur in Full HD, sondern auch in 4K mit 30p auf. Für Full HD-Videos stehen 60p zur Verfügung. Sollten Sie auf Zeitlupeneffekte wert legen, können Sie allerdings nur in HD mit einer 2-fachen Zeitlupe oder in SD mit 4-facher Zeitlupe aufnehmen. Auch eine Zeitraffer-Funktion können Sie nutzen.

Das Display der P950 lässt sich komplett variabel klappen und schwenken. Das ermöglicht Ihnen Aufnahmen aus jeder beliebigen Perspektive und sorgt für extreme Flexbilität. (Bildquelle: nikon.de)

Viel Leistung im kleinen Gehäuse?

Wie auch beim Vorgängermodell decken Sie mit dem 83-fachen Zoom-Objektiv einen Brennweitenbereich von 24 bis 2.000 Millimetern (Kleinbild-Äquivalent) ab. Bei so viel Brennweite bleibt die Lichtstärke natürlicherweise etwas auf der Strecke. Auch der Bildsensor ist mit 1/2,3 Zoll recht klein  und löst wie auch der Vorgänger nur mit 16 Megapixeln auf. Möchten Sie aber viel Brennweite in einem möglichst kompakten Gehäuse, dann lässt sich das eben nur auf diese Art realisieren. So manche Fotografen haben bereits die P900 gerne als schlanke Zweitkamera für extreme Tele-Aufnahmen dabei, denn auf ihrem Gebiet liefert sie nichtsdestotrotz eine tolle Leistung ab. Ein großes Plus ist auch der eingebaute optische Bildstabilisator. Bei Videoaufnahmen können Sie diesen sogar noch um eine elektronische Bildstabilisierung erweitern.

Wovon kann ich sonst noch profitieren?

Neben einem dreh- und schwenkbaren Display, das mit 921.000 Pixeln auflöst, steht Ihnen auch bei der P950 wieder ein elektronischer Sucher zur Verfügung. Diesmal handelt es sich um eine OLED-Version, die mit 2,36 Millionen Pixeln viel höher auflöst, als der Sucher des Vorgängers. Um bei Videoaufnahmen Ihre Tonqualität zu verbessern, stellt Nikon einen Mikrofonanschluss zur Verfügung. Und auch bei der Datenübertragung hat sich etwas getan: Kamen beim Vorgänger noch WLAN und NFC zum Einsatz, setzt Nikon hier nun auf die Snapbridge-App mit Bluetooth und WLAN. Für kleine Vorschaubilder, die 2 Megapixel nicht überschreiten genügt die Übertragung per Bluetooth. Größere, hochauflösende Fotos übertragen Sie per WLAN. Außerdem können Sie die Kamera damit auch fernsteuern und die Livebilder übertragen.

Sollte ich mir die P950 zulegen?

Es gibt schon wirklich eine ganze Menge Vorteile, die für das neue Modell sprechen. Zwar kostet der Vorgänger nur noch rund 475,- Euro, dafür erhalten Sie aber mittlerweile auch ein Modell, das kaum noch auf der Höhe der Zeit ist. Möchten Sie im Urlaub einfach nur ein paar tolle Schnappschüsse mit einer extremen Brennweite machen, dann tut es sicher auch die P900. Haben Sie aber einen etwas höheren Anspruch, möchten Ihre Bilder gerne im RAW-Format besser bearbeiten können, 4K-Videos aufnehmen oder von verbesserten Übertragungsmöglichkeiten profitieren, dann ist die P950 definitiv die richtige Wahl. Ab Anfang Februar 2020 wird sie zu einem Preis von 899,00 Euro erhältlich sein.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nikon Coolpix P950

Typ Bridgekamera
Empfohlen für Ambitionierte Fotografen
Sensor
Auflösung 16 MP
Sensorformat 1/2,3"
ISO-Empfindlichkeit 100 - 6.400
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 24mm-2000mm
Optischer Zoom 83x
Digitaler Zoom 4x
Maximale Blende f/2,8-6,5
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 290 Aufnahmen
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 7 B/s
Konnektivität
WLAN vorhanden
NFC fehlt
Bluetooth vorhanden
GPS vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
  • Rote-Augen-Reduzierung
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 921000px
Klappbares Display vorhanden
Klapp- & schwenkbares Display vorhanden
Touchscreen fehlt
Sucher-Typ Elektronisch
Filter & Modi
Beauty-Modus fehlt
HDR-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30 B/s
Bildrate (Full-HD) 60 B/s
Videoformate MP4
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Gehäuse
Outdoor-Tauglichkeit
Stoßfest fehlt
Wasserdicht fehlt
Größe & Gewicht
Breite 140,2 mm
Tiefe 149,8 mm
Höhe 109,6 mm
Gewicht 1005 g

Weiterführende Informationen zum Thema Nikon Coolpix P950 können Sie direkt beim Hersteller unter nikon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Eine ist richtig gut

Audio Video Foto Bild 11/2017 - Ein spannender Vergleich: Der langjährige Foto-Marktführer Canon schickt seine gut ausgestattete Powershot SX730 ins Rennen, mit kompakten Abmessungen und 40-fachem Zoom laut Hersteller die ideale Reisekamera. Elektronik-Multi Panasonic hält mit der Lumix TZ91 dagegen. TZ steht für Travel Zoom, sie begnügt sich allerdings mit 30-fachem Zoom. Ist das der entscheidende Nachteil, oder zählen am Ende andere Qualitäten? Der Test verrät es. …weiterlesen

Unkaputtbar

FOTOHITS 6/2017 - Action-Cams sind klein und leicht. Man kann sie quasi überall montieren und sie halten wahlweise die Sicht des Filmers fest, wenn sie auf seinem Helm sitzen, oder erlauben einen Blick auf denselben, wenn sie etwa an einem Surfbrett, Kanu oder Motorrad befestigt sind. So lassen sich Blickwinkel realisieren, die mit anderen Kameras kaum oder nur sehr umständlich einzunehmen wären. Ihr wichtigstes Bedienelement ist der Aufnahmeknopf. …weiterlesen

Klein und lichtstark

FOTOobjektiv Nr. 192 (Dezember/Januar 2017) - Sie hat einen Handgriff in Form eines minimalen Vorsprungs an der Vorder- und eine Daumenablagefläche an der Rückseite, die sie ergonomisch gut in der Hand liegen lassen. Ein Kameragurt kann an den ins Gehäuse eingelassenen Ösen befestigt werden. Der zweite Blick fällt aufs Objektiv, das im ausgeschalteten Zustand nur ca. 1cm aus dem Gehäuse heraussteht, dennoch aber die gesamte Gehäusehöhe einnimmt. …weiterlesen

Outdoorkameras

CamperVans 6/2016 - Es war so schön anzuschauen, wie Kerstin S. da inmitten dieses Schwarms aus gelb gemusterten, kleinen frechen Fischen umherschwamm. Im Kopf sind Erinnerungen gut aufgehoben, aber manchmal verblassen sie - ein Foto wäre diese Situation allemal wert gewesen. Da war er, der Gedanke nach einer wasserdichten Kamera. Auf das Campingleben weitergedacht stellten sich noch weitere Eigenschaften heraus, die für diese Urlaubsform von Vorteil sind. …weiterlesen

Die neuen Kompakten

Stiftung Warentest 9/2016 - Auch bei Videos stellen wir etwas höhere Anforderungen als im Test 2015. Neun Kameras erreichen ein gutes Qualitätsurteil, darunter alle hochwertigen. Herausragend schneidet die Canon PowerShot G7 X II ab. Sie räumt bei fast allen Wertungen des Bildtests Bestnoten ab und kostet moderate 640 Euro. Die Sony Cyber-shot RX10 III liegt in der Bildnote knapp dahinter, ist aber mit dem 25-fach-Superzoom deutlich vielseitiger, mit 1 580 Euro aber auch deutlich teurer. …weiterlesen

Diese Kameras machen Ihren Urlaub schöner

Audio Video Foto Bild 6/2016 - Die HX90V hat einen GPS-Empfänger eingebaut und versieht auf Wunsch jedes Foto mit den Koordinaten des Aufnahmeorts. Selbst Jahre später lässt sich so einfach ermitteln, wo welches Foto entstanden ist. Der Punktsieg bei der Bildqualität geht klar an die Panasonic Lumix TZ81 mit ihren scharfen und detailreichen Fotos. Den zweiten Rang erobert die Canon SX540 HS, die sich im Sichttest hauchdünn vor die Sony HX90V schiebt. …weiterlesen

Kamera für Fern-Seher

SFT-Magazin 1/2016 - Ein Druck auf die Zoom-Wippe der Nikon P900 genügt, um reihenweise Kinnladen Richtung Erdboden zu befördern. Ganze 18 Zentimeter ragt das fest verbaute NIKKOR-Objektiv im voll ausgefahrenen Zustand aus dem Gehäuse. Die Brennweite von 4,3 bis 357 Millimetern entspricht einem Kleinbild-Äquivalent von 24 bis 2.000 Millimetern und 83-fachem optischen Zoom. In dieser Preisklasse gibt es derzeit nichts Vergleichbares. …weiterlesen

Lichtfeld in der Studiopraxis

digit! 2/2015 - Die Lytro Illum kommt daher wie eine üppig geratene Bridge-Kamera. Die wenigen Stellrädchen und die wenigen Knöpfe sind nicht immer ergonomisch angeordnet. Viele Einstellungen werden ohnehin über das große Touch-Display vorgenommen, was auf jeden Fall nur mit der zweiten Hand funktioniert. Die Kamera hat keinen optischen Sucher, das große Display lässt sich vorziehen und nach oben klappen und gewährt einen flexiblen Einblick. …weiterlesen

Übergreifend

VIDEOAKTIV 3/2015 - Bei der hochwertig anmutenden Fujifilm X30 lassen sich sämtliche Bildeinstellungen manuell vornehmen. Leider ist die Umsetzung gewöhnungsbedürftig: Während etwa im Autotofokusbetrieb der Objektivring zum Einstellen der Blende verwendet werden kann, sucht man diese Funktion beim manuellen Fokussieren zunächst vergeblich. …weiterlesen

Konkurrenzkampf

VIDEOAKTIV 2/2015 - Nachteil dabei: Das Drehen an den Rädern ist auf der Tonspur deutlich zu hören - da es keinen Anschluss für ein externes Mikrofon gibt, lässt sich daran auch nichts ändern. Weitere für die Aufnahme wichtige Einstellungen (ISO-Wert, Weißabgleich) sind durch Aufrufen des Kurzmenüs schnell zu erreichen, im "großen" Einstellmenü können, Panasonic-typisch, Feineinstellungen bis ins Detail vorgenommen werden. …weiterlesen

Erst Schießen, dann Fokussieren

zoom 2/2014 - Aber auch Tiefeninformationen lassen sich aus den Daten ableiten, so dass sich eine Lichtfeldkamera auch als einfache Stereo-3D-Kamera eignet. Unser Praxistest Die Lytro-Kamera an sich besteht aus einem schmalen Aluminiumblock, der hintere Teil der Kamera ist gummiert, damit man die Lichtfeldkamera trotz des glatten Designs besser halten kann. Über das quadratische 1,52-Zoll-Display an der Stirnseite steuert man die Kamera per Touchscreen. …weiterlesen

Reine Formatsache

COLOR FOTO 3/2014 - Bildqualität. Von ISO 100 bis 800 kann die Leica M selbst feinste Details darstellen; die ins Tiff-Format umgewandelten Rohdaten wirken kontrastreich und scharf. Ab ISO 1600 kommt dann ein auffallendes Luminanzrauschen ins Spiel. Messsucherkamera für 6200 Euro. Die Leica M gibt sich moderner als die Schwestermodelle M-E und M Monochrom mit 24-Megapixel-CMOS, Live-View- und Full-HD-Videofunktion, größerem 3-Zoll-Monitor und spritzwassergeschützem Magnesiumgehäuse. …weiterlesen

50 Kompakte im Test

COLOR FOTO 12/2013 - Auch das Bedienkonzept ist neu und überzeugend, zudem ist die Canon Powershot N gut ausgestattet und tadellos verarbeitet. Das Designer-Modell Die Canon Powershot N überzeugt auch bei Bedienung und Verarbeitung. Samsung ST150F Sie ist klein, elegant und ca. 130 g leicht. Im schmucken weißen Design wirkt sie eher wie ein schickes Accessoir. Kleine Kamera bedeutet für die Designer und Konstrukteure allerdings oft auch kleine Bedienelemente - wo soll's auch hin? …weiterlesen

So entsteht ein digitales Bild

fotoMAGAZIN Nr. 4 (April 2013) - Dies ist die Aufgabe der Analog-Digital-Konverter (A/D-Wandler), die bei CCDs außerhalb des Sensors liegen und beim CMOS in den Sensor integriert sind. CMOS versus CCD Lange Zeit wurden in Digitalkameras überwiegend CCDs (Charge Coupled Device) eingesetzt, in den letzten Jahren dominieren aber immer mehr CMOS-Sensoren (Complementary Metal-Oxyd Semiconductor, bei Olympus und Panasonic auch Live-MOS genannt). …weiterlesen

Glaubensfragen

COLOR FOTO 3/2012 - Man kann nur hoffen, dass Samsung diesen Gespenstern mit einem Firmware-Update den Garaus macht. Ansonsten ist die Bildqualität bei niedriger Empfindlichkeit nämlich in Ordnung. Der übermotivierte Einsatz des Bildprozessors kostet die WB750 letztendlich die Kaufempfehlung. Fazit: Mit der WB750 ist Samsung eigentlich eine prima Kompaktkamera gelungen. Mit der Einschränkung "eigentlich", weil der Bildprozessor über das Ziel hinausschießt. …weiterlesen

Acht Digitalkameras im Mac-Life-Test

MAC LIFE 7/2007 - Sie bietet umfangreiche kreative Eingriffsmöglichkeiten in die Belichtungsparameter. Die beigelegte Software setzt Mac OS X ab 10.2 voraus. Fujifilm FinePix F40fd Kompakt | 8,3 Megapixel Bei der FinePix F40fd handelt es sich um eine ultrakompakte 8,3-Megapixel-Kamera (3296 x 2472 Bildpunkte) mit Super-CCD und optischem Dreifachzoom. Sie ist mit einem 2,5-Zoll-Monitor (230.000 Bildpunkte) ausgestattet. …weiterlesen

Bildgestaltung - Die wichtigsten Regeln für wirkungsvolle Bilder

FOTOTEST Nr. 1 (Januar/Februar 2013) - Dennoch wird die Bildbegrenzung meist vernachlässigt. Gut gestaltete Bilder machen es dem Betrachter einfach, sich zurechtzufinden und das Hauptmotiv zu identifizieren. Daher sollten Sie alles, was nicht zur Bildaussage gehört, weglassen und damit sogenannte Suchbilder erst gar nicht fotografieren. DISTANZ UND NÄHE Mit der Wahl des Bildausschnitts entscheidet sich der Fotograf meist schon für eine Distanz oder Nähe, die er dem Betrachter vermitteln möchte. …weiterlesen

So machen Sie Ihre Fotos zukunftssicher

DigitalPHOTO 11/2012 - Denn digitale Medien sind im Vergleich zu Papierabzügen und Negativen anfällig und schnell veraltet. Um so wichtiger ist es, sich schon jetzt um die richtige Archi- vierungsstrategie zu kümmern. Wieso reicht das Sichern auf DVD nicht aus? Anders als die klassische Fotokiste leiden digitale Fotos bei der Archivierung unter zwei großen Problemen: Zum einen müssen die Daten auf einem technisch zuverlässigen Speicher abgelegt werden, zum anderen muss dieser zukunftssicher sein. …weiterlesen

Mit der Leica M9 im Himalaya

DigitalPHOTO 2/2010 - Ebenfalls in einem Zustand der Entrückung verkündet der 73-jährige Mönch Lobzang Chostak (rechts) die Prophezeiungen der Schutzgottheit Palden Lhamo. Ladakh im Winter bedeutet extremste Bedingungen für eine Digitalkamera. In der wüstenhaften Hochebene des Himalaya wurde die M9 täglich kräftig eingestaubt. Nachts fielen die Temperaturen im Gebirge auf minus 20 Grad Celsius. „Die M9 bewährte sich selbst unter diesen unwir tlichen Bedingungen“, sagt Uwe Dürigen. …weiterlesen