Ricoh GR III im Test

(Edel-Kompaktkamera)
  • Gut 1,7
  • 15 Tests
14 Meinungen
Produktdaten:
Typ: Edel-​Kom­pakt­ka­mera, Kom­pakt­ka­mera
Auflösung: 24,8 MP
Akkulaufzeit (CIPA): 200 Auf­nah­men
Touchscreen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (15) zu Ricoh GR III

    • c't

    • Ausgabe: 14/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Die GR III erlaubt eine Bedienung wie die von Systemkameras und bleibt dabei hosentaschentauglich. Positiv wirken sich vor allem der APS-C-Sensor und die Festbrennweite aus - sie liefern eine sehr gute Bildqualität für eine Kompaktkamera. ...“  Mehr Details

    • Pictures Magazin

    • Ausgabe: 7-8/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Seiten: 3

    „überragend“ (4,5 von 5 Punkten)

    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten

    „Nachdem man sich in die Bedienlogik der Ricoh GR III eingearbeitet hat, was erfreulich schnell geht, und man die Kamera wie aus dem FF beherrscht, sind höchst anspruchsvolle Aufnahmen mit der edlen und schlichten Kompaktkamera möglich, Aufnahmen, die mit einer ‚Großen‘ mitunter gar nicht möglich wären. ... ein echtes Werkzeug, das einen hervorragenden Gegenwert fürs Geld bietet. Die ideale Zweitkamera für Anspruchsvolle und Profis.“  Mehr Details

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Produkt: Platz 1 von 2
    • Seiten: 6

    „sehr gut“ (80,0%); 4 von 5 Sternen

    „Testsieger“

    „... Hier erzielt der Fotograf über das gesamte Bildfeld mit Blende f/4 die schärfsten Ergebnisse. Schon Blende f/8 verschlechtert die Auflösung durch Beugung. ... Trotz einiger Schwächen kann die GR III unter dem Strich den Testsieg einfahren. Für die Ricoh-Kamera sprechen unter anderem die Erweiterungsmöglichkeiten durch Weitwinkelvorsatz, Blitz und Aufstecksucher. ...“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • Seiten: 1

    „sehr gut“ (87,2%); 4,5 von 5 Sternen

    „Pro: sehr gute Bildqualität; zügiger Hybrid-AF; inkl. Sensorstabilisierung; einhändig bedienbar; großer Sensor im kompakten Gehäuse; starrer Touchscreen; kein integrierter Aufklappblitz.
    Kontra: Akkulaufzeit reicht nur für rund 200 Fotos.“  Mehr Details

    • CHIP FOTO VIDEO

    • Ausgabe: 7/2019
    • Erschienen: 06/2019

    „gut“ (1,9)

    Preis/Leistung: gut (1,6)

    Stärken: gute bis sehr gute Bildqualität; arbeitet erfreulich flott; verfügt über frei konfigurierbare Bedienelemente; ausgestattet mit Makro-Modus.
    Schwächen: Ausstattung eher mäßig, weder Sucher noch Autofokus bei Videoaufnahmen; Akku könnte länger durchhalten; keine Kreativ- und Motivprogramme. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • FOTOHITS

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Seiten: 6

    „sehr gut“

    „Plus: Die Ricoh ist eine ultrakompakte Kamera mit der Bildleistung einer APS-C-Spiegelreflexkamera – jedoch mit fest eingebautem Objektiv. Sie ist umfangreich konfigurierbar und auch schnell.
    Minus: Der gegenüber der Vorgängerin fehlende Blitz wird vermisst werden. Gleiches gilt für ein Suchersystem, das aber konzeptbedingt nicht zur GR III gehört. Die Videoleistung ist enttäuschend.“  Mehr Details

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Seiten: 6

    55,5 von 100 Punkten

    „Kauftipp (Kompakt)“

    „... Die Bedien- und Menüstruktur ist praxisgerecht, auch wenn die der kompakten Bauweise geschuldeten kleinen Bedienungselemente für dicke Finger suboptimal sind. Anspruchsvolle Fotografen, die leicht und unauffällig unterwegs sein wollen, finden in der GR III eine ebenso handliche wie vielseitige Begleitung für ‚Immer-dabei‘.“  Mehr Details

    • golem.de

    • Erschienen: 07/2019

    ohne Endnote

    Stärken: sehr gute, detailreiche Bildqualität; ordentlicher Stabilisator; Fokussieren per Touchscreen möglich; kompakte Abmessungen, ...
    Schwächen: ... die aber auch zu einer fummeligen Bedienung führen; fehlender Zoom; keine 4K-Videos; mäßiger Akku; durchwachsenes Preis-Leistungs-Verhältnis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • c't Digitale Fotografie

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 06/2019
    • 6 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Die Ricoh zeichnet Bilder unaufgeregt natürlich auf, sodass sich ein plastischer Look ergibt. Auch bei höheren Empfindlichkeiten findet sie einen guten Mix aus Rauschreduzierung und Details.“  Mehr Details

    • digitalkamera.de

    • Erschienen: 05/2019

    ohne Endnote

    Stärken: Autofokus arbeitet flink; hochwertig verarbeitet; kompaktes Gehäuse; Navigation durch die Menüs und Einstellungen sind sehr intuitiv; praktische Hilfefunktion.
    Schwächen: Akku könnte länger durchhalten; wenige Möglichkeiten im Videomodus; Bedienelemente teils sehr leichtgängig; App performt aktuell nicht besonders gut. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • PROFIFOTO

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 03/2019

    ohne Endnote

    „Kurz gefasst sind es Schnelligkeit, übersichtliche Bedienung, diskrete Erscheinung, gepaart mit verlässlicher Technik und hoher Bildqualität in einem extrem ...“  Mehr Details

    • dkamera.de

    • Erschienen: 03/2019

    ohne Endnote

    Vorab-Test:
    Stärken: Bildqualität auf sehr hohem Niveau; trotz großem Sensor erfreulich kompakt; mit Bildstabilisator; verbesserte Bedienung dank Touchscreen;
    Schwächen: recht kleine Zielgruppe; ohne integrierten Blitz. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • digitalkamera.de

    • Erschienen: 03/2019

    ohne Endnote

    Stärken: gute Bildqualität; schnelle Reaktionszeiten; erfreulich kompakt.
    Schwächen: keine Vollautomatik, daher wenig einsteigertauglich; fehlender Sucher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Digital Photography Review

    • Erschienen: 05/2019

    81%

    "Silver Award"

    Was uns gefällt: Jackentaschenformat; Ausgezeichnetes 28mm Äquivalent, F2.8 Objektiv; Gute RAW-Bildqualität und DR (nach modernen Standards); Hervorragende Nahfokussierung; Reaktionsschneller Touchscreen; Schneller Autofokus bei gutem Licht (deutlich besser als GR / GR II); Große Auswahl an Bildstilen, einschließlich S/W-Presets.
    Was uns nicht gefällt: JPEGs sehen nicht gut aus; Der Autofokus hat bei schlechtem Licht / niedrigem Kontrast noch Probleme; Die Akkulaufzeit ist sehr begrenzt; Die Videoqualität ist schlecht (und kein 4K). ... - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • ePHOTOzine

    • Erschienen: 03/2019

    4 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3,5 von 5 Punkten, "Recommended"

    Pro: Kompakte APS-C-Kamera; Sensor zur Reduzierung von Verwacklungen; Hervorragende Linsenqualität; Die Schnellfokussierung ermöglicht sofortige Fotos; Robuste Verarbeitungsqualität; Verbesserte Makroleistung.
    Contra: Bietet keine 4K-Videoaufzeichnung; Schlechte Videoqualität (und Optionen); Bietet keinen kippbaren Bildschirm; Die feste Brennweite ist nicht für jedermann geeignet; Kurze Akkulaufzeit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Ricoh GR-3

  • RICOH GR III

    RICOH GR III, l'appareil photo « bloc - notes » ultime du moment. Tout en restant fidèle à son concept indémodable, ,...

  • Ricoh GR III schwarz

    Kompakte Kamera mit 24, 2 M APS - C - Bildsensor und neu entwickeltem Imaging - Prozessor. (Art # 6029633)

  • RICOH GR III Kompaktkamera Schwarz, 3 Zoll TFT-Farb Display, WLAN

    Art # 2529190

  • Ricoh Premium »GR III« Kompaktkamera (6 Elemente in 4 Gruppen (2 asphärische

    Kamerafunktionen Auflösung Foto , 24, 24 MP, |Empfindlichkeit ISO - Einstellung , Auto Manuell 100 - 102400, ,...

  • Ricoh GR III

    http: / / afa - fotoversand. de / media / image / 91 / dc / 71 / ricohgr35c80e3efb05c0_1280x1280. jpg

  • Ricoh GR III

    (Art # 63181)

  • RICOH GR III

    RICOH GR III, l'appareil photo « bloc - notes » ultime du moment. Tout en restant fidèle à son concept indémodable, ,...

Kundenmeinungen (14) zu Ricoh GR III

14 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
11
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Ricoh GRIII

Für Minimialisten und unauffällige Street-Fotografen

Stärken

  1. großer Sensor
  2. lichtstarkes Objektiv
  3. sehr kompakt und leicht

Schwächen

  1. kein integrierter Blitz
  2. kein Sucher
  3. kein Zoom

Bei seiner GR-Serie setzt Ricoh auf Understatement. Im schlichten, mattschwarzen Gehäuse der GR III steckt ein großer APS-C-Sensor, der mit 24 Megapixeln auflöst und gepaart mit dem recht lichtstarken Weitwinkel-Objektiv ach bei wenig Licht gute Aufnahmen verspricht. Dafür müssen Sie auf einen Zoom verzichten. Erstmals in der Serie kommt auch ein Bildstabilisator zum Einsatz, der Ihnen dabei hilft, auch bei längeren Belichtungszeiten noch verwacklunsgfreie Fotos zu schießen. Eine weitere Neuerung ist der Touchscreen, der Ihnen die Bedienung über das Display ermöglicht. Beim Preis stapelt Ricoh allerdings weniger tief als beim Design - rund 900 Euro werden zum Verkaufsstart fällig.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Ricoh GR III

Typ
  • Kompaktkamera
  • Edel-Kompaktkamera
Empfohlen für Ambitionierte Fotografen
Sensor
Auflösung 24,8 MP
Sensorformat APS-C
ISO-Empfindlichkeit 100 - 102.400
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 28mm
Maximale Blende f/2,8
Minimale Blende f/16
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA) 200 Aufnahmen
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Serienbildgeschwindigkeit (Max.) 4 B/s
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1037000px
Klapp- & schwenkbares Display fehlt
Touchscreen vorhanden
Filter & Modi
HDR-Modus vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) Full HD
Bildrate (Full-HD) 60 B/s
Videoformate
  • MPEG-4
  • H.264
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
Gehäuse
Größe & Gewicht
Breite 109 mm
Tiefe 33 mm
Höhe 62 mm
Gewicht 257 g

Weiterführende Informationen zum Thema Ricoh GR-3 können Sie direkt beim Hersteller unter ricoh.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Urlaubsreif

Stiftung Warentest (test) 6/2012 - Auch einen Hechtsprung in die nächste Welle verkraften die wasserdichten Kompaktkameras eher nicht. Der Grund: Die Fotoapparate sind zwar für Tiefen zwischen drei und zwölf Metern geeignet, der Druck beim Aufprall auf die Wasseroberfläche ist aber wesentlich höher als der unter Pentax dabei nicht auf den Kopf stellen, sondern die Klappe nach unten hin öffnen, damit das Wasser heraustropfen kann. …weiterlesen

Kompaktkameras

DigitalPHOTO 11/2009 - Mit bewusst nur zehn Megapixeln wendet sich Canon mit der G11 gegen den Trend und bietet ein Modell, das auch noch bei hohen ISO-Werten ein sehr gutes Rauschverhalten zeigen soll. Das 2,8-Zoll-Display der G11 ist klappbar und hat 461.000 Bildpunkte. Weitere PowerShot-Neuheiten sind die S90 mit lichtstarkem 1:2.0-Objektiv und 10 Megapixeln, die SX20 IS mit bis zu 360mm Brennweite und die SX120 IS. …weiterlesen

Klappt das?

Audio Video Foto Bild 8/2008 - Bei schwach beleuchteten Motiven fiel, besonders auf gleichmäßigen Flächen, Grieseln auf (Bildrauschen). Videoqualität: Auf den Videoaufnahmen der „Cybershot DSC-H50“ störte leichtes Bildrauschen. Schräge Kanten wurden mit Stufen wiedergegeben. Gut: Sie können auch während einer Videoaufnahme den Zoom verstellen. Umwelt & Gesundheit Stromversorgung: Die Kamera wird mit einem Spezialakku betrieben. Der reichte vollgeladen für 543 Fotos. Einen Ersatzakku bietet Sony für 50 Euro an. …weiterlesen

Wasserfest sollten sie alle sein

Die Redakteure der Zeitschrift ''Audio Video Foto Bild'' haben vier Kompaktkameras getestet, die eines gemeinsam haben: Sie können auf einen Tauchgang mitgenommen werden. Drei der Modelle ließen sich zudem Stürze aus über einem Meter Höhe gefallen. Die beste Bildqualität bot die Canon PowerShot D10 , die daher den Testsieg mit nach Hause nahm. Die Kamera auf dem letzten Platz im Test, die Fuji FinePix Z33WP, erhielt immerhin die Auszeichnung ''Preis-Leistungssieger''.

Besser knipsen

bikesport E-MTB 1-2/2013 (Januar/Februar) - Wir hatten ein paar Bier eingepackt, die Aussicht genossen und gewartet, bis es dunkel wurde. Erst war alles super - das Bier war ratzfatz weg. Als es dann endlich dunkel wurde, wurde es - selbst im Hochsommer - so eiskalt, dass keiner mehr Bilder machen wollte und konnte. Wir suchten Schutz in einer verfallenen Hütte und bibberten die ganze Nacht. Bei Sonnenaufgang kletterten wir in die Gondelstation und warteten auf die erste Gondel. Totti fing an, im "Willi" Kreise zu drehen. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 12.07.2019.