Pfannen

(216)
Sortieren nach:  
3H0L0.28 Rivarolo (28 cm)
1
Ballarini 3H0L-0.28 Rivarolo (28 cm)

Bratpfanne; Material: Edelstahl (Mehrschicht)

„Diese Pfanne eignet sich nicht nur zum scharfen Anbraten, sondern auch zum Zubereiten von Bratkartoffeln.“

1 Testbericht | 59 Meinungen (Gut)

 

Weitere Informationen in: ETM TESTMAGAZIN, Heft 2/2014 Pfannen als Allrounder in der Küche Kein Kochutensil lässt sich so vielfältig einsetzen wie die Pfanne. Ob Fleisch scharf und knusprig anbraten, Eier- und Mehlspeisen sanft garen, Braten und Gemüse langsam schmoren oder Soßen kochen - eine Pfanne kann für unterschiedlichste Gerichte verwendet werden. Gerade beschichtete Pfannen können unterschiedliche Speisen ganz nach deren benötigten Brattemperaturen zubereiten, ohne dass die Lebensmittel ständig an der Pfanne anhaften. Das ETM Testmagazin hat insgesamt 16 induktionsgeeignete Pfannen mit dem Durchmesser 28 cm auf Induktionskochfeldern getestet, die auch für alle anderen gängigen Herdarten geeignet sind. Während sechs Pfannen eine Keramikbeschichtung aufweisen, sind zehn mit einer Antihaftbeschichtung versehen. Was wurde getestet? Getestet wurden 16 induktionsgeeignete Pfannen unterschiedlicher Beschichtung, von denen 2 mit „sehr gut“, 13 mit „gut“ und eine mit „befriedigend“ abschnitten. Als Bewertungsgrundlage dienten die Kriterien Handhabung, Braten und Komfort. … zum Test

Fleisch-Bräter
2
Kupfermanufaktur Weyersberg Fleischtopf mit Deckel

Bräter; Material: Kupfer

Mit dem aus Kupfer gearbeiteten Bräter von Weyersberg hat man einen Klassiker in der Küche, der vor allem mit seinen Eigenschaften beim Kochen und beim Bedienkomfort punktet. Aber Achtung, die Kupfergriffe erwärmen sich sehr stark.

1 Testbericht | 1 Meinung (Sehr gut)

 

Click & Cook Topfset und Pfannenset
3
Ballarini Click & Cook Topf- und Pfannenset

Material: Aluminium

Das Pfannenset von Ballarini ist sehr transportabel und platzsparend. Das liegt vor allem an den klappbaren Griffen und der Möglichkeit, sie ineinander zu stapeln. Die Mechanik funktioniert zuverlässig und gibt keinerlei Grund zur Beanstandung.

2 Testberichte | 21 Meinungen (Sehr gut)

 

 
Cera Dur Profi
4
WMF CeraDur Profi

Bratpfanne; Material: Cromargan

Die CeraDur Profi Bratpfanne vom Traditionshersteller WMF konnte sich in der Praxis bewähren und punktet mit guten Bratleistungen. Die Antihaftbeschichtung aus Siliziumdioxid-Keramik hat sich als äußerst widerstandsfähig erwiesen.

1 Testbericht | 159 Meinungen (Befriedigend)

 

Perma Dur Profi (28 cm)
5
WMF PermaDur Profi (28 cm)

Bratpfanne; Material: Cromargan

„In kurzer Zeit werden Speisen mit dieser Pfanne knusprig gebraten und gleichmäßig gebräunt.“

1 Testbericht | 7 Meinungen (Befriedigend)

 

Induction Line 1528IL (28 cm)
6
Woll Induction Line 1528 IL (28 cm)

Bratpfanne; Material: Aluminium

„Diese Pfanne von Woll ist die schwerste im Test mit einer recht langen Aufheizphase, dafür sind die Bratzeiten kurz und die Wärme wird sehr gut gespeichert.“

1 Testbericht | 53 Meinungen (Sehr gut)

 

Haftfrei-Pfanne Durado 28cm
7
Silit Durado (28 cm)

Bratpfanne; Material: Edelstahl

Die Edelstahlpfanne Durado von Silit weist eine besonders gute Beschichtung auf. Beim Braten zeigte sie ebenfalls gute Leistungen und war dabei leicht zu handhaben. Temperatur und Gestaltung des Griffstücks waren mäßig.

2 Testberichte | 117 Meinungen (Gut)

 

Home Chef Bratpfanne (28 cm)
8
Tefal Home Chef Induction (28 cm)

Bratpfanne; Material: Edelstahl

„Die Pfanne von Tefal überzeugt mit zügigen und knusprigen Bratergebnissen. Zudem weist sie einen Thermospot auf, der sich bei Erreichung der idealen Brattemperatur dunkelrot verfärbt.“

1 Testbericht | 20 Meinungen (Gut)

 

Multibräter Silargan oval mit Deckel (38 cm)
9
Silit Multibräter Silargan oval mit Deckel

Bräter

Der Silit-Multibräter punktet mit hoher Sicherheit und praktischen Deckelfunktionen. Der gute Eindruck wird jedoch durch seine schiere Größe und die unpraktische Handhabung getrübt.

1 Testbericht | 19 Meinungen (Gut)

 

New Positano 930L-0.28 (28 cm)
10
Ballarini New Positano PS0L0 (28 cm)

Bratpfanne; Material: Aluminium

„Die Pfanne von Ballarini sorgt für ein zügiges, ebenmäßiges Bratergebnis, ohne dass Speisen selbst ohne zusätzliches Öl anhaften. Zudem ist die Pfanne gut ausbalanciert.“

1 Testbericht | 5 Meinungen (Gut)

 

 
VarioClick Induction White Bratpfanne
11
Berndes Vario Click Induction White Bratpfanne

Bratpfanne; Material: Aluminium

Nicht nur dank ihrer edlen Optik ist die Vario Click Induction White von Berndes ein beachtenswertes Produkt. Denn sie überzeugt außerdem noch in puncto Brateigenschaften und Antihaftbeschichtung. Die Schutzschicht hat sich in der Praxis als äußerst robust und funktionell erwiesen.

1 Testbericht | 29 Meinungen (Befriedigend)

 

C93306 Ceramic Control Induction, 28 cm
12
Tefal Ceramiccontrol Induction (28 cm)

Bratpfanne; Material: Edelstahl

„Der Thermospot färbt sich dunkelrot und zeigt an, wann Speisen in die Pfanne gegeben werden können. Gleichmäßig braun und zügig lassen sich verschiedene Speisen zubereiten.“

1 Testbericht | 48 Meinungen (Gut)

 

Pfanne PROFI 28cm
13
WMF Bratpfanne Profi

Bratpfanne; Material: Edelstahl

Dank ihrer exzellenten Leistungen bei Braten ist die Profibratfanne von WMF vielseitig einsetzbar. Bratkartoffeln, Eierspeisen, Gemüse und zartes Fleisch meistert man mit ihr mit Bravour. Zudem ist die Edelstahlpfanne uneingeschränkt für den Einsatz im Backofen geeignet.

1 Testbericht | 104 Meinungen (Sehr gut)

 

Extra-Bräter mit Metalldeckel
14
WMF Extra-Bräter

Bräter; Material: Cromargan

Die Vorzüge des Extra-Bräters von WMF sind seine hohe Sicherheit sowie die praktische Deckelfunktion. Dafür ist die Handhabung aber etwas unkomfortabel und aufgrund der großen Abmessungen benötigt der Bräter ziemlich viel Platz.

1 Testbericht | 81 Meinungen (Sehr gut)

 

15
Woll Nowo 1728N

Bratpfanne; Material: Aluminium

Die Aluminium-Pfanne von Woll hat eine besonders gute Antihaftbeschichtung und einen hohen Rand. Somit eignet sie sich speziell für Fleisch, Pfannkuchen, Bratkartoffeln und andere empfindliche Speisen.

1 Testbericht | 47 Meinungen (Gut)

 

KM Contessa Induktion (28 cm)
16
Riess Kelomat Contessa Induktion

Bratpfanne; Material: Aluminium

Wenn man eine leichte Pfanne für den alltäglichen Gebrauch sucht, wird man bei der Contessa Induktion fündig. Sie eignet sich hervorragend zum Braten, kann aber auch bei niedriger Wärmezufuhr empfindlichere Speisen zubereiten.

1 Testbericht

 

Saphir Lite-Schmiedegusspfanne 528SL (28 cm)
17
Woll Saphir Lite Induction 528 SL (28 cm)

Bratpfanne; Material: Aluminium

„Diese Pfanne von Woll punktet mit ihrem robusten Material und dem guten Anbratverhalten.“

1 Testbericht | 18 Meinungen (Gut)

 

Bratpfanne 18493 (28 cm)
18
Rösle I-Motion Pro 18493 (28 cm)

Bratpfanne; Material: Aluminium

„Die Rösle Pfanne liefert gute Anbratergebnisse und punktet mit einer sehr guten Wärmespeicherung. Da der Griff aus Metall besteht, ist er nicht so griffig wie Kunststoffmodelle.“

1 Testbericht

 

Cera-Base Trend Brat-Pfanne
19
Berndes Cerabase Trend Bratpfanne

Bratpfanne; Material: Aluminium

Die Aluminium-Keramik-Pfanne aus dem Hause Berndes punktet aufgrund ihrer Wärmeleitfähigkeit, wodurch gute Bratergebnisse möglich sind. Da man dafür nicht viel bezahlen muss, ist sie als Empfehlung zu betrachten.

1 Testbericht | 11 Meinungen (Befriedigend)

 

20
Woll Induction Line 1728-3N

Bratpfanne; Material: Aluminium

Mit der Induction Line 1728-3N von Woll ist das Schmoren von Lebensmitteln kein Problem. Insgesamt gesehen eine durchaus gute und überzeugende Bratpfanne für Schmorgerichte.

1 Testbericht

 

Neuester Test: 31.01.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11


» Alle Tests anzeigen (28)

Tests

ETM TESTMAGAZIN

Testbericht über 16 induktionsgeeignete Pfannen unterschiedlicher Beschichtung

Kein Kochutensil lässt sich so vielfältig einsetzen wie die Pfanne. Ob Fleisch scharf und knusprig anbraten, Eier- und Mehlspeisen sanft garen, Braten und Gemüse langsam schmoren oder Soßen kochen - eine Pfanne kann für unterschiedlichste Gerichte verwendet werden. Gerade beschichtete Pfannen können unterschiedliche Speisen ganz nach deren benötigten Brattemperaturen … weiterlesen

ETM TESTMAGAZIN

Testbericht über 23 Pfannen

Sie dürfen in keiner gut sortierten Küche fehlen: beschichtete Pfannen eignen sich nicht nur … weiterlesen


Kratzfest und stabil

Pfannen: Ob aus Aluminium oder Edelstahl, eine Pfanne mit Antihaftbeschichtung gehört heute in jede … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (21)

Produktwissen

Der asiatische Wok ist längst auch bei uns Trend. Mit der Chef’s Edition bringt WMF einen Stielwok in Profiqualität auf die heimischen Herde. Er vereint höchste Verarbeitungsqualität, schnelle Wärmeverteilung und modernes Design. Welche Eigenschaften der Stielwok von WMF mitbringt, kann man in diesem 2- … weiterlesen

Kochen in der heimischen Küche macht Spaß und hat Eventpotenzial, wenn Freunde mit am Herd agieren. … weiterlesen

Die Ausstattung


Wer seine Pfanne häufig benutzt, weiß einen guten Komfort zu schätzen. Dazu gehören zum Beispiel die Beschichtung, die das Anbraten verhindert und die Reinigung erleichtert, und ein komfortabler Griff, … weiterlesen


Ratgeber zu Pfannen

Welche Beschichtung taugt wirklich etwas?

Wer nicht gerade überzeugter Gusseisen-Freund ist, greift heute in der Regel auf beschichte Aluminium-Pfannen zurück. Solche Pfannen werden gerne verallgemeinernd schlicht Teflon-Pfannen genannt. Tatsächlich ist Teflon aber nur eine von vielen verschiedenen Beschichtungen, die aktuell zum Einsatz kommen. Und deren Qualität fällt teils dramatisch unterschiedlich aus, insbesondere hinsichtlich der maximalen Erhitzungstemperatur und ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber scharfen Gegenständen wie Kochbesteck.

Obwohl ein jeder etwas mit dem Begriff Teflon anfangen kann, handelt es sich dabei ironischerweise nicht einmal um eine sonderlich hochwertige Beschichtung. Hinter dem Markennamen verbirgt sich ganz einfach der Stoff Polytetrafluoretyhlen (PTFE), der leider nur eine sehr begrenzte Lebensdauer besitzt. Andere Markennamen dafür sind SilverStone und Stoneline. Die PTFE-Schicht ist extrem dünn und kann schon durch härteres Plastikbesteck zerkratzt werden. Metallbesteck ist vollkommen ungeeignet. Auch kann die Oberfläche durch Erhitzen über 260 Grad Celsius beschädigt werden, scharfes Anbraten ist mit PTFE-Pfannen also de facto gar nicht erlaubt.

Etwas höherwertiger sind dagegen Antihaftbeschichtungen, bei denen unterhalb des PTFE noch eine keramische Spritzschicht aus Aluminium-Titan-Mischoxid aufgebracht ist. Sie sind etwas widerstandsfähiger gegenüber Kratzern, die den „Titan-Pfannen“ zugesprochene lebenslange Haltbarkeit ist aber weit übertrieben. Auch diese Beschichtungen sind nicht fürs scharfe Anbraten geeignet. Im Handel sind dennoch zahlreiche Markennamen zu finden, die fast immer das Signalwort Titan mit verwenden.

Spürbar besser sind dagegen PTFE-freie Beschichtungen, die auf diamantartigem Kohlenstoff (DLC, Diamond Like Carbon) setzen. Bei ihnen kann die Dünnschicht zwar ebenfalls recht leicht beschädigt werden, immerhin bewegt sich die Temperaturgrenze mit 300 Grad Celsius aber jenseits dessen, was beim normalen scharfen Anbraten anfällt. Auch gegenüber der Reinigung im Geschirrspüler ist diese Beschichtung resistenter, wenngleich Experten ohnehin raten, antihaftbeschichtete Pfannen nur mit Papier auszureiben. Bekannte Markennamen sind hier Multiglide von Demeyere und XX-Strong-diamond von Schulte-Ufer.

Die derzeit beste Beschichtung basiert jedoch auf Siliziumoxid. Pfannen mit dieser keramischen Schutzschicht sind deutlich resistenter gegenüber mechanischen Beschädigungen und können auf bis zu 400 Grad Celsius erhitzt werden. Damit sind sie sogar für den Einsatz auf offenem Feuer geeignet. Entsprechende Pfannen gibt es unter den Markennamen CeraDur (WMF), CeraProtect (Silit) und Thermolon (Greenpan). Weiterentwicklungen davon sind Silargan und e30, beides ebenfalls Markennamen von Silit.

Nur eines sollte immer klar sein: Es gibt keine perfekte Beschichtung. Bei häufiger Nutzung und dem Einsatz von Metallbesteck gibt auch die beste Antihaftbeschichtung irgendwann den Geist auf. Versprechen von lebenslanger Haltbarkeit sind Augenwischerei.


Produktwissen und weitere Tests zu Pfannen

Von den Profis lernen Guter Rat 4/2008 -  Alles, was fertig gegart ist, kann an den Rand geschoben werden. Neben diesem klassischen Pfannenrühren lässt sich der Wok aber auch zum Braten, Dämpfen und Schmoren einsetzen. Wer es einmal gelernt hat, den Wok zu nutzen, der braucht fast keine normale Pfanne mehr. Preis & Material Ganz einfache Woks aus Eisenblech gibt es im Asiashop schon ab 20 Euro. Die können sich allerdings schnell verbiegen und leicht rosten.

Wende gut, alles gut test (Stiftung Warentest) 1/2008 -  Mit Siebeinsatz und Deckel auch zum Dämpfen, Dünsten. Fischpfannen sind oval und so groß, dass auch ein ganzer Fisch hineinpasst. TIPPS EINKAUF Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Pfannenboden nicht nach außen gewölbt ist, weil die Pfanne sonst auf der Herdplatte kippelt und nicht richtig aufheizt. Eine Wölbung nach innen ist dagegen normal: Beim Erhitzen zieht sich der Boden gerade und liegt dann eben auf.

Rezept des Monats: „Das wahre Wiener Schnitzel“ test (Stiftung Warentest) 2/2012 -  Schnitzel darin wenden, in Butterschmalz braten. Dazu gehören Spaghetti und Tomatensoße. 4. Aus Kaloriensicht ist Schnitzel immer eine deftige Sache. Die Nährwerte (siehe unten) dienen der Orientierung. Ist das Fett in der Pfanne nicht heiß genug, saugt das Fleisch (zu) viel davon auf - die Kalorien schnellen in die Höhe. Wer sparen will, verzichtet auf Sahne in der Panade. Wissenswertes Ohne Panade gäbe es kein Wiener Schnitzel.

Woks im Vergleich - Knuspriger ohne Beschichtung Im Test des Magazins ''Emporio'' traten zwei Arten von Woks gegeneinander an: Die beschichteten und die unbeschichteten. Zwar konnten 10 der 11 Modelle mit einem guten Ergebnis abschließen, der Testsieger aber kam – ganz traditionell – aus der Gruppe der unbeschichteten und überzeugte unter anderem durch ein perfektes Bratergebnis.

Mustergültige Pfannenparade Technik zu Hause.de 8/2013 -  Das macht das Reinigen zum Kinderspiel! Die 5-Lagen Tefal LonGlide® Antihaft-Versiegelung mit Mineralpartikel-Verstärkung und Top Coat ist sogar für Küchenhelfer aus Metall geeignet und selbstverständlich verfügen auch die schicken Origami-Pfannen über den patentierten Tefal THERMO-SPOT®, eine Vorwärmefunktion für perfekte Bratergebnisse. Die gleichen funktionalen Vorzüge bietet auch die Tefal Pfanne der Marin's Limited Edition "red navy".

Kratzfest und stabil test (Stiftung Warentest) 1/2011 -  Da freut sich der Koch: Von 19 Pfannen im Test sind 17 insgesamt gut, richtig schlecht ist gar keine. Testsieger mit rundum guten Noten ist die Edelstahlpfanne WMF Comfort Ceradur für 99 Euro mit sehr stabiler und hitzebeständiger Beschichtung. Die besten Aluminiumpfannen mit sehr guter Beschichtung sind Fissler emax premium für 69 Euro und Karstadt/Stromberg Profi für 50 Euro. Die Fissler ist aber nicht induktionsgeeignet. Preistipp ist die gute Steinbach Milano für 25 Euro.

WMF Stielwok ‚Chef's Edition‘ Technik zu Hause.de 1/2014 - Der asiatische Wok ist längst auch bei uns Trend. Mit der Chef’s Edition bringt WMF einen Stielwok in Profiqualität auf die heimischen Herde. Er vereint höchste Verarbeitungsqualität, schnelle Wärmeverteilung und modernes Design. Welche Eigenschaften der Stielwok von WMF mitbringt, kann man in diesem 2-seitigen Artikel aus dem E-Paper von Technik zu Hause.de (1/2014) nachlesen.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Pfannen. Ihre E-Mailadresse:


Moderne antihaftbeschichtete Pfannen bieten eine gute Wärmeverteilung, Speisen haften kaum. Die Beschichtung kann aber leicht beschädigt werden. Einfacher zu pflegen sind Edelstahl- und Gusseisenpfannen, sie leiten aber die Wärme schlecht. Pfannen aus geschmiedetem Eisen sind besonders robust und wärmeleitfähig, Kupferpfannen gelten als der edelste Pfannentyp.


Gerade bei Küchenutensilien wie Pfannen sind die Qualitätsunterschiede zum Teil eklatant. Besonders deutlich ist dies bei den heutzutage sehr beliebten antihaftbeschichteten Pfannen sichtbar. Bei ihnen handelt es sich um Aluminiumpfannen, welche eine Antihaftbeschichtung aus Polytetrafluorethylen (PTFE) besitzen. Da Teflon hier der bekannteste Markenname ist, werden solche Pfannen gerne auch verallgemeinernd als "Teflon-Pfannen" bezeichnet. Ihr Vorteil ist, dass Speisen nicht an ihnen haften bleiben und sehr schwer anbrennen. Es gibt mittlerweile eine ganze Anzahl verschiedener Beschichtungstypen, die unter diesem Sammelbegriff zusammengefasst werden, sich aber doch recht stark voneinander unterscheiden. Reines PTFE ist beispielsweise nicht sonderlich hoch erhitzbar (nur bis rund 260°C). Titan-Keramiken oder DLC-Beschichtungen sind da schon widerstandsfähiger, doch erst mit Siliziumdioxid-Beschichtungen oder speziellen Marken wie Silargan (und dem daraus hervorgegangenen e30) kann auch scharf angebraten werden. Je nach Qualitätsgüte aber kann jede Beschichtung sehr schnell ihren Nutzen verlieren - vor allem bei mechanischen Beschädigungen. Daher sollte hier niemals mit Metallbesteck gekocht werden, sondern nur mit Holz- oder weicherem Plastikbesteck. Auch bei der Pflege ist Obacht geboten: Niemals sollten Schwämme mit Stahlwolleseiten zum Einsatz kommen, wie man es zum Beispiel bei Edelstahl- oder Gusseisenpfannen machen kann. Diese Pfannentypen sind daher besonders leicht pflegbar, aber auch schwer und oft unhandlich. Da sie Wärme erheblich schlechter leiten, dafür jedoch lange halten, eignen sie sich insbesondere fürs scharfe Anbraten und lange Warmhalten gekochter Speisen beim folgenden Mahl. Profis nutzen dagegen gerne Pfannen aus geschmiedetem Eisen. Sie können ebenso wie vorgenannte Pfannentypen besonders leicht gereinigt werden und können durch hohe Hitze oder Metallbesteck nicht beschädigt werden. Trotzdem besitzen sie sogar bessere Wärmeleiteigenschaften. Allerdings muss eine Eisenpfanne vor der ersten Nutzung mit Salz, Speiseöl und Kartoffeln "eingebraten" werden, damit eine stärkehaltige Schutzschicht entsteht. Diese wirkt wie eine Antihaftbeschichtung. Nachteile dieses Pfannentyps sind aber, dass die Pfanne nur ausgewischt werden sollte, da ansonsten auch die schützende Patina wieder entfernt wird. Dadurch können aber nur ähnliche Gerichte in ihr gebraten werden, da der Geschmack ansonsten eventuell verfälscht wird. Kupferfannen schlussendlich gelten als die edelste Form, welche vor allem in der französischen Küche Verwendung findet. Da Kupfer mit den Speisen reagieren würde, sind diese sehr teuren und besonders gut die Wärme leitenden Pfannen mit einer Edelstahl- oder Zinnschicht versehen, welche wiederum zerkratzen kann. Auch hier gilt also: Weiches Kochbesteck nutzen.