Beschichtete Pfannen sind leicht zu reinigen und eignen sich hervorragend für die fettarme Küche. Ihre Haltbarkeit ist jedoch begrenzt. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten beschichteten Pfannen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

35 Tests 227.200 Meinungen

Die besten beschichteten Pfannen

  • Gefiltert nach:
  • Antihaftbeschichtet
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 366 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 11
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Beschichtete Pfannen

Die ver­schie­de­nen Beschich­tungs­ty­pen

Stärken
  1. verhindern Festbacken von Lebensmitteln
  2. leicht zu reinigen
  3. Keramikbeschichtungen stark erhitzbar
Schwächen
  1. Qualität der Beschichtungen sehr unterschiedlich
  2. PTFE nicht hocherhitzbar
  3. häufig anfällig für Kratzer
  4. keine "lebenslange" Haltbarkeit

Tefal Jamie Oliver Edelstahl-Pfanne Achten Sie bei beschichteten Pfannen darauf, dass sie frei von PFOA sind. Die meisten namhaften Hersteller, z.B. Tefal, verzichten auf die gesundheitsschädigende Perfluoroctansäure. Ab 2020 ist sie in der EU verboten. (Bild: tefal.de)

Sofern man nicht eingefleischter Gusseisen-Fan ist, greift man heute nur zu gerne auf beschichtete Pfannen zurück. Denn diese verhindern wirksam das Anbrennen und Festbacken von Speisen und lassen sich erheblich einfacher im Anschluss reinigen – sofern es sich um eine hochwertige Beschichtung handelt. Und genau das ist das Problem: Die Vielzahl an möglichen Antihaftbeschichtungen ist überraschend groß, Gleiches gilt auch für die Bandbreite ihrer Wirksamkeit und Haltbarkeit.

Teflon und andere PTFE-Beschichtungen

Obwohl sicherlich jeder etwas mit dem Begriff Teflon anfangen kann, handelt es sich dabei nicht einmal um eine besonders hochwertige Beschichtung. Hinter dem Markennamen verbirgt sich der Stoff Polytetrafluoretyhlen (PTFE), der sogar eine sehr begrenzte Lebensdauer besitzt. Die PTFE-Schicht ist nämlich extrem dünn und kann schon durch härteres Plastikbesteck zerkratzt werden. Metallbesteck ist vollkommen ungeeignet. Auch kann die Oberfläche durch Erhitzen über 260 Grad Celsius beschädigt werden, scharfes Anbraten sollte mit Teflon-Pfannen also auf jeden Fall unterbleiben. Und auch wenn Teflon am bekanntesten sein mag, gibt es natürlich noch weitere Marken für PTFE-Produkte: SilverStone und Stoneline beispielsweise.

Titan-Beschichtungen: PTFE auf harter Unterschicht

Manche Hersteller verwenden PTFE in mehreren Schichten übereinander. Das ist allerdings auch nur bedingt nützlich, denn so zögert man die Gebrauchsspuren nur etwas weiter hinaus. Etwas höherwertiger sind dagegen Antihaftbeschichtungen, bei denen unterhalb des PTFE noch eine keramische Spritzschicht aus Aluminium-Titan-Mischoxid aufgebracht ist. Sie sind etwas widerstandsfähiger gegenüber Kratzern, trotzdem ist die den „Titan-Pfannen“ zugesprochene lebenslange Haltbarkeit bei weitem übertrieben. Auch diese Beschichtungen sind nicht fürs scharfe Anbraten geeignet, denn die obere PTFE-Schicht ist und bleibt empfindlich. Im Handel sind solche Produkte fast immer durch das Signalwort Titan zu erkennen.

DLC-Beschichtungen

Wer wenigstens richtig Braten können möchte, setzt besser auf eine PTFE-freie Schutzschicht. Derzeit liegen dabei Produkte aus diamantartigem Kohlenstoff (DLC, Diamond Like Carbon) im Trend. Bei ihnen kann die Schutzschicht zwar ebenfalls recht leicht beschädigt werden, immerhin bewegt sich die Temperaturgrenze mit 300 Grad Celsius aber jenseits dessen, was beim normalen Anbraten anfällt. Auch die Reinigung im Geschirrspüler ist hier weniger bedenklich, PTFE-Pfannen sollte man dagegen stets nur mit Papier oder einem weichen Schwamm ausreiben. Bekannte Markennamen sind Multiglide von Demeyere und XX-Strong-diamond von Schulte-Ufer.

Keramische Schutzschichten

Die derzeit sicherlich wirksamste Beschichtung basiert jedoch auf Siliziumoxid. Pfannen mit dieser keramischen Schutzschicht sind deutlich resistenter gegenüber mechanischen Beschädigungen und können auf bis zu 400 Grad Celsius erhitzt werden. Diese keramischen Pfannen können sogar auf Gasherden verwendet werden. Entsprechende Pfannen gibt es unter den Markennamen CeraDur (WMF), CeraProtect (Silit) und Thermolon (Greenpan). Weiterentwicklungen davon sind Silargan und e30, beides ebenfalls Markennamen von Silit. Dennoch: Die perfekte Beschichtung gibt es nicht. Eine lebenslange Haltbarkeit ist und bleibt Augenwischerei. Selbst den keramischen Beschichtungen wird nachgesagt, dass sie nach ein, zwei Jahren schlagartig ihre Wirksamkeit verlieren – wenn sie auch bis dahin scheinbar perfekt funktionieren.

Zur Beschichtete Pfanne Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema antihaftbeschichtete Pfannen.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle beschichteten Pfannen Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche beschichteten Pfannen sind die besten?

Die besten beschichteten Pfannen laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Teflon und andere PTFE-Beschichtungen
  2. Titan-Beschichtungen: PTFE auf harter Unterschicht
  3. DLC-Beschichtungen
  4. Keramische Schutzschichten

» Mehr erfahren