Mittels hellem Licht können Pulsuhren Ihre Herzfrequenz durch die Haut messen und liefern so die Grundlage für Ausdauertraining und den Laufsport. Wir zeigen Ihnen die besten Pulsuhren aus 513 Tests. Den letzten haben wir am ausgewertet. Unsere Quellen:

Die besten Pulsuhren

1-20 von 400 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 12
  • Nächste

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Pulsuhren

Mit cle­verer Sen­sor­tech­nik am Puls der Zeit

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. guter Sitz am Handgelenk maßgeblich für zuverlässige Werte
  2. Pulsmessung mittels Photoplethysmographie
  3. viele äußere Faktoren beeinflussen die Genauigkeit
  4. keine medizinisch akkuraten Werte
  5. ersetzen keinen Arztbesuch

Die Bezeichnung Pulsuhr könnte auf viele Wearables zutreffen, haben Smartwatches doch auch überwiegend integrierte Herzfrequenzsensoren zur Pulsmessung an Bord. Tatsächlich handelt es sich bei Pulsuhren um Sportuhren, die sich nicht nur Sensor-technisch, sondern auch Analyse-technisch auf den Puls fokussieren.

Was zeichnet die besten Pulsuhren in Testberichten aus?

Zentrales Bewertungskriterium einer jeden Sportuhr, aber insbesondere einer Pulsuhr ist die Genauigkeit der vom Pulsmesser ausgegeben Werte. Diese dienen nicht nur der Übersicht über Ihr Training und Ihre körperliche Fitness – bis zu einem gewissen Grad kann eine kontinuierliche 24-Stunden-Pulsmessung auch einen groben Überblick über Ihre Kardio-Gesundheit geben. Vor allem aber für Trainingsplan-abhängige Laufsportfans ist ein mehr oder weniger genau ermittelter Puls während des Trainings enorm wichtig. Denn darauf basieren zahlreiche Vitalwerte, wie beispielsweise der Kalorienverbrauch, der Stresslevel oder der allgemeine Fitness-Zustand. Zur Messung werden in Testberichten oft medizinisch akkurate Puls-Brustgurte herangezogen, die Werte dann mit denen der getesteten Pulsuhr verglichen und die Abweichung entsprechend bewertet. Um eine gute Testnote zu erhalten, sollte also die Abweichung nicht zu groß sein, aber vor allem dürfen die Pulswerte ein und desselben Trackers nicht stark schwanken.

Die Pulsmessung mittels optischem Herzfrequenzsensor Auf der Innenseite einer Pulsuhr befinden sich der Sensor und die LED, die sehr helles, grünes Licht abgibt. Das Verfahren nennt sich Photoplethysmographie. (Bildquelle: fitbit.com)

Auch die Software der Uhr sollte zuverlässig arbeiten und eine gute Übersicht vor, nach und während des Trainings liefern. Abwertungen erhalten solche Pulsuhren, die nur das Nötigste anzeigen und wenige Spezialfunktionen besitzen. Dazu zählen etwa Trainingspläne, Intervalltrainings. Auch die Bedienung sollte intuitiv und übersichtlich vonstattengehen. Sehr simpel ausgestattete Aktivitätstracker oder Pulsuhren zeigen während des Trainings zwar den Puls an, genaue Übersichten oder Analysen erhalten Sie jedoch nur am Computer, nachdem Sie das Gerät verbunden haben. Idealerweise bietet die Pulsuhr eine Übersicht bereits an Ihrem Handgelenk.

Wie funktioniert die Pulsmessung am Handgelenk?

Ausnahmslos alle Pulsuhren mit integrierter Herzfrequenzmessung besitzen einen optischen Sensor, der nach einem relativ simplen Prinzip funktioniert: Photoplethysmographie. Ein sehr helles, meist grünes Licht wird von einer LED der gut und stabil sitzenden Pulsuhr am Handgelenk abgegeben. Dieses Licht durchdringt die Haut und die direkt darunter befindlichen Blutgefäße. Der Sensor erfasst das reflektierende Licht der LED – je nach Pulsschlag variiert diese Reflexion, da Blutgefäße während eines Herzschlags durch den Blutstrom einen leicht veränderten Durchmesser besitzen. Zudem wird das grüne Licht vom Blut absorbiert. Da das Blutvolumen also am Handgelenk variiert, kann der Sensor auf diese Weise die Herzfrequenz erfassen und einen Puls ermitteln.

Wie genau sind die Werte einer Pulsuhr am Handgelenk?

Der optimale Sitz einer Pulsuhr am Handgelenk. Die beste Position für die tägliche Nutzung einer Pulsuhr ist etwa eine Fingerbreite über dem Handwurzelknochen. Beim Training können auch zwei Fingerbreiten für einen festeren Sitz notwendig sein. (Bildquelle: fitbit.com)

Die Genauigkeit der optischen Herzfrequenzmessung ist von zahlreichen äußeren Faktoren abhängig, die den Lichteinfall und dadurch die Reflexion beeinflussen. Dazu zählen vor allem:

  • Tätowierungen am Handgelenk
  • dunkle Haut
  • Behaarung
  • Verschmutzung des Sensors
  • starke Temperaturschwankungen
  • schlechter Sitz des Armbands

Wie erreiche ich möglichst genaue Messwerte bei der Pulsmessung?

Sie sollten beim Tragen einer Pulsuhr zunächst darauf achten, dass sie perfekt sitzt. Dabei hilft der Merksatz:
Eine Pulsuhr sitzt am besten so locker wie möglich, aber so fest wie nötig.
Tatsächlich sollte keine Pulsuhr absolut hauteng und sehr straff getragen werden, da der Sensor sonst leicht in die Haut gedrückt wird. Idealerweise tragen Sie Ihre Uhr so fest, dass sie nicht permanent verrutscht, aber so locker, dass sie ein wenig Spiel am Handgelenk hat und nicht einschneidet. Ob Sie die Uhr an der rechten oder der linken Hand tragen, spielt für die Pulsmessung keine Rolle.

Die Messwerte einer Pulsuhr mit optischer Herzfrequenzmessung sind nicht auf medizinischem Niveau und ersetzen daher keine Arztbesuche. Bei Herzproblemen sollten Sie daher unbedingt einen Kardiologen aufsuchen, der Ihre Herzgesundheit mit medizinischen Messgeräten, etwa einem EKG untersuchen kann.

Zur Pulsuhr Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Pulsuhren.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Pulsuhren Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Pulsuhren sind die besten?

Die besten Pulsuhren laut Testern:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Was zeichnet die besten Pulsuhren in Testberichten aus?
  2. Wie funktioniert die Pulsmessung am Handgelenk?
  3. Wie genau sind die Werte einer Pulsuhr am Handgelenk?
  4. Wie erreiche ich möglichst genaue Messwerte bei der Pulsmessung?

» Mehr erfahren