Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Damen-Rennräder am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

419 Tests 2 Meinungen

Die besten Damen-Rennräder

  • Gefiltert nach:
  • Rennrad
  • Damen
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 1.440 Ergebnissen
  • Bulls Grinder 2

    Sehr gut

    1,0

    4  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Grinder 2 von Bulls, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Simplon Nexio

    Gut

    1,8

    7  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Nexio von Simplon, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Bulls Desert Falcon

    Gut

    2,3

    6  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Desert Falcon von Bulls, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
  • Rose Xeon Team CGF-3000

    Sehr gut

    1,1

    4  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Xeon Team CGF-3000 von Rose, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
  • Bulls Night Hawk 2

    Sehr gut

    1,0

    5  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Night Hawk 2 von Bulls, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Radon Spire Carbon Ultegra

    Sehr gut

    1,2

    4  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Spire Carbon Ultegra von Radon, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Liv Avail AR 1 (Modell 2020)

    Gut

    1,8

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Avail AR 1 (Modell 2020) von Liv, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Canyon Endurace CF 8.0

    Gut

    1,8

    3  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Endurace CF 8.0 von Canyon, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Cube Agree C:62

    Gut

    2,1

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Agree C:62 von Cube, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Simplon Inissio Granfondo

    Gut

    1,8

    4  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Inissio Granfondo von Simplon, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Stevens Izoard Pro

    Sehr gut

    1,2

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Izoard Pro von Stevens, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Merida Scultura Team (Modell 2016)

    Sehr gut

    1,3

    4  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Scultura Team (Modell 2016) von Merida, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Rose Xeon CDX Cross-3000 Gravel (Modell 2017)

    Sehr gut

    1,0

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Xeon CDX Cross-3000 Gravel (Modell 2017) von Rose, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • BMC Teammachine SLR02

    Gut

    1,7

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Teammachine SLR02 von BMC, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Cannondale SuperSix Evo Hi-Mod Team (Modell 2016)

    Sehr gut

    1,3

    4  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: SuperSix Evo Hi-Mod Team (Modell 2016) von Cannondale, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Specialized Diverge Pro (Modell 2016)

    Sehr gut

    1,0

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Diverge Pro (Modell 2016) von Specialized, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Canyon Ultimate CF SL 8.0 - Shimano Ultegra (Modell 2018)

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Ultimate CF SL 8.0 - Shimano Ultegra (Modell 2018) von Canyon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Storck Bicycle Aernario (Modell 2013)

    Sehr gut

    1,0

    5  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Aernario (Modell 2013) von Storck Bicycle, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Decathlon B-Twin Ultra 720 AF (Modell 2016)

    Sehr gut

    1,0

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: B-Twin Ultra 720 AF (Modell 2016) von Decathlon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Argon 18 Gallium

    Sehr gut

    1,2

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Gallium von Argon 18, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Seite 1 von 38
  • Nächste weiter

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Damen-Rennräder

Was unter­schei­det sie vom Her­ren­mo­dell?

DamenrennraederBei Damenrädern haben die Testmagazine schon vor Jahren verkündet, dass die Unterschiede zum Herrenrad weitgehend gewichen seien. Statt tiefem Durchstieg für Damen und dem geraden Oberrohr für Herren sei heute alles erlaubt und müsse daher die Bezeichnung „Unisex“ tragen, sofern das Rad nur zur Statur des Fahrers passe. Die Idee vom prinzipiellen Unterschied zwischen Herren- und Damenrennrädern ist trotzdem geblieben, wenn es um sportliche Radversionen geht. Hersteller wie Scott, Specialized, Cannondale, Cube oder Focus locken mit speziellen Damen-Rennrädern, die durchaus ihre Berechtigung haben. Doch worauf kann es hier ankommen?

Rahmenhöhe vs. „Reach“ und „Stack“

Die Hersteller sind dieser Vorstellung vom Damen-Rennrad mit bestimmten Faustregeln begegnet: Frauen haben einen kürzeren Oberkörper und länger Beine als Männer, brauchen also aus anatomischen Gründen ein Rennrad mit kürzerem Ober- und längerem Steuerrohr. Dadurch verändert sich die für die Sitzhaltung entscheidenden Werte „reach“ und „stack“, die die Rahmenhöhe inzwischen als Bezugsgröße abgelöst haben dürfte. Diese Maße geben keine Rohrlängen an, sondern Strecken: Stack (“Bauhöhe”) ist der vertikale Abstand zwischen Tretlagermitte und Mitte Oberkante Steuerrohr, Reach (“Reichweite”) definiert den horizontalen Abstand zwischen den beiden Punkten. Mit weniger „Reach“ und mehr „Stack“ kann das Becken nicht mehr nach vorne abkippen, es sitzt sich etwas aufrechter, weniger aggressiv gestreckt wie bei Herren-Rennrädern und mit deutlich weniger Druck auf das Schambein, die Arme und Schultern.

Oft sind die kleinsten Herrenmodelle zu groß

Ob eine solche modifizierte Geometrie tatsächlich besser zu Rennradlerinnen passt, ist keine Zwangsläufigkeit. Die bessere Erklärung für die Existenz von Frauen-Rennrädern sind Modelle mit sehr kleinen Rahmengrößen, die für kleine Frauen unverzichtbar sind. Hersteller wie Red Bull beginnen sogar schon bei 42, Wettbewerber wie Stevens, Specialized und Cannondale starten bei 44, Scott bei 47. Ob ein Rad tatsächlich zur Fahrerein passt, muss in jedem Fall individuell ermittelt werden – im Zweifel ist eine auf die individuelle Anatomie maßgeschneiderte Damen-Geometrie einem kleinen Herrenmodell vorzuziehen – vor allem bei leistungsorientierten Fahrerinnen oder wenn es um Rennen über längere Distanzen geht. Meist ist die Kraftübertragung beim Antritt direkter und subjektiv effektiver – und tatsächlich ist auch die Sorge vor weniger Aeordynamik durch die aufrechtere Sitzposition unbegründet: Der dadurch verbesserte Kraftfluss ist wichtiger als der Luftwiderstand.

Auch die Ausstattung muss passen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ausstattung. Zu den Frauen passen laut ADAC bei meist schmaleren Schultern auch ein schmalerer Lenker und Brems- und Schalthebel mit Einsätzen, die die Bremshebel näher zum Lenker bringen – und für die meist kleineren Frauenhände besser erreichbar sind. Die Hersteller verbauen daher spezielle Damenlenker mit engeren Biegungen im Unterlenker. Was bei Damen-Rennrädern aber unbestreitbar berücksichtigt werden muss, sind die angepassten Kurbelgrößen. Ist eine Tretkurbel etwa im Hinblick auf die Statur der Fahrerin zu lang, kann dies zu Überdehnungen und Belastungen der Knie führen. Statt Kurbeln in den Längen 172,5 oder 175 Millimeter wie bei den männlichen Pendants, empfehlen sich Kurbellängen von höchstens 170 Millimetern bei den Damenmodellen. Hinzu kommt laut ADFC, dass zu den bei Frauen meist schmaleren Schultern auch ein schmalerer Lenker besser passt. Auch bei den Damensätteln herrscht eine gewisse Auswahl. Frauen bevorzugen meist breitere Sättel, So werden von Frauen aus anatomischen Gründen Sättel mit abgesenkter Sattelnase oder einer Aussparung in der Mitte bevorzugt, die weniger Druck auf das Schambein ausüben.

von Sonja Leibinger

Fachredakteurin im Ressort Haushalt, Haus und Garten – bei Testberichte.de seit 2012.

Zur Damen-Rennrad Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Fahrräder

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Damen-Rennräder Testsieger

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf