Triathlonräder

148
  • Fahrrad im Test: Aero Flyer von Rose, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 8,4 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: MR.T2 - Shimano Dura Ace Di2 (Modell 2016) von Simplon, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    Gut
    1,8
    3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    • Schaltgruppe: Shimano Dura Ace Di2
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: 796 Monoblade - Shimano Ultegra Di2 (Modell 2016) von Look Cycles, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    • Schaltgruppe: Shimano Ultegra Di2
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Prime RS TRI - Shimano Ultegra (Modell 2017) von Bergamont, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad, Rennrad
    • Geeignet für: Herren
    • Gewicht: 7,6 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano Ultegra Di2
    • Modelljahr: 2017
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Speedmax CF 9.0 Di2 (Modell 2017) von Canyon Bicycles, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 8,3 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: One - Shimano Dura Ace Di2 (Modell 2017) von Ventum, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 9,6 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano Dura Ace Di2
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Ordu M10I-LTD (Modell 2016) von Orbea, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Felgengröße: 28 Zoll
    • Modelljahr: 2016
    • Bremsentyp: Felgenbremse
    weitere Daten
  • Rose Aero Flyer-3100 - Shimano Dura Ace Di2 (Modell 2016)
    Fahrrad im Test: Aero Flyer-3100 - Shimano Dura Ace Di2 (Modell 2016) von Rose, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 8,4 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: PRthree - Shimano Ultegra (Modell 2017) von Quintana Roo, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 8,8 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    • Ausstattung: Klingel
    • Schaltgruppe: Shimano Ultegra
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Timemachine 01 - SRAM Red eTap (Modell 2017) von BMC, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    • Schaltgruppe: Sram Red
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Super Trofeo - Shimano Ultegra (Modell 2016) von Stevens Bikes, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 9,3 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano Ultegra
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Super TT Road - Shimano Dura Ace Di2 (Modell 2016) von Airstreeem, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano Dura Ace Di2
    • Modelljahr: 2016
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Trinity Advanced Pro 0 - Shimano Dura Ace Di2 (Modell 2016) von Giant, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 8,8 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: P5x - SRAM Red eTap (Modell 2017) von Cervélo Cycles, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    • Schaltgruppe: Sram Red
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Aeroad CF SLX 6.0 - Shimano Ultegra (Modell 2016) von Canyon Bicycles, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad, Rennrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 7,2 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano Ultegra
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Timemachine TM01 - Shimano Dura-Ace Di2 (Modell 2013) von BMC, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    Sehr gut
    1,2
    3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 7,9 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano Dura Ace Di2
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: IA 16 - Shimano 105 (Modell 2016) von Felt, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 9,5 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano 105
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Slice Carbon 105 - Shimano 105 (Modell 2016) von Cannondale, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 8,5 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Schaltgruppe: Shimano 105
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: S-Works Venge - SRAM Red (Modell 2012) von Specialized, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad, Rennrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Gewicht: 6,8 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Felgengröße: 28 Zoll
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Norcom Straight (Modell 2013) von Fuji, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Triathlonrad
    • Geeignet für: Herren, Damen
    • Schaltung: Kettenschaltung
    • Rahmenmaterial: Carbon
    • Erhältliche Rahmengrößen: S, M, M/L, L, XL
    • Schaltgruppe: Shimano Dura Ace Di2
    weitere Daten
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Triathlonräder Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 6/2012 (Juni)
    Erschienen: 05/2012
    Seiten: 6

    Erste Hilfe

    Egal ob langjährig aktiver Radfahrer oder Anfänger, vor einem Sturz oder Unfall ist niemand gefeit. Über das richtige Verhalten nach einem Unfall sprachen wir mit Dr. med. Stefan Watzek, Facharzt für Innere Medizin und Notfallmedizin - und selbst passionierter Fahrradfahrer.  weiterlesen

  • Ausgabe: 3-4/2012
    Erschienen: 02/2012
    Seiten: 5

    Im grünen Bereich

    Locker bleiben und nicht überdrehen! Das Training zum Saisonauftakt richtig zu dosieren lohnt sich. Wer's nicht übertreibt, kommt später richtig gut in Tritt. Auf diesen 5 Seiten erhält man durch die Zeitschrift bike sport (3-4/2012) nützliche Trainings-Tipps für die nötige Ausdauer.  weiterlesen

Ratgeber zu Triathlonräder

Sekundensammeln ist keine Frage des Preises

Scott Plasma 10Triathlon-Fahrräder dienen einem eng gefassten Einsatzzweck. Anders als Rennräder werden sie nur auf langen, flachen Strecken gefahren und sind kaum für bergige Trails geeignet. Ihren Charakter als Wettkampfmaterial sieht man ihnen definitiv an: Mit ihren Hochprofilfelgen und Scheibenrädern sehen sie aus wie Rennmaschinen in Reinkultur und zwingen den Triathleten ganz offensichtlich in einen deutlich steileren Sitzwinkel als bei einem Rennrad. Im Gegenzug umsorgen sie den Fahrer mit Funktionsteilen, welche die Arme vom Schwimmen entlasten und die Oberschenkel fürs anschließende Laufen schonen. Doch mehr noch als der Kraftschonung gilt das Augenmerk der Steifigkeit des Rahmens und dem Luftwiderstand - dem ärgsten Widersacher beim Triathlon.

Vollintegrierte Bremsen heben die Technik auf ein neues Level

Derzeit neuester technischer Standard sind voll in den Rahmen integrierte Bremsen, Brems- und Schaltzüge, Sensoren und Kabel – und selbst für Energie-Gels und Riegel zur Eigenverpflegung haben die Hersteller inzwischen technische Lösungen für maximale Windschlüpfrigkeit parat. Doch selbst im Profisegment werden Erfolge im Sekundensammeln nur begrenzt der Bautechnik eines Triathlonrades zugeordnet: Wer glaubt, die wichtigen Millisekunden durch die Anschaffung eines teuren High-End-Rades zu erkaufen, irrt. Denn zum einen stehen Aerodynamik und Steifigkeit nicht im direkten Verhältnis zum Anschaffungspreis eines Triathlonrades, denn inzwischen bewegt sich die bezahlbare Mittelklasse auf einem erfreulich hohen Niveau; zum anderen sind dies nur Teilaspekte, da schon kleine Veränderungen im Sitzwinkel des Fahrers selbst im Extremfall größere Auswirkungen auf die Windschlüpfrigkeit haben als ein High-End-Rahmenset. Doch was wäre dann ein gutes Triathlonrad?

Einstellungssache

Wichtigstes Merkmal ist das Maß der individuellen Einstellmöglichkeiten an Sattelstütze und Cockpit. Denn das persönliche Optimum ist wie so oft im Leben nicht an Einzelaspekten eines Produkts zu messen, sondern den Gesamtkomponenten und dem individuellen Nutzungsprofil zuzuordnen. Ein hornförmiger Lenker mit nach vorne zeigendem Vorbau für die Unterarmauflage, ein flacher Sitzrohrwinkel – mit 76 bis 78 Grad steiler als beim Rennrad für viel Druck auf die Kurbel und eine kompakte Haltung beim Pedalieren - und die Position des Schalthebels ganz vorne am Aufsatz sind Basismerkmale eines Triathlonrades, die schon Einsteigern einen geschärften Blick wert sein sollten. Die Arm­auflagen sollten so angeordnet sein, dass die Ellbogen vor die Brust kommen, dabei sollten Ober- und Unterarme im rechten Winkel zueinander stehen. Kommt eine elektronische Schaltgruppe (im Gegensatz zur mechanischen) zum Einsatz, lassen sich die Schaltknöpfe wahlweise am Lenkervorbau oder am Basislenker anbringen. Derzeit gültiger Standard der Technik sind in den Lenker integrierte Bremshebel, Lenkeraufsätze mit Trinksystem für das Trinken in Wettkampfhaltung (sogenannte Aeroposition) und teilweise in die Vordergabel integrierte Vorderrad-Bremsen.

Einsteiger-, Mittelklasse- und Spitzenräder

Produkttests sind wertvolle Entscheidungshilfen erst dann, wenn die eigene Bedarfslage geklärt ist. Wer etwa ein vollwertiges Triathlonrad mit einer erschwinglichen Anschaffung verbinden möchte, greift zu Modellen wie dem Canyon Bicycles Speedmax AL 8.0, das sich auch für Einsteiger eignet, die ihr Rad vielleicht nach und nach umrüsten wollen (triathlon, Heft Nr. 90/2011). Wer an der Mittelklasse interessiert ist und ein exklusives Triathlonrad sucht, kann bedenkenlos beim Trek Speed Concept 7.0 zugreifen (triathlon, Heft Nr. 92/2011). Es ist auch in kleineren Größen, mit 26-Zoll-Laufrädern (statt der üblichen 28-Zöller) oder als Damenversion erhältlich und die ideale Wahl für all jene, die sich „daraus Stück für Stück ein Edel-Bike bauen“ wollen (triathlon, Heft Nr. 92/2011). Generell gilt: Für den ersten Volkstriathlon mag ein Renn- oder Straßenrad genügen, wer ernsthaft am Dreikampf interessiert ist, sollte in ein gutes Rahmen-Gabel-Set investieren. Leider ist diese Entscheidung nicht ohne Auswirkungen auf das Portemonnaie: 2.000 bis 3.000 Euro sollte man sich für sein Triathlon-Rad mindestens im Budget zurechtlegen, noch etwas teurer wird es mit Carbon statt Aluminium bei Rahmen, Gabel und Liegelenker - also überall da, wo an Gewicht gespart werden soll. Carbon besitzt neben dem Gewicht noch weitere Qualitäten: Es ist steifer, überträgt die Kraft also besser auf die Straße und stabilisiert das Rad.

Zur Triathlonrad Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Triathlonräder

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Triathlonräder.