Toshiba Fernseher

(375)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • 24 Zoll (9)
  • 32 Zoll (76)
  • 40 Zoll (46)
  • 42 Zoll (31)
  • 43 Zoll (4)
  • 46 Zoll (32)
  • 48 Zoll (7)
  • 49 Zoll (3)
  • 50 Zoll (10)
  • 55 Zoll (17)
  • 58 Zoll (3)
  • 65 Zoll (4)
  • Full HD (210)
  • Ultra HD (18)
  • LCD/LED (205)
  • OLED (1)
  • 3D (71)
  • HDR10 (1)
  • Plasma (3)
  • DVB-T2 HD (13)
  • DVB-S2 (128)
  • DVB-C (238)
  • TV-Aufnahme (80)
  • Smart-TV (134)
  • Kein Smart-TV (4)
  • HbbTV (118)
  • WLAN (103)
  • Media-Streaming (136)
  • Gestensteuerung (5)
  • Smartphonesteuerung (67)
  • Sprachsteuerung (1)
  • 1080p/24 (204)
  • Media-Player (136)
  • Wi-Fi Direct (63)
  • 3D-Konvertierung (53)
  • WiDi (50)
  • MHL-Unterstützung (33)
  • mehr…
  • Heimkino (60)
  • video (59)
  • test (Stiftung Warentest) (53)
  • Audio Video Foto Bild (50)
  • SFT-Magazin (48)
  • HiFi Test (47)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Toshiba Flatscreen-TVs

Toshiba 37Z3030D Stiftung Warentest Online 4/2008 - Testkriterien waren unter anderem Bild, Ton sowie Handhabung.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Toshiba Flachbildfernseher.

Toshiba TV-Geräte

Die Toshiba Corporation hat mehrere LCD-Serien mit CCLF- oder LED-Backlight im Programm, wobei zahlreiche Geräte 3D-Bilder verarbeiten und per LAN oder WLAN auf Heimnetz und Internet zugreifen. Aus dem Geschäft mit Plasma-Bildschirmen ist das Unternehmen mittlerweile ausgestiegen. Wie groß ein Fernseher von Toshiba ist, zu welcher Serie er gehört und mit welchen Ausstattungsmerkmalen sonst noch zu rechnen ist, erkennt man – genau wie bei der Konkurrenz – an der Typenbezeichnung. Die ersten beiden Ziffern geben Aufschluss über die Größe des verbauten Panels, gemessen in Zoll. So darf man sich bei einem 46-Zöller wie dem Regza 46SV685DB – übrigens das erste Gerät von Toshiba, das mit LED-Backlight ausgestattet wurde – auf eine sichtbare Diagonale von knapp 117 Zentimetern freuen. Nach den ersten beiden Ziffern folgt die Serienbezeichnung, beispielsweise „VL“, „XL“, „RV“, oder „EL“, die ihrerseits mit einer dreistelligen Zahl kombiniert wird. Die drei Ziffern hinter der Serienbezeichnung weisen auf die gebotene Ausstattung hin, wobei sich generell sagen lässt: Je höher die Zahl, desto umfangreicher die Ausstattung. Zu guter Letzt folgt – zumindest bei den Modellen ab 2010 – ein Buchstabe zum Bestimmungsland. In Deutschland ist es ein „G“ wie Germany. Bei Fernsehern aus dem Jahr 2009 stand hier ein „D“ wie Digital-Empfänger. In der Premium-Serie, erkennbar am „Z“ in der Produktbezeichnung, darf man sich auf eine besonders umfangreiche Ausstattung freuen. So wirft das erste Top-Modell 55ZL2G, welches die steroskopischen Bilder eines 3D-Blu-ray-Players ohne Shutter- oder Polfiterbrille darstellen kann, nicht nur Netzwerkfähigkeit, Quad-Full-HD-Auflösung und einen besonders leistungsstarken Prozessor in die Waagschale. Bei den restlichen 3D-fähigen Modellen kommt zum Teil die aktive Shuttertechnik und verstärkt die Polarisationstechnik zum Zuge. In Sachen Bewegtbildwiedergabe setzen die Japaner auf eine Technik namens „Active Vision“. Das Verfahren, bei dem die Bildhelligkeit in Abhängigkeit vom Umgebungslicht automatisch reguliert wird, nennt Toshiba „Auto View“. Einige Fernseher bieten zudem eine Gesichtserkennung, mit der Toshiba individuelle Einstellungen bezüglich Bildparameter, Lautstärke und Senderlisten vereinfachen will.