Unsere Bestenliste zeigt die derzeit besten Recaro Kindersitze auf dem Markt. Dafür hat unsere Fachredaktion Testberichte aus 10 Testmagazinen für Sie ausgewertet.

Die besten Recaro Kindersitze

  • Gefiltert nach:
  • Recaro
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 34 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 2
  • Nächste

Infos zur Kategorie

Recaro-​Kin­der­sitze

Stärken
  1. gut schützende Autokindersitze für jedes Alter
  2. Ergebnisse aus ADAC-Crashtests: Isofix- und i-Size-Sitze mit gutem Schutz beim Seitenaufprall
  3. bei Sitzen für ältere Kinder zusätzliche Befestigungsmöglichkeit mit Isofix
  4. sehr gut verarbeitetet Babyschalen und Kindersitze für größere Kinder
Schwächen
  1. Fangtisch-Kindersitze ohne Verstellvorrichtung
  2. Ergebnisse aus Tests: etwas mehr Platzbedarf im Fahrzeug
  3. oft etwas schwer und unhandlich
  4. Testversager Optia & Smart Click Base: Sitz löste sich von seiner Isofix-Station

Unfallsicherheit & Gurt von Recaro-Kindersitzen: Mit hauseigenen Crashtests auf der sicheren Seite

Neben Britax Römer ist Recaro einer der wenigen Hersteller von Autokindersitzen, der in hauseigene Prüfschlitten-Anlagen investiert, wo seine Kindersitze ganz bestimmte Crashtest-Prozedere durchlaufen müssen. Daher gelingt es dem inzwischen unter dem Namen Recaro Kids bekannten Hersteller, sich in eine besonders glaubwürdige Position auch in der Sparte hochwertiger Auto-Kindersitze zu bringen.

Mit Erfolg: Die Messwerte bei der Kopfbelastung unterschreiten regelmäßig sogar den gesetzlich festgelegten Grenzwert. Auch deshalb liegen Recaro-Kindersitze in der Test-Kategorie Unfallschutz deutlich über dem Durchschnitt. Stoßdämpfende Materialien oder der ausgeprägte Seitenhalt durch das Klicksystem Isofix stehen dabei für Sitze, die Ihr Kind in allen Wachstumsphasen gut bis sehr gut schützen. Wie die meisten Wettbewerber in der Kindersitz-Sparte ist auch Recaro mit einigen seiner Sitz-Modelle in die i-Size-Ära gestartet, die sich unter anderem strengeren Tests zum Seitenaufprall stellt.

Den hohen Unfallschutz von Recaro-i-Size-Sitzen können wir aus eigener Erfahrung bestätigen: Nach unserer Beobachtung ist Recaro in den professeionellen Test-Redaktionen ein typischer Vertreter des oberen Notenfelds. Nicht nur bei ADAC und Stiftung Warentest liegen die Test-Noten in den Kernkriterien Unfallsicherheit, Handhabung und Ergonomie deutlich über dem Schnitt; auch von anderen Testmagazinen wie auto, motor & sport(z. B. Recaro Zero.1 Elite) oder AutoStraßenverkehr (z. B. Young Sport Hero) werden die Autokindersitze meist lobend erwähnt.

Recaro Young Sport Hero Der mitwachsende Young Sport Hero besteht die Crashtests, bringt aber nur Mittelmaß: Durchschnittliches Verletzungsrisiko beim Frontcrash, geringes beim Seitencrash heißt es etwa bei Stiftung Warentest im Oktober-Test 2015. (Bildquelle: amazon.de)

Recaro im Komfort-Vergleich: Weich wattierte Sitz- und Liegeflächen

Sicherheit ist nicht das einzige Entwicklungsziel des schwäbischen Herstellers. Sein Aufwand bei den Polsterungen und die bevorzugte Verwendung von Komfortschäumen aus dem Automobilbereich sind auf Bequemlichkeit und einen langen Verwendungszeitraum ausgelegt. Bei den Gruppe-I-III-Sitzen, die eine sehr breites Altersspektrum abdecken, fallen die Bewertungsbilder genauso gut aus wie bei den Babyschalen und Kindersitzen für das Lauf- und Kindergartenalter.
Vor allem beim Blick auf die Austattung der Sitze gehen Tester der Frage nach, wie gut das Platzangebot für die jeweils vorgesehene Altersspanne ausfällt und wie gut die Größenanpassung klappt. Und: Gibt es Neugeborenen-Einlagen, dämpfende Seitenwangen, zusätzliche Polster am Hosenträgergurt und am Gurtschloss?

Sagen wir es so: Das, was jeder Premium-Hersteller von Kindersitzen verspricht – nämlich besonders weich wattierte Sitze für jede Transportaufgabe – hat Recaro tatsächlich auf die Beine gestellt. Mittelmäßige Exemplare werden Ihnen kaum begegnen, dafür allerdings einige, die etwas mehr Platz auf der Rückbank brauchen. Den Spagat, auf wenig Raum viel Platz für das Kind anzubieten, schafft Recaro offenbar nicht besser als andere Hersteller von Kindersitzen.

Kleine Auswahl an mitwachsenden Kindersitzen von Recaro


Einbau und Anschnallen von Recaro-Sitzen: Von den Komplizierten klar unterscheidbar

Einbaufehler, rätselhafte Skizzen am Sitz und verkomplizierte Gurtführungen – das sind die drei großen Hemmnisse des Einbaus von Kindersitzen ins eigene oder manchmal auch fremde Auto. Recaros Antrieb ist es, Eltern den Alltag möglichst angenehm zu machen. Er bietet weit mehr als das Übliche – etwa die Isofix-Schnellbefestigungssysteme unten am Sitz oder farbig markierte Gurtführungen bei den den klassischen, gurtmontierten Modellen für ältere Kinder. Darüber hinaus wird viel Innovatives geschaffen. Zum Beispiel Kontrollfenster auf dem Isofix-Sockel „SmartFix“, die Ihnen den Einbau besonders leichtmachen sollen. Steht der Sitz richtig im Auto, wechseln LED-Lämpchen von Rot auf Grün – falls nicht, weist das Modell Sie auf Fehler hin.

Recaro Zero1 i-size mit 360-Grad-Drehfunktion Dank seiner 360-Grad-Drehfunktion lässt sich der Kleinkind-Sitz Zero.1 i-Size mit nur wenigen Handgriffen von rückwärts- auf vorwärtsgerichtet umstellen. (Bildquelle: recaro-kids.de)

Besonders stolz ist Recaro auf seine Weltneuheiten. Dazu gehört ein mitwachsender Kleinkind-Autokindersitz mit 360-Grad-Drehfunktion für ein rückenschonendes Rein und Raus der Kleinen – zunächst als Zero.1, später als Zero.1 Elite auf dem Markt und mit jeweils guten Testnoten gekürt. An ähnlichen Sitzkonstruktionen von Joie, Maxi-Cosi oder Cybex lassen sich die Versuche anderer Kindersitz-Hersteller ablesen, den Kunden- und Marktbedürfnissen nach einfach bedienbaren Kindersitzen besonders gerecht zu werden. Doch mit der herausnehmbaren Babyschale lässt er die Konkurrenz hinter sich: Sie verbindet alle Vorteile eines mitwachsenden Sitzes mit dem einer Trageschale zur Verwendung auch außerhalb des Autos.
Auch für seine mitwachsenden Sitze nimmt Recaro regelmäßig sehr gute Test-Noten entgegen – wohl auch deshalb, weil er einer Verlockung widersteht, Sitzerhöher ohne oder mit abnehmbarer Lehne zu produzieren. Bei häufigem Fahrzeugtausch kämen Sie Ihnen zwar angenehmer vor, weil sie nicht so schwer und voluminös sind und sich platzsparend transportieren lassen; doch vor allem ADAC-Tests haben gezeigt, dass das Verletzungsrisiko bei einem seitlichen Aufprall sehr hoch ist. Vollwertige Autokindersitze mit Kopfabstützung und Rückenlehne passen auch besser zu einem Hersteller, dessen strategische Ausrichtung von Beginn auf maximale Sicherheit gerichtet war.

Recaro-Autositze mit Isofix


Recaro Zero.1 Elite (i-Size): Vorteile des 2-in-1-Kindersitzes mit herausnehmbarer Babyschale

Zur Recaro Kindersitz Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Recaro Kindersitze.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Recaro Kindersitze Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)