Motor­rad­helme: Tests & Test­sie­ger

Vollvisier, halboffen oder zum Klappen. Für jede Biker-Vorliebe gibt es den passenden Helm. Die Sicherheitsgrade unterscheiden sich aber je nach Typ. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Motorradhelme am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

546 Tests 26.600 Meinungen

Alle Motorradhelme ansehen

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Motorradhelme

Typen -​ Sicher­heit -​ Aus­stat­tung: Ein Über­blick

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. Den sichersten Schutz bieten Integralhelme
  2. Klapphelme punkten bei der Alltagstauglichkeit
  3. Jethelme sind luftig, aber nicht allzu sicher
  4. Crosshelme bieten die beste Belüftung
  5. Halbschalenhelme bieten so gut wie gar keinen Schutz

Sie alle sind Kopfschützer im Sinne der ECE-Norm (derzeit: R 22/05) und gelten als sicher nach aktuellem Stand der Technik: Grob unterscheidet man Integral-, Klapp-, Enduro-, Jethelme, auch Multihelme erobern den Markt. Doch manche Helme reizen die Sicherheitsfrage nicht ganz so stark aus, sondern setzen auf Fahrgefühl oder Stil, viele sind außerdem Coolness-Faktor oder Distinktionsmerkmal. So würde ein Integralhelm schlecht zu einem Chopper passen, ein Jethelm kaum zu seinem Supersportler. Die Evolution hat eine recht stattliche Modellvielfalt, einschließlich einiger Zwischenformen, für unterschiedliche Einsatzzwecke hervorgebracht – welche, verrät der folgende Überblick.

Integralhelme: Sichere Vollvisierhelme

Integralhelm Nolan N87: „Testsieger 2017“ in der Zeitschrift MOTORRAD (Quelle: amazon.de)

Integralhelme sind definitiv die sicherste Helmform zum Schutz bei Unfällen mit dem Motorrad. Ihre kopfumschließene Bauform mit festem Kinnteil und Vollvisier zählt zugleich zu den meistgekauften Kopfschützern. Diese Helme sind vollständig geschlossen, besitzen einen Kopf- und Kinnschutz wie aus einem Guss und ein komplett verschließbares Visier – ein guter Grund, sie treffend auch als Vollvisierhelme zu bezeichnen. Im Fall eines Aufschlages verformt sich die Außenschale  im Idealfall wie eine Knautschzone und schützt dabei auch das Kinn - der deutlichste Unterschied insbesondere zu den offenen Jet- oder Endurohelmen. Durch ihr meist großflächiges Visier präsentieren sie außerdem ein breites Sichtfeld. Unter der Bezeichnung "Hybridhelm" finden sich ferner Intergralhelme mit integrierter Sonnenblende; manche Hersteller legen auch Pinlock-Visiere bei, die ein Beschlagen der Visiere bei schlechter Witterung vermeiden sollen. Die Kehrseite dieser Vollschützer: Beim schnellen Happen an der Tankstelle oder dem Eis bei der Sommertour können sie hinderlich werden.

Klapphelme: Leichter und sicherer geworden

Klapphelm Shoei Neotec II: Platz 1 und damit „Empfehlung 2020“ des Magazins Tourenfahrer (Quelle: amazon.de).

Ein hochklappbares Kinnteil wie beim Klapphelm bietet da für kurze Stopps den Vorteil, dass nicht der ganze Helm abgesetzt werden muss. Auch Brillenträger profitieren von dieser Helmgattung: Die Sehhilfe lässt sich meist wesentlich leichter ab- oder aufsetzen, bei einem Unfall kann der gesamte Helm leichter vom Kopf abgestreift werden. Klapphelme der modernen Generation sind außerdem längst nicht mehr derart klobig und schwer wie die einstigen "Telefonzellen", in puncto Schutzfunktion sind viele nach Erkenntnissen der Fachmagazine und des ADAC den Vollschützern ebenbürtig, sofern nur ein Modell mit solidem Kinnteil gewählt wird. Zu wissen, dass es unter einem Klapphelm meist lauter zugeht als unter einem Vollvisierhelm, ist vor allem für Tourenfahrer interessant: Nicht umsonst unterliegt der Bewertung eines Helms durch ADAC und der test-Stiftung auch die Akustik als Teilaspekt der Sicherheit. Wer viel und lang mit Klapphelm unterwegs ist, sollte beim Helmkauf genau hinsehen. Ein dröhniger Helm kann nerven - und die Sicherheit deutlich beeinträchtigen.


Achtung: Klapphelme dürfen nicht offen gefahren werden – mit Ausnahme der als Integral- und Jethelme (P/J-) doppelt homologierten Helmgattungen.


Jethelme: (Fahr-)lässig und luftig

Jethelm Shoei J.O: Erster Platz und damit „Tipp“ der Zeitschrift Motorrad News (Quelle: amazon.de).

Als Jethelm bezeichnet man Helme ohne feste Kinnpartie – sie schützen mithin weniger gut als Klapp- und Integralhelme. Im Gegenzug sind diese Helme der alten Garde bei Nostalgikern und Roller- oder Chopperfahrern hochgeschätzt, die das luftige Fahrgefühl schätzen. Vor allem Freunde von sportlichen Naked Bikes gehören zum wachsenden Kundenstamm der Jets. Sie punkten als Treiber für Lifestyle und Stil als Differenzierungsimension für eine ganz bestimmten Käuferkreis. Das meist geringere Gewicht als Faktor für Tragekomfort ist da meist nur ein willkommener Nebenaspekt. Der ADAC rät trotzdem ab: Jethelme ohne Kinnteil schützen auch mit Prüfzeichen Gesicht und Kinn bei einem Unfall nicht ausreichend, allenfalls ein Jet mit Schutzbügel sei empfehlenswert.


Einen Sonderfall innerhalb der Klapp-Kategorie stellen Modularhelme mit ihrer vollständig abnehmbaren Kinnpartie dar. Sie lassen sich im Idealfall leicht zu einem reinrassigen Jethelm umrüsten und bei entsprechender doppelter (P/J-)Zulassung sowohl als Klapp- als auch als Jethelm fahren. Jethelme sollten nicht von Motorradfahrern genutzt werden, die sehr leistungsstarke Maschinen fahren oder wenn es zum Kilometerfressen über die Autobahn geht.


Cross- und Endurohelme: Vorsicht vor optischen Blendern

Crosshelm O'Neal Sierra II: „Kauftipp 2020“ im Magazin MOTORRAD (Quelle: amazon.de).

Wer sich häuftig durchs Unterholz drückt, braucht etwas Sportlicheres als eine „Schutzmurmel“: Crosshelme sind extra für den sportlichen Einsatz besonders leicht gebaut und besser belüftet als herkömmliche Helme. Deren Kinnpartie verfügt über größere Belüftungsöffnungen mit dem charakteristischen, weiten Abstand zum Kinn des Fahrers. Sie sind außerdem mit einem Sonnenschild ausgestattet – schließlich riskiert ein Crossfahrer im Rennen nicht wichtige Hundertstelsekunden, nur weil ihn die Sonne blendet. Allerdings fehlt diesen Helmen sehr oft ein Visier, weshalb von den Enduristen noch zusätzlich Brillen getragen werden. Cross- oder Endurohelme mit Visier sind eher die Ausnahme – und oft auch unter der Bezeichnung "Hybridhelme" zu finden.


Achtung: Unter den Endurohelmen gibt es auch Mogelpackungen: Vor allem die Billigheimer fallen mit schöner Regelmäßigkeit durch unechte Belüftungsöffnungen auf. Sie sehen zwar aus wie typische Belüftungshutzen,  selbige sind aber rein kosmetischer Natur. Das Innenfutter dahinter ist nicht durchbrochen, sodass nicht ein einziges Luftmolekül zur Air-Condition beiträgt.


(Braincap-)Halbschalenhelme: Schützen meist unzureichend

Halbhelm oder auch „Braincap“: Gefährlicher Modehelm (Quelle: amazon.de).

Neuerdings immer beliebter sind die so genannten Halbschalenhelme, vielfach als Braincaps bezeichnet und vor allem im Chopper- und Cruisersegment beliebt. Wenn diese nostalgisch anmutenden Helme noch nicht einmal Ohren und Stirn umschließen, präsentieren sie kaum eine nennenswerte Schutzfunktion. Weil hierzulande keine sogenannte Normpflicht für Helme herrscht – das heißt: es lässt sich fast alles als „geeigneten Schutzhelm“ im Sinne des Paragrafen 21a der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) an den Kunden bringen - verstößt man mit einer historischen Hirnkappe nicht notwendig gegen gesetzliche Bestimmungen. Doch selbst wenn viele der Halbschalen auch ohne ECE-Einnäher bei einer Polizeikontrolle durchgehen - wer mit einem solchen Helm einen Unfall mit Verletzungsfolgen erleidet, nimmt verringerte Versicherungsleistungen in Kauf - selbst dann, wenn er nicht Unfallverursacher war.


Info: In einschlägigen Testmagazinen ist kein Testbericht über diese Helm-Art zu finden.





Ausstattung und Sicherheitsmerkmale

Die Prüfnorm

ECE-Norm: Um dieses Prüfsiegel zu erhalten, muss ein Helm zahlreiche Tests bestehen (Quelle: www.bussgeldkataloge.de).

Die ECE-Norm 22.05 ist gesetzlich keine Pflicht für einen geeigneten Motorradhelm. Wenn dieses Prüfzeichen jedoch vorhanden ist, können Sie sich sicher sein, dass der Helm Tests durchlaufen hat und dass bei einer Verkehrskontrolle kein Bußgeld anfällt.

Werkstoffe und Visiere

Motorradhelme können aus verschiedenen Materialien bestehen und unterscheiden sich stark in der Ausstattung. Rein äußerlich zeigen Helme schon allein bei Farbe und Dekor große Differenzen. Hier gilt die Faustregel: Je aufwendiger ein Helm äußerlich gestaltet ist, umso teurer ist er auch. Meist trifft dies auch auf die Ausstattung zu. Motorradhelme bestehen meist entweder aus Thermo- oder Duroplaste.
  • Thermoplaste ist ein leicht formbarer Kunststoff, der im automatisierten Verfahren mit Spritzgussmaschinen hergestellt wird und günstig in der Produktion ist. Helme, die aus diesem Material bestehen, sind weniger hart und altern schneller als Duroplasten, dafür aber meist preiswerter.
  • Bei den Duroplaste-Modellen sind die Helmschalen aus einem Verbund von Karbon-, Kevlar- und Fiberglasfäden gefertigt – ein aufwendiges Hochtechnologieverfahren mit dem Ergebnis besonders bruchfester und steifer Helme.
  • Mit Motorradhelmen aus Carbon schlagen die Hersteller in die Kerbe des Gewichts: Die meist sehr leichten Helme tragen viel zum Tragekomfort bei. Dafür müssen Interessenten aber auch tiefer in die Tasche greifen.

Pin-Lock-Visiere oder „Anti-Beschlag-Visiere“ sind als nachrüstbares Zubehör erhältlich (Quelle: amazon,de).

Klapp-, Integral- und Hybridhelme (Mischformen aus herkömmlichen Helmgattungen) besitzen in der Regel ein Klarsichtvisier, der Markt bietet jedoch auch jede Menge Auswahl an getönten oder verspiegelten Varianten. Helme mit besonders stark getönten Scheiben dürfen nicht in der Dämmerung oder Dunkelheit benutzt werden. Sie verschlechtern die Sicht drastisch und gefährden sowohl den Fahrer selbst als auch andere Verkehrsteilnehmer. Wer an Sonnentagen ein getöntes Visier bevorzugt, sollte einen Helm wählen, dessen Visier sich mit wenigen Handgriffen wechseln lässt. Praktisch für Allwetterfahrer sind Pinlock-Visiere. Sie werden innen vor das eigentliche Klarsichtvisier montiert und vermeiden Beschlagneigung bei Schlechtwetter durch das Entstehen einer dünnen, isolierenden Luftschicht zwischen Haupt- und Pinlock-Visier. Die Kehrseite dieser Pinlock-Technik: Der innere Rand des Innenvisiers schränkt das Sichtfeld des Fahrers leicht ein – selbst dann, wenn der Rand aus transparentem Kunststoff besteht.

Gewicht, Interieur und Belüftung

Das Helmgewicht spielt eine ganz entscheidende Rolle für den Tragekomfort, nur ein leichter Helm schont Hals- und Nackenmuskulatur. Doch was wäre ein leichter Helm? Ein Integralhelm mit einem Gewicht von etwa 1.500 Gramm ist guter Durchschnitt, spezielle Kopfschützer für den sportlichen Einsatz sind teils leichter als 1.000 Gramm. Klapphelme sind meist schwerer. Sie (oder die verwandte Helmgattung der Modularhelme) werden aber im Vergleich immer leichter und praxisgerechter.

Überblick der leichtesten Helme

  1. Bores Gensler Kult
    650 g
    Bores Gensler Kult
    • Sehr gut

      1,5

  2. Bores Slight
    700 g
    Bores Slight
    • Gut

      1,7


Einhandbedienung des Kinnteils, ausklappbares Sonnenvisier, praktisches Ratschenschloss oder sportlicher Doppel-D-Verschluss? - All das sind Details, deren Summe über das Ausstattungsniveau eines Helms entscheidet. Die Polsterung nimmt Einfluss auf die Passform und damit wiederum auf die Sicherheit. Helmbauer Caberg schickt sogar Helme (Modus CPL) mit Pump-Polstern (CPL für "Pump-Lining") für die Anpassung an die Kopfform ins Rennen. Viele Helme werden heute mit zu Reinigungszwecken herausnehmbaren Wangenpolstern gefertigt, vielfach dient die Innenausstattung als effektives System für Kühlung und zum Feuchtigkeitsabtransport - sehr häufig in Verbindung mit in die Helmschale eingelassenen Lufthutzen. Einige Modelle weisen im Inneren kleine Taschen oder Ausbuchtungen auf, um später ein Motorradheadset nachzurüsten. Die Modelle vom Platzhirschen Sena wiederum besitzen bereits ein integriertes Kommunikationssystem.

Helme mit integrierter Sonnenblende

  1. AGV K6
    AGV K6
    • Sehr gut

      1,0

  2. Bell Moto-10 Spherical
    Bell Moto-10 Spherical
    • Sehr gut

      1,0



Es gilt: Ein Helm ist immer nur so gut wie die schlechteste seiner Komponenten – das heißt:  das kuscheligste Innenfutter oder eine ausgereifte Drucktaster-Visierbedienung sind unnötiger Luxus, wenn sich ein Helm im Fahrbetrieb als zugig und dröhnig erweist oder gar viel zu schwer ist.


Größen und Passform

Motorradhelme gibt es allgemein in vielen verschiedenen Größen, die wie Kleider-Konfektionsgrößen angegeben werden (XS, S, M, L, XL) oder sich nach dem Kopfumfang in Zentimetern richten. Die Konfektionierung ist aber nur ein Teilaspekt beim Helmkauf. Die Passform ist ist ein wichtiger Aspekt der Sicherheit: Der Helm darf weder zu fest noch zu locker auf dem Kopf sitzen und sich nicht mit den Händen abziehen lassen – sogenannte Abstreifsicherheit. Der Kinnriemen sollte nicht auf dem Kehlkopf aufliegen, das Kinnriemenschloss nicht am Unterkieferknochen drücken. Der Tragekomfort und also auch die Sicherheit eines Helms werden entscheidend von einer guten Passform beeinflusst. Daher muss ein Helm vor dem Kauf immer anprobiert werden – am besten in einer 10-minütigen Trockenübung mit Auf- und Absetzen, Kinnriemen Öffnen und Schließen, am besten mit Handschuhen und der bei der Fuhre getragenen Sehhilfe. Die Form eines Helms beeinflusst außerdem dessen aerodynamische Eigenschaften: Je aerodynamischer eine Helmform ist, desto geringer sind die Luftwiderstandskräfte und desto weniger wird die Nackenmuskulatur des Fahrers belastet - und umso länger reist es sich auch auf der gemütlichen Sommertour in den Süden komfortabel. Eine gute Schutzfunktion präsentieren außerdem Helme mit heller Farbgebung oder Reflektoren.

Modelle mit integriertem Brillen-Kanal

  1. Schuberth M1 Pro
    Schuberth M1 Pro
    • Sehr gut

      1,0

  2. Shoei GT-Air II
    Shoei GT-Air II
    • Sehr gut

      1,5

  3. Shoei Glamster
    Shoei Glamster
    • Sehr gut

      1,5

von Sonja Leibinger

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

    • Tourenfahrer

    • Ausgabe: 9/2021
    • Erschienen:

    Mehrkämpfer

    Testbericht über 6 Hybrid-Motorradhelme

    „Schirm, Brille oder Visier für Landstraße, Autobahn oder Abenteuer – Hybrid-Helme sind längst die Lieblingsmützen der Reiseenduro-Szene. Wir haben die aktuelle Esel-Riege ausprobiert.“ Testumfeld: Im Vergleichstest befanden sich sechs Hybridhelme für Motorradfahrer. Die Testnoten liegen zwischen 16 und 20 von jeweils maximal

    zum Test

    • Motorrad News

    • Ausgabe: 7/2021
    • Erschienen:
    • Seiten: 4

    Tripple-Kopf

    Testbericht über 5 Reiseenduro-Helme

    „Mit dem Boom der Reiseenduros als vielseitigster Motorradgattung entwickelte sich ein Bedarf an ähnlich wandelbaren Helmen. NEWS krönte sich mit fünf aktuellen Schirmmützen aus dem Edel-Segment.“ Testumfeld: Geprüft wurden fünf Reiseenduro-Motorradhelme. Sie erhielten 16 bis 20 von maximal 25 Punkten. Als Testkrieterien

    zum Test

    • MOTORRAD

    • Ausgabe: 9/2021
    • Erschienen:

    Frei Schnauze

    Testbericht über 10 Jethelme

    Testumfeld: Im Vergleich waren zehn Jethelme für Motorradfahrer. Sie erreichten alle jeweils das Testurteil „gut“. Zur Bewertung dienten die Kriterien Schlagdämpfung, Ausstattung und Verarbeitung, Passform und Tragekomfort sowie Fahrpraxis und Gewicht.

    zum Test

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Motorradhelme

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Motorradhelme Testsieger

Weitere Motorradhelme

Alle Motorradhelme ansehen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Motorradhelme sind die besten?

Die besten Motorradhelme laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Integralhelme: Sichere Vollvisierhelme
  2. Klapphelme: Leichter und sicherer geworden
  3. Jethelme: (Fahr-)lässig und luftig
  4. Cross- und Endurohelme: Vorsicht vor optischen Blendern
  5. ...

» Mehr erfahren

Welche Motorradhelme sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern