• Gut

    2,3

  • 2 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Reboar­der
Gruppe nach Kör­per­größe (i-​Size): Bis 105 cm
Nur Iso­fix-​Befes­ti­gung: Ja
Vor­wärts und rück­wärts: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Recaro Salia im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,3)

    Platz 3 von 3

    Unfallsicherheit (50%): „gut“;
    Handhabung (40%): „gut“;
    Ergonomie (10%): „gut“;
    Schadstoffe (0%): „gut“.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (2,3)

zu Recaro Salia

  • RECARO Salia i-Size Kindersitz
  • RECARO Kindersitz Salia Select Teal Green
  • Recaro SALIA I SIZE ( 10 Farben ) Select Teal Green

Einschätzung unserer Autoren

Salia

Funk­tio­na­ler Sitz mit prak­ti­schen Fea­tu­res

Stärken
  1. mit einem Handgriff drehbar
  2. optische Anzeige über korrekte Installation
  3. abnehm- und waschbare Bezüge
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Für Kinder ab dem Säuglings- bis zum Kleinkindalter eignet sich laut Hersteller Recaro der Kindersitz Salia. Infrage kommt er demnach für Kinder von 40 bis 105 Zentimeter Körpergröße. Er ist mit einer Polsterung für Neugeborene ausgestattet und die Kopfstütze lässt sich flexibel verstellen. Praktischerweise verfügt der Sitz über eine optische Anzeige, die darauf hinweist, ob Sie den Sitz korrekt installiert haben. Dies dürfte dank Isofix einfach gelingen – sofern Ihr Fahrzeug mit diesem System ausgerüstet ist. Der Sitz ist mit einem Handgriff drehbar, sodass Sie Ihr Kind einfach herausheben können. Stiftung Warentest unterzog dem Sitz im Oktober 2020 eine eingehende Prüfung und bewertet ihn mit „Gut“. Ebenso schnitten Unfallsicherheit, Handhabung und Komfort ab. Der Preis in Höhe von durchschnittlich 480 Euro ist dafür angemessen. Inklusive Babyschale erhalten Sie den Sitz unter der Bezeichnung Recaro Salia Elite.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Kindersitze

Datenblatt zu Recaro Salia

Allgemeine Informationen
Typ Reboarderinfo
Gewicht 15 kg
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergröße (i-Size) Bis 105 cminfo
Altersgruppe Kleinkind
Einbau
Nur Isofix-Befestigung vorhanden
Nur Autogurt fehlt
Isofix oder Autogurt fehlt
Isofast fehlt
Stützbein vorhanden
Top-Tether fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet fehlt
Rückwärtsgerichtet fehlt
Vorwärts und rückwärts vorhanden
Quer zur Fahrtrichtung fehlt
Anschnallen
3-Punkt-Gurt vorhanden
5-Punkt-Gurt fehlt
Autogurt fehlt
Fangkörper fehlt
Beckengurt fehlt
Verstellbarkeit
Sitz
Drehbar vorhanden
Mitwachsend vorhanden
Verschiebbarer Fangkörper fehlt
Verstellbare Sitzbreite fehlt
Liegefunktion fehlt
Gurt
Höhenverstellbarer Schultergurt vorhanden
Zentraler Gurtstraffer vorhanden
Kopfstütze
Höhenverstellbare Kopfstütze vorhanden
Neigbare Kopfstütze fehlt
Rücken
Neigbare Rückenlehne vorhanden
Ausstattung
Einbaukontrolle vorhanden
Sitzverkleinerer vorhanden
Seitenaufprallschutz vorhanden
Zusätzliche Polster vorhanden
Schultergurtführung vorhanden
Flaschenhalter fehlt
Schaukelfunktion fehlt
Reinigung
Bezug maschinenwaschbar vorhanden
Bezug nur per Hand waschbar fehlt
Weitere Produktinformationen: Vorwärtsgerichteter Transport ab 15 Monaten und mind. 76 cm.

Weitere Tests und Produktwissen

Concord Air mit Isofixbasis

Stiftung Warentest Online - Leichter Isofix-Sitz für Kinder von der Geburt bis 13 kg. Mit Hosenträgergurten für das Kind. Insgesamt sehr guter Unfallschutz, bei Seitenaufprall gut. Fehlbedienung praktisch ausgeschlossen. Sehr gute Gebrauchsanleitung. Großzügiger Sitz: Das Kind hat viel Platz. Der Bezug lässt sich nur schwer abnehmen. Abgewertet wegen Schadstoffen: Organozinn-Verbindungen im Bezug. …weiterlesen

Noch einmal

Stiftung Warentest - Sehr leichte Babyschale zum Anschnallen mit dem Autogurt. Beinauflage und Sicht gut. Sitzeinbau und Anschnallen des Kindes sind mit Basis einfacher, aber das Fehlbedienungsrisiko ist etwas höher. …weiterlesen

Wenn der Gurt versagt

Stiftung Warentest - Ohne Isofix ist der Unfallschutz des Kiddy Guardianfix Pro mangelhaft (siehe S. 78/79). Im Gurtpolster des Chicco Neptun fanden wir Organozinn-Verbindungen. …weiterlesen

Sehr gut nur mit Isofix

Stiftung Warentest - Hoher Platzbedarf. Schwerer Isofixsitz mit Fang- körper für Kinder bis 18 kg. Sehr guter Seitenschutz, Frontaufprall gut. Steht stabil im Fahrzeug. Guter Gurtverlauf. Einbauen und Anschnallen einfach. Fehlbedienungsgefahr gering. Sehr gute Beinauflage, gute Polsterung und Sitzposition, jedoch sehr eng. …weiterlesen

Gute Basis

Stiftung Warentest - Die Ruheposition für Kinder der Gruppe I muss vor dem Anschnallen eingestellt werden. Kind und Sitz werden im Auto mit dem Dreipunktgurt gesichert, Für Kinder von 9 bis 18 kg (Gruppe I) wird zusätzlich ein Fangkörper verwendet. Eine Ruheposition ist für Kinder der Gruppe I einstellbar. Gute Beinauflage und eine gute Kopfstütze, die in der Neigung dreifach verstellbar ist. Das Anschnallen des Kindes ist sehr aufwendig und es besteht ein hohes Fehlbedienungsrisiko. …weiterlesen

Nicht jeder ist sicher

Stiftung Warentest - Der Einbau und das Anschnallen sind etwas aufwendig. Das erhöht das Fehlbedienungsrisiko. Babys bis 13 Kilogramm fahren immer rückwärts gerichtet, für schwerere Kinder wird der Sitz dann in Fahrtrichtung montiert. …weiterlesen

Zehn neue Modelle

Stiftung Warentest - Isofixsitze dürfen jedoch nicht in allen Fahrzeugen verwendet werden, sondern nur in solchen, die in einer Typliste vom Hersteller des Kindersitzes freigegeben sind. …weiterlesen

Immer besser

Stiftung Warentest - Dass man offensichtlich nur sehr vage Vorstellungen von den enormen Kräften hatte, die bei einem Aufprall wirken, zeigte sich auch in der Konstruktion der ersten Autokindersitze. Filigrane, oft ungepolsterte Rohrgestelle mit Sitzflächen und Lehnen aus Pappe oder Hartfaser, die mit PVC-Folie bespannt waren, wurden mit zwei Bügeln über die Rücksitzlehne gehängt (siehe Foto oben). Einen Gurt, der das Kind im Sitz hält, gab es oft nicht oder nur als Zubehör. …weiterlesen

„Der erste 'Sehr gute'“ - Babyschalen

Stiftung Warentest - Allerdings passen auch gute Kindersitze nicht gleich gut in jedes Auto. Das gilt besonders für die Isofix-Sitze. Sie sind auf Fahrzeuge beschränkt, die in der Typliste des Kindersitzherstellers auftauchen, am aktuellsten im Internet. Isofix-Sitze mit Top Tether erfordern einen entsprechenden Ankerpunkt an der Karosserie. Sitze mit Stützfuß dürfen nicht in Autos verwendet werden, die Bodenstaufächer im Bereich der Auflage des Stützfußes haben, wie es bei einigen Vans der Fall ist. …weiterlesen

Die beste Lösung suchen

Stiftung Warentest - Rundum „gut“ sind auch der teurere Bébé Confort Creatis sowie der leichte Kiddy Protect, mit 84 Euro die preiswerteste Babyschale in diesem Test. Die vorwärts gerichteten Autokindersitze erreichten beim Frontalaufprall bestenfalls eine„befriedigende“Wertung, der Seitenaufprallschutz ist jedoch bei einigen Modellen besser geworden. …weiterlesen

Nicht ganz sicher

auto motor und sport - Beim Anschnallen zeigt sich jedoch ein Problem der rückwärts gerichteten Position: Da der Sitz sehr nah an der Lehne der Sitzbank montiert ist, bleibt nur wenig Raum für die Beine des Kindes. Beim BeSafe schafft ein Distanzbügel mehr Platz für die Kinderbeine. Bei dem mittels Isofix-Konsole eingesetzten Maxi Cosi geht es deutlich enger zu. Wie ein Kind damit zurechtkommt, kann im Einzelfall unterschiedlich sein. …weiterlesen