Die Ferienwohnung auf Rädern verschafft viel Unabhängigkeit und Mobilität, hat aber ihren Preis in Anschaffung und Unterhalt. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Reisemobile am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

1.440 Tests 40 Meinungen

Die besten Reisemobile

Top-Filter: Typ

Teilintegriert

Teilin­te­griert

Integriert

Integriert

Campingbus

Campingbus

Alkoven

Alkoven

1-20 von 1.678 Ergebnissen
  • La Strada Avanti

    Gut

    2,2

    30  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Avanti von La Strada, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Hymer B-Klasse

    Gut

    1,9

    40  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: B-Klasse von Hymer, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • Hymer Tramp

    Gut

    2,0

    21  Tests

    5  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Tramp von Hymer, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Hymer Exsis

    Gut

    1,9

    20  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Exsis von Hymer, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • Eura Mobil Integra

    Gut

    2,1

    16  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Integra von Eura Mobil, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Eura Mobil Terrestra

    Gut

    1,8

    19  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Terrestra von Eura Mobil, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Carthago C-Tourer

    Gut

    2,1

    18  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: C-Tourer von Carthago, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Hobby Optima

    Befriedigend

    2,6

    9  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Optima von Hobby, Testberichte.de-Note: 2.6 Befriedigend
  • Carthago Chic C-Line

    Gut

    2,4

    12  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Chic C-Line von Carthago, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • KNAUS Van i

    Gut

    2,5

    12  Tests

    2  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Van i von KNAUS, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
  • KNAUS Sky TI

    Gut

    2,4

    8  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Sky TI von KNAUS, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Karmann Mobil Dexter

    ohne Endnote

    10  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Dexter von Karmann Mobil, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Dethleffs Esprit

    Gut

    2,1

    17  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Esprit von Dethleffs, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Challenger Genesis

    ohne Endnote

    10  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Genesis von Challenger, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Niesmann+Bischoff Arto

    Gut

    2,1

    15  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Arto von Niesmann+Bischoff, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Hymer Exsis-t

    Gut

    2,1

    6  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Exsis-t von Hymer, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Bürstner Lyseo

    Gut

    2,5

    7  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Lyseo von Bürstner, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
  • Chausson Twist

    Befriedigend

    3,0

    6  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Twist von Chausson, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
  • LMC Caravan Breezer V

    Befriedigend

    2,7

    5  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Breezer V von LMC Caravan, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
  • La Strada Nova

    Gut

    2,5

    6  Tests

    0  Meinungen

    Wohnmobil im Test: Nova von La Strada, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Wohnmobile

Eigen­heim mit Motor

Stärken

  1. Zugfahrzeug und Wohnraum bilden Einheit, geringeres Risiko des Schlingerns
  2. keine Geschwindigkeitsbegrenzung für Wohnmobile bis 3,5 t auf Autobahnen in Deutschland

Schwächen

  1. Anschaffung im Vergleich zum Caravan teuer
  2. unflexibel, z. B. bei kurzen Reisetouren am Urlaubsort

Darum sind Wohnmobile Caravans überlegen

Der Wohnmobil-Markt boomt. Wurden 2009 noch insgesamt rund 18.000 Wohnmobile in Deutschland zugelassen, so waren es 2018 den Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes weit mehr als doppelt so viele Neuzulassungen (knapp 47.000).  Wohnmobile bieten ein rollendes Eigenheim, bei dem man kein Gespann aus Zugfahrzeug und Caravan-Anhänger manövrieren muss. Leichtere Exemplare bis 3,5 Tonnen können auf deutschen Autobahnen daher wie ein Pkw ohne Geschwindigkeitsbegrenzung gefahren werden, bei den schwereren Reisemobilen bis 7,5 Tonnen gelten hierzulande auf den Autobahnen maximal 100 Stundenkilometer. Die Gefahr des Aufschaukelns oder Schlingerns ist geringer als bei Kombinationen aus Pkw und Wohnwagen.


Kein Alltagsfahrzeug

Fiat Ducato Basisfahrzeug Beliebt: Fiat Ducato als Basisfahrzeug (Bild: fiatprofessional.com)

Andererseits sind Reisemobile weniger flexibel: Am Ankunftsort hat man nicht die Möglichkeit, das Auto und die Wohneinheit zu trennen, sondern muss auch kleinere Touren stets mit dem ganzen Fahrzeug bewältigen. Zwar gibt es Ausnahmen, doch so genannte Absetzkabinen, die meist auf Pickups montiert werden, sind relativ selten. Außerdem hat das Wohnmobil nach Urlaubsende meist für längere Zeit ausgedient, weil es für den Weg zur Arbeit, Einkäufe oder Tagesausflüge kaum geeignet ist. Das Halten eines Pkws zusätzlich zum Wohnmobil ist damit für die meisten Besitzer unumgänglich. Viele Camper entscheiden sich deshalb eher dafür, ein Wohnmobil zu mieten statt zu kaufen.

Basisfahrzeug und folgender Ausbau

Im Grunde werden die meisten Wohnmobile von zwei verschiedenen Herstellern produziert, da es zunächst ein Basisfahrzeug mit Motor gibt, das anschließend von spezialisierten Firmen mit der Kabine und der Einrichtung ergänzt wird. Beliebtester Hersteller von Basisfahrzeugen in Deutschland ist – nach den jüngsten durch das Kraftfahrt-Bundesamt erhobenen Daten – Fiat. Citroen folgt mit großem Abstand und VW bildes das Schlusslicht. Bei der Motorisierung entscheiden sich die meisten Käufer für einen Diesel.

Bauformen: Unterschiedlich integriert

Bürstner Argos Alkoven-Typ: Bürstner Argos mit abgetrennter Fahrerkabine und vorgezogenem Dach (Bild: buerstner.com)

Die wichtigsten Bauformen sind vollintegrierte, teilintegrierte und Alkoven-Wohnmobile. Letztgenannte besitzen über der Fahrerkabine einen Aufbau, der für Schlafplätze genutzt wird. Das Fahrerhaus ist separat oder kann vom Wohnbereich getrennt werden. Teilintegrierte Fahrzeuge verfügen über einen kleineren Alkoven ohne Betten, mit dem das Stehen im Frontbereich ermöglicht wird. Die Fahrerkabine ist nicht abgeteilt und lässt sich durch drehbare Sitze in den Wohnbereich einbeziehen. Bei vollintegrierten Modellen bilden Front- und Wohnbereich einen harmonische Einheit. Die Fahrzeuge wirken wie aus einem Guss, erfordern aber auch die aufwändigsten Karosseriearbeiten von allen Wohnmobiltypen, da vom Basisfahrzeug wenig übrig bleibt.

Auch bewährt: Campingbusse

Neben diesen Varianten existiert weiterhin der Klassiker schlechthin, nämlich der Kastenaufbau, auch als Campingbus bekannt. Für diesen Typus wird ein Kleintransporter ohne größere Modifikationen mit einer Wohnmobil-Ausstattung versehen, ein frühes Erfolgsmodell dieser Art war der Westfalia Joker auf Basis eines VW-T3-Kleinbusses. Ihn gab es mit festem Hochdach und Hubdach.

Weite Kostenspanne

Viele namhafte Hersteller von Wohnmobilen sind auch im Caravan-Bereich vertreten, etwa Dethleffs, Fendt, Hobby oder Hymer/Bürstner. Eura Mobil hat sich von Wohnwagen komplett auf Reisemobile verlegt. Wieder andere, zum Beispiel Carthago, sind von vornherein als Wohnmobil-Hersteller gestartet. Je nach Art des Aufbaus, der Größe, Ausstattung, Zahl der Schlafplätze, Motorisierung und technischer Extras wie Allradantrieb variieren die Anschaffungskosten stark. Ein Pössl-2Win-Kastenwagen auf Basis des Citroën Jumper beginnt bei knapp 36.000 EUR, Dethleffs verlangt für sein Alkoven-Modell Trend rund 43.000 EUR und für den vollintegrierten Premium-Liner rund 180.000 EUR. Bei Carthago liegen die Preise zwischen 69.000 EUR und 210.000 EUR. Der gut zehn Meter lange Carthago Liner 82Q Pkw bringt als Villa auf Rädern seine eigene Garage mit. Im Heck kann man Kleinstwagen wie einen Smart oder Fiat 500 mit auf Reisen nehmen.

Ausbau in Eigenleistung

Wer mit relativ wenig Geld ein Wohnmobil besitzen möchte und etwas Geschick und Interesse mitbringt, kann den Ausbau des Basisfahrzeugs in Eigenleistung bewältigen. Firmen wie Reimo bieten Bausätze an, die auf gängige Kleintransporter wie den Fiat Ducato, VW T4/T5 oder Mercedes Sprinter zugeschnitten sind. Auch für den „Freestyle“-Ausbau nach eigenen Maßgaben gibt es im Fachhandel das nötige Zubehör wie Hochdächer, Fenster, Sanitär- und Elektro-Anlagen. Auch Materialien zur Wandverkleidung, Wärmedämmung oder Polsterung sind erhältlich. So kann man einen gebrauchten Lieferwagen oder einen ausgemusterten Unimog aus Bundeswehr-Beständen selbst zum Wohnmobil umzurüsten.

von Hendrik Schultz

Zur Wohnmobil Bestenliste springen

Tests

    • Reisemobil International

    • Ausgabe: 4/2018
    • Erschienen: 03/2018
    • Seiten: 7
    • freizeitguide aktiv

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 09/2016
    • Seiten: 6

    Vielseitig, kompakt & schnell

    Testbericht über 1 Campingbus

    Kastenwagen sind gefragt wie nie und besonders Exemplare mit Längseinzelbetten erfreuen sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. Ein Urgestein dieser Fahrzeuggattung ist der Adria Twin SLX 640, der in einem ausgiebigen Test seine Qualitäten präsentierte. Testumfeld: Es wurde ein Campingbus getestet, jedoch nicht abschließend benotet.

    zum Test

    • freizeitguide aktiv

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 8

    Familiensache

    Testbericht über 1 Alkoven-Reisemobil

    Mit dem Siesta A70 GM schickt Hobby ein Alkoven-Reisemobil in den Ring, das es versteht zu beeindrucken. Ein waschechtes Familiendomizil auf Rädern mit Liebe zum Detail und mancher Raffinesse inside. Nach den ersten Stippvisiten (auf Messen und Händler-Shows) gilt es nun, das Potential des Alkovenmobils in der Praxis heraus zu kitzeln. Testumfeld: Auf dem Prüfstand

    zum Test

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Wohnmobile

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf