Spezialnähmaschinen für die Arbeit an der Stoffkante, geeignet zum Schneiden, Einhalten und Dehnen. Aber: Einfädeln ist ein Thema für sich. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Overlockmaschinen am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

1 Test 3.700 Meinungen

Die besten Overlockmaschinen

  • Gefiltert nach:
  • Overlock-Nähmaschine
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 35 Ergebnissen
  • Medion MD 18030

    • Gut

      1,8

    • 0  Tests

      62  Meinungen

    Nähmaschine im Test: MD 18030 von Medion, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    1

  • Unser Top-Produkt ist nicht das Richtige?

    Ab hier finden Sie weitere Overlock-Nähmaschinen nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Gritzner 788

    • Gut

      1,8

    • 1  Test

      558  Meinungen

    Nähmaschine im Test: 788 von Gritzner, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Brother 2104D

    • Gut

      1,9

    • 1  Test

      423  Meinungen

    Nähmaschine im Test: 2104D von Brother, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • Singer Overlock Professional 5

    • Gut

      1,8

    • 0  Tests

      72  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Overlock Professional 5 von Singer, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Bernina Bernette 64 Airlock

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      0  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Bernette 64 Airlock von Bernina, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Brother 1034DX

    • Sehr gut

      1,3

    • 0  Tests

      149  Meinungen

    Nähmaschine im Test: 1034DX von Brother, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Baby Lock Victory

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      2  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Victory von Baby Lock, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Singer S1010L

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      0  Meinungen

    Nähmaschine im Test: S1010L von Singer, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Juki MO-4S

    • Sehr gut

      1,5

    • 0  Tests

      461  Meinungen

    Nähmaschine im Test: MO-4S von Juki, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Singer Overlock Nähmaschine S14-78

    • Sehr gut

      1,5

    • 0  Tests

      62  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Overlock Nähmaschine S14-78 von Singer, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Veritas Elastica

    • Gut

      1,6

    • 0  Tests

      92  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Elastica von Veritas, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Gritzner 788 Overlock Special Edition mit LED-Beleuchtung & Handbuch

    • Sehr gut

      1,2

    • 0  Tests

      498  Meinungen

    Nähmaschine im Test: 788 Overlock Special Edition mit LED-Beleuchtung & Handbuch von Gritzner, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
  • Medion MD 19169

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      0  Meinungen

    Nähmaschine im Test: MD 19169 von Medion, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Singer Overlock 754

    • Sehr gut

      1,5

    • 0  Tests

      223  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Overlock 754 von Singer, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Pfaff hobbylock 2.0

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      8  Meinungen

    Nähmaschine im Test: hobbylock 2.0 von Pfaff, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Veritas Melanie

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      0  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Melanie von Veritas, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Toyota Home Sewing TOL4D

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      9  Meinungen

    Nähmaschine im Test: TOL4D von Toyota Home Sewing, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Medion MD 16600

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      60  Meinungen

    Nähmaschine im Test: MD 16600 von Medion, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Baby Lock Enspire Overlock

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      20  Meinungen

    Nähmaschine im Test: Enspire Overlock von Baby Lock, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Toyota Home Sewing SL3487

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      28  Meinungen

    Nähmaschine im Test: SL3487 von Toyota Home Sewing, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Seite 1 von 2
  • Nächste

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Overlockmaschinen

Gesto­chen schön? -​ Dann lie­ber etwas mehr inves­tie­ren

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. Spezialnähmaschinen für die Arbeit am Stoffrand (z. B. Schneiden, Versäubern, Zusammennähen)
  2. Schneiden und Versäubern in einem Arbeitsgang
  3. Maschinen unterscheiden sich hauptsächlich in Stichauswahl, Einfädelsystemen und Zubehör
  4. kein Ersatz für normale Nähmaschine, da z. B. nicht für gerade Nähte, Knopflöcher oder Reißverschlüsse geeignet
  5. Haushaltsnähmaschine mit Overlockstichen nicht mit Overlocknaht vergleichbar (nur 2 Fäden, kein Schnitt)
  6. Stiftung Warentest bewertet zwei exemplarisch ausgewählte Overlockmaschinen mit "gut"

Overlock-Nähmaschine W6 WERTARBEIT N 454D Für klassische Näharbeiten ungeeignet: die Overlock-Nähmaschine N 454D von W6 Wertarbeit. (Bildquelle: amazon.de)

Was kann eine Overlock-Nähmaschine überhaupt?

Für die einen sehen sie einfach nur aus wie alte Registrierkassen, für andere sind sie eine perfekte Ergänzung zur Haushaltsnähmaschine: Overlocknähmaschinen, die vor allem elastische Stoffe in einem Arbeitsgang zusammennähen, Nahtzugaben abschneiden und versäubern. Damit das alles möglich ist, näht eine Overlock nicht wie eine normale Nähmaschine mit Ober- und Unterfaden, sondern mit drei, vier oder sogar fünf Fäden gleichzeitig. Die Geräte unterscheiden sich insbesondere bei den Sticharten, beim Einfädelsystemen und im Zubehör. Wenn Sie im Umfeld einer Kaufentscheidung schon abschätzen können, welche Arbeitsschritte Sie unbedingt benötigen, sollten Sie Ihr Augenmerk speziell darauf richten - sowohl ein zu kleiner als auch ein zu großer Funktionsumfang provoziert Fehlkäufe. Gerade deshalb lohnt es sich, beim Kauf genau hinzuschauen und zu vergleichen.

Einfädelsysteme: Ösen und Umlenkeinheiten vs. Jet-Air-Systeme

Achten Sie auf das Einfädelsystem und probieren sie es nach Möglichkeit aus. Denn das relativ komplexe Einfädeln der bis zu acht Fäden stellt für viele ein regelrechtes K.O.-Kriterium beim Kauf dar – in fast allen Nähforen und Verkaufsplattformen entbrennen rege Diskussionen darüber, mit welchem Gerät man am leichtesten einfädeln könne. Die meisten Overlock-Nähmaschinen bieten heutzutage Farbcodierungen für Einfädelwege und -reihenfolgen an oder integrieren bebilderte Anleitungen.

Prym Nadeleinfädler Overlocknähmaschine Beim Einfädeln helfen Nadeleinfädler wie der von PRYM, der speziell auf Overlockmaschinen abgestimmt ist. (Bildquelle: amazon.de)

Am komfortabelsten sind Jet-Air-Systeme von Baby Lock. Diese Overlockmaschinen verfügen über eine praktische Luftdruck-Technologie. Sie besitzen röhrenförmige Greifer, die Sie nicht mit Umlenk-Einheiten und Ösen einfädeln müssen. Sie führen den Greiferfaden in den entsprechenden Greiferkanal und betätigen den Hebel betätigen. Der Luftzug zieht die Fäden geradewegs in die entsprechenden Greifer ein. Bei ihnen macht es einfach Spaß, den Fäden beim Einschießen zuzuschauen. Der Mensch wird nur zum Einlegen des Fadens in die Köcher des Greiferraums gebraucht – den Rest erledigt die Maschine von alleine.
Wer allerdings nicht gerade einen höheren dreistelligen Betrag für seine Overlock ausgeben möchte, hält am besten nach anderen Einfädelhilfen Ausschau. Ein System mit auslösbarem Untergreifer hat einen ähnlichen Vorteil. Weil der Untergreifer meist schwer zugänglich unter der Stichplatte sitzt, gestaltet sich das Einfädeln mühsam. Damit Sie es leichter haben, sollte der Untergreifer nach außen schwenkbar sein.

Overlock-Maschinen im Preis-Vergleich: Lieber etwas mehr investieren

Viele Nutzer favorisieren Overlockmaschinen deutlich oberhalb von Billigware, wie sie immer mal wieder bei Discountern auftauchen. Doch solchen Maschinen fehlt meist mindestens eine elementare Funktion, die die Nutzungsqualität einer Overlock deutlich einschränken kann. Häufig verzichten sie beispielsweise auf eine Abschaltfunktion des integrierten Messersystems. Lässt sich das Obermesser nicht wegklappen oder deaktivieren, sind normale Saumarbeit, Rollsäume, Flatlockprogramme oder Dekornähte nicht möglich, sodass Sie gleichzeitig zwei Maschinen benötigen – eine Overlock- und normale Nähmaschine.

Wer wirklich nur die Overlock-Technik braucht und sich die Anschaffung einer herkömmlichen Haushaltsnähmaschine sparen möchte, sollte daher lieber etwas mehr investieren. Eine Alternative sind kombinierte Overlock-/Coverlockmaschinen, die zur Anfertigung einer Saumnaht allerdings umgebaut werden müssen. Moderne Ausführungen lassen Rollsäume ohne Stichplattenwechsel zu. Auch der Blick auf die Zubehörliste lohnt sich: Sind beispielsweise Kappnaht- oder Paspelfuß im Paket enthalten, lässt sich das Kreativpotenzial einer Overlockmaschine weit besser ausschöpfen als ohne solch einen Spezialfuß.

Hintergrund

Nach einer Schätzung der Initiative Handarbeit, einer der führenden Plattformen für Handarbeiten, erreichte der Gesamtmarkt an DIY-Bedarf (Do it Yourself, zu altdeutsch: Handarbeit) in Deutschland im Jahr 2016 ein Volumen von 1,25 Milliarden Euro. Rund 15 Prozent der Ausgaben waren dabei auf Strick-, Näh- und Overlock-Nähmaschinen entfallen. Obwohl viele mit dem Einfädeln auf Kriegsfuß stehen, ist es der Overlock-Nähmaschine gelungen, dem Hobby "DIY" seinen braven Charakter ­abzustreifen und sie für einen größeren Nutzerkreis als Menschen mit häuslich orientierten Freizeitinteressen interessant zu machen.


Stiftung Warentest zu Overlockmaschinen: Haben Sie Geduld!

Overlock Brother 2104D Nicht verheddern: Eine Overlock, hier die "gute" Brother 2104D für 360 Euro zum Testzeitpunkt, beschleunigt laut Stiftung Warentest einige Näharbeiten enorm,  erfordert aber Übung. (Bildquelle: amazon.de)

Die Stiftung Warentest hat sich mit Overlock-Nähmaschinen bislang nur sehr wenig beschäftigt, in Tests waren immer die klassischen Nähmaschinen mit Freiarm dominierend. Erst der November-Test 2019 lieferte Erkenntnisse zu zwei Overlockmaschinen (Gritzner 788 und Brother 2104D – beide mit einem "Gut" bewertet), die die Tester exemplarisch für die meistverkauften Overlock-Geräte ausgewählt hatten. Ein Tipp der Warentester lautet: Haben Sie Geduld. Overlocknähmaschinen sind mit Messer, vier Fäden, zwei Nadeln und zwei Greifern ausgestattet. Das Einfädeln sei zeitraubend und für Ungeübte eine Herausforderung. Krachmacher seien sie außerdem, und weil sich beim Stoffschneiden Flusen im Inneren ansammeln, wollen sie auch noch häufig gesäubert werden. Empfehlenswert sind die getesteten Overlocknähmaschinen aber für alle, die ihre Kleidung oft selbst nähen wollen. Beide erledigten das Versäubern von Stoffkanten mit Bravour.

Overlock-Maschinen mit dem geringsten Gewicht

  1. Brother 2104D
    5,6 kg
    Brother 2104D
    • Gut

      1,9

  2. Singer S1010L
    6,3 kg
    Singer S1010L
    • ohne Endnote


Was hat es mit dem Differentialtransport auf sich?

Differentialtransport sind als zentrale Funktionsteile an Spezialnähmaschinen integriert, die vorwiegend an dehnbaren Stoffen arbeiten und auf das Einhalten oder Dehnen des Stoffes einstellbar sind. Das Rezept eines Differentialtransports speziell bei Overlocks ist demnach so einfach wie genial: Er kann den Stoff beim Transportieren entweder dehnen oder stauchen. Das erledigt er mit zwei separaten Transporteuren – dem Haupttransporteur und dem Fronttransporteur –, die mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten arbeiten können.
Ob der Differentialtransport den Stoff nun dehnt oder kräuselt, können Sie mit der Einstellung beeinflussen: Bei Einstellung 1,0 beispielsweise schiebt der Fronttransporteur gerade so viel Stoff unter den Nähfuß, wie der Haupttransporteur nach hinten wegzieht; bei größeren Einstellungen als 1,0 wird mehr nachgeschoben als gezogen, sodass sich der Stoff etwas zusammenschiebt; und bei kleineren Einstellungen als 1,0 können Sie den umgekehrten Effekt erzielen. Der Stoff wird also nicht zusammengeschoben, sondern gedehnt.

Vorteile des Differentialtransports

Neben der Mehr-Faden-Overlocknaht mit ihren perfekten Saumabschlüssen ist es dieser Differentialtransport, der einem unmissverständlich mitteilt: Sie haben es mit einer Spezial-Nähmaschine für Fortgeschrittene zu tun, mit der Sie insbesondere bei den modernen Jersey- oder anderen etwas heikleren Stoffen ganz bestimmte Nahteffekte erzielen oder auch vermeiden können:
  • Kräuselt oder wellt sich beispielsweise T-Shirt-Stoff in unerwünschter Weise, können Sie durch Einstellungen am Differentialtransport eine glatte Naht erzeugen
  • Kräuselt sich der Stoff nicht, obwohl Sie gerade diesen Effekt wünschen, können Sie auf gleiche Art eine Kräusel-Naht erzeugen
  • Wellt sich beispielsweise dehnbarer Stoff nicht, wobei Sie gerade diesen Effekt wünschen, können Sie auch Wellen mithilfe des Differentialtransports erzeugen

Wie bekomme ich Probleme mit der Fadenspannung in den Griff?

Stressfreies Overlocken statt nerviger Frickelei: Dieses Konzept verfolgt Babylock mit der Acclaim. Die Maschine übernimmt nicht nur das Einfädeln für Sie, sondern findet auch die richtige Fadenspannung. Leider ist sie sehr teuer. (Bildquelle: amazon.de)

Wie oft hat man Probleme mit der Fadenspannung? Vor allem Einsteigern gilt es als Ärgernis, dass die Fadenspannung scheinbar macht, was sie will. Dann ist der Faden entweder zu locker oder zu stramm gespannt – ein Problem, das Sie vielleicht von Ihrer normalen Nähmaschine kennen. Als Lösung bieten einige Hersteller Maschinen mit einer automatischen Fadenspannung. Durch ein automatisches Fadenzufuhrsystem fällt etwa bei der Baby Lock Acclaim das lästige Einstellen der richtigen Fadenspannung weg. Wäre da nicht der wirklich gepfefferte Preis, könnte man solche Overlockmaschinen mit beinahe kindlicher Freude nutzen. Die Maschine passt die Fadenspannung an das ausgewählte Programm automatisch an. Sie müssen nichts weiter tun, nur loslegen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Overlock- und einer Coverlock-Nähmaschine?

Mit der Coverlock-Nähmaschine lassen sich bestimmte dekorative Effekte, Akzente oder Säume nähen. Der wichtigste Unterschied zur Overlock besteht darin, dass sie nicht an der Stoffkante arbeitet und demnach kein Messer besitzt. Gemeinsamkeiten bestehen darin, dass auch die Coverlock bestimmte Stoffe leichter näht als eine normale Nähmaschine, denn auch hier reguliert ein Differenzialtransport den Stofftransport; und auch eine Coverlock transportiert vor allem elastische oder auch sehr dünne und glatte Stoffe sehr gut.

Übrigens: Baby Lock ist keine (weitere) Nähtechnik, sondern eine Nähmaschinenmarke. Weil manche darin eine Mini-Overlock etwa für Anfänger vermuten, kann so ein Hinweis nicht schaden. Ansonsten hat Baby Lock mit seiner seidigen Jet-Air-Einfädelautomatik und einem Heer an Greifer-, Messer- und Assistenzsystemen alles, was es braucht, um VielnäherInnen glücklich zu machen.


Wie Einfädeln, wie die erste Overlock-Naht setzen, wie die Naht versäubern? - Video-Anleitung am Beispiel der Overlock von Aldi Medion

Zur Overlock-Nähmaschine Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 6

    Besser nähen mit Brother

    Testbericht über 13 Nähmaschinen

    Geradstich, Nutzstich, Blindstich - Tests zeigen, dass selbst günstige Nähmaschinen mit diesen Stichen kaum Probleme haben. Vor einer größeren Herausforderung stehen die Geräte bei dicken Stoffen und Quernähten. Vereinzelt haben sogar im Vergleich teurere Modelle hier zu kämpfen und kommen nur auf befriedigende Ergebnisse. Wie der aktuelle Test der Stiftung Warentest

    zum Test

Testalarm zum Thema Nähmaschinen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)