Notebooks ab 17''

(1.762)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Beliebt
  • Asus (284)
  • Acer (199)
  • Toshiba (171)
  • HP (160)
  • MSI (128)
  • Schenker (115)
  • Medion (84)
  • Dell (73)
  • Samsung (63)
  • Alienware (42)
  • Apple (17)
  • Ultrabook (1)
  • Gaming-Notebook (489)
  • Subnotebook (2)
  • Multimedia-Notebook (759)
  • Business-Notebook (35)
  • Office-Notebook (251)
  • Alle Convertibles (5)
  • Umklapptastatur (5)
  • Kein Betriebssystem (15)
  • Windows 7 (537)
  • Windows 8 (285)
  • Windows 10 (216)
  • Mac OS X (3)
  • Linux (3)
  • Beleuchtete Tastatur (358)
  • Dockingstation (1)
  • Fingerabdrucksensor (144)
  • Subwoofer (126)
  • TV-Tuner (5)
  • Kartenleser (1.033)
  • Trackpoint (7)
  • Webcam (1.182)
  • Ziffernblock (958)
  • Matt (562)
  • Spiegelnd (441)
  • Touchscreen (17)
  • 3D (22)
  • AMD-CPU (49)
  • Intel-CPU (650)
  • AMD-Grafik (84)
  • Nvidia-Grafik (477)
  • SSD (321)
  • Hybrid-Festplatte (65)
  • Sony Vaio (61)
  • Acer Aspire (146)
  • Toshiba Satellite (105)
  • HP Pavilion (79)
  • Schenker mySN (43)
  • Toshiba Qosmio (39)
  • Packard Bell EasyNote (38)
  • Medion Akoya (32)
  • Dell Inspiron (28)
  • mehr…

Ratgeber zu Laptops 17 Zoll

Nicht sehr mobil, aber mit viel Bildfläche und starker Hardware

Stärken

  1. sehr viel Bildfläche für Multitasking und Mediengenuss
  2. meist leistungsstarke Hardware
  3. häufig noch mit optischen Laufwerken

Schwächen

  1. groß und schwer
  2. großes Display belastet den Akku
 

Wie werden Notebooks ab 17 Zoll von Testmagazinen geprüft?

Die meisten Notebooks mit Displays ab 17 Zoll sind im Preisbereich jenseits von 1.000 Euro angesiedelt. Mit dem steigenden Preis steigen auch die Ansprüche an die Qualität der Produkte. Die

Asus Zenbook 17-Zoll-Notebooks bieten in häufig noch optische Laufwerke, die bei kleineren Notebooks nur noch selten zu finden sind. (Bildquelle: amazon.de)

Testredakteure kritisieren selbst kleine Mängel bei dieser Geräteklasse nachdrücklich.

Mobilität: Ausdauer ist nicht entscheidend

Da bei Größen ab 17 Zoll die Mobilität zwangsläufig zur Nebensache gerät, nimmt die Akkulaufzeit einen geringeren Stellenwert ein als zum Beispiel bei Subnotebooks. Gemessen und beurteilt wird sie in der Regel zwar trotzdem, für das endgültige Urteil ist die Ausdauer aber nicht entscheidend.

Leistung und Display: Dreh- und Angelpunkt der Bewertung

Genau wie bei den anderen Notebook-Klassen auch, sind das Display und die Leistung die wichtigsten Wertungskriterien für die Profis von „notebookcheck.com“ und Co. Da es sich bei den 17-Zöllern häufig um dedizierte Gaming-Notebooks handelt, spielen Benchmarks und Praxistests mit anspruchsvollen 3D-Anwendungen eine große Rolle. Ein Spielenotebook muss einen leistungsstarken Prozessor haben und einen Grafikchip mit genügend eigenem Grafikspeicher. Auch der Arbeitsspeicher muss groß genug sein, wobei Spiele hier aber meist genügsamer sind als in Hinblick auf den Grafikspeicher. Neben der Bildrate werden dabei auch weitere Faktoren wie der Festplattenspeicher und die Spieletauglichkeit der Eingabegeräte mit in die Wertung einbezogen.

Beim Display entscheiden mehrere Faktoren über die Qualität und somit auch über die Wertung der Testmagazine: Neben der Auflösung, die bei dieser Bildschirmgröße mindestens dem Full-HD-Standard entsprechen sollte, sind auch Kontrast, Leuchtkraft, Blickwinkelstabilität und Bildhomogenität (also die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung) wichtig für den Gesamteindruck.

17-Zoll-Notebooks mit leuchtstarken Displays

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 HP Omen 17 Gut (2,2)
2 HP ProBook 470 G5 (2UB58EA) Gut (1,6)

Welches 17-Zoll-Notebook ist das Richtige für mich?

Auch unter den großen Notebooks gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Leistungsfähigkeit und des Preises.

Asus ROG-Gamingnotebook 17-Zoll-Gaming-Notebooks sind wegen der aufwendigen Kühlung vergleichsweise dick und schwer. (Bildquelle: asus.com)

Wenn das Gerät vor allem für das alltägliche Internetsurfen und Office-Anwendungen genutzt werden soll, es also vor allem auf die Bildschirmgröße ankommt, erhält man bereits für rund 500 Euro brauchbare Geräte. Der Prozessor ist hier weniger wichtig, man muss nur darauf achten, dass der Arbeitsspeicher relativ groß ausfällt (mindestens 4 GB RAM, besser 8 GB). In dieser Preisklasse werkeln in der Regel noch Magnetfestplatten in den Geräten. Modelle mit einer zusätzlichen SSD, auf der das Betriebssystem installiert ist, fühlen sich auch bei Alltagsanwendungen deutlich flotter an.
Wenn das Gerät auch für den Videoschnitt oder fortgeschrittene Bildbearbeitung gedacht ist, so sollte man eher den Preisbereich von 1.000 bis 1.500 Euro ins Auge fassen. Hier werden in der Regel bereits gute Grafikchips verbaut und die Displays sind hinsichtlich der Farbdarstellung oft präziser als günstigere Geräte. Solche Multimedia-Notebooks sind zudem auch spieletauglich, wenn auch meist mit Kompromissen bei der Auflösung und Detailgrad.
Wer das Notebook vor allem für Videospiele nutzen möchte, sollte auch mehr investieren. Hier empfehlen sich Modelle aus den Gaming-Serien von Herstellern wie Asus, Razer oder Alienware (Dell). Sie punkten mit guten Kühlsystemen und potenter Hardware, fallen aber oft sehr klobig aus. Im Vergleich zu Gaming-PCs ist das Preis-Leistungs-Verhältnis leider schlecht.

Die besten 17-Zoll-Notebooks

Die folgende Liste zeigt die 17-Zoll-Notebooks, die die besten Durchschnittsnoten erringen konnten:

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Medion Erazer X7849 (MD 60426) Sehr gut (1,0)
2 Razer Blade Pro (i7-7820HK, GTX 1080, 32GB RAM, 512GB SSD) Sehr gut (1,1)
3 Acer Aspire 7 A717-71G (NX.GPFEG.003) Sehr gut (1,1)

Autor: Gregor L.

Produktwissen und weitere Tests zu Notebooks 17 Zoll

Neujahrsstart Computer Bild 2/2008 - Testkriterien waren unter anderem Geschwindigkeit (Arbeits-/Spielgeschwindigkeit, Startgeschwindigkeit ...), Datenspeicherung (Speicherplatz, Lesen verkratzter oder fehlerhafter CDs ...) und Bildqualität (sichtbares Bild, Farbtreue, Darstellung am eingebauten Monitor ...).

Samsung M50-Cadee PCgo 2/2006 - Dass Notebooks mit großem Bildschirm nicht zwangsläufig schwere, undhandliche Klötze sein müssen, beweist Samsung mit dem M50-Cadee.

„Designstückchen“ - Notebooks bis 13 Zoll PC Magazin 12/2004 - Sie haben es satt, immer ein schweres und klobiges Notebook mit sich zu führen, wollen aber auch keine Kompromisse in den Punkten Leistung, Ausstattung und Flexibilität eingehen? Dann sind die Geräte dieses Tests genau das Richtige für Sie. Kleine, leistungsstarke und vor allem leichte Notebooks. aus Vergleichstest mit insgesamt 9 Notebooks mit den Benotungen von 73 bis 59 von 100 Punkten. Die Platzierung orientiert sich am Gesamttest.

Guru mit viel Gamingpower Notebookjournal.de 1/2008 - Testkriterien waren 3D-Leistung, Ausstattung, Display, Ergonomie, Leistung, Mobilität und Verarbeitung.

Test HP Pavilion g7-2007sg Notebook notebookcheck.com 8/2012 - Getestet wurde ein Notebook. Es erhielt die Endnote „gut“. Verarbeitung, Tastatur, Mausersatz, Konnektivität, Gewicht, Akkulaufzeit, Display, Leistung Spiele, Leistung Anwendungen, Temperatur, Lautstärke und Eindruck.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Notebooks 18 Zoll.

Laptops 18 Zoll

17-Zoll-Notebooks werden derzeit vor allem als neue Referenzklasse für Multimedia-Notebooks angeboten und mit den dafür notwendigen Komponenten ausgestattet. Dazu gehört ein Bildschirm mit hoher Auflösung, leistungsstarke Doppelkernprozessoren sowie eine Grafikkarte der Oberklasse. Sie eignen sich daher auch als Alternative zum Desktop-PC und für Heimkino-Anlagen. Notebooks mit einer Displaygröße von 17 Zoll werden zur Zeit vor allem als mobile Multimedia-Geräte beworben. Das große TFT-Display verspricht in der Tat gegenüber den 15-Zoll-Geräten einen wesentlich größeren Komfort bei der Bearbeitung von Bildern oder Videos oder beim Betrachten von Filmen. Gerade für letzteres besitzen die 17-Zoller häufig einen Widescreen-Bildschirm im Format 16x9, seltenere anzutreffen sind dagegen 4x3 und 5x4. Auch im Büroeinsatz ist das Breitbildfromat nützlich, denn gerade Tabellen zum Beispiel lassen sich damit besser anzeigen. Außerdem besitzen 17-Zoll-Bildschirme eine Auflösung von 1280 x 1024 Pixeln, die bei den 15-Zoll-Notebooks nur Modelle im oberen Preissegment erreichen. Sie sind daher eine echte Alternative zum Desktop-PC und taugen, sofern sie mit einem USB- oder TV-Receiver ausgerüstet sind, durchaus als mobiler Ersatz für den heimischen Fernseher. Auch in puncto Leistung sind die Notebooks für Multimedia- oder Heim-Kino-Anforderungen ausgestattet. Als Standard haben sich dabei Doppelkern-Prozessor, 2 Gigabyte Arbeitsspeicher (RAM), eine Festplatte mit mindestens 5400 rpm sowie eine Grafikkarte der Oberklasse etabliert. Wem dagegen aufwändige 3D-Spiele und -Anwendungen unwichtig sind, der kann bei der Grafikkarte getrost Geld sparen und wählt lieber ein Modell der Mittelklasse mit einem eigenen Grafikspeicher von mindestens 256 Megabyte. Einfache Onboard-Chips dagegen sind generell nicht zu empfehlen. Für den Anschluss von Peripheriegeräten wie Maus, Drucker sowie zum Beispiel einer Digitalkamera sind mindestens drei USB-2.0-Anschlüsse unverzichtbar. 17-Zoll-Notebooks sind mit 3 bis 5 Kilogramm eher Schwergewichte, und auch ihre Akkulaufzeiten von 1 bis 3 Stunden machen sie nicht gerade zu Dauerläufern - ganz zu schweigen davon, dass sie wegen ihrer Abmessungen von durchschnittlich 40 x 25 Zentimeter in Flug- und Zugsitzen kaum zu benutzen sind. Nur wer wenig unterwegs ist, dafür aber auf große Rechenleistung und Optik setzt, ist mit einem 17-Zoll-Notebook wirklich gut beraten.