Aldi Süd / Medion Akoya E7416T Test

(Touchscreen-Notebook)
  • Gut (2,5)
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Displaygröße: 17,3"
  • Displayauflösung: 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
  • Prozessor-Modell: Intel Pentium 3805U
  • Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Aldi Süd / Medion Akoya E7416T

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Produkt: Platz 1 von 2
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (2,52)

    Arbeitstempo: 3,48;
    Bild- und Tonqualität: 2,60;
    Mobilität: 2,14;
    Ausstattung: 2,08;
    Bedienung: 1,99.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Aldi Süd / Medion Akoya E 7416T

Multimedia-Notebook mit Touchscreen

Neuigkeiten von Medion: Am 29.1.2015 erscheint bei Aldi Süd das Akoya E7416T - ein 17,3 Zoll-Notebook für Multimediafans, dessen Ausstattung zumindest Basisbedürfnisse erfüllt und das sich dank Touchscreen optional per Fingertipp bedienen lässt.

Maße, Design und Ausstattung

Das Notebook bringt 2.970 Gramm auf die Waage, ist knapp drei Zentimeter dick und verfügt wie üblich über ein DVD-Laufwerk mit Brennfunktion. Als Betriebssystem arbeitet Windows 8.1 - und die Anschlussleiste enthält das Übliche: Zwei mal USB 2.0, zwei mal USB 3.0, HDMI, VGA, Kartenleser und Headsetklinke sowie die Netzwerktools LAN, WLAN und Bluetooth 4.0. Das Display wiederum bietet neben der Touchfunktion eine 1.600 x 900 Pixel-Auflösung - dabei ist die Oberfläche nicht entspiegelt. Ein Intel Pentium-Prozessor namens 3805U, vier GByte RAM, die im Prozessor sitzende Onboard-Grafik sowie eine 500 GByte-Festplatte (7.200 rpm) runden das Paket schließlich ab.

Solide Mittelklasse

Wie bei Medion üblich ist das Notebook schwer, wuchtig und nicht gerade schick. Dafür spricht die Ausstattung soliden Mittelklasse-Standards - zumindest weitgehend. Die Prozessor-Power etwa reicht für Alltagsansprüche aus, die RAM-Kapazität ebenfalls und die Festplatte ist groß genug, um unzählige Fotos, Songs, Programme und Dokumente zu speichern. Für Spiele wiederum hätte eine gute Grafik mit eigenem Videospeicher verbaut sein müssen - Videos anschauen kann man mit der Onboard-Lösung jedoch allemal. Ebenfalls kaum etwas auszusetzen gibt es am Anschlussbereich und an der Auflösung, ärgerlich ist jedoch die Glanzoberfläche es Displays. Schließlich begünstigt sie störende Reflexionen - etwa wenn man ein weißes T-Shirt trägt oder bei greller Zimmerbeleuchtung. Hinzu kommt: Die Touchfunktion braucht es bei einem Notebook nur bedingt.

Den Preis für das Medion Akoya E7416T beziffert Medion mit knapp 500 EUR. In Relation dazu fällt die Ausstattung ordentlich aus, allerdings ist der Verzicht auf ein mattes Display schade. Wer genau darauf Wert legt und zudem auf einen Touchscreen verzichten kann, greift deshalb besser zum via Aldi Nord vertriebenen und ebenfalls 500 EUR teuren Akoya E7416.

Datenblatt zu Aldi Süd / Medion Akoya E7416T

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook vorhanden
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 17,3"
Displaytyp Touchscreen
Displayauflösung 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell Intel Pentium 3805U
Prozessor-Kerne 2
Basistakt 1,9 GHz
Grafik
Grafikchipsatz Intel HD Graphics
Speicher
Festplattenkapazität (gesamt) 500 GB
Arbeitsspeicher (RAM) 4096 MB
Konnektivität
Anschlüsse 2 x USB 3.0, 1 x USB 2.0, HDMI, VGA, Kopfhörer/Mikrofon, LAN
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 8
Subwoofer fehlt
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kartenleser vorhanden
Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 2970 g

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Grundverschieden Computer Bild 4/2015 - Der Grund: Ein separater Grafikprozessor* ist nicht an Bord - und der Chip in den beiden topaktuellen, erst im Januar vorgestellten Broadwell-CPUs reicht für flottes Tempo nicht aus. Bei der Foto- oder Videobearbeitung war das Nord-Modell deutlich flotter als der Konkurrent aus dem Süden. Der Grund: Es setzt auf den Mittelklasse-Prozessor Core i5, das Süd-Gerät nur auf den Einstiegsprozessor Pentium. …weiterlesen