Tablet-Komfort auch im PC-Alltag – mit Touchscreen-Notebooks wird der Traum Wirklichkeit. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Touchscreen-Laptops am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

1.850 Tests 34.300 Meinungen

Die besten Touchscreen-Laptops

  • Gefiltert nach:
  • Touchscreen
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 809 Ergebnissen
Neuester Test:
  • Seite 1 von 22
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Touchscreen-Notebooks

Was sind Vor-​ und Nach­teile der Touch-​Bedie­nung?

Stärken
  1. Alternative zur reinen Touchpad-Bedienung
  2. erlaubt schnellere Klicks auf Icons/Bedienflächen
  3. Display kann in Convertibles als Tablet genutzt werden
Schwächen
  1. störende Spiegelungen im Sonnenlicht

Wo schauen Tester bei Touchscreen-Notebooks besonders genau hin?

Convertibles stellen die meisten Touchscreen-Geräte Die meisten Touchscreen-Geräte gehören der teuren Klasse der Convertibles an (Bildquelle: amazon.de)

Notebooks mit einem Touchscreen sind in der Regel entweder kleinere Geräte der Ultrabook-Klasse oder moderne Convertibles, bei denen das Display abgenommen oder umgeklappt als Tablet verwendet werden kann. Gerade bei Letzteren steht die Qualität des Displays also im Mittelpunkt des Interesses. Trotzdem durchlaufen auch Touchscreen-Notebooks das gesamte Testprogramm der Magazine, welches in der Regel die Hardware allumfassend abdeckt. Dadurch ist das Display ein Aspekt unter mehreren, die zur Gesamtwertung beitragen. Die Notengewichtung wird dabei in der Regel nicht verändert, weshalb der Touchscreen-Aspekt an der Endnote nur einen kleinen Anteil hat. Es lohnt sich daher, tiefer in den Testtext hineinzulesen.
Wesentliche Teilaspekte bei der Betrachtung des Displays sind neben der Darstellungsqualität die Reaktionsschnelligkeit bei Fingerdrücken auf das Bildschirmglas sowie die Genauigkeit der Positionsbestimmung. Denn ein Finger ist nicht gerade klein und das punktgenaue Bedienen kleiner Icons oder gar das Festlegen von genauen Pixelpositionen etwa bei der Bildbearbeitung gelingen nur bei einer hervorragend kalibrierten Erkennungssoftware. Nicht zuletzt wird die Ablesbarkeit des Displays bei Lichteinfall getestet, wobei Touchscreens hier in der Regel durchweg versagen. Denn wirklich matte Touchscreens gibt es bautechnisch bedingt nicht, nur mehr oder minder gut entspiegelte.

Wie präzise ist die Touchscreen-Bedienung?

Porsche Design Book One Gerühmt für eines der besten Touchscreen-Displays, aber auch sündhaft teuer: Porsche Design Book One (Bildquelle: amazon.de)

Grundsätzlich arbeiten moderne Touchscreens schon sehr genau. Selbst mit „Wurstfingern“ können erstaunlich präzise Eingaben getätigt werden, es gibt kaum noch Displays, die einen angetippten Punkt an anderer Stelle verorten. Trotzdem werden viele Anwender die Verwendung eines sogenannten Stylus (Eingabestift) vorziehen. Dies gilt vor allem dann, wenn pixelgenau gearbeitet werden soll, weil eine Fingerkuppe nun mal ein größeres Areal abdeckt. Welches Pixel da zuerst berührt und somit erkannt wird, ist für den Nutzer schwer zu steuern.
Die Touchscreen-Bedienung per Finger ist immer dann eine spannende Alternative zur Maus oder dem verbauten Touchpad, wenn es schnell gehen soll: Ein rascher Druck auf ein Icon oder das Antippen einer Zelle in einer Tabelle sind klassische Anwendungsszenarien. Besonders vorteilhaft ist die Touchscreen-Bedienung auch für das Scrollen über große Dokumente: Mit dem Touchpad muss man dazu stets auf dem Scrollbalken bleiben oder bei Wischbewegungen absetzen und neu ansetzen. Auf dem Touchscreen reicht wie am Smartphone-Display ein hastiger Wisch und das Dokument scrollt weich weiter. Ein weiterer Tipp hält die Scrollbewegung an.

Wann sollte ich nicht zu Touchscreen-Notebooks greifen?

Grundsätzlich bietet die Technologie in Hinsicht auf die Bedienung nur Vorteile. Wer damit nicht zurechtkommt, kann genauso gut auch weiterhin Maus und Touchpad verwenden. Das Problem ist aber leider, dass Touchscreens baubedingt immer spiegeln. Es gibt zwar entspiegelte Ausführungen, doch der Effekt ist mit einem wirklich matten Display nicht vergleichbar.

Wer auf einen Touchscreen verzichten kann und das Gerät in einem sonnendurchfluteten Büro oder gar im Freien einsetzen will, sollte sich gegen einen Touchscreen entscheiden.


Ein weiteres Gegenargument ist der spürbar höhere Preis. Geräte mit dieser Technik liegen fast immer im Preisbereich jenseits von 1.000 Euro, unter 650 Euro finden man sie gar nicht. Und nicht zuletzt mag manchen natürlich rein ästhetisch der Aspekt abschrecken, dass die Displays schnell von hässlichen Fingerabdrücken überzogen sind. Denn dieses Problem bekämpfen die Hersteller bislang maximal mit einem beigelegten, effizienten Reinigungstuch.

Die Touchscreen-Notebooks mit der höchsten Displayhelligkeit

Zur Touchscreen-Notebook Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 10/2020
    • Erschienen:
    • Seiten: 6

    Ungleiche Gegner

    Testbericht über 16 Windows-Notebooks bis 1000 Euro und 1 Macbook

    Nach welchen Kriterien werden Notebooks in Vergleichstests bewertet?Klassische Notebooks mit 15,6 oder 17,3 Zoll Bilddiagonale sind nach wie vor die dominierende Geräteklasse ihrer Zunft. Hier bieten die Hersteller eine schier unüberschaubare Modellvielfalt, speziell im verkaufsstarken Segment zwischen 500 und 1.000 Euro. Um da einen Ü

    zum Test

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 2/2021
    • Erschienen:
    • Seiten: 10

    Alles gut!

    Testbericht über 22 mobile Computer

    „Starke Rechenleistung, ausdauerbde Akkus, flaches Design: Alle Ultrabooks und Convertibles überzeugen als mobile Arbeitstiere - mit kleinen, aber feinen Unterschieden.“ Testumfeld: Gegenstand des Testberichts waren 22 Notebooks, darunter 13 Ultrabooks, 5 Convertibles und 4 Premium-Notebooks. Alle Produkte erhielten eine „gute“ Bewertung.

    zum Test

    • connect

    • Ausgabe: 11/2020
    • Erschienen:
    • Seiten: 14

    Die besten Ultrabooks & Convertibles

    Testbericht über 10 Ultrabooks & Convertibles

    Testumfeld: Im Vergleich befanden sich 10 mobiltaugliche Rechner, darunter 6 Ultrabooks und 4 Convertibles. Alle Produkte erhielten die Gesamtnote „sehr gut“. Zu den Testkriterien zählten Ausdauer, Ausstattung, Handhabung und Leistung. Alle getesteten Geräte lieferten insgesamt überzeugende Testergebnisse. Nichtsdestotrotz gab es zum Teil

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Touchscreen-Laptops.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Touchscreen-Notebooks Testsieger

Weitere Ratgeber zu Touchscreen-Laptops

Alle anzeigen
  • Spielerei oder Zukunftstrend?

    Der Notebook-Markt kriselt. Entsprechend ambitioniert sind die Versuche, neue Konzepte zu entwickeln. Seit Windows 8 gibt es zum Beispiel vermehrt Geräte, die sich per Fingertipp bedienen lassen. zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Touchscreen-Notebooks sind die besten?

Die besten Touchscreen-Notebooks laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Wo schauen Tester bei Touchscreen-Notebooks besonders genau hin?
  2. Wie präzise ist die Touchscreen-Bedienung?
  3. Wann sollte ich nicht zu Touchscreen-Notebooks greifen?
  4. Die Touchscreen-Notebooks mit der höchsten Displayhelligkeit

» Mehr erfahren