Luftreiniger

(104)
Filtern nach

  • bis
    Los

Ratgeber zu Raumluftreiniger

HEPA-Filter wichtiger als Ionisation

Stärken

  1. tilgen bakteriologische und chemische Luftverschmutzer
  2. Modelle mit HEPA-Filter saugen lungengängige Luftschadstoffe ein
  3. ULPA-Filter mit hohen Abscheidegraden
  4. Filterklasse E12 (EPA) für den Hausgebrauch meist ausreichend

Schwächen

  1. ozonbildende Luftionisation birgt gesundheitliche Risiken
  2. Nutzen hoher Anionen-Konzentration für menschliche Gesundheit nicht nachgewiesen

LuftreinigerDie Qualität unserer Atemluft hat sich in den vergangenen 20 Jahren spürbar verschlechtert – allen Umweltschutzauflagen zum Trotz. Denn weitaus gefährlicher als sichtbarer Smog ist unsichtbarer Fein- und Hausstaub. Um die über 1.500 bakteriologischen und chemischen Luftverschmutzer zumindest aus unserer Raumluft zu tilgen, gibt es Luftreiniger. Dabei sind insbesondere Geräte mit einer Luftionisation genannten Technik beliebt. Sinnvoller ist jedoch der Griff zu Modellen mit guten HEPA-Filtern.

Prinzip Clusterbildung – Risiken inbegriffen

Bei der Luftionisation sorgen Koronaentladungen dafür, dass negative Ionen – sogenannte Anionen – gebildet werden. An diese binden sich positiv geladene Staubteilchen, Allergene und Bakterien. Dies führt zur Bildung größerer Partikelcluster, die durch ihr Gewicht zu Boden sinken und nicht mehr eingeatmet werden können. Doch diesen positiven Effekten stehen negative gegenüber: Bei dem Prozess bilden sich schädliches Ozon sowie weitere, gesundheitsbedenkliche Reststoffe beim chemischen Abbau der geruchsbildenden Gase und Aerosole.

Etliche Hersteller verzichten inzwischen auf die Luftionisation...

Abgesehen von der Clusterbildung jedoch bieten solche Geräte keinerlei wissenschaftlich nachweisbaren Vorteil. So ist die Werbung oftmals auch schlichte Irreführung: Dass dem Menschen angeblich hohe Anionen-Konzentrationen in der Luft gut tun sollen, ist reine Glaubenssache und in seriösen Studien nie nachgewiesen worden. Zum Glück gibt es aber auch durchaus seriöse Anbieter am Markt, welche die Luftionisation entweder nur unterstützend einsetzen oder ganz auf sie verzichten.

… und setzen stattdessen auf leistungsfähige HEPA-Filter

Denn die Luftreinigung kann wesentlich effizienter von HEPA-Filtern durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um Filter, welche selbst lungengängige Stoffe sowie Viren und Bakterien aus der Luft holen können. Jedem HEPA-Filter wird dabei eine Filterklasse zugeordnet, welche den Abscheidegrad beziehungsweise seine Effizienz beschreibt. Ab der Klasse E12 (EPA) kann davon ausgegangen werden, dass ein solcher Filter für den Hausgebrauch ausreicht. Die Klassen H13 und H14 (HEPA) stellen über 99,95 Prozent Effizienz sicher.

Noch bessere Abscheidegrade durch ULPA-Filter

Eine neuere Entwicklung sind die ULPA-Filter, die noch bessere Abscheidegrade erzielen. Für den Hausgebrauch sind sie jedoch in jedem Fall überflüssig, entsprechende Geräte lediglich überteuert. HEPA-Luftreiniger sind jedoch absolut empfehlenswert: Sie filtern die Luft effizienter als es jede Ionisation könnte – und vor allem dauerhaft. Während die Ionisation die Stoffe nur zu Boden sinken lässt, werden sie bei einem HEPA-Gerät eingesaugt und im Filter gebunden. Selbst Kombimodelle sind überflüssig: HEPA-Luftreiniger funktionieren ohne Ionisation genauso effizient.

Bestenliste: leistungsfähige Geräte in der Kategorie Luftreiniger

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Dyson Pure Hot+Cool Link Sehr gut (1,1)
2 Steba AW 210 PURE
3 Ideal Krug & Priester AP60 Pro Sehr gut (1,0)

Autor: Janko

Produktwissen und weitere Tests zu Luftionisatoren

Gute Luft gleich gute Arbeit Das Büro 2/2015 - Unter IDEAL Health hat IDEAL Krug & Priester zu Beginn des Jahres sein Portfolio um eine Produktgruppe von Luftreinigern erweitert. Grund genug für die Redaktion, einen der neuen Luftreiniger im Langzeittest genauer unter die Lupe zu nehmen. ... Im Check befand sich ein Luftreiniger, der keine Endnote erhielt.

Schluss mit dicker Luft! FACTS 6/2015 - Angenehm auffallend waren die niedrigen Laufgeräusche des Geräts im "Normalbetrieb" - einzig wenn der Luftreiniger in den Turbo-Modus übergeht, ist der Betrieb sehr deutlich hörbar. Diesen Fall erlebte die Redaktion in einer Situation, in der eine sehr großzügig parfümierte Besucherin auf einem Besucherstuhl in direkter Nähe zu dem Luftreiniger Platz nahm und dieser unmittelbar aus dem "Quiet"-Modus hochschaltete.

Frische Luft Heimwerker Praxis 3/2015 - Aktobis aus Rodgau besitzt eine hohe Kompetenz bei der Herstellung von Luftreinigern und Klimageräten. Kern des Gerätes sind die drei Filter, der Ventilator und die Steuerung. Der dreistufige Filter besteht aus einem Vor-, einem HEPA- und einem Aktivkohle-Filter. Durch diese kompakte Größe und das moderate Gewicht von etwas über 5 Kilogramm lässt sich das Gerät optimal im Raum aufstellen. Sind die Filter verstopft, kann nur der Vorfilter gereinigt werden, die beiden anderen werden ausgetauscht.

Tief durchatmen! Heimwerker Praxis 1/2015 - Im Einsatz Direkt nach dem Einschalten nimmt das Gerät eine Luftqualitätsmessung vor. Das Ergebnis wird durch eine farbige Anzeige kundgetan. Danach schaltet der Reiniger in den Automatikmodus. Bei regelmäßigem Betrieb muss nicht weiter eingegriffen werden. In diesem Modus verrichtet das Gerät beinahe unhörbar seinen Dienst. Für schnelle Luftreinigung kann die Geschwindigkeit des Ansaugventilators manuell in 5 Stufen geschaltet werden. Dann kann es auch lauter werden.

IFA-Checks CONNECTED HOME 8/2014 - Löst eine Bewegung oder ein Geräusch Alarm aus, wird der Nutzer wahlweise über die App informiert, die Kamera legt ein Video vom Ereignis auf der SD-Karte ab oder speichert ein Foto beim Online-Fotodienst Picasa. Das funktioniert auch zuverlässig bei Nacht. Ein weiteres Gimmick: Die Kamera besitzt nicht nur ein Mikrofon zur Geräuscherkennung, sondern einen kleinen Lautsprecher plus einen Ausgang zum Anschließen von Lautsprechern.

Ideale Kombi Klima+Raumluft 1/2014 - Dann sorgt feuchtere Luft nicht nur für ein gesünderes Atmen, sondern auch dafür, dass sich der Staub leichter binden und aus der Luft filtern lässt. Ausstattung Die Luft wird beim Sharp KC-A50 an der Geräterückseite angesaugt. Das Gerät sollte also nicht unmittelbar vor einem Vorhang oder Ähnlichem stehen. Nach einem Vorfilter folgt bei Sharp zunächst der Geruchsfilter. Das macht Sinn, da man diesen bei Sharp, wie auch den Vorfilter, selber reinigen kann.

Komplettset Klima+Raumluft 1/2014 - Der Luftreiniger B-785 wird über den Online-Shop von Komerci vertrieben. Dass das Gerät aus China kommt, verwundert heute niemanden mehr. In Sachen Luftreiniger ist China sogar eine gute Adresse - in kaum einem Land der Welt leiden so viele Menschen unter Luftverschmutzung wie dort. Ausstattung Die Ausstattung des Gerätes ist üppig.

Designstück Klima+Raumluft 1/2014 - Diese wird dann durch ein ausgeklügeltes, dreistufiges Filtersystem geführt, um dann oben gereinigt wieder auszutreten. Groben Schmutz und Staub bleiben im Vorfilter hängen. Der nachfolgende, von Stadler Form entwickelte elektrostatische HPP (High potential particle) Filter hält Feinstaub, Rußpartikel, Milbenkot, Schimmelpilze, Bakterien und Viren zurück. Die unerwünschten Bestandteile lagern sich mittels starker Magnetfelder auf den Aluminiumplatten des Filters ab.

Saubermann Heimwerker Praxis 3/2014 (Mai/Juni) - Grund genug, Vorsorge zu treffen, um triefende Nasen und tränende Augen best- möglich zu vermeiden. Ein prima Hilfsmittel dabei sind Luftreiniger wie der hier getestete ALR 230 aus dem Haus Alfda. Ausstattung Mit seinen Abmessungen von 33 x 53 x 17 cm und einem Gewicht von ca. 5 kg ist er leicht zu transportieren und dort aufzustellen, wo er gebraucht wird. Die Bedienelemente sind oben auf dem Gehäuse platziert.

Ade, dicke Luft Heimwerker Praxis 6/2011 - Luftreiniger saugen die Raumluft an und leiten sie durch Filterkombinationen, die ihr die Verunreinigungen entziehen und die saubere Luft wieder dem Raum zuführen. Speziell für Allergiker ist pollenfreie Luft unverzichtbar. Ausstattung Die wesentlichen Komponenten der Filterkombination sind ein selbstreinigender photokatalytischer Titanoxidfilter (TIO2), der im Zusammenhang mit UV-Bestrahlung funktioniert, und ein HEPA-Filter, der Schwebestoffe (> 0,3 Mikrometer) auffängt.

Sauberer Durchlauf Heimwerker Praxis 6/2007 - Sauberer Durchlauf Selbstverständlich ist eine Staubabsaugung keine ausreichende Maßnahme um sich vor Feinstaub zu schützen, hier helfen nur entsprechende Atemschutzmasken. Eine Staubabsaugung kann aber die freischwebende Menge deutlich reduzieren und die Staubablagerungen in der Werkstatt, die mit der Zeit Einrichtung und Maschinen überziehen und dadurch schädigen können, minimieren.

Gewaschen, nicht gefiltert Klima+Raumluft 1/2014 - Und auch die Filter müssen regelmäßig gereinigt werden. Im Gegenzug gewährleisten diese Geräte eine hohe Luftqualität und sind robust in ihrer Funktion. Der Lavaero von Comedes ist ein vergleichsweise kleines Gerät. Dass das Gerät wie vom Hersteller angegeben für Raumgrößen bis 25 m² geeignet ist, halten wir für etwas optimistisch - zumindest, wenn es wirklich darum geht, viel Schmutz aus der Luft zu holen oder die Luftfeuchtigkeit in einem nennenswerten Maße zu erhöhen.

Cooles Ding E-MEDIA 7/2017 - Zusätzlich befindet sich in der Filtereinheit eine Schicht aus Aktivkohlegranulat, die Gerüche und Gase filtert. Also ist der Dyson Pure Cool Link Ventilator und Luftreiniger in einem. Und clever ist er auch noch. Denn über spezielle Sensoren wird sogar die Luftqualität überwacht. Die Daten dazu lassen sich über die kostenlose Dyson-Link-App abrufen. Hierzu muss das Gerät zuerst per WLAN mit dem Internet verbunden werden.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Ionisationsgeräte.

Ionisations-Geräte

Viele Luftreiniger arbeiten allein nach dem Prinzip der Luftionisation, was relativ wenig Nutzen aber zahlreiche Nachteile mit sich bringt. Besser sind Geräte, die zusätzlich auf aufwendige Filtersysteme setzen und die Ionisation nur als Hilfsmittel zur Clusterbildung von Staubpartikeln einsetzen. Einige wenige Luftreiniger besitzen abschaltbare Ionisationsfunktionen. Luftreiniger sollen die Raumluft in großem Umfang von Staub und Bakterien reinigen, sowie unangenehme Gerüche neutralisieren. Dies, so das Kalkül, reduziere die Hausstaubbelastung und damit auch das Auftreten von Krankheiten wie Heuschnupfen, Asthma oder Atemwegsproblemen. Doch Luftreiniger sind umstritten. Der Grund ist, dass sehr viele vor allem günstigere Modelle ausschließlich auf das Prinzip der Luftionisation setzen. Dabei wird die Raumluft von dem Gerät angesaugt und mit Koronaentladungen bearbeitet. So bilden sich negative Ionen (Anionen) und binden sich an positiv geladene Staubteilchen, Allergene und Bakterien. Dadurch entstehen größere Partikelcluster, welche zu Boden sinken und nicht mehr eingeatmet werden können. Doch diesen positiven Effekten stehen negative gegenüber: Bei dem Prozess bilden sich schädliches Ozon sowie weitere, gesundheitsbedenkliche Reststoffe beim chemischen Abbau der geruchsbildenden Gase und Aerosole. Sinnvoller ist daher der Griff zu einem teureren Gerät, bei dem die Ionisation nur in abgeschwächter Form der Partikelbindung dient und die Hauptreinigungsfunktion durch aufwendige Filtersysteme vorgenommen wird. Wer auf gesundheitsbedenkliche Nebenwirkungen ganz verzichten möchte, findet auf dem Markt sogar vereinzelt Luftreiniger, bei denen die Ionisationsfunktion optional und somit komplett abschaltbar ist. Das macht durchaus Sinn, denn abgesehen von der Clusterbildung hat die Ionisation keine wissenschaftlich nachweisbaren, positiven Effekte: Dass dem Menschen angeblich hohe Anionen-Konzentrationen in der Luft gut tun, ist reine Glaubenssache und in seriösen Studien nie nachgewiesen worden.