GPS-Smartphones (Handys)

2.297
  • Smartphone (Handy) im Test: P20 Pro von Huawei, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    1
    Huawei P20 Pro

    Spitzenklasse; 6,1"; Android; Interner Speicher: 128 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: P20 von Huawei, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    2
    Huawei P20

    Spitzenklasse; 5,8"; Android; Interner Speicher: 128 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Mate 10 Pro von Huawei, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    3
    Huawei Mate 10 Pro

    Spitzenklasse; 6"; Android; Interner Speicher: 128 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Galaxy S9+ von Samsung, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    4
    Samsung Galaxy S9+

    Spitzenklasse; 6,2"; Android

  • Smartphone (Handy) im Test: Galaxy S9 von Samsung, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    5
    Samsung Galaxy S9

    Spitzenklasse; 5,8"; Android

  • Smartphone (Handy) im Test: ZenFone 4 (ZE554KL) von Asus, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    6
    Asus ZenFone 4 (ZE554KL)

    Oberklasse; 5,5"; Android; Interner Speicher: 64 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: iPhone 8 Plus von Apple, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    7
    Apple iPhone 8 Plus

    Spitzenklasse; 5,5"; iOS

  • Smartphone (Handy) im Test: iPhone X von Apple, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    8
    Apple iPhone X

    Spitzenklasse; 5,8"; iOS

  • Smartphone (Handy) im Test: Galaxy Note8 von Samsung, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    9
    Samsung Galaxy Note8

    Spitzenklasse; 6,3"; Android; Interner Speicher: 64 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Honor 10 von Huawei, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    10
    Huawei Honor 10

    Oberklasse; 5,84"; Android

  • Smartphone (Handy) im Test: Xperia XZ2 Compact von Sony, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    11
    Sony Xperia XZ2 Compact

    Oberklasse; 5"; Android; Interner Speicher: 64 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Xperia XZ2 von Sony, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    12
    Sony Xperia XZ2

    Spitzenklasse; 5,7"; Android; Interner Speicher: 64 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Honor View10 von Huawei, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    13
    Huawei Honor View10

    Oberklasse; 6"; Android; Interner Speicher: 128 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Motion von BlackBerry, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    14
    BlackBerry Motion

    Oberklasse; 5,5"; Android; Interner Speicher: 32 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: U11 von HTC, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    15
    HTC U11

    Spitzenklasse; 5,5"; Android; Interner Speicher: 64 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: 6 von OnePlus, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    16
    OnePlus 6

    Oberklasse; 6,28"; Android

  • Smartphone (Handy) im Test: Aquaris X2 von BQ, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    17
    BQ Aquaris X2

    Oberklasse; 5,65"; Android; Interner Speicher: 32 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: G7 ThinQ von LG, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    18
    LG G7 ThinQ

    Spitzenklasse; 6,1"; Android; Interner Speicher: 64 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: Blade V9 von ZTE, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    19
    ZTE Blade V9

    Mittelklasse; 5,7"; Android; Interner Speicher: 32 GB

  • Smartphone (Handy) im Test: 8 Sirocco von Nokia, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    20
    Nokia 8 Sirocco

    Spitzenklasse; 5,5"; Android; Interner Speicher: 128 GB

Neuester Test: 11.08.2018
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 59
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle GPS-Handys Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 8
      Erschienen: 07/2018
      Seiten: 7

      Gewappnet für den Fall

      Testbericht über 21 GPS-Handys

      Dieses Heft ist bis zum 30.08.2018 am Kiosk erhältlich.

        weiterlesen

    • Ausgabe: 9
      Erschienen: 08/2018
      Seiten: 10

      So stark ist die Mittelklasse

      Testbericht über 3 GPS-Handys

      Dieses Heft ist bis zum 07.09.2018 am Kiosk erhältlich.

        weiterlesen

    • Ausgabe: 8
      Erschienen: 07/2018
      Seiten: 9

      Die bessere Wahl?

      Testbericht über 2 GPS-Handys

        weiterlesen

Produktwissen

Ratgeber zu Handys mit GPS-Modul

Mit dem Smartphone navigieren

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. erlaubt zuverlässige, punktgenaue Navigation
  2. GPS heutzutage in allen Geräten vorhanden
  3. neben GPS sollte auch GLONASS vorhanden sein
  4. Betrieb kostet aber viel Akkuleistung
  5. Fußgänger-Navigation noch immer schwierig

Wie werden GPS-Handys getestet?

Der TomTom Navi TomTom auf dem Smartphone - verschiedenste Darstellungsweisen möglich (Bildquelle: tomtom.com/de_de/)

Wohl kaum eine Technologie hat in den letzten Jahren so den Massenmarkt erobert wie GPS (Global Positioning System) und die dazugehörige Navigationssoftware. Natürlich hat diese Entwicklung auch vor dem Handy nicht halt gemacht: GPS-Empfänger und speziell angepasste Navigationssoftware gehören längst zum guten Ton - selbst bei einfachen Smartphones. Doch die Navigation mit dem Handy hat so ihre Tücken – so kann es teilweise sehr lange dauern, ehe ein Signal empfangen wird, oder die Position wird nur leidlich genau erfasst. Schuld daran ist in der Regel gar nicht so sehr das GPS-Modul sondern die jeweilige Navigationssoftware.

Das ist auch der Grund, warum die GPS-Funktion in vielen Magazinen nicht mehr extra getestet wird. Das System ist heutzutage schlichtweg ausgereift und es gibt nur noch einzelne Details, die erwähnenswert wären – etwa die Art der zusätzlichen Sensoren wie GLONASS, GALLILEO oder BEIDOU, die jeweils durch zusätzliche Informationen den Signalempfang beschleunigen können. Für die meisten Nutzer in Europa hat das aber kaum eine Bedeutung, da überall genug GPS-Satelliten bereitstehen. Außerdem haben fast alle Handys heute auch schon das russische GLONASS integriert. Wenn überhaupt, wird die GPS-Funktionalität in extra Tests geprüft, und dann eigentlich immer im Rahmen eines Navi-Tests mit entsprechender Software in Auto- oder Outdoor-Zeitschriften.

Was ist GPS genau? Und warum ist GLONASS hilfreich?

Waze Waze bietet als Community-Projekt interessante Stauinformationen und andere Verkehrshinweise - interaktiv (Bildquelle: waze.com/de/)

Damit ein Mobilfunkgerät überhaupt mobil navigieren kann, benötigt es einen GPS-Empfänger. Denn ohne denselben kann man vielleicht das Kartenmaterial auf dem Handydisplay ansehen und Routen vorab planen – aber eine Navigation, welche die Route jeweils vom eigenen Standort aus neu berechnet, ist ohne GPS natürlich nicht möglich. Zum Glück sind die entsprechenden Empfangsmodule mittlerweile so preiswert geworden, dass sie selbst in den billigsten Smartphones integriert werden. Dadurch wurden Stand-alone-Navigationsgeräte im Grunde überflüssig und werden auch zunehmend vom Markt verdrängt.

Viele Hersteller werben mittlerweile mit weiteren Abkürzungen: GLONASS, GALLILEO oder BEIDOU. Dabei handelt es sich jeweils um Satellitensysteme anderer Staaten. Das russische GLONASS ist der älteste und am besten ausgebaute Konkurrent von GPS, BEIDOU kommt von den Chinesen und ist ebenfalls auf einer guten Ausbaustufe angekommen, GALLILEO ist das europäische Pendant – und hinkt wie die meisten europäischen Großprojekte dem Rest der Welt deutlich hinterher. Daher ist die Kombination aus GPS und GLONASS auch immer noch am häufigsten zu finden. Das Handy kann in dem Fall schlichtweg die Positionsdaten durch Rückgriff auf mehr Satelliten in der Umgebung berechnen, die Position wird also schneller und genauer bestimmt. Wobei genauer in der Regel meint: Statt 15 Metern Abweichung sind es dann nur 5 Meter. Auch GPS allein ist heutzutage schon sehr genau.

Wie sieht moderne Navigationssoftware aus?

Der Umfang der möglichen Navigationsfunktionen reicht von einfachen Darstellungen in Form von Richtungspfeilen und Entfernungsangaben zum Zielort bis hin zu genauen Straßenkarten, auf denen die jeweilige Position verzeichnet ist. Letztere Ausführung hat sich dank der Verbreitung von großen Touchscreen-Handys mittlerweile weitestgehend durchgesetzt. Auf diese Weise können auch verschiedene Wegpunkte und damit komplexere Routenführungen gespeichert werden. Mit entsprechenden Services und einer bestehenden Datenverbindung ist es zudem möglich, aktuelle Straßenverkehrsinformationen in Echtzeit in die Navigation einzubinden. Einige Software-Hersteller setzen ferner zunehmend auf 3D-Darstellungen von Gebäuden und Gelände, um die Orientierung an Wegmarken zu erleichtern.

Die größten Displays: Ideal für die Navigation

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Doogee Mobile Y6 Max 3D Gut(2,5)
2 Oppo Find X
3 Xiaomi Mi Mix Gut(1,6)

Kann ich auch als Fußgänger GPS nutzen?

Google Maps Anleitung Die meisten Apps konzentrieren sich auf die Auto-Navigation: Anleitung bei Google Maps (Bildquelle: google.de)

Wer sein Smartphone aber nicht im Auto nutzt, sondern als Fußgänger, der hat ganz andere Sorgen als verstopfte Autobahnen oder lästige Einbahnstraßen. Denn GPS ist zwar mit einer Abweichung von etwa 15 Metern global betrachtet sehr genau, beim Navigieren zu Fuß kann das aber viel ausmachen. Die Software weiß dann manchmal nicht mehr, ob man sich auf der Straße oder auf einem Seitenweg befindet. Die Abkürzung durch den Park führt da schnell einmal zu völliger Verwirrung der Software, die einen noch auf der Straße vermutet. Die richtige Software kann dieser Ungenauigkeit aber gut begegnen - manche besitzt sogar einen extra Fußgängermodus, der auch kleine Fußwege kennt und diese in die Routenberechnung aufnimmt.

Schwieriger ist es mit der Signalstärke. Um korrekt navigieren zu können, benötigt der GPS-Empfänger stets Kontakt zu mindestens drei Satelliten. Vor allem in Großstädten mit hohen Gebäuden wird das aber schnell zum Problem: Die Straßenschluchten verhindern den steten Kontakt zum GPS-System. Die Folge sind springende Ortsangaben oder auch komplett falsche – wenn die Satelliten die Position des Empfängers aufgrund mangelnder Daten falsch interpretiert haben. A-GPS schafft hier Abhilfe – ebenso wie die Integration von GPS-Konkurrenten, um mehr Signale zu erhalten.

Was unterscheidet A-GPS von normalem GPS?

TomTom Auto-Navigation Und so sieht es direkt im Automodus aus bei TomTom (Bildquelle: tomtom.com/de_de/)

Bei A-GPS werden das GSM- oder auch das UMTS-Mobilfunknetz genutzt, um zusätzliche Hilfsdaten zur schnelleren Satellitenbestimmung zu übertragen. Denn normalerweise muss das GPS-Modul im Handy zunächst die verfügbaren Satelliten finden. Das kann nach einem Kaltstart mehrere Minuten dauern. Dank A-GPS werden über das mobile Internet bereits Bahnparameter, Fehlerkorrekturen und weitere Informationen heruntergeladen - was erheblich schneller geht als per Satellitensignal. Kurz gesagt: Das Handy weiß, wo sich welche Satelliten befinden und peilt dann nur diejenigen an, die sich auch tatsächlich über ihm befinden. Damit beschränkt sich die Arbeit des GPS-Empfängers auf die Messung der Signallaufzeiten zwischen Satellit und Mobiltelefon – was auch bei deutlich schwächerem Empfangspegel ohne lange Wartezeiten möglich ist. Dies reduziert die Positionsbestimmung erheblich auf teilweise nur noch wenige Sekunden.

Beim Herunterladen der unterstützenden Daten entstehen Kosten für die Datenübertragung über das Mobilfunknetz. Allerdings liegt das zum Aufbauen der GPS-Verbindung in Verbindung mit A-GPS erforderliche Datenvolumen bei unter 10 Kilobyte. Für alle Besitzer eines Datentarifs sollte dies also vernachlässigbar wenig sein - was heute auch die Regel ist. Außerhalb des Heimnetzes (Roaming) können die Kosten allerdings stark variieren. Also Obacht im Urlaub! Wer auf A-GPS lieber verzichten will, kann dies fast immer in den Einstellungen seines Handys entsprechend abstellen.

Kann ich auch Navigationssoftware ohne GPS nutzen?

Schlussendlich gibt es aber auch noch Navigationssoftware, welche auf GPS ganz verzichtet und die Position allein anhand der Signallaufzeiten zwischen dem Handy und den umgebenden Mobilfunkmasten bestimmt. Diese ist aber - da der GPS-Anteil fehlt - deutlich ungenauer und meist wenig nützlich wenn es um Live-Navigation geht! Welche Navigationssoftware sich für einen eignet, und welche Unterschiede zwischen sogenannter Onboard- und Offboard-Navigation bestehen, kann in einem eigenen Ratgeber nachgelesen werden.

Die ausdauerndsten GPS-Smartphones für eine lange Navi-Nutzung

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Ulefone Power 5 Gut(2,0)
2 Blackview P10000 Pro Gut(2,0)
3 Oukitel K10

Zur GPS-Handy Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Navi-Handys

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema GPS-Natels.

Handys für Navigation

Ein integrierter GPS-Empfänger gehört mittlerweile bei vielen Mobiltelefonen zur Standardausstattung, insbesondere bei Smartphones. Technisch gibt es zwar durchaus Unterschiede zwischen einzelnen Empfängertypen, dem Nutzer werden solche Informationen aber nur selten bereitgestellt. Auf jeden Fall sollte auf einen schnellen A-GPS-Empfänger geachtet werden. Es gibt wohl nur wenige Technologien, die innerhalb so kurzer Zeit den Massenmarkt erobert haben wie GPS (Global Positioning System). Dank GPS können wir nicht nur Autos zielgerichtet durch fremde Städte steuern, sondern auch Fotos mit sogenannten „Geo-Tags“ versehen oder uns auf unserem Handy-Display die Restaurants oder Kinos in unserer unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen. Ein GPS-Empfänger gehört mittlerweile zur Standardausstattung bei vielen Mobiltelefonen, die zumindest der gehobenen Mittelklasse angehören. Bei Smartphones könnte es sich sogar kein Hersteller mehr leisten, ein Gerät ohne GPS auf den Markt zu bringen: Schließlich greifen viele Apps auf die Position des Nutzers zu, um hilfreiche Informationen auszuliefern – und das geht eben schnell und zuverlässig nur mit GPS. Die Alternative wäre die Funkzellenortung, die aber je nach Entfernung zwischen den einzelnen Sendemasten mit Genauigkeiten zwischen 100 Metern und manchmal bis zu 2 Kilometern dafür kaum geeignet scheint. GPS dagegen kann die Position des Nutzers auf wenige Meter genau bestimmen – die Abweichung beträgt oft weniger als 15 Meter. Allerdings gibt es bei den in Handys verwendeten GPS-Empfängern durchaus größere Unterschiede, vor allem was die Zeitdauer bis zur Positionsbestimmung betrifft. Schnelle Empfänger können das Signal schon nach 30 Sekunden aus dem Kaltstart heraus ermitteln, langsame benötigen dafür teilweise zehn Minuten und mehr. Wer einfach nur einmal eine Umgebungssuche nach Restaurants durchführen möchte, ist von solchen Suchzeiten einfach nur genervt. Leider gibt es selbst in den technischen Datenblättern der Handys nur in den seltensten Fällen Informationen zum verwendeten Empfänger, und selbst dann müsste man sich noch damit auseinandersetzen, welche Technologie nun die beste am Markt ist. Immerhin geben einige Handy-Hersteller an, ob es sich um einen A-GPS- oder einen herkömmlichen GPS-Empfänger handelt. Hier sollte immer zu einem Mobiltelefon mit A-GPS gegriffen werden, denn A-GPS verkürzt die Positionsbestimmung schon einmal erheblich. Dabei werden das GSM- oder auch das UMTS-Mobilfunknetz genutzt, um über das mobile Internet bereits Bahnparameter, Fehlerkorrekturen und weitere Informationen zu den angepeilten Satelliten herunterzuladen – dadurch kann der Empfänger schneller die benötigten Satelliten finden. Beim Herunterladen der unterstützenden Daten entstehen Kosten für die Datenübertragung über das Mobilfunknetz. Allerdings liegt das dafür erforderliche Datenvolumen bei unter 10 Kilobyte. Für alle Besitzer eines Datentarifs sollte dies also vernachlässigbar wenig sein. Im Ausland empfiehlt sich aus Roaming-Gründen freilich die Deaktivierung von A-GPS, dies ist normalerweise problemlos in den Einstellungen möglich.