Powerbanks

489

Top-Filter: Kapazität

  • 7.500 mAh 7.500 mAh
  • 10.000 mAh 10.000 mAh
  • 15.000 mAh 15.000 mAh
  • 20.000 mAh und mehr 20.000 mAh und mehr
  • 1

    Powerbank im Test: powerstation PD (6700 mAh) von mophie, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut

    mophie powerstation PD (6700 mAh)

    Ø Sehr gut (1,1)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,1

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Gewicht: 147 g
    • Kapazität: 6700 mAh
  • 2

    Powerbank im Test: MegaCharge Doubin (20000mAh) von EasyAcc, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    EasyAcc MegaCharge Doubin (20000mAh)

    Ø Sehr gut (1,2)

    Tests (4)

    Ø Teilnote 1,0

    (277)

    Ø Teilnote 1,4

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 4
    • Gewicht: 445 g
    • Kapazität: 20800 mAh
  • 3

    Powerbank im Test: Powerstation Plus XL Lightning 10.000 mAh von mophie, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    mophie Powerstation Plus XL Lightning 10.000 mAh

    Ø Sehr gut (1,2)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,2

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 1
    • Gewicht: 260 g
    • Kapazität: 10000 mAh
  • 4

    Powerbank im Test: PowerCore II (6.700 mAh) von Anker, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    Anker PowerCore II (6.700 mAh)

    Ø Sehr gut (1,3)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,0

    (518)

    Ø Teilnote 1,6

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 1
    • Gewicht: 142 g
    • Kapazität: 6700 mAh
  • 5

    Powerbank im Test: Powerbank im Kreditkartenformat (10.000 mAh) von Revolt, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    Revolt Powerbank im Kreditkartenformat (10.000 mAh)

    Ø Sehr gut (1,4)

    Test (1)

    o.ohne Note

    (76)

    Ø Teilnote 1,4

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Gewicht: 195 g
    • Kapazität: 10000 mAh
  • 6

    Powerbank im Test: A8 QC (26,800 mAh) von Zendure, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    Zendure A8 QC (26,800 mAh)

    Ø Sehr gut (1,4)

    Tests (3)

    Ø Teilnote 1,0

    (122)

    Ø Teilnote 1,8

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 4
    • Gewicht: 482 g
    • Kapazität: 26800 mAh
  • 7

    Powerbank im Test: Monster (26.000 mAh) von EasyAcc, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    EasyAcc Monster (26.000 mAh)

    Ø Sehr gut (1,4)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,4

    (277)

    Ø Teilnote 1,4

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 4
    • Gewicht: 454 g
    • Kapazität: 26000 mAh
  • 8

    Powerbank im Test: BoostCharge Powerbank 2K für Apple Watch von Belkin, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Belkin BoostCharge Powerbank 2K für Apple Watch

    Ø Sehr gut (1,5)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,0

    (33)

    Ø Teilnote 2,1

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 1
    • Gewicht: 70 g
    • Kapazität: 2000 mAh
  • 9

    Powerbank im Test: RealPower PB-20000PD von Ultron, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Ultron RealPower PB-20000PD

    Ø Sehr gut (1,5)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,5

    (2)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 3
    • Gewicht: 373 g
    • Kapazität: 20000 mAh
  • 10

    Powerbank im Test: PowerCore (10000mAh) von Anker, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Anker PowerCore (10000mAh)

    Ø Sehr gut (1,5)

    Test (1)

    o.ohne Note

    (7775)

    Ø Teilnote 1,5

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Kapazität: 10000 mAh
  • 11

    Powerbank im Test: PowerCore 26800 (A1277) von Anker, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Anker PowerCore 26800 (A1277)

    Ø Sehr gut (1,5)

    Keine Tests

    (7741)

    Ø Teilnote 1,5

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 3
    • Gewicht: 492 g
    • Kapazität: 26800 mAh
  • 12

    Powerbank im Test: PowerCore (13000mAh) von Anker, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Anker PowerCore (13000mAh)

    Ø Sehr gut (1,5)

    Keine Tests

    (7831)

    Ø Teilnote 1,5

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Gewicht: 254 g
    • Kapazität: 13000 mAh
  • 13

    Powerbank im Test: PowerCore+ 20100 USB-C von Anker, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Anker PowerCore+ 20100 USB-C

    Ø Sehr gut (1,5)

    Tests (3)

    Ø Teilnote 1,2

    (277)

    Ø Teilnote 1,7

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 3
    • Gewicht: 454 g
    • Kapazität: 20100 mAh
  • 14

    Powerbank im Test: powerstation USB-C XXL von mophie, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    mophie powerstation USB-C XXL

    Ø Sehr gut (1,5)

    Tests (2)

    Ø Teilnote 1,5

    (2)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Gewicht: 390 g
    • Kapazität: 19500 mAh
  • 15

    Powerbank im Test: PowerCore+ (26800mAh) von Anker, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    Anker PowerCore+ (26800mAh)

    Ø Sehr gut (1,5)

    Tests (6)

    Ø Teilnote 1,5

    Keine Meinungen

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 3
    • Gewicht: 585 g
    • Kapazität: 26800 mAh
  • 16

    Powerbank im Test: Power Tube 6000 von MiPow, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    MiPow Power Tube 6000

    Ø Sehr gut (1,5)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,3

    (29)

    Ø Teilnote 1,7

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 1
    • Gewicht: 159 g
    • Kapazität: 6000 mAh
  • 17

    Powerbank im Test: 10,000mAh 2-Output Portable External Power Bank von JETech, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    JETech 10,000mAh 2-Output Portable External Power Bank

    Ø Sehr gut (1,5)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,5

    (1614)

    Ø Teilnote 1,5

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Gewicht: 270 g
    • Kapazität: 10000 mAh
  • 18

    Powerbank im Test: Xtorm Power Bank Evoke 10000 von A-Solar, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    A-Solar Xtorm Power Bank Evoke 10000

    Ø Gut (1,6)

    Tests (2)

    Ø Teilnote 1,6

    (1)

    o.ohne Note

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Gewicht: 380 g
    • Kapazität: 10000 mAh
  • 19

    Powerbank im Test: PowerCore Speed 10000 QC von Anker, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    Anker PowerCore Speed 10000 QC

    Ø Gut (1,6)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,7

    (187)

    Ø Teilnote 1,5

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 1
    • Gewicht: 210 g
    • Kapazität: 10000 mAh
  • 20

    Powerbank im Test: Pilot X7 20000mAh von Poweradd, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    Poweradd Pilot X7 20000mAh

    Ø Gut (1,7)

    Test (1)

    Ø Teilnote 1,8

    (2453)

    Ø Teilnote 1,6

    Produktdaten:
    • Ladeslots: 2
    • Gewicht: 368 g
    • Kapazität: 20000 mAh
  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Powerbanks nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

Neuester Test: 02.08.2019

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Powerbanks Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Powerbanks.

Ratgeber zu Powerbanks

Warum 10.000 mAh nicht 10.000 mAh sind

Stärken

  1. unproblematische Zusatzenergie für unterwegs
  2. in der Regel nicht größer als ein Smartphone
  3. laden heute ebenso schnell wie Ladegeräte
  4. robuste Konstruktion

Schwächen

  1. größere Powerbanks können recht schwer sein
  2. oft nur sehr ungenaue Ladestandsanzeige
  3. dürfen bei vielen Fluggesellschaften nicht in den Koffer

Wie blicken Tester auf Powerbanks?

Powerbanks im Überblick Powerbanks der verschiedenen großen Hersteller (Bildquelle: amazon.de)

Der Akku ist heutzutage eines der größten Ärgernisse an modernen Smartphones. Nach einem, bestenfalls anderthalb Tagen ist er alle und man sucht die Steckdose. Wenn das unterwegs oder auf Reisen geschieht, ist eine solche aber selten zur Stelle. Eine wahre Flutwelle an externen Akkus, sogenannter Powerbanks, soll helfen, den Stromhunger der Smartphones, Tablets und Notebooks in solchen Zeiten zu überbrücken. Im Fokus der Testmagazine steht dabei primär das Verhältnis aus Baugröße, Gewicht und Nennladung des Akkus. Denn hier gibt es teils enorme Unterschiede, vor allem bei Größen um 20.000 bis 30.000 mAh.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Anzahl und die Schnelligkeit der Anschlüsse. Moderne Powerbanks haben ab 10.000 mAh Nennladung meist zwei USB-Ausgänge, es gibt aber auch Modelle mit mehr. Dabei wird auch beobachtet, ob die Anschlüsse parallel genutzt werden können oder einfach nur verschiedene Steckertypen bedienen. Besonders wichtig ist dann die Frage nach der Schnelligkeit der Anschlüsse. Denn nahezu jede Powerbank verspricht mittlerweile Schnellladen, doch der tatsächliche Wert ist nicht reglementiert. Insofern ist es hochspannend, hier genau die Analysen der Tester zu lesen.

Die besten Powerbanks mit vielen USB-Anschlüssen

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 EasyAcc MegaCharge Doubin (20000mAh) Sehr gut(1,2)
2 EasyAcc MegaCharge D20 Doubin (20000mAh) Gut(2,2)
3 Ultron RealPower PB-20000PD Sehr gut(1,5)

Wieso hat meine Powerbank weniger Ladung als versprochen?

Und um es gleich vorweg zu sagen: Das ist immer so. Aber es ist keine Mogelei der Hersteller, sondern hat gute technische Gründe. Bloß, weil ein Akku laut Verpackung 10.000 mAh Nennladung besitzt, kann ein Smartphone mit 2.500 mAh großem Akku nicht exakt vier Mal damit wieder aufgeladen werden. Wir wollen an dieser Stelle nicht mit komplizierten Rechnungen langweilen, aber zumindest die Hintergrunde erläutern. Und einige Beispiele sollen auch genannt werden.

I. Nicht die Ladung ist entscheidend, sondern die Energiedichte

Das erste Problem: Eigentlich ist nicht die Nennladung entscheidend, sondern die sogenannte Energiedichte (Wh). Die ergibt sich ganz einfach aus der Multiplikation besagter Nennladung und der Spannung des Akkus. Eine Powerbank nutzt häufig Akkus mit 3,7 Volt Spannung, Handys dagegen besitzen Akkus mit 3,8 Volt oder ganz anderen Werten. Dieser Unterschied wirkt sich direkt auf die Ladezyklen aus. In diesem Fall kann das Handy also nicht vier Mal neu geladen werden (wie es die Nennladung mit 10.000 mAh zu 2.500 mAh impliziert) sondern nur 3,89 Mal (37 Wh zu 9,5 Wh).

II. Die Verlustleistung beim Transfer selbst

Zendure A8 QC (26,800 mAh) Zendure A8 QC: Eine Wuchtbrumme - mit richtig viel Ladung und vielen USB-Anschlüssen (Bildquelle: amazon.de)

Das zweite Problem: Das Aufladen eines Smartphones erfolgt über die Micro-USB-Verbindung, die hingegen mit 5 Volt Spannung läuft. Was passiert? Die Spannung der Powerbank in Höhe von 3,7 Volt muss zunächst auf die Transferspannung von 5 Volt gebracht werden, im Smartphone wiederum wandelt die Ladetechnik die Spannung um in jene 3,8 Volt, die der Handy-Akku benötigt. Diese Wandlung hat den Sinn, dass die Hersteller verschiedene Akkus nutzen können, aber alle mit der gleichen Technik geladen werden können – eben 5 Volt. Jede Wandlung aber führt zu einer Verlustleistung von 20 bis 30 Prozent in Form von reiner Wärme, je nach Qualität der Ladetechnik.

III. Die Sicherheitsreserve im Powerbank-Akku

Das dritte Problem: Ebenso wie ein Smartphone-Akku darf natürlich auch ein Powerbank-Akku nicht tiefentladen werden. Das heißt, dass die Sicherungselektronik in der Regel – je nach Hersteller – bei 5 bis 15 Prozent der Restladung abriegelt. Die können einfach nicht eingesetzt werden. Rechnet man dies nun mit der Verlustleistung und der unterschiedlichen Energiedichte zusammen, wird ersichtlich, warum eine Powerbank teils gefühlt nach zwei Dritteln ihrer nominalen Leistung bereits am Ende ist. Den echten Wert abzuschätzen, fällt allerdings schwer: Zum einen weiß man nie, wann die Ladeelektronik abriegelt, zum anderen kennt man nicht die Qualität der Wandlerkomponenten. Nur die tatsächliche Energiedichte kann man sich selbst ausrechnen. Doch die macht eben nur einige Prozent aus. Und so bleibt einem nur übrig, fleißig Testberichte und Nutzermeinungen zu studieren.

Powerbanks mit der aktuell größten Nennladung

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Anker PowerCore+ (26800mAh) Sehr gut(1,5)
2 Aukey USB-C Powerbank (26.500 mAh) Gut(2,2)
3 RAVPower RP-PB083 Gut(2,0)

Zur Powerbank Bestenliste springen