Navi-Apps

523

Top-Filter Plattform

  • Android Android
  • iPhone iPhone
  • Windows Phone Windows Phone
  • iPad iPad
  • App im Test: Maps App von Google, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • App im Test: GPS Navigation von Sygic, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • App im Test: Europe von Navigon, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • App im Test: MobileNavigator Europe von Navigon, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • App im Test: HERE Maps von Nokia, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • App im Test: Navigation von komoot, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    komoot Navigation

    Kostenloser Download

  • App im Test: Karten von Apple, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
    Apple Karten

    Plattform: iPad, iPhone, iPod touch; Kostenloser Download

  • App im Test: Go Mobile von TomTom, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    TomTom Go Mobile

    Art: Navigation; Plattform: Android; In-App-Käufe verfügbar, Kostenloser Download

  • App im Test: Boating von Navionics, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    Navionics Boating

    Art: Navigation

  • App im Test: Maps.me von MapsWithMe, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    MapsWithMe Maps.me

    Art: Navigation

  • App im Test: GPS-Navigation Traffic Europa von TomTom, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • App im Test: App von tripadvisor.de, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    tripadvisor.de App

    Keine In-App-Käufe, Kostenloser Download

  • App im Test: outdooractive von Alpstein Tourismus, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    Alpstein Tourismus outdooractive

    Art: Navigation, Reisen + Lokales

  • App im Test: Westeuropa von TomTom, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    TomTom Westeuropa

    Art: Navigation

  • App im Test: ViewRanger Outdoor GPS & Karten von Augmentra, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • App im Test: Navigation von TomTom, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    TomTom Navigation

    Art: Navigation; Plattform: Android; Kostenpflichtiger Download

  • App im Test: GPS Navigation von MapFactor, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    MapFactor GPS Navigation

    Art: Navigation; Plattform: Android; Kostenloser Download

  • App im Test: iGO primo von NNG, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    NNG iGO primo

    Art: Navigation

  • App im Test: ape@map von Onyx Technologie, Testberichte.de-Note: 3.1 Befriedigend
    Onyx Technologie ape@map

    Art: Navigation

  • App im Test: App von GPSies.com, Testberichte.de-Note: 3.2 Befriedigend
    GPSies.com App

    Kostenloser Download

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • Weiterweiter

Tests

  • Ausgabe: 5
    Erschienen: 04/2015
    Seiten: 8

    Augen auf im Datenverkehr

    Testbericht über 19 Navi-Apps für unterschiedliche Plattformen

    Navi-Apps: 15 von 19 Programmen im Test führen gut ans Ziel – darunter auch einige Gratis-Apps. Manche belasten das Mobilfunk-Datenvolumen. Meist lässt sich der Datenverkehr aber ausbremsen. Testumfeld: Im internationalen Gemeinschaftstest wurden 19 Navigations-Apps für Smartphones mit den Betriebssystemen Android, iOS und Windows Phone in Augenschein genommen.  weiterlesen

  • Ausgabe: 12
    Erschienen: 11/2015
    Seiten: 6

    Am Stau vorbei

    Testbericht über 10 Navigationslösungen

    An das Wunschziel führen mittlerweile alle Navigationssysteme problemlos, bei der Stauumfahrung trennt sich jedoch die Spreu vom Weizen. connect hat aktuelle Apps und OEM-Systeme auf rund 1300 Kilometern getestet und zeigt, wer momentan die besten Verkehrsinformationen bietet. Testumfeld: Im Vergleich der connect wurden insgesamt zehn Navigationslösungen näher  weiterlesen

  • Ausgabe: 4
    Erschienen: 05/2014
    Seiten: 2

    Radtraining per iPhone

    Testbericht über 3 Navi-Apps

    Zum Start der warmen Jahreszeit haben wir Trainings-Apps ausprobiert und gehen der Frage nach, ob das iPhone eine Konkurrenz zu GPS-Fahrradcomputern sein kann. Testumfeld: Im Check befanden sich 3 Trainings-Apps. Sie erhielten Endnoten von 1,5 bis 2,5.  weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 7
    Erschienen: 06/2014
    Seiten: 8

    Rad- und Wanderkarten für Android

    Kostenlose topografische Karten für Smartphones und Tablets machen Sie unabhängig von Online-Diensten - und zeigen bei Wander- und Radtouren auch die Geländeformen an.  weiterlesen

  • Ausgabe: 6
    Erschienen: 05/2013
    Seiten: 2

    Wichtige Apps für Autofahrer

    Sicher, schnell und günstig ans Ziel kommen und sich dort auf Anhieb zurechtfinden – diese Apps sind ein Muss für jeden Autofahrer.  weiterlesen

  • Ausgabe: 7
    Erschienen: 06/2013
    Seiten: 3

    Vektorkarten fürs Android-Smartphone

    Die topografischen Karten gibt es für Deutschland, für die Alpen, für ganz Europa und auch für die USA, Kanada, Russland, Südamerika, Afrika … Die Karten der Welt auf Ihrem Smartphone – ohne Internetverbindung. Auf diesen drei Seiten erklärt die Zeitschrift com! (7/2013), wie sich topografische Vektorkarten auf dem Smartphone speichern lassen. Der Leser erfährt,  weiterlesen

Ratgeber zu Navigations-Apps

Navi-Software für Handys

Navi-Software für das HandyEin integriertes GPS-Modul alleine reicht nicht. Wer mit seinem Handy echte Live-Navigation erleben möchte, braucht zusätzlich eine solide Navigationssoftware, welche diese Funktionalität auch unterstützt. Hier gibt es mittlerweile eine bunte Auswahl, die von den teuren Lösungen renommierter Navigationsgerätehersteller bis hin zu kostenlosen Lösungen eher unbekannter Anbieter reicht. Wir geben in diesem Ratgeber einen Einstieg in die Welt der mobilen Navigation und listen Stärken und Schwächen der Lösungen auf – welches Programm leistet was? Und wo gehen Nutzer eines bestimmten Betriebssystems leider leer aus?

Grundsätzlich gilt es zunächst zu entscheiden, ob man eine sogenannte Onboard-Navigation oder eine Offboard-Navigation bevorzugt. Die Onboard-Lösungen haben den Vorteil, dass bei ihnen das Kartenmaterial auf dem Handy vorliegt – entweder im Speicher oder auf der Speicherkarte. Das spart die Kosten für eine Datenflatrate und Zeit bei der Routenberechnung. Die Onboard-Programme sind grundsätzlich etwas schneller als ihre Offboard-Geschwister. Der Nachteil: Die Onboard-Programme müssen regelmäßig manuell aktualisiert werden und sind trotzdem nie so topaktuell wie die Offboard-Systeme. Zudem kostet jedes Update in der Regel teures Geld.

Trotzdem bevorzugen viele Nutzer aufgrund der klaren Kostenkalkulation die Onboard-Systeme. Mit einem Platzbedarf von 512 Megabyte (Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz) bis zu 2 Gigabyte (Kartenmaterial für Europa) passen sie mittlerweile auf jedes Smartphone – und lassen oftmals noch genügend Platz auf der Speicherkarte für weitere Dateien wie Musik oder Fotos. Den Ton geben bei den Onboard-Lösungen die „großen Alten“ des Business an: vor allem Navigon und TomTom. Sie profitieren von ihrer langjährigen Erfahrung im Navigationsgerätebau und bieten die schnellsten und zuverlässigsten Routenberechnungen.

NavigonNavigons Stärke liegt in der Touchscreen-Bedienung: Die Programme (es gibt sie als D-A-CH-Version für den deutschsprachigen Raum und als Europa-Kartenset) wurden hervorragend an die Bedienung per Fingerdruck angepasst und präsentieren sich plastisch, nicht in reinem 2D. Navigons Software kann in Funktionsumfang und Qualität dabei problemlos mit Stand-alone-Navis mithalten. Auch Verkehrs- und Wetterdaten können über Mobilfunk empfangen werden. Über In-App-Käufe können weitere Infopakete nachgeladen werden, beispielsweise ein Geschwindigkeitsassistent, eine Radar-Info, eine Erweiterung zur Speicherung eigener Routen oder auch zusätzliche Sprach- und Dialektausgaben. Mit je nach Aktion und Plattform zwischen 25 und 40 Euro für Deutschland und bis zu 80 Euro für Europa ist das Programm aber auch ziemlich teuer.
TomTom NavigatorDer gute alte TomTom Navigator ist ebenfalls in mehreren Versionen erhältlich, die sich nach dem Umfang des Kartenmaterials unterscheiden. Es gibt eine D-A-CH-Variante, eine für Westeuropa und eine für ganz Europa. Die App präsentiert sich dabei quasi als eine 1:1-Kopie der Stand-alone-Lösungen. Die Routenberechnungen gehören zu den schnellsten überhaupt, mit keiner Software sonst sind Strecken so schnell eingegeben und berechnet. Darüber hinaus gilt TomTom als der Vorreiter bei präzisen Verkehrsangaben. Das aber hat seinen Preis: Der TomTom Navigator liefert aktuelle Verkehrsmeldungen nur für satte 30 Euro jährlich zusätzlich, das Programm selbst kostet bereits 35 bis 45 Euro für Deutschland und 40 bis 70 Euro für Europa - ebenfalls je nachdem, ob gerade eine Aktion im App Store läuft. Windows-Mobile-Kunden müssen derzeit allerdings noch verzichten.
Neben diesen Platzhirschen gibt es aber auch noch eine Vielzahl anderer Anbieter, die ihren Nachteil bei der weniger effektiven Routenberechnung an anderer Stelle teilweise wieder wettmachen können. So sendet der ALK CoPilot die eigene aktuelle Position in bestimmten Intervallen an einen Online-Server. Nutzergruppen können sich so gegenseitig verfolgen – quasi ein Fuhrparkverwaltungssystem, für das man woanders teures Geld bezahlt. Und er besitzt eine clevere Bezahlpolitik: Die Basis-App für Deutschland ist kostenfrei, per In-App-Kauf kann man dann zum Beispiel Europa-Karten für 40 Euro nachkaufen. Hier können auch Windows-Nutzer zugreifen. Der Staudienst ist mit 10 Euro im Jahr zudem revolutionär preiswert. Route 66 wiederum bietet mit Navigate eine besonders zügige Neuberechnung von Routen, wenn man vom zuvor berechneten Weg abkommt und kann mit pfiffigen Online-Services wie Verkehr, Wetter oder sogar Reiseführer aufwarten – allerdings stets gegen Aufpreis. Leider ist diese App dagegen mal wieder nicht für Windows Mobile erhältlich. Wer es bunt mag, ist auch mit Sygic gut bedient. Deren GPSNavigation kommt in fröhlichen Farben, verspielt und trotzdem leistungsfähig daher. Auch hier ist das Kartenmaterial nachladbar und der Staudienst mit 10 Euro im Jahr sehr billig. Sowohl Route 66 als auch Sygic kosten für Europa etwa 20 bis 30 Euro, die Basis-App ist kostenfrei.
Google MapsBei der Offboard-Navigation gelten andere Gesetze. Anders als bei den Onboard-Systemen wird das Kartenmaterial hier stets aus dem Internet von entsprechenden Servern geholt – und zwar jeweils der Abschnitt, der für die Anzeige gerade notwendig ist. Das sorgt oftmals für genauere Karten, denn der Kunde hat stets den Zugriff auf die aktuellsten Kartenversionen des Produktes. Außerdem bieten zahlreiche dieser Navi-Programme aktuelle Verkehrsinfos wie Stauwarnungen oder Unfallhinweise ohne Aufpreis. Das führt zu ähnlich hervorragenden Routenplanungen wie bei den renommierten Onboard-Systemen, wobei die Aktualität eben teilweise noch höher ausfällt.

Nachteilig sind jedoch die teils enormen Kosten, die so entstehen können. Denn für 100 gefahrene Kilometer können gut und gerne zwei bis drei Megabyte an Daten anfallen – ohne Datentarif mit Inklusivvolumen durchbricht die Mobilfunkrechnung so gerne einmal die Schmerzschwelle. Wer Offboard-Navigation regelmäßig nutzt, sollte daher in jedem Fall auf ein großzügiges Inklusivvolumen oder am besten eine Flatrate zurückgreifen können. Umgekehrt gilt aber, dass viele Offboard-Programme in der Anschaffung nichts kosten und mit besagter Flatrate komplett kostenfrei genutzt werden können.

Ja, an erster Stelle muss hier tatsächlich Googles Kartendienstgenannt werden. In den vergangenen Jahren hat Maps neben der reinen Kartendarstellung auch die Navigation gelernt - und perfektioniert. Google Maps gilt als besonders einfach zu bedienen und erstaunlich genau. Das Kartenmaterial ist weitestgehend aktuell. In Tests schneidet Maps denn auch oft ungefähr auf einem Level mit den mittelgroßen Bezahl-Apps ab. Und liegt damit im kostenfreien Segment an erster Stelle. Nachteile von Maps sind die inflexible Routenanpassung beim Abweichen von Vorgaben und die fehlenden Zusatzdienste, an die man nach der Nutzung von Bezahl-Apps gewohnt ist. Gefahrenwarnungen und programmierbare Zwischenstops sucht man vergeblich. Doch wer einfach nur von A nach B will, ist hier erstaunlich gut aufgehoben.
wazewaze hat mittlerweile auch schon einige Jährchen auf dem Buckel und hat sich von einem einst rudimentär wirkenden Programm für Social-Media-Begeisterte zu einer ernsthaften Alternative entwickelt. Das Programm baut immer noch primär auf dem Community-Gedanken auf und geht sogar noch einen Schritt weiter: Anders als bei den anderen, vorgestellten Programmen existiert kein lizensiertes oder professionell erstelltes Kartenmaterial - die Community erstellt dieses selbst. Durch Tracking der User werden Informationen über die Straßen und den Verkehrsfluss in das Kartenmaterial integriert. Das Straßennetz bleibt durch das Tracking der Nutzer stets topaktuell. Auf allzu argen Nebenstrecken kann das Straßenmaterial dann natürlich mager ausfallen, aber im normalen Alltag sollte das keine Probleme machen. Spannend: Durch die Community gibt es hier all die gesuchten Warnfunktionen für Staus, Unfälle, zähen verkehr, Geschwindigkeitsmessungen etc. frei Haus. Und es können Zwischenziele programmiert werden - dafür ist die Bedienung umständlicher als bei Google Maps.
Navteq versuchte sich eine zeitlang in einem Mittelweg zwischen den beiden vorgenannten Lösungen: Solide Wegführung kombiniert mit dem „Wir-Gefühl“ einer Community. Dies kam in Tests auch gut an, im Vergleich zu kostenpflichtigen Lösungen wurden kaum Komfortmerkmale vermisst. Außerdem war Nav4All komplett werbefrei, was bei den beiden ersten Lösungen nicht der Fall ist. Schade: Trotz einer weltweiten Verbreitung auf annährend 27,5 Millionen Endgeräten wurde der Dienst von Nav4all Ende Januar 2010 aufgrund von Lizenzproblemen eingestellt. Mittlerweile gibt es auf Basis des Navteq-Kartenmaterials wieder einen sogenannten V-Navi, der sucht aber bei Komfort und Qualität noch den Anschluss. Einziges Argument: Für Telefonbuchkunden ist der V-Navi kostenlos (in der Deutschland-Variante), ansonsten muss man trotz der Offboard-Navigation sogar bezahlen (34 Euro für Deutschland, 45 Euro für Europa). Und bei Windows Phone ist nur die Lite-Variante für 20 Euro erhältlich.
Telmap M8Der Telmap-Navi M8 ist wiederum die bunte Alternative zu Google Maps und waze. Noch bunter als waze - und das ist eine Leistung. Der Navi hat aber eine einmalige Sonderstellung: Nur bei ihm kann man in Form eines Abomodell kurzfristig Kartenmaterial nachbuchen. Wer in den Urlaub fährt, kann also für 89 Cent (!) 30 Tage lang das Kartenmaterial eines anderen Landes nutzen. Das ist für normale Reisende völlig ausreichend und gilt als ausgesprochen faires Bezahlmodell. Der M8-Navi nutzt übrigens das Kartenmaterial von ToMTom und gilt daher als sehr genau, wenn auch die Routenführung nicht ganz so überzeugend ausfällt. Auch hier haben Nutzer von Windows Mobile wieder das Nachsehen. Es werden nur Android- und iPhone-Nutzer bedient.

Produktwissen und weitere Tests zu Navigation-Apps

  • Unter Zeitdruck
    c't 19/2013 Ein Spiel für iOS wurde getestet. Es erhielt keine Endnote. Die Bewertung erfolgte auf Basis der Kriterien Idee, Spaß, Umsetzung und Dauermotivation.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Navi-Applikationen.