Sägen

1.183
  • Säge im Test: AdvancedCut 50 von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Bosch AdvancedCut 50

    Betriebsart: Elektro

  • Säge im Test: TE-CS 18/165 Li Solo von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Einhell TE-CS 18/165 Li Solo

    Handkreissäge; Betriebsart: Akku

  • Säge im Test: OPP1820 von Ryobi, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Ryobi OPP1820

    Hochentaster; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: EasyCut 50 von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    Bosch EasyCut 50

    Betriebsart: Elektro

  • Säge im Test: Handkettensäge von Nature is Adventure, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    5
    Nature is Adventure Handkettensäge

    Kettensäge; Betriebsart: Hand

  • Säge im Test: EasyCut 12 von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    6
    Bosch EasyCut 12

    Schwertsäge; Betriebsart: Akku

  • Säge im Test: GKS 55+ GCE Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    7
    Bosch GKS 55+ GCE Professional

    Handkreissäge; Betriebsart: Elektro; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: DJV181Y1J von Makita, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    8
    Makita DJV181Y1J

    Stichsäge; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: GE-GS 18 Li-Solo von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    9
    Einhell GE-GS 18 Li-Solo

    Astsäge; Betriebsart: Akku

  • Säge im Test: TE-AP 18 Li von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    10
    Einhell TE-AP 18 Li

    Säbelsäge; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Metall, Holz

  • Säge im Test: HM120L von Scheppach, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    11
    Scheppach HM120L

    Kapp- und Gehrungssäge; Betriebsart: Elektro; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: R18CS von Ryobi, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    12
    Ryobi R18CS

    Handkreissäge; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: MSA 140 C-BQ von Stihl, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    13
    Stihl MSA 140 C-BQ

    Kettensäge; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: RCS36X3550HI von Ryobi, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    14
    Ryobi RCS36X3550HI

    Kettensäge; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: 4351FCTJ von Makita, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    15
    Makita 4351FCTJ

    Stichsäge; Betriebsart: Elektro; Geeignet für: Metall, Holz

  • Säge im Test: TC-SM 2131 Dual von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    16
    Einhell TC-SM 2131 Dual

    Kapp- und Gehrungssäge; Betriebsart: Elektro; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: GST 18 V-Li S Professional von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    17
    Bosch GST 18 V-Li S Professional

    Stichsäge; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Gipsplatten, Kunststoff, Metall, Stein, Holz

  • Säge im Test: TE-CS 190 von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    18
    Einhell TE-CS 190

    Handkreissäge; Betriebsart: Elektro

  • Säge im Test: Xtract Handsäge (SW75) von Fiskars, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    19
    Fiskars Xtract Handsäge (SW75)

    Klappsäge, Astsäge; Geeignet für: Holz

  • Säge im Test: GE-LC 18 Li Solo von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    20
    Einhell GE-LC 18 Li Solo

    Kettensäge; Betriebsart: Akku; Geeignet für: Holz

Neuester Test: 27.07.2018

Testsieger

Aktuelle Sägen Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Vergleichstest
    Erschienen: 06/2013
    Seiten: 2

    Husqvarna: Ausgezeichnete Gartenprofis

    Ab sofort lässt sich die Gartenarbeit mit Produkten erledigen, die keine direkten Emissionen ausstoßen und dabei äußerst geräusch- und vibrationsarm sind. Denn Husqvarna führt zum ersten Mal ein vollständiges Sortiment an akkubetriebenen Produkten für die Grünpflege ein. Drei neue Produkte für die Gartenarbeit werden in diesem Artikel vorgestellt. Dabei handelt es sich  weiterlesen

  • Ausgabe: 5/2013 (September/Oktober)
    Erschienen: 08/2013
    Seiten: 4

    Die Säge allein ist nicht alles

    Zum Arbeiten mit der Kettensäge benötigt man Betriebsstoffe wie Kettenhaftöl und, je nach Antrieb, Kraftstoff. Und ohne die vorgeschriebene Schutzausrüstung sollte man nicht mit der Arbeit beginnen. Dann gibt es da noch Dinge, die die Arbeit mit der Säge deutlich leichter machen. Kettenhaftöl, Harzlöser, Schutzbekleidung und Spalthammer - die Arbeit mit der Kettensäge  weiterlesen

  • Was ist vor der Anschaffung zu beachten?

    Will man vor allem lange Werkstücke schnell und präzise zuschneiden oder benötigt man etwa wie bei der Herstellung von Bilderrahmen einen angewinkelten Schnitt dann ist man mit einer Kapp- und   weiterlesen

Ratgeber zu Sägen

Der Zweck bestimmt die Wahl

Kettensäge von Domar

Zum Trennen von Holz, Naturstein, Kunststoff oder Metall sowie anderen festen Materialien verwendet man Sägen. Diese bestehen entweder aus einer linearen Stahlplatte oder einem runden Sägeblatt, die am Rand mit meißelartigen Zähnen versehen sind. Allerdings sind Sägen sehr verschieden aufgebaut und an den jeweiligen Zweck präzise angepasst. Eine „Universalsäge“ gibt es nicht. Je nach Beschaffenheit und Größe des Materials benötigt man für die Bearbeitung eine andere Säge. Entscheidend ist auch, wie exakt der Schnitt durchgeführt werden soll. Prinzipiell unterscheidet man zwischen Handsägen und Sägemaschinen.

Fuchsschwanz von Stanley

Handsägen

Handsägen benötigen keinen Strom. Sie werden manuell mittels der eigenen Kraft bedient. Man unterscheidet in gespannte und ungespannte Sägen. Bei einer gespannten Säge sitzt das Sägeblatt in einem Gestell, bei einer ungespannten Säge wird es frei geführt. Jedes Sägeblatt muss allerdings über eine innere Spannung verfügen, damit es beim Arbeiten nicht flattert. Die Laubsäge als spezielle Form der Bügelsäge gehört zu den gespannten Sägen. Ungespannte Sägen hingegen sind Fuchsschwanz und Japansäge.

Sägemaschinen

Beim Antrieb unterscheidet man in netz- und motorbetriebene Sägemaschinen und Maschinen, die mit Akkus laufen und somit auch mobil einsatzfähig sind. Die Sägemaschinen lassen sich des Weiteren in drei größere Gruppen unterteilen: in elektrische Handgeräte, in elektrische Standgeräte und in Kettensägen. Zu den elektrischen Handgeräten zählen unter anderem die Handkreissägen und Mini-Handkreissägen, die Säbelsägen und die Stichsägen. Bandsägen und Tischkreissägen hingegen sind den elektrischen Standgeräten zuzuordnen. Der für den eigenen Garten nützliche Hochentaster zählt zu den Kettensägen.

Tischkreissäge von Scheppach

Für jeden Zweck eine andere Säge

Wenn man sich eine Säge anschaffen möchte, muss man genau überlegen, für welche Zwecke die Säge eingesetzt werden soll. Möchte man Intarsienarbeiten durchführen, sollte man auf eine Laubsäge zurückgreifen, da mit ihr besonders feine Schnitte in dünnem Holz möglich sind. Hat man nur selten Holzbretter oder kleinere Holzstücke zu trennen und möchte man sich gelegentlich körperlich betätigen, kann man mit einem nichtelektrischen Fuchsschwanz arbeiten. Will man hingegen Feuerholz für den Kamin herstellen, eignet sich eine Tischkreissäge oder eine Wippsäge, da man ohne Kraftaufwand das Holz in das Sägeblatt schiebt. Eine spezielle Art der Handkreissäge, die Tauchsäge, bietet sich an, wenn man des Öfteren Aussparungen wie zum Beispiel die für ein Spülbecken in einer Arbeitsplatte platzieren muss. Aber auch zum Trennen von Stein werden spezielle Steinkreissägen mit einem härteren Sägeblatt hergestellt. Diese eignen sich beispielsweise zum Zertrennen von Gehwegplatten. Will man Bilderrahmen bauen, benötigt man eine Gehrungssäge, um die Holzleisten in einem 45 Grad Winkel zu unterteilen. Wenn man hingegen Löcher oder Rundungen innerhalb einer Fläche ausschneiden möchte, sollte man sich der Stich- und Lochsäge betätigen.

Jeder sollte vor dem Kauf einer Säge überlegen, für welchen Einsatz die Säge vorgesehen ist. Letztendlich wird die Wahl auf mehrere Sägen fallen. Für den ambitionierten Hobby-Handwerker ist es zu empfehlen, wenn er ein, zwei Handsägen und eine elektrische Säge im Werkzeugkoffer hat.

Zur Säge Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Feinsägen

  • Die Säge allein ist nicht alles
    Heimwerker Praxis 5/2013 (September/Oktober) Zum Arbeiten mit der Kettensäge benötigt man Betriebsstoffe wie Kettenhaftöl und, je nach Antrieb, Kraftstoff. Und ohne die vorgeschriebene Schutzausrüstung sollte man nicht mit der Arbeit beginnen. Dann gibt es da noch Dinge, die die Arbeit mit der Säge deutlich leichter machen.Kettenhaftöl, Harzlöser, Schutzbekleidung und Spalthammer - die Arbeit mit der Kettensäge kann durch den Einsatz verschiedenster Werkzeuge und Hilfsmittel sinnvoll ergänzt werden. Die Zeitschrift Heimwerker Praxis (5/2013) verschafft auf vier Seiten einen Überblick einiger arbeitserleichternder Tools.
  • Maßarbeit im Holz
    Heimwerker Praxis 1/2013 (Januar/Februar) Wie in der Mode hängt ein gelungener Entwurf auch im Holzbau und bei Möbeln vom gekonnten Zuschnitt ab. Bei Zimmermannsarbeiten heißt der Zuschnitt Abbund. Allen gemein ist eine gute Planung in Abstimmung mit den eingesetzten Werkzeugen.In diesem 4-seitigen Ratgeber der Heimwerker Praxis (1/2013) wird einem erklärt, welche Sägen für welche Arbeiten am besten geeignet sind und welchen Vorteil das genaue Planen und Messen beim Arbeiten mit Holz hat.
  • Denn sie wissen nicht, was sie tun
    Heimwerker Praxis 5/2012 (September/Oktober) ‚Du hast doch eine Kettensäge, kannst du mir am Wochenende nicht mal eben die große Fichte umsägen? Die nimmt mir einfach zu viel Licht weg. Das Holz kannste natürlich behalten, Bier gibt’s auch …‘Heimwerker Praxis (5/2012) erklärt auf 2 Seiten, worauf beim Umgang mit einer Kettensäge zu achten ist und gibt Hinweise zu Lehrgängen, in denen man die richtige Arbeitsweise gezeigt bekommt. Zum Beispiel wie ein vorschriftsmäßiger Fällkerb auszusehen hat.
  • Die Welt der Kettensägen
    Heimwerker Praxis 5/2012 (September/Oktober) Kettensägen sind seit rund hundert Jahren im Einsatz. Die erste serienmäßige benzinbetriebene Motorsäge brachte die Firma Dolmar aus Hamburg 1927 auf den Markt. Seitdem hat sich auf diesem Sektor enorm viel getan.In diesem 2-seitigen Artikel gibt es von Heimwerker Praxis eine kurze Einführung in die verschiedenen Kettensäge-Typen.
  • Am langen Arm
    Heimwerker Praxis 3/2012 (Mai/Juni) Eine einfache Kapp- und Zugsäge ist der beste Freund beim Verlegen von Laminat, Fertigparkett oder Korkfußböden. Das Ablängen von Paneelen ist damit genauso schnell und präzise erledigt wie das Zuschneiden der Fußleisten - inklusive aller Gehrungen für Innen- und Außenecken.Die Zeitschrift Heimwerker Praxis testete eine Kapp- und Zugsäge und bewertete diese mit der Note 1,8. Bewertungskriterien waren Sägen in Weichholz, Sägen in Hartholz, Sägen Leisten, Bedienung und Ausstattung.
  • Holz und Eisen
    Heimwerker Praxis 1/2012 (Januar/Februar) Rustikale Metallästhetik im Wohnbereich liegt im Trend. Wir zeigen anhand eines kleinen Beistell-Regals, wie leicht man solche Möbel selbst bauen kann.
  • Gerätebenzin
    Holz + Kamin 1/2011 Mit Rücksicht auf die Umwelt, die eigene Gesundheit und nicht zuletzt auf die Lebensdauer und Einsatzfähigkeit der Motorsägen empfiehlt es sich, zum Betrieb hochwertige, umweltgerechte Betriebsstoffe zu verwenden.In diesem 2-seitigen Artikel informiert die Zeitschrift Holz + Kamin (1/2011) kurz über die Verwendung von Alkylatbenzin-Gemischen für Motorsägen.
  • Wartung und Pflege
    Kettensägen 1/2012 Eine gut gewartete Kettengarnitur ist das A und O beim Einsatz einer Kettensäge. Auch die Motoreinheit braucht ein wenig Aufmerksamkeit. Hier die wichtigsten Tipps zu Wartung und Pflege.
  • Marmor, Stein und ...
    Motor & Maschine 4/2017 Dadurch trennt die Scheibe auch immer exakt in der mittleren Nut des Rollentischs. Die restliche Ausstattung ist typisch für die Gerätegattung. Klappfüße, Rollen am hinteren Ende der Wanne, sodass man die Maschine mit eingeklappten Füßen oder mit ausgeklappten vorderen Füßen rollen kann. Die Rollen helfen auch beim Verladen der mit 74 kg recht schweren Maschine. Stellt man sie mit den Rollen zuerst auf die Pritsche, kann man die Maschine bequem weiter auf die Ladeläche schieben.
  • Paneel-Profi
    Heimwerker Praxis Sonderheft Fußböden und Wände 1/2017 Die Säge läuft auf einer Schiene, das zu sägende Paneel wird auf dem großen Arbeitstisch mithilfe des vielfältig einstellbaren Anschlags sowie des zugehörigen Spannhebels positioniert und fixiert. Besonders ist, dass man das Sägemodul auch auf der Schiene fixieren und den Anschlag so umsetzen kann, dass man ein Paneel für einen Längsschnitt am Sägeblatt vorbeiführen kann. Eine weitere Besonderheit ist, dass das Sägeblatt von unten in das Material eintaucht.
  • Mini-Kettensäge
    selber machen 10/2017 Die EasyCut 12 von Bosch ist weltweit die erste Allzweck-Säge mit einem Sägeschwert mit umlaufender Mikro-Kette. Diese besteht aus 4 mm kleinen Kettengliedern. Das bringt einige Vorteile mit sich: Es gibt kaum Vibrationen wie bei Stich- oder Säbelsägen mit Hub-Bewegungen. Damit lässt sich einfach und präzise arbeiten und Tauchschnitte sind problemlos möglich.
  • Sägen am laufenden Band
    Heimwerker Praxis 5/2017 Die Einhell TC-SP 200/1 ist da eher was fürs Hobby. Die kleine Einhell-Bandsäge sieht aus wie eine geschumpfte große. Gleich mehrere Kollegen ließen sich zu der Bemerkung "Ist die niedlich!" hinreißen. Hey, wir reden von einer Bandsäge ... Ok, einer kleinen mit Rollendurchmesser von 210 mm. Damit gewährleistet die TC-SP 200/1 auf ihrem 305 x 305 mm großen Sägetisch eine maximale Durchlassbreite von 200 mm.
  • Heimwerker Praxis 5/2017 Auch wenn es sich bei den Testgeräten "nur" um Akku-Kettensägen handelt, die mit relativ geringen Kettengeschwindigkeiten arbeiten, hat die menschliche Haut auch diesen Ketten nichts entgegenzusetzen.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fein-Sägen.

Säge-Werkzeuge

Motor- bzw. Kettensägen dienen dem groben Zuschnitt von Konstruktions- und Brennholz. Für den Heimwerkerbereich nutzt man am besten Handkreissägen oder fest installierte Kreissägen. Feine Schnittkanten und leichte Rundungen erzielt man dagegen mit einer Stichsäge. Alternativ eignet sich für größere Werkstücke die Kapp- oder Gehrungssäge. Der sicherlich bekannteste Sägentyp ist die Motor- oder Kettensäge. Sie eignet sich vor allem für den groben Zuschnitt von Konstruktions- und Brennholz. Das Gewicht und das grobe Kettenblatt machen jedoch das Arbeiten oberhalb des Hüftbereiches nahezu unmöglich – von Feinschnittarbeiten ganz abgesehen. Daher gibt es eine Vielzahl spezialisierter Elektrosägen. Davon findet im Heimwerkerbereich vor allem die Handkreissäge Einsatz. Sie ist relativ leicht transportabel und ermöglicht durch das vergleichsweise geringe Gewicht sauberes und liniensicheres Arbeiten. Für unhandliche und besonders schwere Werkstücke existiert auch eine Werkbankausführung der Kreissäge. Durch die relativ hohe Blattgröße fällt es jedoch schwer, das Gerät um Rundungen oder gar Ecken zu führen, bei der fest installierten Kreissäge müsste das gesamte Werkstück entsprechend bewegt werden. Wer geschwungene Linien oder gar Kurven sägen möchte, sollte daher stattdessen auf die Stichsäge zurückgreifen. Deren schmales und langes Sägeblatt kann begrenzt um Ecken geführt werden und sägt sehr saubere Schnittkanten. Allerdings eignet sich eine Stichsäge vor allem für dünnere Platten und Bretter. Wer hingegen sehr dickes Material in entsprechende Form bringen möchte, sollte zur Kapp- oder Gehrungssäge greifen. Diese Säge ist eine fest auf einer Werkbank installierte Sonderform der Kettensäge, die ihr Blatt von oben aufs Werkstück bringt und daher sehr genaue Kurven sägen kann.