Sägen: Tests & Testsieger

Die besten Sägen der Fachpresse

Unsere Bestenlisten zeigen die derzeit besten Sägen auf dem Markt. Dafür hat unsere Fachredaktion Testberichte aus 41 Testmagazinen für Sie ausgewertet.

Ratgeber zu Feinsägen

Sägen - unverzichtbare Helfer für Garten, DIY & Handwerk

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. Arbeitserleichterung im DIY- und Gartenbereich
  2. zum Trennen von unterschiedlichen Materialien (z. B. Holz, Metall, Kunststoff)
  3. Handsägen als schnelle Alternative für kleine Sägearbeiten
  4. beim Arbeiten mit Maschinen auf geeignete Schutzmaßnahmen und -kleidung achten

Bosch AdvancedCut 18 Motorisierte Sägen erleichtern die Arbeit und sind variabel einsetzbar. Wie die Bosch AdvancedCut 18. (Bildquelle: amazon.de)

Für jeden Einsatzzweck das passende Sägewerkzeug

Sägen gibt es als Handmodelle, die dank Ihrer Muskelkraft zum Ergebnis führen. Bei Modellen mit Motorunterstützung – egal, ob Akku-, Elektro- oder Benzinantrieb – führen Sie das Werkzeug mit ihrer Hand und erhalten durch den Motor die nötige Kraftunterstützung. Es gibt aber auch stationäre Geräte, die entweder über den Haushaltsstrom (230 Volt) oder einen Starkstromanschluss (400 Volt) betrieben werden. Diese benötigen aufgrund ihrer Größe und des Gewichts einen geeigneten Stellplatz in einer Werkstatt oder einem Hobbykeller.

Im Garten- und Heimwerkerbereich gibt es je nach Einsatzzweck unterschiedliche Sägetypen, die, richtig gewählt, zu einem schnellen, präzisen Ergebnis führen.

Klassische Sägen für den Gartenliebhaber

Sägetyp(en)Eigenschaften
Astsägen (Klappsägen), Bügelsägen
  • Astsägen sind das Werkzeug der Wahl, wenn Bäume verschnitten werden müssen
  • sie sind klein, handlich, teils klappbar und einfach zu bedienen
  • ein Fuchsschwanz oder eine Bügelsäge sind auch dafür nutzbar
Kettensägen (Motorsägen)
  • gibt es als Benzin-, Akku- und Elektrovariante
  • Benzinmotorsägen benötigen eine aufwändige Wartung (Zündkerze, Ölwechsel etc.)
  • klassisches Gerät für Baumfällarbeiten, zum Entasten und um Brennholz für den heimischen Kamin herzustellen
  • bestimmte Sicherheitsvorkehrungen sind zu beachten, Schnittschutzkleidung ist ein Muss
  • Hinweis: Sie brauchen einen Motorsägenführerschein, wenn Sie außerhalb Ihres Privatgeländes damit arbeiten.
Hochentaster („Mini-Kettensäge“)
  • gibt es mit Akku- und Elektroantrieb, aber auch mit Benzinmotor
  • praktischer Helfer bei der Baumpflege, um höhere Äste zu erreichen, ohne auf einer Leiter stehen zu müssen

Typische Sägen für den Heim- und Handwerker

Sägetyp(en)Eigenschaften
Fuchsschwanz, Japansäge, Bügelsäge
  • Handsägen sind schnell einsatzbereit
  • hier ist bisweilen Kraft und Ausdauer nötig
  • je nach Sägeblatt können Holz, Kunststoffe und Metalle gesägt werden
Stichsägen
  • Allrounder, mit dem unterschiedliche Materialien schnell zugesägt werden können
  • je nach Sägeblatt sind auch Kurvenschnitte möglich
  • mit Pendelhub wird ein schnellerer Arbeitsfortschritt erreicht
  • Schnitte ohne Pendelhub sind meist sauberer
  • ideal für Ausschnitte in Küchenarbeitsplatten, zum Ablängen von Metall- und Kunststoffrohren oder Holzwerkstoffen
  • gibt es mit Elektro- und Akkuantrieb
Säbelsägen (Reciprosägen)
  • kräftige Allroundersäge fürs Grobe
  • das biegsame Sägeblatt ermöglicht z. B. bündiges Abtrennen von Rohren etc.
  • sie wird gerne für Abrissarbeiten genutzt
  • je nach Sägeblatt kann sie sich durch Metall, Kunststoffe, Stein und Holz fressen
  • gibt es kabelgebunden oder als Akkuvariante
Zug-, Kapp- und Gehrungssägen
  • wie der Name schon sagt: ideal für präzise Winkelschnitte
  • Modelle mit Zugfunktion können Balken unterschiedlicher Dicke zusägen
  • gibt es als Elektro- und Akkuvariante
Handkreissägen
  • handgeführte Kreissägen zum genauen Zuschneiden von Holzplatten etc.
  • gerade Schnitte werden mittels Führungsschiene erleichtert
  • präzise Tauch- und Winkelschnitte sind ebenfalls möglich
  • Netz- und Akkubetrieb
Mini-Handkreissäge
  • die kompakte Schwester der Handkreissäge, für kleine, präzise Schnitte
  • gibt es mit Elektro- und Akkuantrieb
Tischkreissägen
  • sorgen für exakte Schnitte bei größeren Werkstücken (Längs-, Quer- und Winkelschnitte)
  • ideal, wenn Sie z. B. viele Bretter auf gleiches Maß zusägen wollen (Serienschnitte)
  • gibt es als stationäre, teils auch mobile Modelle mit fahrbarem Untergestell oder recht klein und kompakt für Modellbauer
Dekupiersägen
  • für filigrane Holzarbeiten mit geringer Materialdicke (z. B. Schwibbögen)
  • durch den Motorbetrieb können Sie sich auf das beidhändige Führen des Werkstücks konzentrieren
  • Geräte mit Drehzahlregulierung und Fußpedal sind besonders praktisch & komfortabel
Bandsägen
  • für grobere Feinschnitte im Vergleich zur Dekupiersäge
  • demnach auch für größere Werkstücke
  • durch das Sägeband größere Schnitthöhen als bei Dekupiersägen möglich
Handkettensägen / Drahtseilsägen
  • im Outdoor-/Survivalbereich platzsparende Helfer, die eine Handsäge ersetzen können
Spezialsägen (z.B. Alligator)
  • elektrischer Fuchsschwanz, der in der Handhabung sicherer als eine Kettensäge ist
  • für feine, präzise Schnitte
  • kann überall zum Einsatz kommen, wo ein Stromanschluss verfügbar ist
  • je nach Sägeblatt für Holz, Dämmmaterial, Porenbeton, Ziegelstein, Kunststoffe etc.

Was muss ich beim Sägeblatt-Kauf beachten?

Das Sägeblatt bestimmt, welches Material Sie zusägen. Aber auch Dicke und Form sowie die Lage der Sägezähne (eng oder weit auseinander) bestimmen über den Sägeschnitt. Mit dem richtig gewählten Sägeblatt können Sie feine, grobe oder auch Kurvenschnitte durchführen. Aber auch die Länge und der Durchmesser des Sägeblattes müssen dem zu bearbeitenden Material angepasst werden.

Hinweis: Aber keine Angst, die Hersteller geben immer an, mit welchen Sägeblättern Sie das bestmögliche Ergebnis beim jeweiligen Sägemodell erreichen.
Bei Stichsägen müssen Sie darauf achten, welche Sägeblattaufnahme Ihr Gerät verwendet. Der sogenannte T-Schaft (von Bosch entwickelt) ist weit verbreitet. Bei älteren Geräten oder auch Herstellern wie Makita, Fein und Black + Decker werden zum Beispiel andere Schaftformen verwendet. Wenn das Stichsägeblatt halten soll, müssen die Aufnahme der Säge und die Form des Sägeblattes zueinanderpassen.

Stihl Schnittschutzausrüstung Mit der richtigen Schnittschutzausrüstung sind Sie bestens für den Einsatz gerüstet. (Bildquelle: stihl.de)

Achten Sie immer auf den richtigen Schutz

Da Sägestäube gesundheitsgefährdend sein können, arbeiten Sie am besten immer mit einer Staubabsaugung oder wenigstens mit einer Staubschutzmaske; notfalls im Freien. Externe Absauganlagen sind dabei zu bevorzugen, da die Staubfangbehälter der Sägen in der Regel nicht sehr gut arbeiten und sich dennoch ein feiner Staubfilm überall verteilt.

Eine Schutzbrille, Gehörschutz sowie geeignete Hand- und Sicherheitsschuhe sind immer gut. Beim Arbeiten mit Kettensägen sind sogar eine spezielle Schnittschutzkleidung, -schuhe sowie ein Helm mit Visier und Gehörschutz vorgeschrieben.

Wenn Sie an einer Tischkreissäge arbeiten, ist es ratsam, einen Schiebestock zu verwenden. Denn die Finger haben nichts in der Nähe des Sägeblattes zu suchen. Generell sollten Sie darauf achten, dass keine losen Kleidungsstücke, Körperteile, Haare etc. in die Nähe von laufenden Sägeblättern geraten.

Tipp: Beim Arbeiten mit Maschinen sollten Sie sich immer mit der Bedienungsanleitung auseinandersetzen und auf darin enthaltene Gefahrenhinweise achten.

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fein-Sägen.

Weitere Sägen