Einbeinstative

114
  • Stativ im Test: MP3008 von Kingjoy, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Kingjoy MP3008

    Maximale Arbeitshöhe: 167 cm; Gewicht: 650 g; Aluminium; Traglast: 20 kg

  • Stativ im Test: P-324S von Sirui, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Sirui P-324S

    Maximale Arbeitshöhe: 175,5 cm; Gewicht: 1450 g; Carbon; Traglast: 10 kg

  • Stativ im Test: GM2542 von Gitzo, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Gitzo GM2542

    Maximale Arbeitshöhe: 164 cm; Gewicht: 510 g; Carbon; Traglast: 30 kg

  • Stativ im Test: Mach3 MMA49C von Benro, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    Benro Mach3 MMA49C

    Maximale Arbeitshöhe: 185,3 cm; Gewicht: 740 g; Magnesium, Carbon; Traglast: 20 kg

  • Stativ im Test: Geo Pod V86S von Velbon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    5
    Velbon Geo Pod V86S

    Maximale Arbeitshöhe: 156,5 cm; Gewicht: 738 g; Carbon; Traglast: 6 kg

  • Stativ im Test: P-324SR (mit VH-10) von Sirui, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    6
    Sirui P-324SR (mit VH-10)

    Maximale Arbeitshöhe: 185 cm; Gewicht: 2370 g; Carbon; Traglast: 6 kg

  • Stativ im Test: QLEG A2830 von Novoflex, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    7
    Novoflex QLEG A2830

    Maximale Arbeitshöhe: 159,5 cm; Gewicht: 491 g; Aluminium; Traglast: 3 kg

  • Stativ im Test: Stativ-Set (Tiltall TC-254 mit BH10) von Kaiser Fototechnik, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    8
    Kaiser Fototechnik Stativ-Set (Tiltall TC-254 mit BH10)

    Maximale Arbeitshöhe: 148 cm; Gewicht: 1499 g; Carbon; Traglast: 8 kg

  • Stativ im Test: QLEG C 2830 von Novoflex, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    9
    Novoflex QLEG C 2830

    Maximale Arbeitshöhe: 160 cm; Carbon; Traglast: 25 kg

  • Stativ im Test: Concept One 680C von Cullmann, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    10
    Cullmann Concept One 680C

    Maximale Arbeitshöhe: 170 cm; Gewicht: 410 g; Carbon; Traglast: 14 kg

  • Stativ im Test: Professional Premium Duo Carbon 153 von Hama, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    11
    Hama Professional Premium Duo Carbon 153

    Maximale Arbeitshöhe: 152 cm; Gewicht: 1425 g; Carbon; Traglast: 8 kg

  • Stativ im Test: Traveller Premium Mono 170 von Hama, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    12
    Hama Traveller Premium Mono 170

    Maximale Arbeitshöhe: 170 cm; Gewicht: 465 g; Aluminium; Traglast: 8 kg

  • Stativ im Test: MPC-3 von Genesis, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    13
    Genesis MPC-3

    Maximale Arbeitshöhe: 166 cm; Gewicht: 365 g; Carbon; Traglast: 20 kg

  • Stativ im Test: Cybrit Medi 16 von Dörr, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    14
    Dörr Cybrit Medi 16

    Maximale Arbeitshöhe: 162,5 cm; Gewicht: 400 g; Aluminium; Traglast: 15 kg

  • Stativ im Test: XPRO Prime Alu von Manfrotto, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    15
    Manfrotto XPRO Prime Alu

    Maximale Arbeitshöhe: 168 cm; Gewicht: 1050 g; Aluminium; Traglast: 10 kg

  • Stativ im Test: Mach3 MMA38C von Benro, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    16
    Benro Mach3 MMA38C

    Maximale Arbeitshöhe: 158,5 cm; Gewicht: 580 g; Carbon; Traglast: 18 kg

  • Stativ im Test: VEO AM-264TR von Vanguard, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    17
    Vanguard VEO AM-264TR

    Maximale Arbeitshöhe: 163 cm; Gewicht: 640 g; Aluminium; Traglast: 6 kg

  • Stativ im Test: HFMP Kit von Libec, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    18
    Libec HFMP Kit

    Maximale Arbeitshöhe: 189,5 cm; Gewicht: 2700 g; Aluminium; Traglast: 4 kg

  • Stativ im Test: FT-1502 von Walimex pro, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Walimex pro FT-1502

    Maximale Arbeitshöhe: 177 cm; Gewicht: 660 g; Kunststoff, Aluminium; Traglast: 5 kg

  • Stativ im Test: Einbeinstativ, 170cm von AmazonBasics, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    AmazonBasics Einbeinstativ, 170cm

    Maximale Arbeitshöhe: 170 cm; Gewicht: 363 g; Kunststoff, Aluminium; Traglast: 3 kg

Neuester Test: 17.04.2018
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Einbeinstative Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 3
    Erschienen: 03/2013
    Seiten: 5

    Wie zu Kintopps Zeiten

    Autofokus ist out. Spätestens bei bewegten Motiven macht die Automatik moderner DSLR-Kameras schlapp. Ursächlich ist die geringe Schärfentiefe. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten müssen und was Sie brauchen, um trotzdem zu knackigen Bildern zu kommen.  weiterlesen

  • Ausgabe: Nr. 9 (September 2012)
    Erschienen: 08/2012
    Seiten: 4

    Magische Landschaften

    Neutraldichtefilter ermöglichen das Experimentieren mit langen Verschlusszeiten bei hellem Umgebungslicht. So verwandeln Sie alltägliche Ansichten in magisch anmutende Szenerien. In diesem vierseitigen Ratgeber der Zeitschrift fotoMAGAZIN (9/2012) wird erklärt, wie eine Langzeitbelichtung unter Benutzung von ND-Filtern funktioniert.  weiterlesen

  • Ausgabe: 11
    Erschienen: 10/2012
    Seiten: 2

    Fotografieren im Dunkelfeld

    Auch im Dunklen entstehen beeindruckende Bilder. Durch das gezielte Ausleuchten des fotografierten Objekts heben Sie Details besonders hervor. Wir zeigen, wie Sie die Technik zu Hause einsetzen.  weiterlesen

Ratgeber zu Einbeinstative

Vorteile und Eigenschaften

Dreibein-Einbeinstativ HuntGold Q-666: Aus 3 mach 1

Einbeinstative haben einige Vorteile: sie sorgen für eine ruhige Hand beim Fotografen, nehmen im Gegensatz zu einem ausgewachsenen Dreibeinstativ weniger Platz in Anspruch und sind leichter. Sie haben aber auch einige Nachteile: Mit ihnen ist keine Langzeitbelichtung oder Fernauslösung möglich, da sie nicht von allein stehen. Dreibeinstative, die mit wenigen Handgriffen in ein Einbeinstativ umgebaut werden können, nutzen den Vorteil ohne, dass der Fotograf den Nachteil spüren muss.

Einbeinstativ SIRUI P-306

Vorteile von Einbeinstativen

Befestigt man die Kamera an ein Einbeinstativ, hält man diese ruhiger. Das ist beispielsweise bei Aufnahmen mit wenig Licht oder mit einem Teleobjektiv von Vorteil, da man einige Blenden gewinnt. So nutzen Sportreporter häufig ein Monopod. Ein weiterer Vorteil ist, dass man mit einem Einbein weniger Platz benötigt als mit einem Tripod und man schnell und flexibel reagieren kann. Die meisten Einbeinstative kann man platzsparend im Handgepäck verstauen. Daneben sind sie leicht.

Vorteile der Dreibein-Einbein-Stative

Viele Dreibeinstative lassen sich mittlerweile mit wenigen Handgriffen zu einem Einbeinstativ umbauen. So muss der Fotograf sich nicht zwei verschiedene Stative zulegen und kommt insgesamt kostengünstiger. Ein Dreibeinstativ ist zwar schwerer und nicht so einfach zu verstauen, wird aber in bestimmten Situationen benötigt. Nämlich dann, wenn man aus der Ferne auslösen oder eben Langzeitbelichtungen vornehmen möchte.

Manfrotto 682B Manfrotto 682B

Eigenschaften

Einbeinstative verfügen oft über eine Handschlaufe, was für einen zusätzlichen Halt sorgt. Außerdem sind sie oft aus Aluminium und Carbon gefertigt. Meist sind sie ausziehbar und haben zum Feststellen Clips oder Schraubverschlüsse. Wer bei Kälte arbeitet, wird die Stative mit einer Ummantelung favorisieren. Im Gegensatz zu den üblichen Monopods bietet Manfrotto unter anderem mit dem MA 682 B ein Stabstativ an, bei dem drei ausziehbare Beinchen am Fuß für zusätzlichen Halt sorgen.

Produktwissen und weitere Tests zu Einbein-Stative

  • Videomedia Nr. 141 (3-5/2011) Der Kameramann ist in den seltensten Fällen selbst einmal im Bild. Das muß nicht zwangsläufig so sein. Die Firma Kaiser hat den Vertrieb der quick pod Stative übernommen. Angeboten werden zwei Versionen. In diesem Artikel veröffentlichen wir unsere Testeindrücke.Testumfeld:Im Test befanden sich zwei Stative.
  • Fließende Kamera-Schwenks
    PROFIFOTO 7-8/2010 Das kompakte Kamera-Stabilisierungs-System Artemis DV von Sachtler unterstützt den DSLR-Filmer bei der Kameraführung und ermöglicht fließende Schwenks.
  • Stativ für besondere Einsätze
    Videomedia Nr. 132 (12/2008 - 2/2009) Wenn ein Dreibeinstativ bisweilen schlecht einsetzbar ist, dann kann man auf ein Einbeinstativ zurückgreifen. Noch universeller zu handhaben ist das Sony-Stativsystem VCT-SP1BP. Hierbei kommen ein Rückentragegurt und eine LANC-Fernbedienung hinzu. Wir haben diese leider nicht gerade preiswerte Stativlösung in der Praxis getestet.
  • Das Ei des Kolumbus
    videofilmen 6/2007 Man nehme die Leichtigkeit eines Einbeins und die Präzision eines Dreibeins, kombiniere das mit paar technischen Kniffen - fertig ist ein ideales Stativ für unterwegs.
  • Rasantes Einbein
    FOTOHITS 5/2015 Einbeinstative müssen leicht, komfortabel und praktisch sein, damit sie von Fotografen mitgenommen werden und ihren Zweck erfüllen können. Die Neotec-Modelle von Manfrotto packen eine zusätzliche Portion Komfort obendrauf und bieten eine innovative Handhabung.Im Check befand sich eine Einbeinstativ-Serie, die keine Endnote erhielt.
  • VIDEOAKTIV 5/2003 Testumfeld:Im Test waren vier Mobil- und Schwebestative. Das Urteil lautet: 3 x „sehr gut“ und 1 x „befriedigend“.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Einbeinstative.