26-Zoll-Fahrräder

(945)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Trekkingrad (53)
  • E-Bike (113)
  • Citybike (64)
  • Mountainbike (681)
  • mehr…
  • Beliebt
  • Rose (49)
  • Specialized (38)
  • Canyon Bicycles (30)
  • Radon (29)
  • Scott (28)
  • Trek (28)
  • Velotraum (24)
  • Bergamont (24)
  • Haibike (21)
  • Giant (20)
  • Ghost (20)
  • KTM (12)
  • Damen (803)
  • Herren (877)
  • Kinder (4)
  • Kettenschaltung (708)
  • Nabenschaltung (110)
  • mehr…
  • Aluminium (707)
  • mehr…
  • Gepäckträger (184)
  • Schutzblech (194)
  • Lichtanlage (188)
  • mehr…
  • Fully (530)
  • Hardtail (147)

Ratgeber zu 26"-Fahrräder

Das Standard-Felgenmaß für den Alltagsradler

28 Zoll FahrradObwohl beim Felgenmaß derzeit so etwas wie ein Glaubenskrieg herrscht, sind die meisten Fahrräder noch immer auf 26 Zoll unterwegs. Vor allem Bequem- und Alltagsgräder sind mit dieser Bereifung ausgestattet, und nur wer ein Mountainbike sucht, sieht sich mit bis zu vier Felgengrößen (26 Zoll, 27,5 Zoll, 28 Zoll und 29 Zoll) konfrontiert. Der Freizeitbiker sieht sich allenfalls vor die Wahl gestellt, statt auf das marktbeherrschende 26er-Laufrad doch auf die größeren 28-Zöller zurückzugreifen, wenn er nur wüsste, was – abgesehen von den rund 5 Zentimetern Differenz im Durchmesser - den Unterschied bei den Fahreigenschaften begründet. Testberichte.de gibt einen Überblick.


Den Rollwiderstand nicht überbewerten

Der viel diskutierte Rollwiderstand spielt dabei eine geringere Rolle: Wie viel Walkarbeit ein Reifen und damit der Fahrer leisten muss, ist zwar generell auch am Rollwiderstand zu messen – verstanden als Kraft, die beim Abrollen des Rades entsteht und der Bewegung entgegen gerichtet ist. Das kleinere 26-Zöller hat aber nur bei identischem Luftdruck einen höheren Rollwiderstand, weil sich die Reifenverformung hier im Verhältnis stärker auswirkt. Generell gilt: Der Rollwiderstand ist nur ein Teilaspekt des Gesamtwiderstandes, den der Fahrer mit seiner Körperkraft überwinden muss. Viel entscheidender als das Felgenmaß ist der Einfluss des Luftdrucks - verkürzt formuliert in dem Sinne, dass der Rollwiderstand sich reduzieren lässt, indem der Reifen mit hohem Druck gefahren wird. Das gilt allerdings nur für die Straße, denn die Radgröße wirkt sich auf jedem Untergrund anders aus. Wenn es um puren Speed geht, kann ein 28-Zöller tatsächlich besser sein als ein 26er-Rad; auf gerölligen Trails oder weichen Waldböden hingegen ist ein 26-Zoll-Rad mit geringerem Luftdruck vorne mit dabei, da das Gesamtsystem dann anpassungsfähiger wird. Daraus folgt, dass sich bei der Wahl des Felgenmaßes wie stets die Frage nach dem Nutzerprofil stellt – es geht um die Einsatzzwecke Straße oder Gelände oder darum, unter welchen Bedingungen ein Rad meistens gefahren wird.

26-Zöller versus 28-Zöller

Das führt sogleich zur ersten Antwort: Das typische Trekking- oder Alltagsrad, wie es von den meisten Freizeitradlern gefahren wird, stellt mit einem Felgenmaß von 26 Zoll einen guten Kompromiss dar. 26-Zöller bieten ein akzeptables Zusammenspiel aus Traktion, Kurvenhalt, Steifigkeit und Rollwiderstand, sind leichter als 28-Zoll-Räder und die richtige Wahl für normale Körpergrößen in normalen Rahmenhöhen. Doch die kleineren Laufräder fallen schneller in Schlaglöcher hinein, überrollen Unebenheiten mit einem spitzeren Winkel und haben grundsätzlich weniger Grip als ein größeres Laufrad – solange man den Einfluss des Luftdrucks vernachlässigt. Auch die Körpergröße spielt eine Rolle: Ein größerer Fahrer sitzt auf einem größeren Rahmen bequemer, wenn auch das Felgenmaß größer ist, weil sich dann die Differenz zwischen Lenker- und Sattelhöhe in tolerablen Grenzen bewegt. Doch für größere Mountainbiker ist der Sachverhalt immer noch unklar: Soll es ein 29-Zoll-Rad sein oder reicht die neue Zwischengröße von 27,5 Zoll, das viele Experten für das neue Maß aller Dinge halten und dem alten Felgenmaß von 26 Zoll eine generelle Überlegenheit attestieren? Zwei gewichtige Argumente von Realisten für das 26er-Rad sind die gute Versorgungslage für den Fall, unterwegs auf Ersatz für Schlauch, Reifen, Felgen oder ein ganzes Laufrad angewiesen zu sein, und darüber hinaus die größere Stabilität infolge des dichteren Speichengeflechts und des günstigeren Winkels der Speiche zur Felge. Manche Experten rechnen vor, dass infolge ihres sechs Zentimeter kleineren Durchmessers gegenüber 28 Zoll die 26-Zöller um rund 30 Prozent stabiler seien. Doch die Wohlfühlaspekte der 26-Zoll-Laufräder mit ihrem komplexen Zusammenspiel aus den genannten Faktoren sind wohl erst beim Probefahren wirklich zu spüren; ihr leichterer Antritt, ihre Wendigkeit in kurvenreichen Trails und die ihnen nachgesagte Direktheit bei der Kraftumsetzung sind immer nur Teilaspekte und aus physikalischen Formeln kaum allein abzuleiten.

Autor: Sonja

Produktwissen und weitere Tests zu 26-Zoll-Bikes

Stepper für Straße & Co aktiv Radfahren Gesundheit-Spezial 2/2015 - Den Stepper auf die Straße zu bringen - eine smarte Idee. Der Streetstepper kombiniert in besonderer Weise Fitness und Mobilität. Wir probierten die Offroad-Variante aus. Ein Stehfahrrad befand sich im Check, wurde aber nicht abschließend benotet.

Nukeproof Pulse Pro mountainbike rider Magazine 5/2014 - Nach zwei Jahren Entwicklungszeit präsentierten die Engländer ihren neuen Downhill-Boliden, das ‚Pulse‘, auf dem auch das CRC/Nukeproof Downhill Team an den Start geht. Nun war es endlich so weit und wir durften uns im Rahmen dieses Tests ein klein wenig wie Sam Hill fühlen und das Nukeproof ‚Pulse‘ über die Strecken in Bad Wildbad und Osternohe jagen. Im Check war ein Fahrrad. Es erhielt keine Endnote.

Polygon Collosus DH1.0 mountainbike rider Magazine 8/2013 - Vor nicht allzu langer Zeit waren wir zusammen mit Mick und Tracey Hannah in Indonesien bei Polygon zu Besuch und konnten live miterleben, wie dort die Bikes produziert werden. Und jetzt ist es endlich so weit: Wir haben das Polygon ‚Collosus DH1.0‘ im Test. Hier erfahrt ihr, ob wir damit wie Mick Hannah unsere Home-Trails gerockt haben... Ein Fahrrad wurde getestet, jedoch nicht benotet.

Filigraner Stahl - wie in guten alten Tagen bikesport E-MTB 5-6/2012 (Mai/Juni) - Ob Kult oder nicht, darüber braucht man bei diesem Bike nicht zu diskutieren. Nach vielen Jahren, in denen der Name Ritchey nur noch Fahrradkomponenten zieren durfte, gibt es sie wieder, die Ritchey Stahl-Bikes ... und 2012 erstmals auch als topaktuellen 29er.

Preiswerter Tourer bike 12/2014 - Es wurde ein AllMountain-Bike in den Praxistest geschickt. Es fand keine Notenvergabe statt. Funktionalität und Haltbarkeit wurden als Urteilskriterien herangezogen.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema 26-Zoll-Räder.