Wir zeigen Ihnen die derzeit besten 26-Zoll-Räder am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

341 Tests 1.200 Meinungen

Die besten 26-Zoll-Räder

  • Gefiltert nach:
  • 26 Zoll
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 810 Ergebnissen
  • Hawk City Comfort Premium

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    15  Meinungen

    Fahrrad im Test: City Comfort Premium von Hawk, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    1

  • Hawk City Wave Deluxe Plus

    Gut

    1,6

    0  Tests

    41  Meinungen

    Fahrrad im Test: City Wave Deluxe Plus von Hawk, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    2

  • Unter unseren Top 2 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere 26-Zoll-Jugendfahrräder nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Bergsteiger Kodiak 26 Zoll

    Gut

    1,6

    0  Tests

    364  Meinungen

    Fahrrad im Test: Kodiak 26 Zoll von Bergsteiger, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Bergsteiger Amsterdam

    Gut

    2,1

    0  Tests

    72  Meinungen

    Fahrrad im Test: Amsterdam von Bergsteiger, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Galano Toxic 26''

    Gut

    1,9

    0  Tests

    509  Meinungen

    Fahrrad im Test: Toxic 26'' von Galano, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • Bulls Wildtail Street Diamant (Modell 2022)

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Wildtail Street Diamant (Modell 2022) von Bulls, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Bergsteiger Canberra

    Gut

    2,2

    0  Tests

    120  Meinungen

    Fahrrad im Test: Canberra von Bergsteiger, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Galano Belgravia

    Gut

    1,9

    0  Tests

    94  Meinungen

    Fahrrad im Test: Belgravia von Galano, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • BMC Trailfox TF01 (Modell 2012)

    Sehr gut

    1,0

    7  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Trailfox TF01 (Modell 2012) von BMC, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Simplon Kagu Trekking 600

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Kagu Trekking 600 von Simplon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Prophete Geniesser 9.4 (Modell 2019)

    Gut

    1,6

    0  Tests

    7  Meinungen

    Fahrrad im Test: Geniesser 9.4 (Modell 2019) von Prophete, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Velo de Ville Premium C 600 26" - NuVinci N380 (Modell 2017)

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Premium C 600 26" - NuVinci N380 (Modell 2017) von Velo de Ville, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • KS Cycling Sharp

    Gut

    2,4

    0  Tests

    78  Meinungen

    Fahrrad im Test: Sharp von KS Cycling, Testberichte.de-Note: 2.4 Gut
  • Tern Eclipse X22 (Modell 2016)

    Sehr gut

    1,4

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Eclipse X22 (Modell 2016) von Tern, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Cycle Wolf Blackfoot (Modell 2014)

    Gut

    2,0

    2  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Blackfoot (Modell 2014) von Cycle Wolf, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Scott Genius LT 700 tuned (Modell 2015)

    ohne Endnote

    4  Tests

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Genius LT 700 tuned (Modell 2015) von Scott, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Simplon Kagu XTX - Shimano Deore XT (Modell 2017)

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Kagu XTX - Shimano Deore XT (Modell 2017) von Simplon, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Schauff Joburg II 26 Strada Tandem Disc - Shimano Deore XT (Modell 2017)

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Joburg II 26 Strada Tandem Disc - Shimano Deore XT (Modell 2017) von Schauff, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
  • Böttcher Expedition

    Gut

    2,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: Expedition von Böttcher, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • VSF Fahrradmanufaktur TX-400 - Rohloff Speedhub 14-Gang (Modell 2017)

    Sehr gut

    1,0

    1  Test

    0  Meinungen

    Fahrrad im Test: TX-400 - Rohloff Speedhub 14-Gang (Modell 2017) von VSF Fahrradmanufaktur, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
Neuester Test:
  • Seite 1 von 22
  • Nächste weiter

Aus unserem Magazin

Ratgeber: 26-Zoll-Bikes

Das Stan­dard-​Fel­gen­maß für den All­tags­r­ad­ler

28 Zoll FahrradObwohl beim Felgenmaß derzeit so etwas wie ein Glaubenskrieg herrscht, sind die meisten Fahrräder noch immer auf 26 Zoll unterwegs. Vor allem Bequem- und Alltagsgräder sind mit dieser Bereifung ausgestattet, und nur wer ein Mountainbike sucht, sieht sich mit bis zu vier Felgengrößen (26 Zoll, 27,5 Zoll, 28 Zoll und 29 Zoll) konfrontiert. Der Freizeitbiker sieht sich allenfalls vor die Wahl gestellt, statt auf das marktbeherrschende 26er-Laufrad doch auf die größeren 28-Zöller zurückzugreifen, wenn er nur wüsste, was – abgesehen von den rund 5 Zentimetern Differenz im Durchmesser - den Unterschied bei den Fahreigenschaften begründet. Testberichte.de gibt einen Überblick.


Den Rollwiderstand nicht überbewerten

Der viel diskutierte Rollwiderstand spielt dabei eine geringere Rolle: Wie viel Walkarbeit ein Reifen und damit der Fahrer leisten muss, ist zwar generell auch am Rollwiderstand zu messen – verstanden als Kraft, die beim Abrollen des Rades entsteht und der Bewegung entgegen gerichtet ist. Das kleinere 26-Zöller hat aber nur bei identischem Luftdruck einen höheren Rollwiderstand, weil sich die Reifenverformung hier im Verhältnis stärker auswirkt. Generell gilt: Der Rollwiderstand ist nur ein Teilaspekt des Gesamtwiderstandes, den der Fahrer mit seiner Körperkraft überwinden muss. Viel entscheidender als das Felgenmaß ist der Einfluss des Luftdrucks - verkürzt formuliert in dem Sinne, dass der Rollwiderstand sich reduzieren lässt, indem der Reifen mit hohem Druck gefahren wird. Das gilt allerdings nur für die Straße, denn die Radgröße wirkt sich auf jedem Untergrund anders aus. Wenn es um puren Speed geht, kann ein 28-Zöller tatsächlich besser sein als ein 26er-Rad; auf gerölligen Trails oder weichen Waldböden hingegen ist ein 26-Zoll-Rad mit geringerem Luftdruck vorne mit dabei, da das Gesamtsystem dann anpassungsfähiger wird. Daraus folgt, dass sich bei der Wahl des Felgenmaßes wie stets die Frage nach dem Nutzerprofil stellt – es geht um die Einsatzzwecke Straße oder Gelände oder darum, unter welchen Bedingungen ein Rad meistens gefahren wird.

26-Zöller versus 28-Zöller

Das führt sogleich zur ersten Antwort: Das typische Trekking- oder Alltagsrad, wie es von den meisten Freizeitradlern gefahren wird, stellt mit einem Felgenmaß von 26 Zoll einen guten Kompromiss dar. 26-Zöller bieten ein akzeptables Zusammenspiel aus Traktion, Kurvenhalt, Steifigkeit und Rollwiderstand, sind leichter als 28-Zoll-Räder und die richtige Wahl für normale Körpergrößen in normalen Rahmenhöhen. Doch die kleineren Laufräder fallen schneller in Schlaglöcher hinein, überrollen Unebenheiten mit einem spitzeren Winkel und haben grundsätzlich weniger Grip als ein größeres Laufrad – solange man den Einfluss des Luftdrucks vernachlässigt. Auch die Körpergröße spielt eine Rolle: Ein größerer Fahrer sitzt auf einem größeren Rahmen bequemer, wenn auch das Felgenmaß größer ist, weil sich dann die Differenz zwischen Lenker- und Sattelhöhe in tolerablen Grenzen bewegt. Doch für größere Mountainbiker ist der Sachverhalt immer noch unklar: Soll es ein 29-Zoll-Rad sein oder reicht die neue Zwischengröße von 27,5 Zoll, das viele Experten für das neue Maß aller Dinge halten und dem alten Felgenmaß von 26 Zoll eine generelle Überlegenheit attestieren? Zwei gewichtige Argumente von Realisten für das 26er-Rad sind die gute Versorgungslage für den Fall, unterwegs auf Ersatz für Schlauch, Reifen, Felgen oder ein ganzes Laufrad angewiesen zu sein, und darüber hinaus die größere Stabilität infolge des dichteren Speichengeflechts und des günstigeren Winkels der Speiche zur Felge. Manche Experten rechnen vor, dass infolge ihres sechs Zentimeter kleineren Durchmessers gegenüber 28 Zoll die 26-Zöller um rund 30 Prozent stabiler seien. Doch die Wohlfühlaspekte der 26-Zoll-Laufräder mit ihrem komplexen Zusammenspiel aus den genannten Faktoren sind wohl erst beim Probefahren wirklich zu spüren; ihr leichterer Antritt, ihre Wendigkeit in kurvenreichen Trails und die ihnen nachgesagte Direktheit bei der Kraftumsetzung sind immer nur Teilaspekte und aus physikalischen Formeln kaum allein abzuleiten.

von Sonja Leibinger

Fachredakteurin im Ressort Haushalt, Haus und Garten – bei Testberichte.de seit 2012.

Zur 26-Zoll-Jugendfahrrad Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Fahrräder

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle 26-Zoll-Jugendfahrräder Testsieger

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf