• Gut

    2,0

  • 0  Tests

    180  Meinungen

keine Tests
Testalarm
Gut (2,0)
180 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 18 kg
Anzahl der Gänge: 3 x 7
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Canberra

  • Canberra 29 Zoll Canberra 29 Zoll
  • Canberra 26 Zoll Canberra 26 Zoll

Einschätzung unserer Autoren

Canberra

Güns­ti­ger Deal mit Fol­ge­kos­ten

Stärken
  1. 21 Gänge
  2. vollständige MTB-Ausstattung mit Federgabel etc.
  3. mit 26- und 29-Zoll-Laufrädern erhältlich
Schwächen
  1. gelegentliche Montagemängel
  2. schwer

Ein Mountainbike mit 21 Gängen für rund 370 Euro? Das klingt nach einem sauberen Deal, der im Fall des Canberra von Bergsteiger aber nur auf den ersten Blick günstig scheint und für einen Teil der Kundschaft Folgekosten nach sich ziehen kann. Vorderrad, Lenker, Sattel und Pedale montieren – schon könne es losgehen, meint der Hersteller. Das ist aber offenbar nicht immer der Fall. Oft sind es nur kleine Mätzchen, die sich für ein paar Euro selbst oder über eine Fachwerkstatt lösen lassen, etwa eine zu lockere Kette, zu lasche Schnellspanner, schleifende Bremsen oder gar verzogene Bremsscheiben. Einige Kundenbewertungen deuten aber auch auf eine mäßige Lackierung hin. Überhaupt kann die Verarbeitung des optisch schnittigen Offroaders nur Genügsame zufriedenstellen. Mit seinen 18 kg fällt es darüber hinaus ausgesprochen pfundig aus.

Erhältlich ist das Canberra mit 29- und 26-Zoll-Laufrädern. Personen ab 180 cm empfiehlt der Hersteller die 29-Zoll-Variante – als oberes Limit lässt sich aus den Kundenmeinungen eine Körpergröße von 190 cm ableiten. Personen unter 180 cm raten wir zum 26-Zoller, es sei denn, Sie bevorzugen extragroße Laufräder.


Tipp: Wir empfehlen Ihnen, noch etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen – z. B. für das um einiges leichtere Cube Aim Pro mit Alu-Rahmen, Hydraulik-Bremsen und mehr Gängen. Darüber hinaus wird es in verschiedenen Größen angeboten.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • bergsteiger Cityrad Florenz, 7 Gang Shimano Tourney RD-TY21 Schaltwerk,

Kundenmeinungen (180) zu Bergsteiger Canberra

4,0 Sterne

180 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
97 (54%)
4 Sterne
36 (20%)
3 Sterne
18 (10%)
2 Sterne
9 (5%)
1 Stern
22 (12%)

4,0 Sterne

180 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Bergsteiger Canberra

Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für Herren
Listenpreis 369
Ausstattung
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmenformen Diamant
Federung Hardtail

Weitere Tests und Produktwissen

Zähne zeigen

Radfahren - Achtung Gift! Bei Poison-Bikes hat man sich für die Modellnamen ganz den ungesunden Substanzen verschrieben. So hört dieses Touren-MTB auf den schmackhaften Namen Zyankali. Trotz giftigen Namens können seine inneren Werte aber überzeugen. Der Rahmen hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Besonders die aufwendig geformten 3D-Ausfallenden wissen zu gefallen. Auffällig ist das konische, taillierte Steuerrohr. Zusammen mit der stabilen Steckachse sorgt es für ein steifes, direktes Steuer. …weiterlesen

Dicke Dinger

MountainBIKE - Richtig gut gelungen ist den Spaniern dafür die Geometrie ihres Plus-Hardtails, die für ein wunderbar berechenbares, laufruhiges und doch wendig-spaßiges Handling sorgt. Egal ob gemäßigtes Gelände oder schneller Downhill, ob langer Wurzelteppich oder gemeines Steinfeld: Das Loki ist stets Herr der Situation - toll! Zudem gefielen uns die griffigen, dennoch nicht lauffaulen Maxxis-Reifen im Vergleich am besten, die Fox-Gabel ist in diesem Test ebenfalls top. …weiterlesen

Mehr Spaß auf der Tour

MountainBIKE - Unschön: leider keine Vario-Sattelstütze und weniger bissige Bremsen. Ziemlich beste Freunde ... Das Numinis gehört seit Jahren zu den Klassikern im Tourenfully-Kreis, ist bei Kunden wie Testern beliebt. 2016 gibt's den Schwabenpfeil nun sowohl mit 27,5"- wie mit 29"-Rädern - je nach Fahrergröße und -geschmack, wobei das 29er mehr auf den Langstrecken-Fan abzielt. Wie es überhaupt klassische Tourenfully-Tugenden mit der Leichtfüßigkeit eines Marathon-Bikes mixt. …weiterlesen

Einfach in den Wald

Radfahren - Die Bremsen sind gut, aber fallen qualitativ im Gesamtpaket ab. Carver spendiert dem bekannten Crosser Sonic für 2016 einen neuen, auffällig geformten Rahmen mit konischem, kräftigem Steuerrohr. Gut: Der Knick in der Kettenstrebe verhindert lautes Anschlagen der Kette. Die Züge sind allesamt intern verlegt. Das sorgt außen für Ordnung. Mit diversen Gewinde-Ösen ist das Rad für Alltags-Aufrüstung vorbereitet. Für etwas über eintausend Euro kann sich die Technik am Rad sehen lasen. …weiterlesen

Spitzenleistung

Procycling - Fuji hat die zur Optimierung der Triathlon-Maschine Norcom Straight im Windkanal gewonnenen Erkenntnisse auf ein neues Aero-Straßenrad umgemünzt: das Transonic. Auffällig ist erst einmal die Verwendung der Ultegra-Aero bremse vorne und hinten. Diese liegt durch den Verzicht auf ein Bauteil deutlich enger am Rahmen, was die Umströmung verbessern soll; hinten sorgt eine "Nase" über der Bremse für optimale Integration. Sehenswert ist auch der Übergang vom Gabelkopf zum Unterrohr; …weiterlesen

Räder für alle

RennRad - Darunter etwa die Weiterentwicklung des Canyon-Erfolgsmodells Räder auf dem Markt. Unser Testfeld spiegelt nur eine erste Auswahl aus dem Spektrum an neuen Ideen in der Radindustrie wider. Weitere Trends, die auf der Eurobike in Friedrichshafen zu sehen waren, werden wir in den kommenden Ausgaben der RennRad aufgreifen. …weiterlesen

Klassiker gesucht

CYCLE - Auf den ersten Blick erkennen wir im Azor den erhofften Klassiker. Bestechend sind eine sehr gute Lackierung in Schwarz, die goldlinierten Westwood-Felgen und der Moleskin-Kettenkasten. Doch lösen Fahreigenschaft und Sitzkomfort ein, was das Aussehen verspricht? Einmal Platz genommen auf dem großzügig dimensionierten Fahrrad, überzeugt zunächst das komfortable Sitzgefühl. Dazu garantiert der typische Hollandradlenker eine aufrechte Haltung und unverkrampftes Steuern. …weiterlesen

Giant Reign Advanced 27.51

Ride - Giant beweist mit dem Reign Mut, denn nicht jedem gefallen oliv-grüne Rahmen. Seine inneren Werte interessieren da schon mehr. Optisch wirkt dieses Bike sehr abfahrtslastig. Ein wuchtiger, tiefer Carbon-Rahmen mit einem 65 Grad flachen Lenkwinkel, 160 Millimeter Hub an Front und Heck, gepaart mit dem bewährten Maestro-Federungssystem. Letzteres macht dieses Bike auch zu einem grossen Teil aus. Denn das Maestro entkoppelt die Bremseinflüsse vom Fahrwerk. …weiterlesen

Trailbikes

World of MTB - Die Federung verhält sich dabei neutral und erst bei Asphaltanstiegen kann bzw. sollte man den CS Hebel am Federbein umstellen. Rose hat das Root Miller zum Modellwechsel ordentlich überarbeitet und für den Einsatz auf Trails bzw. im Gelände optimiert. Die Laufradgröße ist dabei mit 29 Zoll identisch geblieben, doch ist der Federweg gewachsen. Die Formsprache des Rahmens wurde durch das nach unten gezogene Oberrohr angepasst. …weiterlesen

Rennspaß

Radfahren - Der sporthandels-Filialist Decathlon, bereichert mit dem einsteigerrenner "B`twin alur 700" unser testfeld! Mit der ausgewiesenen Renngeometrie vielleicht der Wolf im schafspelz? Wir werden sehen. Das "Dolomiti 11s 105" ist ein Dauerbrenner von Corratec und zum wiederholten Mal im test. …weiterlesen

Ready to race!

bikesport E-MTB - Cannondale Scalpel 29 3 Cannondale ist eine dieser amerikanischen Firmen, die ihren eigenen Stil und ihre eigenen Lösungen pflegen. Beim Scalpel fällt das vor allem, aber nicht alleine, an der einarmigen Lefty-Gabel auf. Auch der Vorbau, dessen Mitte sich weit dem Fahrer entgegenstreckt, und die 12-mm-Steckachse in der Hinterbauwippe belegen das. Das sind auch die Eckpunkte, durch die das Scalpel das gefühlt steifste Gesamtpaket bietet - auch in die 5000-Euro-Klasse hinein. …weiterlesen

Kunstflieger

World of MTB - Qualitativ ist aber kein Unterschied erkennbar. AUF DEM TRACK Auch NS verbaut hier ein längeres Oberrohr mit 575 Millimetern, der Hinterbau bleibt dabei aber schön kurz. Das gibt dem Bike einerseits Ruhe auf größeren Hügeln, andererseits bleibt der Rahmen schön verspielt im Skatepark. Es ist das einzige Bike mit einem hohen Riser-Lenker, der dem Metropolis aber auch zugute kommt. Dadurch lässt es sich noch besser manövrieren und gibt einem ein sicheres Gefühl auf dem Track. …weiterlesen

Auf den Spuren von Hermann Löns

Radfahren - Bis 15 Uhr müssen heute alle das Museum verlassen haben, erfahren wir beim Eintritt. Die Hermann-Löns-Gesellschaft feiert hier den Geburtstag des Dichters, geboren am 29. August 1866. Und dann passiert ein schier unglaublicher Zufall. Es wird das neue Buch „Hermann Löns – mit dem Fahrrad in die Haide“ vorgestellt. Aber damit nicht genug. Der Verfasser ist ein alter Bekannter von mir aus einer Zeit, in der ich mich intensiv mit Fahrradgeschichte befasste. …weiterlesen

Auf dem Postweg

Radfahren - Der Lenker hat eine angenehme Kröpfung und die Ergon-Griffe bieten eine gute Auflage. Die Bremsen verzögern in gewohnt guter Manier. Das Poison Chinin XN ist ein leicht sportliches Trekking- und Tourenrad, das – ideal im Versand – mit Wartungsarmut glänzt. Der Versand: Der Karton bei Rose ist effektiv. Ohne über- erflüssigen Hohlraum passt das Rad fast fahrfertig in die Versandschachtel. Allerdings könnte die Abpolsterung etwas was umfassender sein. …weiterlesen

Hauptsache Spaß

bikesport E-MTB - Dem vorbei heizenden Freerider aber zeigt es im nächsten Anstieg das Hinterrad. IDEE UND TECHNIK Innovation, Trendsetting und zeitloses Design – das sind Storcks Ziele. Testsiege und Designpreise reihen sich in der Firmengeschichte aneinander. Der Ausdruck „Premium“ trifft wohl für kaum eine andere Marke im Testfeld besser zu. Storcks Modellpalette ist übersichtlich, aber edel. Selbst eine Worteigenschöpfung nennt Storck sein eigen: „Storckism“. …weiterlesen

An der Spitze wird‘s eng

RADtouren - Um das Gewicht trotz breiter Felgen nicht in die Höhe zu treiben setzt Idworx auf einen eigenen Carbonlaufradsatz als Option. Beispiel 2: Die 650B+ Reifen mit 70 mm Breite am Velotraum verlangen neben speziellen Felgen auch besonders breite Schutzbleche und einen Rahmen mit neuer Geometrie. Der resultierende überdurchschnittliche Komfort und die überlegene Traktion auf fast allen erdenklichen Wegearten (außer Schlamm) zeigen für uns deutlich, dass sich der Aufwand lohnt. …weiterlesen