27,5-Zoll Mountainbikes

956
  • Gefiltert nach:
  • Mountainbike
  • 27,5 Zoll
  • Alle Filter aufheben
  • Centurion No Pogo 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017)

    Fahrrad im Test: No Pogo 2000.27 - Shimano Deore XT (Modell 2017) von Centurion, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    1
    • Gut (1,6)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 14 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: EM 1864 (Modell 2018) von Fischer -  Die Fahrradmarke, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    2
    • Gut (1,7)
    • 1 Test
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Gewicht: 24 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Terra 2.0 (Modell 2019) von Fischer -  Die Fahrradmarke, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    3
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    • 02/2019
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Gewicht: 22,7 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Graveler 9.6 (Modell 2019) von REX Bike, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    4
    • Gut (2,0)
    • 1 Test
    • 12/2018
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 16,8 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: EM 1726 (Modell 2017) von Fischer -  Die Fahrradmarke, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
    5
    • Gut (2,2)
    • 1 Test
    8 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Hardtail
    • Gewicht: 25,5 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Unter unseren Top 5 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere 27,5-Zoll Mountainbikes nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Fahrrad im Test: Moscow Plus von NCM Bikes, Testberichte.de-Note: 3.0 Befriedigend
    • Befriedigend (3,0)
    • 1 Test
    • 02/2019
    100 Meinungen
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Hardtail
    • Gewicht: 25,5 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Uproc7 4.10 - Shimano Deore XT (Modell 2017) von Flyer, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 25,1 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Sherpa (Modell 2016) von Rocky Mountain, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    • Sehr gut (1,3)
    • 9 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 13,7 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Turbo Levo FSR Expert 6Fattie - Sram X01 (Modell 2016) von Specialized, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 5 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Fatbike, Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 22,19 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Macina Lycan 273 (Modell 2017) von KTM, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    • Sehr gut (1,3)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Numinis E 2000.27 (Modell 2015) von Centurion, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    • Gut (1,6)
    • 5 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 20 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Overvolt SX 800 - Sram GX (Modell 2016) von Lapierre, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 22,9 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Teru FS X 6 (Modell 2016) von Ghost, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    • Gut (2,3)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 21,8 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Full-E+ 0 SX - Sram EX1 (Modell 2017) von Giant, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 22,2 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: E-Line Trailster C 8.0 500 (Modell 2016) von Bergamont, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    • Sehr gut (1,1)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 21,9 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: E-Pordoi (Modell 2016) von Stevens Bikes, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 21,4 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Habit 4 (Modell 2016) von Cannondale, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    • Gut (2,0)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 13,65 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: E-Genius 710 Plus (Modell 2016) von Scott, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike, E-Bike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 21,8 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Scale 710 Plus (Modell 2016) von Scott, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Hardtail
    • Gewicht: 11,4 kg
    • Rahmenmaterial: Aluminium
    weitere Daten
  • Fahrrad im Test: Decree FRD (Modell 2016) von Felt, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    • Sehr gut (1,2)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Mountainbike
    • Federung: Fully
    • Gewicht: 11,17 kg
    • Rahmenmaterial: Carbon
    weitere Daten
Neuester Test: 01.02.2019
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 26
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle 27,5-Zoll Mountainbikes Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema 27,5-Zoll Bikes.

Ratgeber zu 27,5-Zöller

Mehr Individualität statt eine Normgröße

Mountainbikes mit 27,5-Zoll-RädernJahrzehntelang dominierte in der Mountainbike-Szene eine einzige Normgröße für Räder, nämlich 26-Zoll. Das änderte sich erst, als vor ein paar Jahren die ersten 29-Zoll-Räder auf den Markt kamen, die beispielsweise wegen ihres bessern Überrollverhaltens viele Biker begeisterten. Doch sie setzten auch eine neue Geometrie voraus und forderten Einschränkungen beim Federweg und von FahrerInnen unter etwa 175 Zentimeter. Demgegenüber erhebt seit Neuestem eine dritte Größe mit 27,5 Zoll (auch 650B genannt) den Anspruch auf den goldenen Mittelweg. Sie hat gleichzeitig dazu geführt, dass in Zukunft mehr Individualität bei der Radgröße möglich ist – je nach Einsatzgebiet und Körpergröße.

Vorteile der 29-er

Die Vorteile eines 29-er-Reifens liegen kurz zusammengefasst darin, dass die Räder leichter Unebenheiten im Gelände meistern und ein besseres Rollverhalten an den Tag legen. Zudem bietet sie mehr Traktion aufgrund der größeren Auflagefläche, ferner liegt die Sitzposition zwischen den großen Reifen tiefer und damit auch der Schwerpunkt – das subjektive Sicherheitsgefühl, berichten 29-er-Fans immer wieder, sei merklich höher, zumal die Reifen insgesamt eine größere Laufruhe böten. Nachteilig wirkt sich die Größe jedoch auf das Gewicht aus. 29-er lassen sich schwerer beschleunigen als 26-er-Reifen, die wiederum auch in engem Gelände insgesamt wendiger und spritziger sind. 29-er werden daher hauptsächlich etwa von Marathon- und Tourenfahrern geschätzt und bieten sich auch für einfaches Gelände an. Sie verlangen andererseits nach einer neuen Geometrie, 29-er lassen sich nicht in Federgabeln für 26-er einbauen. Grenzen gibt es auch beim Federweg. Fullys etwa mit Federwegen über 150 Millimetern sind kaum zu realisieren, speziell bei kleinen Rahmengrößen für FahrerInnen unter etwa 1,75 Meter Körpergröße, von denen zudem kaum eine sportliche Sitzposition (Sattel höher als Lenker) zu realisieren ist.

27,5 Zoll

Nicht zuletzt am letzten Punkt setzen die Befürworter der 27,5-er an. Denn sie sollen die Vorteile der 26-er und 29-er in sich vereinen. Kaum schwerer und größer als ein 26-er, sind die Abstriche hinsichtlich Beschleunigung, Spritzigkeit sowie Wendigkeit eher marginal. Da auch die Rahmengeometrie nicht so stark verändert werden muss, ist eine sportliche Sitzposition möglich. Gleichzeitig jedoch legen sie wie 29-er ein besseres Überrollverhalten und mehr Traktion an den Tag, verzeihen Fahrfehler leichter und bieten ein Plus an subjektivem Sicherheitsgefühl und Komfort – kurzum: 27,5-er sollen das Beste aus zwei Welten vereinen, und zwar hauptsächlich bei kleineren bis mittleren Körpergrößen. Zudem lassen sich die Reifen in viele 26-er-Räder einbauen, das heißt, nicht immer muss gleich, wie bei einem 29-er, ein neues Rad angeschafft werden. Je nach Streckenprofil kann der 26-er-Reifen durch den 27,5-er ausgetauscht werden – für enge Strecken etwa wählt man Ersteren, für tiefes, unebenes Gelände mit steilen Abfahrten Letzteren aus. 27-er lassen sich außerdem viel leichter auf nahezu alle Federwegklassen ausrichten, Einschränkungen wie bei den 29-ern gibt es also nicht. Kein Wunder also, dass viele Hersteller derzeit – nach den Problemen, die sie bei der Geometrie-Entwicklung für die 29-er überwinden mussten – in den Reifen ein großes Zukunftspotenzial sehen. Derzeit wird sie vor allem noch Kunden mit kleinen Rahmengrößen (S oder sogar XS) als bessere Alternative zu einem 26-er besonders ans Herz gelegt, während 29-er großen FahrerInnen sowie Marathon-/Tourenfahrern als ideale Reifengröße empfohlen wird.

Ausblick

Für die Zukunft bedeuten dies, dass neben der Rahmengröße auch die Reifengröße bei der Anschaffung eines neuen Mountainbikes in den Blick genommen werden muss. Wahrscheinlich speist sich genau daraus auch der Unmut vieler Biker, denen die neue Reifengröße nicht mehr als ein Marketing-Trick zu sein scheint. Dabei erwachsen für den Kunden aus der größeren Auswahl auch bessere Chancen, das Rad im Hinblick auf die Einsatzgebiete sowie, nicht zu vergessen, die Körpergröße perfekter als in der Vergangenheit, in denen es nur eine Normgröße gab, zu optimieren. Das größte Zukunftspotenzial haben aktuell aber sicher die 27,5-er, da sie auch für die Hersteller mehr Optionen hinsichtlich der Rahmenkonstruktion sowie der Federwege bieten. Langfristig, so schätzen daher Experten, wird es 26-er nur noch im dreistelligen Bereich geben, also für sogenannte Einsteiger-Räder. Ambitioniertere Fahrer dagegen werden sich zwischen 27,5 und 29 entscheiden.

Zur 27,5-Zoll Mountainbike Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu 27,5-Zoll MTBs

  • Solide Spassmaschine mit Tourengenen
    Ride 2/2014 Ein Fahrrad wurde getestet. Man vergab jedoch keine Endnote. Man schätzte die Eignung des Fahrrads in den Bereichen Race, Tour, Enduro, Free- und Downhill ein.
  • Leitmotiv HT 13 650b Hardtail
    Rund-ums-Rad.info 9/2014 Es wurde ein Mountainbike in der Praxis getestet. Es schnitt ohne Endnote ab.
  • Einstein mit Gedächtnislücken
    FREERIDE 4/2015 Lapierre baut das schlaueste Enduro der Welt: Es erkennt, wann die Federung blockiert, straff oder soft sein muss, und regelt alles selbst. Ein Traum. Theoretisch ... FREERIDE-Tester Chris Schleker hat es ausprobiert.Im Check befand sich ein Endurobike, das keine Endnote erhielt. Es wurden Fahrwerk und Handling eingeschätzt.
  • Nukeproof ‚Mega AM 275‘
    mountainbike rider Magazine 2/2015 ‚Mega AM 275‘, da ist der Name Programm: ‚275‘ steht für die 27,5-Zoll-Laufräder, ‚AM‘ für ‚All Mountain‘ und ‚Mega‘ ... nun ja, genau das versuchten wir herauszufinden: megagroß, megaschnell, Megaspaß? In der Theorie dürfte das schicke Bike der Engländer all das verkörpern. Ob es hält, was es verspricht, haben wir ausführlichst ausprobiert ...Getestet wurde ein Enduro-Bike, welches keiner Benotung unterlag.
  • ns Fuzz 1
    mountainbike rider Magazine 8/2014 Nachdem die Jungs von NS Bikes ihr neues Downhill-Bike ‚Fuzz‘ in der 2013er Saison von Racern, Freeridern und Slopestylern testen ließen, ist es nun bereit, um von euch über eure Home-Trails, durch den Bikepark oder über die Rennstrecken gejagt zu werden.Im Praxistest wurde ein Downhill-Bike in Augenschein genommen. Es fand keine Benotung statt.
  • Yeti 575
    mountainbike rider Magazine 9/2014 Yeti Cycles ist eine der Kultfirmen in der MTB-Szene. Dies ist aber noch lange kein Grund für die Jungs und Mädels aus Colorado, sich zurückzulehnen und sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Entweder arbeiten sie an neuen Innovationen oder sie überarbeiten ihre ohnehin schon erfolgreichen Bikes wie hier das ‚575‘.Ein Mountainbike war Gegenstand des Einzeltests. Es erhielt keine Benotung.
  • Rose
    MountainBIKE 9/2014 Neue Kinematik, neue Geometrie, neuer Name: Bei den Rose-Fullys ist nichts mehr wie gehabt.Geprüft wurde ein Mountainbike, das keine Endnote erhielt.
  • Nukeproof Mega AM 275
    mountainbike rider Magazine 4/2014 Nukeproof hat seinen Enduro-Fully für das neue Jahr überarbeitet und im Zuge dessen an die neue Laufradgröße 650B angepasst. Aus ‚Mega AM‘ wird deshalb ‚Mega AM 275‘. Was euch am gelb-schwarzen Geschoss sonst noch erwartet, erfahrt ihr im Folgenden.Geprüft wurde ein Mountainbike. Es erhielt keine Endnote.
  • Banshee ‚Spitfire‘
    mountainbike rider Magazine 2/2014 All good things come to an end. Es war eine gute Zeit, vollgestopft mit Adrenalin, Schweiß und dem guten Gefühl, neue Trails erkundet und schon bekannte Trails noch härter gerockt zu haben. Als Begleitung für meine Abenteuer hatte ich mich Anfang letzten Jahres für das Banshee ‚Spitfire‘ entschieden. Die Eckdaten bestehen aus 140 Millimetern Federweg, 27,5-Zoll-Laufrädern, 66° Lenkwinkel und knapp drei Kilogramm Rahmengewicht schienen mir die perfekte Basis für mein All-Mountain-/Enduro-Bike zu sein. Und wenn man schon glaubt, die perfekte Basis gefunden zu haben, dann muss der Rest natürlich auch passen.Im Praxistest war ein Fahrrad, das keine Endnote erhielt.
  • Rizer Rival 2.0 - Wohlklingende Zukunftspläne
    Fahrrad News 1/2016 Im Einzeltest wurde ein Mountainbike geprüft, das keine Endnote erhielt.