• Gut 1,6
  • 0 Tests
  • 168 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,6)
168 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Moun­tain­bike
Gewicht: 16,5 kg
Fel­gen­größe: 26 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 7
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Kodiak 26 Zoll

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. optimal für Kinder im höheren Grundschulalter
  2. Hinterbaudämpfung
  3. gute Käuferbewertungen
Schwächen
  1. geringer Federweg

Die Produktbewertungen zum Kodiak von Bergsteiger – hier in 26-Zoll-Ausführung für Kinder im höheren Grundschulalter und angehende Teenager – sprechen für den Kauf. Käufer raten mitunter jedoch an, Einstellung und  Sitz der Teile von einer fachkundigen Person überprüfen zu lassen. Eine ausführliche Produkteinschätzung finden Sie zum 24-Zoll-Modell.

zu Bergsteiger Kodiak 26 Zoll

  • Bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, MTB, 26 Zoll, 24 Zoll, 21 Gang Shimano
  • bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, 21 Gang Shimano Tourney RD-TY300 Schaltwerk
  • bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, 21 Gang Shimano Tourney RD-TY300 Schaltwerk
  • bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, 21 Gang Shimano Tourney RD-TY300 Schaltwerk,
  • bergsteiger Mountainbike »Kodiak«, 21 Gang Shimano Tourney RD-TY300 Schaltwerk,
  • bergsteiger Mountainbike Kodiak, 21 Gang, Shimano, Tourney RD-
  • bergsteiger Mountainbike Kodiak, 21 Gang, Shimano, Tourney RD-

Kundenmeinungen (168) zu Bergsteiger Kodiak 26 Zoll

4,4 Sterne

168 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
119 (71%)
4 Sterne
29 (17%)
3 Sterne
7 (4%)
2 Sterne
7 (4%)
1 Stern
7 (4%)

4,4 Sterne

168 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Bergsteiger Kodiak 26 Zoll

Basismerkmale
Typ Mountainbike
Geeignet für
  • Damen
  • Kinder
Gewicht 16,5 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 100 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung vorhanden
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 26 Zoll
Bereifung DSI
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 7
Schaltwerk Shimano Tourney
Umwerfer Shimano Tourney
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Stahl
Erhältliche Rahmengrößen Unisize (42 cm)
Federung Fully

Weitere Tests & Produktwissen

Alles drin

RoadBIKE - Viel Komfort? Gibt es bei Specialized. Das Roubaix hält die Konkurrenz in diesem Vergleich in Sachen Federung und Sitzkomfort klar auf Abstand. Erstaunlich, wie gut das Roubaix seine Stärken auch in dieser Preisklasse ausspielen kann: Specialized montiert einen ergonomisch geformten Lenker samt gut dämpfendem Band, einen Ergo-Sattel, breite Reifen und eine noble Carbon-Sattelstütze. So erzielt das Roubaix Bestwerte bei den Komfortmessungen - dazu ist das Rahmen-Set das steifste im Test. …weiterlesen

Zähne zeigen

Radfahren - Der Riemen sorgt allzeit für eine ruhige Fahrt und gute Kraftübertragung. Gut gefällt uns der durchklappende Mittelständer. Im Alltag ein nicht zu unterschätzendes Detail. Bike Friday ist eine USamerikanische Marke, die sich auf kompakte, faltbare Räder spezialisiert hat. Die Stahlräder werden in Eugene, Oregon komplett von Hand gefertigt. Das ermöglicht eine gänzlich individuelle Konfiguration inklusive extremer Körpermaße. …weiterlesen

Schöner Shopper

Radfahren - Es richtet sich an Städter allgemein, aber auch an Pendler im Besonderen und lässt sich gut für Touren nutzen. Eine abgewandelte, eher aufgewertete Version davon ist die Variante Metropolitan Shopper. Es ist einerseits noch mehr an das urbane Leben angepasst, ohne aber andererseits bei der Tourentauglichkeit einzubüßen. Das "Shopper" ist sehr hochwertig verarbeitet, das vermittelt schon ein kurzer Blick. Im Detail erkennt man dann den feinen Stahlrahmen und viele firmentypische Elemente. …weiterlesen

Dicke Dinger

MountainBIKE - Richtig gut gelungen ist den Spaniern dafür die Geometrie ihres Plus-Hardtails, die für ein wunderbar berechenbares, laufruhiges und doch wendig-spaßiges Handling sorgt. Egal ob gemäßigtes Gelände oder schneller Downhill, ob langer Wurzelteppich oder gemeines Steinfeld: Das Loki ist stets Herr der Situation - toll! Zudem gefielen uns die griffigen, dennoch nicht lauffaulen Maxxis-Reifen im Vergleich am besten, die Fox-Gabel ist in diesem Test ebenfalls top. …weiterlesen

Muskelspiele

MountainBIKE - Nur an sehr steilen Stichen wird das Vorderrad durch die kurzen Kettenstreben spürbar leicht, verlangt Druck auf dem Lenker. Die Parts? Punkten weniger mit Noblesse, mehr im Detail, etwa mit extrabreiten Felgen oder perfektem Remote-Hebel der Vario-Stütze. Stevens kann nur Sport? Von wegen, mit dem Sledge beweisen die Hanseaten seit ein paar Jahren, dass sie richtig spaßige Bergräder auf die Stollen bringen. …weiterlesen

Einfach in den Wald

Radfahren - Leider klappern allerdings die strebenlosen Schutzbleche allgemein viel zu sehr. Die Bremsen packen kräftig zu. Die Lichtanlage überzeugt vor allem vorne. Das Radon Scart ist ein echter Dauerbrenner, hier in der Top-Version. Der Rahmen kommt schnörkellos daher und vermittelt eine solide Robustheit etwa mit dem Unterrohr, das von hoch- auf quer-oval wechselt. Auch die "XT"-Schaltung, die luftgefederte Gabel und die Mavic-Laufradsätze sorgen für hohe Wertigkeit. …weiterlesen

10 x Vollgas mit den neuen XC- und Marathon-Racern

World of MTB - Bei der Ausstattung gab es bei dem vergleichsweise günstigen Rad keinerlei Anmerkungen, die Funktion war einwandfrei. Die Würfel sind gefallen und Giant hält an der Entscheidung seines Teams fest. Das XTC Advanced in der SL Ausführung gibt es nur für die Laufradgröße 27,5 Zoll. SL bezieht sich dabei auf den Rahmen, der wegen einer hochwertigeren Faser um rund 150 Gramm leichter ist als das Modell Advanced, das nach wie vor in beiden Laufradgrößen angeboten wird. …weiterlesen

Chillen auf dem Cruiser

CYCLE - Das Gewicht ist nämlich nur eine optische Täuschung. Mit 18,9 Kilogramm wiegt das Hawk Hudson kaum mehr als die anderen Test-Bikes. Wie dicht man mit einem Cruiser an der amerikanischen Kultur dran ist, macht die Story zum Placerville deutlich: Das Bike soll eine Hommage von United Cruiser an den gleichnamigen kalifornischen Ort sein, eine Hochburg des Goldrausches. Die Lackierung wiederum, die sich Vintage White nennt, geht auf das cremefarbene Weiß der Fender-Gitarren zurück. …weiterlesen

Wunderbar variabel

Radfahren - Sehr gut gefällt die gut dosierbare und kräftige Scheibenbremse sowie die breite Übersetzung. Etwas nervig ist allerdings die Funktion der Federgabel mit metallischem Anschlag und das hohe Gesamtgewicht. Morrison X 5.0 Morrison - eine Eigenmarke des Bico-Händlerverbundes - hat sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Räder mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis unter die Radfahrer zu bringen. …weiterlesen

Tour oder Trail?

World of MTB - Der Vorteil dadurch ist, dass die Stabilität im Vergleich zu einer klassischen Schnellspannnabe höher ist. Da Specialized das Camber als Multitalent anpreist, das auch unter den All-Mountains eine gute Figur abgeben soll, ist die Verwendung des X0-Schaltwerks mit Type2-Technologie sinnvoll, und auch der Bashring an der Carbon-Kurbel, der das Kettenblatt vor unliebsamem Bodenkontakt schützt, kann bei härterer Gangart sinnvoll sein. …weiterlesen

Sonntagsspaziergang

bikesport E-MTB - Cube Stereo Super HPC 140 29 Würfel auf der Überholspur Alles neu am Stereo: leichter Carbonrahmen, 29-Zoll-Laufräder und eine völlig neue Hinterbaukonstruktion mit 140 Millimeter Federweg. bikesport putzte die Trails am Monte Tamaro im schweizer Tessin mit Cubes neuestem Trailgerät und klärt, was geht - oder auch nicht. ubes neue Trailmaschine in 29 Zoll kommt mit einem als Viergelenker konstruierten Carbonrahmen, der nach Angaben des Herstellers ganze 2100 Gramm wiegen soll. …weiterlesen

Dreistellig - Hardtails unter 1.000 Euro

Fahrrad News - Dabei wirkt das Rad ruhig, und man kann sich aufs Treten und das Gelände konzentrieren. Die montierte 11-34er-Kassette setzt aber an Anstiegen etwas mehr Beinkraft voraus als bei den meisten anderen Modellen, welche über ein 36er-Ritzel verfügen. Was bergauf von Vorteil ist, verlangt bergab Können, und so sind es die sportlichen Fahrer und Racer, die mit dem Cooma am besten zurechtkommen. Hier ist eben mehr Können und Konzentration gefragt als bei einem tourenlastigen Setup. …weiterlesen

Grenzen der Vernunft

RennRad - Wendig, ent- spannte Sitzposition, hochwertige Ausstattung, aber teuer. Der Prototyp ist noch zu schwer, das Design schon vielversprechend. Wir sind sehr gespannt auf die nächsten Rahmen auf der Eurobike und werden darüber berichten. »Nevi« (italienisch für »Schnee«), hat seinen Namen einer verschneiten Giro d‘Italia-Etappe von 1988 zu verdanken, welche der Firmengründer Sergio Finazzi gewann. Deutschland-Importeur Bernhard Teuscher verbaut passend dazu schneeweiße Laufräder und Lenkerbänder. …weiterlesen

Radfahren macht Spass!

Radfahren - Drehgriffe lösten vor gut 10 Jahren eine „Grip-Shift“-Euphorie vor allem im MTB-Sektor aus. Inzwischen ist es ein wenig ruhiger um die Drehgriffe geworden, doch im Trekking- und Cityradsegment sind sie zu Recht führend. Drehgriffe gibt es auch für alle Nabenschaltungen. Sehr interessant ist auch die Dual Drive von SRAM, denn sie vereint Naben- und Kettenschaltung miteinander. …weiterlesen

Rennrad 2013

Procycling - Steifigkeit und Fahreigenschaften sind jedoch absolut top. Die Geometrie ist auf große Wendigkeit ausgelegt, und wenn ein Rahmengewicht unter 1.000 Gramm dazukommt, kann man sich wirklich fragen, ob man auf der Leistungsseite mehr Rennrad bekommen kann. Immerhin ist das Stevens auch anständig bestückt: Montiert ist eine Ultegra Di2, die kaum weniger perfekt funktioniert als die große Schwester Dura-Ace; …weiterlesen