Kalkhoff Fahrräder

146
  • Gefiltert nach:
  • Kalkhoff
  • Alle Filter aufheben
Neuester Test: 19.03.2019
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle Kalkhoff Fahrräder Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kalkhoff Bikes.

Ratgeber zu Kalkhoff Bicycles

Zwischen Tradition und Technologie

Ratgeber Kalkhoff-Fahrräder ArtikelbildAuch wenn die Fahrräder der Marke Kalkhoff schon lange nicht mehr aus dem ehemaligen Familienunternehmen stammen, sind sie immer noch „made in Germany“. Seit 1989 werden die Markenräder in den Werken des Fahrradherstellers Derby Cycle mit Sitz in Cloppenburg gefertigt. Die Marke besitzt zu Recht einen guten Ruf, wie zahlreiche Testberichte zeigen.

E-Bikes und Speed-Pedelecs

Kalhoff E-BikeNeben den üblichen Fahrradtypen nehmen Elektrofahrräder im Kalkhoff-Sortiment einen immer größeren Stellenwert ein. Das Unternehmen hat sich damit auf die wachsende Nachfrage nach Motorunterstützung eingestellt und gehört heute zu den führenden Anbietern von E-Bikes. Das Angebot ist recht breit gefächert und umfasst Ausführungen mit Motorenunterstützung bis 25 Stundenkilometer genauso wie Speed-Pedelecs, die elektrischen Beistand bis 45 Stundenkilometer leisten. Auch bei den verwendeten Motorentypen geht es recht vielfältig zu. Modelle mit Mittelmotoren bilden die Mehrheit, darüber hinaus werden aber auch Frontnaben- und Heckmotoren eingesetzt. Besonders hervorgehoben werden kann das von Kalkhoff entwickelte „Impulse“-Antriebskonzept, das eine ganzheitliche Abstimmung aller Komponenten vorsieht, von der Rahmengeometrie bis zum Akku. Wie andere Kalkhoff-Räder auch, gingen die E-Bikes bisher fast durchweg mit sehr guten oder guten Testergebnissen aus den Checks der Stiftung Warentest und anderer Fachmagazine hervor. Ausreißer im höheren Notenbereich bilden die große Ausnahme.

Die Unmotorisierten: Von der „Fitness“-Reihe bis zum ATB

Ratgeber Kalkhoff Fahrräder UnmotorisierteDurch die Aufnahme der Elektrofahrräder in sein Programm hat sich Kalkhoff aber nicht von den anderen Fahrradtypen verabschiedet. Innerhalb der unmotorisierten Produktgruppe setzt das Unternehmen weiterhin auf einen bunten Reigen aus Allround-, Fitness-, City- und All-Terrain-Bikes. Allzu sportlich fällt das Portfolio jedoch nicht aus, denn selbst in der „Fitness“-Liga finden sich allenfalls etwas schlankere Trekking- und Touren-Räder. Augenmerk verdient vor allem das „My Style“-Sortiment, das Modelle mit außergewöhnlichen Designs umfasst, darunter einige im Vintage-Look und mit besonders tiefem Einstieg.

Zur Kalkhoff Fahrrad Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu Kalkhoff Velos

  • „Klassische Momente“ - Kalkhoff TR 22
    Trekkingbike 6/2004 Schönheit liegt im Auge des Betrachters. In Zeiten kurzlebiger Trends wird man umso sensibler für klassische Konzepte. Schön, dass es die gibt.
  • Alles automatisch
    aktiv Radfahren 6/2005 Eine gediegene Erscheinung ist das schwarze Kalkhoff ‚Concept Di2‘ - ein ‚Smover‘, der automatisch schaltet!

Kalkhoff Räder

Fahrräder von Kalkhoff sind überaus beliebt – und decken zahlreiche Zielgruppen ab. Für ältere Menschen etwa gibt es sogenannte Pedelecs, zudem bietet das Unternehmen verschiedene günstige Allroundräder sowie robuste Cross- und Fitnessbikes an. Abgerundet wird das Sortiment schließlich von speziellen Angeboten für Jugendliche. Kalkhoff ist in der deutschen Fahrradszene durchaus bekannt. Vor allem Alltagsnutzer schätzen den traditionsreichen Hersteller aus dem niedersächsischen Cloppenburg – schließlich überzeugen die angebotenen Bikes in aller Regel durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Konkret lässt sich das Sortiment dabei in mehrere Kategorien unterteilen. Zunächst gibt es die sogenannten E-Bikes, umgangssprachlich vielleicht besser als Pedelecs bekannt. Sie sind mit einem kleinen Elektromotor ausgestattet, der sich jederzeit auf Knopfdruck aktivieren lässt – zum Beispiel an einer steilen Straße oder bei zeitweiliger Erschöpfung. Die Modelle richten sich deshalb bevorzugt an ältere Menschen, die immer noch Lust auf eine Radtour haben, dafür aber möglicherweise nicht mehr die nötige Kraft mitbringen. Darüber hinaus finden sich im Kalkhoff-Sortiment zahlreiche Allround-Bikes. Sie sind für gewöhnlich ziemlich leicht, dennoch ausreichend stabil und relativ günstig – und erhalten von der einschlägigen Testmagazinen in den meisten Fällen sehr gute Noten. Für die Fitness- und Crossbikes wiederum muss man wesentlich mehr Geld ausgeben. Allerdings ist die Ausstattung – den höheren Anforderungen entsprechend – auch deutlich besser. Zum Beispiel haben die Räder meist einen besser austarierten Stoßdämpfer im Gepäck, zudem ist der Rahmen zwar ebenfalls relativ leicht, gleichzeitig aber robuster. Ebenfalls wichtig, gerade auf hügeligem Terrain: Sowohl die Schaltung als auch das Bremssystem reagieren laut Fachpresse in aller Regel so, wie man es erwarten kann, nämlich zuverlässig und präzise. Komplettiert wiederum wird das Portfolio von einigen ziemlich gewöhnungsbedürftigen Designbikes und speziellen Fahrrädern für Jugendliche. Letztere sind dabei etwas kleiner (24 oder 26 Zoll) und – zumindest laut Hersteller – überaus widerstandsfähig und schick.