Agattu XXL 8R Herren (Modell 2020) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: City­bike
Gewicht: 18,9 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 8
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Agattu XXL 8R Herren (Modell 2020)

Stra­ßen­fe­ger im XXL-​For­mat

Stärken

  1. Größenangebot (auch für sehr große Personen)
  2. hohe Traglast
  3. 8-Gang-Nabenschaltung
  4. Hydraulik-Bremsen und Rückleuchte mit Standlicht

Schwächen

  1. schwacher Scheinwerfer
  2. Standard-Reifen

Der deutlich gestreckte Vorbau verrät es schon auf den ersten Blick: Das Agattu XXL 8R möchte auch Großgewachsene befördern. Entsprechend breit ist es bei den Rahmengrößen aufgestellt, die bis 70 cm Sitzrohrlänge reichen – rund 10 cm mehr als beim Marktdurchschnitt. Die Traglast spielt mit und lässt auch noch reichlich Spielraum bei Beladen. Darüber hinaus bringt es eine 8-Gang-Nabe mit Rücktritt und hydraulische Bremsen mit. Fazit: Bis auf den etwas kraftlosen Scheinwerfer ein tadellos ausgestattetes Citymodell für jeden Tag. Nette Beigabe ist die im Gepäckträger integrierte Luftpumpe.

zu Kalkhoff Agattu XXL 8R Herren (Modell 2020)

  • Kalkhoff Agattu XXL 8R shadow grey matte M | 50cm (28") 2020 Cityräder

    Größe: M | 50cm (28") City Herrenräder

Ähnliche Produkte im Vergleich

Kalkhoff Agattu XXL 8R Herren (Modell 2020)
Dieses Produkt
Agattu XXL 8R Herren (Modell 2020)
  • ohne Endnote
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
Basismerkmale
Typ
Typ
Citybike
  • Citybike
  • Urban Bike
  • Citybike
  • Hollandrad
Citybike
Gewicht
Gewicht
18,9 kg
17,9 kg
18,9 kg
13,9 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße
Felgengröße
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
28 Zoll
Schaltung
Anzahl der Gänge
Anzahl der Gänge
8
7
7
8
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kalkhoff Agattu XXL 8R Herren (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 18,9 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 170 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze vorhanden
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 20 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe Citizen, 47-622
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 8
Schaltwerk Shimano Nexus
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse vorhanden
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 55 / 60 / 64 / 50 / 55 / 60 / 70 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weiterführende Informationen zum Thema Kalkhoff Agattu XXL 8R Herren (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter kalkhoff-bikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Fat in the City

CYCLE 1/2016 - Darauf folgt der Satz: Das tritt sich bestimmt schwer. Davon waren wir anfangs auch überzeugt. Aber schon beim Heben aus dem Karton fällt die Leichtigkeit des Canyon auf. Dank Carbon-Rahmen bringt das Fatbike nur 12,7 Kilo auf die Waage. Noch überraschender dann die erste Tour: Das Bike gleitet so leicht, als wäre Helium in den Reifen. Das Profil der Schwalbe Jumbo Jim bringt einen coolen Sound auf den Asphalt. …weiterlesen

Feierstunden

Procycling 11/2014 - Bis Schuld war es noch eher flach, doch dann fuhr ich rechts hoch zur Bergwertung nach Harscheid, wo der prestigeträchtige Saisonauftakt Köln -Schuld -Frechen zu den Hochzeiten des Radsports in Deutschland häufig vorentschieden wurde. Dem Visioner CSL machte die Steigung deutlich weniger aus als mir. Ich hatte gleich unten auf das kleine Blatt geschaltet; kaum eine Gruppe schafft diesen Wechsel so sanft wie die Dura-Ace. …weiterlesen

Rennräder im Zwischenreich

Procycling 5/2015 - Denn die windschlüpfi gen Fast-Forward laufräder, die alleine schon für ein rundes Drittel des Gesamtpreises zuständig sind, sind nun mal nicht auf furiose Beschleuni gung ausgelegt. Der Isaac-Vorbau am Testrad war großzügig unterspacert, was eine aufrechte Sitzgeometrie vortäuscht - in Wirklichkeit sitzt man leicht ge streckt auf dem Rad. …weiterlesen

Die Zeit läuft ...

World of MTB Sonderausgabe Gravity 1/2015 - Nein, man will sich nicht auf den Lorbeeren des vergangenen Jahres ausruhen (Testsieger world of mtb 08.14) und arbeitet kontinuierlich an den Eigenschaften des Strikes weiter. Jüngster Erfolg war der vierte Platz der Französin Morgane Charre beim WoldCup in Lenzerheide, und das Podium ist somit in greifbare Nähe gerückt. Es scheint jedoch gar nicht so einfach zu sein, das Bike noch schneller zu machen. …weiterlesen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB 5/2015 - Zudem nimmt der Hinterbau dank einsetzbarer Inlays Hinterradnaben mit dem Schnellspann- sowie Steckachsstandard auf. Obwohl das Bike über satte 140 Millimeter Federweg verfügt, ist es mit 13,08 Kilo das leichteste Fully im Vergleich. Bereits nach wenigen Metern auf dem Trail fällt das plüschige Fahrwerk des Trance auf und die Daumen gehen bei dieser Abstimmung bei den meisten Tourenbikern nach oben. …weiterlesen

Schneller, höher, stärker

bikesport E-MTB 1-2/2013 (Januar/Februar) - Die Parallelen zum Leistungssport sind nicht von der Hand zu weisen, denn in beiden Bereichen geht es meist um die Existenz - nur, dass es im Job leider keinen WADA-Code gibt. Da stellt sich natürlich die Frage: Wie sieht`s denn eigentlich im Breitensport und speziell im Bikesport aus? Fast jeder hat schon einmal Mineraltabletten geschluckt, einen Eiweißshake konsumiert oder eine Cola auf dem letzten Kilometer eines Marathons getrunken. Und was war hier die Intention? …weiterlesen

Vom Randsport zum Trendsport

aktiv Radfahren 3/2013 (März) - Die Argumente vom Centurion Chefentwickler sind nachvollziehbar. Vor allem weil er darauf verweist, dass die Centurion Cyclocrosser überwiegend als Ganzjahresrennrad angesehen werden und damit das Problem einer evtl. hinderlichen Zugführung eher in den Hintergrund rückt. Zusammenfassend kann man feststellen: Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen Cyclocross-Renner zuzulegen, sollte gründlich überlegen ob er das Rad lediglich zum Fahren nutzen will oder es auch mal in Crossmanier tragen möchte. …weiterlesen