Multimedia-Software

(2.776)
Filtern nach

  • bis
    Los

Ratgeber zu Multimedia-Software

Für jeden Bereich etwas anderes

Der Begriff Multimedia-Software fasst einen weit gefächerten Bereich verschiedener Anwendungen zusammen, dessen Schwerpunkte in der Video-/Filmbearbeitung, Bildbearbeitung, Musik-/Sound-Aufnahmetechnik,  im TV-Empfang sowie der Kombination aller genannten Bereiche zu einer Media-Präsentation sowie dem abschließenden Archivierungsprozess, dem Brennen/Speichern auf einem Medium. Multimedia-Software vernetzt dabei mehrere Medien miteinander. So werden beispielsweise Musikstücke mit Fotos, Illustrationen oder Videos kombiniert, um eine multimeldiale Präsentation zu gestalten.

Verschiedene Multimedia-Anwendungen

Eine der einfachsten multimedialen Präsentationen ist die musikalische Untermalung einer Diashow oder eines Videofilmes. Schließlich beeinflusst die Auswahl des Musikstückes wie das Gezeigte auf den Konsumenten wirkt. Hierfür wird eine passende Audio-Software benötigt, mit der man vorhandene Musikstücke optimieren oder sogar neue kombinieren kann. Daneben ist eine Bild- und eine Videobearbeitungssoftware nötig. Nur wenige Programme bieten eine Rundum-Bearbeitung an. Oftmals erreicht man erst durch die Kombination von mehreren Programmen das gewünschte Ergebnis. Viele Hersteller bieten daher verschiedene Pakete an. Adobe etwa ist mit der Adobe Creative  Suite lange Jahre auf dem Markt gewesen und bietet mittlerweile nur noch ein Abonnement für die Creative Cloud, in der alle nötigen Programme vereint sind, an. Auch Magix gehört zu  den großen Herstellern von multimedialer Software.

Programme benötigen großen Arbeitsspeicher

Wer multimediale Kunstwerke schaffen möchte, sollte sich darüber bewusst sein, dass hohe Performance-Ansprüche an die Computer-Hardware gestellt werden, da sonst ein paralleles Arbeiten mit anderen Anwendungen nicht mehr möglich ist. Mehrkernige Prozessoren mit reichlich Arbeitsspeicher bilden die ideale Basis für Multimedia-Software-Einsätze. Während die eigentliche Bearbeitung eines Films oder Musikstückes auch mit einem älteren Prozessor noch recht flüssig funktioniert, kommt es während des Abspeicherns mit gleichzeitiger Codierung zu extremen Lastverhältnissen für das gesamte PC-System. Die gleiche Situation entsteht, wenn man sich ans "Rippen" begibt. Die vollständige Konvertierung aller Bild- und Ton-Informationen belastet den Prozessor enorm und dauert je nach CPU-Leistung auch entsprechend lange – nicht umsonst bieten die meisten Programme die Option „nach Beendigung System runterfahren“ an, da das Ziel erst spät in der Nacht erreicht wird.

 

Autor: Christian

Produktwissen und weitere Tests

Rippen, kopieren, konvertieren PC-WELT 5/2014 - Mit den Tipps und den kostenlosen Tools aus diesem Beitrag laden Sie schnell und einfach Musik und Videos aus dem Internet herunter und konvertieren sie in das passende Format für Ihre Geräte. PC-Welt stellt in Ausgabe 5/2014 nützliche Tools zum Rippen, Kopieren, Brennen und Konvertieren vor. Auf vier Seiten wird unter anderem erklärt, welche Ripping-Tools für CD, DVD und Blu-ray in Deutschland legal sind und welche kostenlosen Programme sich zur Konvertierung eignen. Daneben gibt es z.B. Tipps für den besten Codec und die beste Auflösung.

Multicam-Videoclips am PC schneiden PC-WELT 4/2014 - Gleichzeitig mit verschiedenen Smartphones aus mehreren Blickwinkeln aufgenommene Szenen verschmelzen via Multicam-Technik zu einem synchronen Video. Die Zeitschrift PC-Welt widmet sich in Ausgabe 4/2014 dem Thema Multicam. Was man dazu braucht und wie man die Clips richtig bearbeitet wird auf zwei Seiten näher beschrieben. Ein kurzer Workshop führt durch den Vorgang.

Reichlich Xtras videofilmen 4/2013 - Kaum ein Jahr nach Version 4 legt Magix Video Pro X5 nach und präsentiert ‚über 50 Neuerungen‘, von denen etliche bei näherem Hinsehen wohl eher Verbesserungen sind. Ist der Versionssprung dennoch gerechtfertigt? Eine Multimedia-Software war Gegenstand des Testberichts. Das Testurteil lautete „sehr gut“.

Vier Asse beim Schnitt videofilmen 1/2013 - Neues von Corel/Pinnacle, Cyberlink, Magix und Sony. Die Hersteller haben überarbeitete Versionen ihrer Schnittlösungen vorgestellt, die gegenüber den Vorgängern mehr Leistung und Funktionen versprechen. Wir haben die vier Standard-Programme miteinander verglichen. Testumfeld: Im Vergleichstest waren vier Videoschnitt-Programme, die allesamt mit „sehr gut“ bewertet wurden.

Freeware für Ihre Videos PC-WELT 5/2013 - Das Videopaket enthält sämtliche wichtige Gratis-Tools zum schnellen sowie verzerrungsfreien Abspielen von Videodateien. Aber auch Freeware zum Konvertieren von Filmen in andere Formate und für das Herausschneiden von Werbung ist mit dabei.

Arbeiten mit dem Alphakanal videofilmen 2/2013 - In diesem Workshop zeigen wir, wie man Grafiken freistellt, einen Alphakanal für Transparenz anlegt und das Ganze in ein Filmprojekt übernimmt.

Live-Grading am Set zoom 4/2013 - Ohne Previz kommt kein Blockbuster mehr aus. Doch nicht nur Effekte können vorab visualisiert werden. Auch im Farb- und Lookmanagement ist das möglich. Mit LiveGrade Pro kann eine Korrektur direkt am Set vorgenommen werden. DoP Matthias Bolliger (Tatort) hat die Software getestet und weitere Meinungen eingeholt. Es wurde eine Multimedia-Software geprüft, jedoch nicht benotet.

Archiv für Filme, Musik und Fotos videofilmen 1/2013 - Die neue Bogart-Version 5 enthält auch einen erweiterten Media Manager mit vielseitigen Archivfunktionen. Wie der funktioniert, zeigt dieser Workshop.

Wie von Hand geschrieben videofilmen 1/2013 - Ziel dieses Workshops ist es, eine automatische Schreibschrift sowie sich selbst zeichnende Ornamente in Heroglyph V4 zu erstellen und als Titel zu gestalten.

Youtube Cutting PC NEWS Nr. 4 (Juni/Juli 2013) - Videoschnitt braucht enorme Rechenleistung. Für gelegentliche Filmer wäre die Anschaffung eines Hochleistungsrechners ökonomischer Unsinn – von den enormen Kosten für die Schnittsoftware ganz zu schweigen. Google bietet seit einiger Zeit in YouTube ein kostenloses Schnitttool an, das wir hier Schritt für Schritt erklären. Dieser 4-seitige Ratgeber der Zeitschrift PC News (4/2013) erklärt ausführlich, wie das Videobearbeitungstool in YouTube funktioniert. Der Workshop wurde in 9 Schritte aufgeteilt, die langsam an das Thema heranführen und alle nötigen Aktionen mit visuellem Anschauungsmaterial verdeutlichen.

Kleiner Alleskönner FOTOHITS 3/2015 - Blackmagic Design bietet neben Kameras auch professionelle Software-Produkte an. Wer Videoschnitt und Farbkorrektur von Filmen gratis durchführen möchte, kann das mit dem kostenlosen ‚DaVinci Resolve 11 Lite‘ des Herstellers einmal ausprobieren. Auf dem Prüfstand befand sich eine Videobearbeitungssoftware. Das Produkt erhielt keine Endnote.

Formatwandler 5 PC NEWS Nr. 5 (August/September 2013) - Manchmal ist es aber auch wie verhext: Sie haben soeben eine Audio- oder Videodatei erhalten oder aus dem Internet heruntergeladen, doch sie lässt sich auf Ihrem PC einfach nicht wiedergeben. Grund dafür sind meist fehlende Codecs (Formatcodes) im Mediaplayer oder exotische Datei-Formate. Für Abhilfe sorgt in diesen Fällen der Formatwandler 5 von unserer Heft-DVD. Er kann viele Audio-, Video- und Fotodateien in gängige Formate umwandeln und CDs/DVDs brennen. Auf zwei Seiten zeigt PC News (5/2013), wie man mithilfe des Konverters „Formatwandler 5“ Audio-Dateien, Videos und Bilder umwandelt.

Pimp my Fotobuch! camera 3/2013 (April/Mai) - Manchmal darf es nicht einfach irgendein Fotobuch sein. Es soll das ultimative Fotobuch werden. Ein Fotobuch, das Können, Leidenschaft und Professionalität endlich mal auf den Punkt bringt und allen Volkshochschulkursen dieser Welt zeigt, dass es eben doch noch ein bisschen besser geht. Für diesen Fall haben wir etwas für Sie!

Vom Glück des Reisens videofilmen 6/2012 - In acht Schritten zur Animation einer Reiseroute – egal mit welchem Programm. So einfach geht es.

Teilchenbeschleuniger zoom 2/2013 - Partikelsimulationen sind mächtige Werkzeuge zum Erzeugen von komplexen dynamischen Animationen. Compositing-Artist Thomas Leimkühler gibt eine Einführung und stellt in Adobe After Effects vier verschiedene Anwendungsfälle vor.

BeaTunes MAC LIFE 12/2014 - Perfekte Playlists: Mit beaTunes holen Sie sich kompetente Hilfe beim Verwalten Ihrer Musiksammlung auf den Mac. Unterschiedlichen Interpretenschreibweisen sagt das Programm genauso den Kampf an wie der manuellen Playlist-Erstellung. Geprüft wurde eine Musikverwaltungs-Software. Das Programm erhielt die Endnote 1,7. Als Bewertungskriterien dienten Bedienung, Funktionsumfang und Geschwindigkeit.

Fotos und Cloud iPadWelt 5/2014 - Zwei Cloud-Lösungen und zwei nützliche Fototools leisten nicht nur bei Präsentationen gute Dienste. Testumfeld: Zwei Clouddienste und zwei Fototools befanden sich auf dem Prüfstand. Die Bewertungen reichten von 1,9 bis 3,0. Zusätzlich wurden vier Notification-Apps vorgestellt.

beaTunes 4 Beat 11/2014 - Digitale Musiksammlungen wachsen explosionsartig, das Erstellen von Playlisten wird damit schnell zur Qual. Mit beaTunes soll die Ordnung zurückkehren – und ein cleveres Vorschlagsystem optimiert den Spannungsbogen … Im Check befand sich ein Mediaverwalter. Die Software erhielt in der Bewertung 5 von 6 möglichen Punkten. Nutzwert, Technik und Handhabung dienen als Testkriterien.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Multimedia-Software.

Infos zur Kategorie

Erst mit eigens entwickelter Multimedia-Software lässt sich die potentielle Hardware-Leistung populärer Multimedia-Rechner ausnutzen. Im Zentrum stehen dabei erwartungsgemäß TV-, DVD- und Videoprogramme zur Aufnahme, Bearbeitung und Archivierung digitaler Inhalte. MP3- und Media-Center-Software erfüllen diese komplexen Aufgaben dagegen für Audioanwendungen. Die Digitaltechnologie dominiert längst auch im Bereich der Unterhaltungselektronik. Digitale Home-Entertainment- oder Media-Center sind bei den PC-Herstellern zu neuen zugkräftigen Schlagwörtern aufgestiegen, so dass derzeit kaum ein Rechner ohne das Etikett "Multimedia-PC" ausgeliefert wird. Mit Hilfe speziell für diesen Markt entwickelter Multimedia-Software lässt sich die leistungsstarke Hardware des heimischen PCs auch wirklich optimal ausnutzen. Das Hauptaugenmerk richtet sich dabei auf eine Fülle von Möglichkeiten zur aktiven Gestaltung eines eigenen Unterhaltungsprogramms. Beinahe jede Multimedia-Software bietet daher im Kern für den Anwender Funktionen für Empfang/Aufnahme, Bearbeitung/Optimierung und Ausgabe/Archivierung digitaler Inhalte in jedes gewünschte Format an. Im Vordergrund stehen dabei TV- und DVD-Decoder sowie die eigens für Mediacenter-PCs entwickelten Programme. Erst über sie wird ein schneller PC zum Hightech-Fernseher aufgewertet, der die Funktionen der klassischen TV-Geräte oder Videorekorder übernimmt. Darüber hinaus steht für den Anwender Videosoftware zur Verfügung, die bis zum professionellen Videoschnitt eine breite Palette von Bearbeitungsfunktionen enthält. MP3- und Media-Center-Software mit integriertem Radiorekorder dagegen ist auf Audioanwendungen spezialisiert. Ausgabe und Archivierung digitaler Inhalte wiederum ist die Stärke der Brennersoftware. Im Handel sind hier vor allem Universalbrenner, die für Video- oder Bildbearbeitung, Datenspeicherung oder Musikproduktion je ein Softwareware-Modul bereitstellen. Mit den am Rand der Unterhaltungssoftware angesiedelten CD-Label- und Visitenkarten-Programmen kann der aktive Home-Media-Gestalter schließlich am Ende seine selbst produzierten CDs oder DVDs mit passenden, selbst gestalteten Etiketten versehen.