Rasenmäher

(834)

  • bis
    Los
  • Mulchen (227)
  • Regensensor (7)
  • Seitenauswurf (84)
  • Reinigungssystem (17)
  • Radantrieb (99)

Produktwissen und weitere Tests

Honda Miimo Technik zu Hause.de 6/2014 - Roboter Rasenmäher sind auf dem Vormarsch. Wer beispielsweise den Honda Miimo schon vor dem praktischen Einsatz kennenlernen möchte, kann den flotten Gartenhelfer auf der neuen Produktseite virtuell ausprobieren. Der neue Rasenmäher-Roboter von Honda hat bereits vor dem Kauf etwas Besonderes zu bieten: Man kann ihn virtuell vorher ausprobieren. Wie genau das funktioniert, erklärt Technik zu Hause.de (6/2014) in diesem 2-seitigen Artikel.

Der Große Heimwerker Praxis 3/2014 (Mai/Juni) - Große Rasentraktoren sind wahre Multitalente, wenn sie mit allen verfügbaren Zubehörteilen ausgestattet sind. ... Testumfeld: Ein Rasentraktor befand sich auf dem Prüfstand und erhielt in der Endwertung die Note 1,4. Die Beurteilung erfolgte auf Grundlage der Kriterien Trocken- und Feuchtschnitt, Grasablage (Mulchen)/Füllung, Fahreigenschaften, Bedienung und Ausstattung.

Husqvarna Kompakt-Rider: neue wendige Modelle Technik zu Hause.de 3/2014 - Klein, aber oho! Vollgepackt mit cleveren Eigenschaften bewegen sich die beiden neuen Modelle der Husqvarna Rider noch wendiger und leiser über die Gartenwiese. Husqvarna hat zwei neue Rasenmäher-Modelle im Angebot. Welche besonderen Eigenschaften diese aufweisen, klärt Technik zu Hause.de in Ausgabe 3/2014 auf zwei Seiten.

Mähen mit Spaß! Heimwerker Praxis 5/2015 - Etesia ist ein französischer Hersteller, der sich auf Mähmaschinen spezialisiert hat. Der MKEHH ist ein Aufsitzmäher mit treibt die Maschine flott an. Die Schnitthöhe wird über einen sechsstufigen Hebel vorgewählt. Das Mähwerk wird mit einem Schalter in der Instrumententafel aktiviert. Anschließend noch die Drehzahl anpassen, und schon kann es losgehen. Beim Mähen fällt uns die hohe Wendigkeit des Mähers auf. Ist der Fangkorb voll, kann er sehr einfach automatisch geleert werden.

Rotes Trio Heimwerker Praxis 5/2015 - Der gleiche Motor treibt auch den Trike 510 an. Dieser bietet eine Schnittbreite von 510 mm. Der Trike 560 verfügt über 56 cm Schnittbreite und hat einen stärkeren Antrieb. Der Motor hat 173 cm³ und 5,1 PS. Der Tankinhalt beträgt beim kleinen und mittleren Mäher 0,8 l und beim "großen Bruder" 1,2 l. Die Motoren starten spätestens beim dritten Zug am Startseil und zeigen sich kräftig genug, sowohl für den Vortrieb als auch für guten Rasenschnitt zu sorgen.

Mähroboter im Familiengarten CHIP 8/2015 - Bedingt durch die größeren Messer kann sich beim Sichelmäher allerdings auch mehr Grasschnitt festsetzen, was sich nach einigen Einsätzen durch sonores Brummen bemerkbar macht. Das ist ein deutliches Signal, das Mähwerk mit einem dünnen Ast oder einer Bürste freizuräumen. Bei der Mähleistung ist der Robomow dem Gardena eindeutig überlegen: Mit einer Akkuladung legt der RC312 rund dreimal soviel Strecke zurück wie der R70Li.

Grüner Freund Heimwerker Praxis 4/2015 - Hier stehen einige wichtige Hinweise, insbesondere die Verlegung des Induktionsdrahtes betreffend. Damit dieser im richtigen Abstand zur Rasenkante oder zu "Sperrzonen" verlegt werden kann, liegt ein entsprechendes Lineal, der "Roboruler" bei. Wenn die Maschine nicht wie meist üblich vom Fachhändler installiert wird, kommt jetzt der anstrengende Teil, das Verlegen des Induktionsdrahtes. Für unseren Test-Rasen hat das ca. eine Stunde gedauert.

Zweite Evolutionsstufe Heimwerker Praxis 4/2015 - Grund dafür sind die Windgeräusche des großen Messerflügels. Dennoch gibt es "Ökopunkte" - schließlich entfallen das übliche Kleckern mit Benzin und die Belastung der Umwelt mit Abgasen. Mit der Akkuenergie knausert der Mäher. Wenn die volle Leistung nicht erforderlich ist, schaltet die Maschine eine Leistungsstufe herunter und verlängert so die Akkulaufzeit.

Der kleine Orangene Heimwerker Praxis 4/2015 - Die Klingen können viermal gewendet werden. Außerdem liegen Ersatzklingen bei. Des Weiteren sind im Lieferumfang 150 m Begrenzungskabel, 180 Erdnägel sowie die Ladestation enthalten. Die Schnitthöhe wird über ein Stellrad zwischen 20 und 60 mm eingestellt. Wie bei allen Robotermähern muss als Erstes das Begrenzungskabel verlegt werden. In dieser Zeit kann der Mäher bereits seinen Akku laden. Die Entfernung zwischen Steckdose und Mäherbasis sollte nicht mehr als 15 m betragen.

Glänzender Auftritt Heimwerker Praxis 4/2015 - Der ist mit 70 Litern Volumen dem 54-cm-Mähwerk angemessen. Der 170 cm³ große Motor und das Edelstahl-Mähdeck treiben sein Gewicht auf 43 kg. Ein dreistufiger Radantrieb sorgt dafür, dass man beim Mähen nur wenig vom Gewicht merkt. Der Motor unseres Geräts ist bereits mit Motoröl befüllt. Das Einfüllen hätte sich jedoch wegen der verdeckten Einbaulage der Einfüllöffnung recht umständlich gestaltet.

Clevere Mäh-Maschine SFT-Magazin 6/2015 - Das Mähgeräusch ist nicht zu vergleichen mit normalen Rasentrimmern, es ist auch problemlos möglich, sich in kurzer Entfernung normal zu unterhalten. Was das Mähergebnis angeht, arbeitete der Robomow sehr zuverlässig, wenn auch wenig zielgerichtet, denn er fährt die Rasenfläche scheinbar willkürlich ab, wobei ein und dieselbe Stelle mehrfach gemäht wird. Geht die Akku-Kapazität nach rund 1,5 Stunden ihrem Ende entgegen, fährt der Mäher selbstständig zurück in seine Ladestation und tankt nach.

Generationswechsel Heimwerker Praxis 3/2015 - Der Strom für den Motor kommt aus einem 1,45 Ah starken 10,8-V-Akku. Der kompakte Akku sitzt oben auf dem Motor. Zum Laden wird er in ein externes Ladegerät geschoben. Das erledigt den Ladevorgang in einer Stunde. "Instart" nenne Fuxtec das Ganze. in der Geschwindigkeit variablen Antrieb ist der Mäher für größere Rasenflächen konzipiert. Da macht auch der Fangkorb mit 60 l Volumen Sinn. Das Gehäuse ist aus Stahlblech.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rasenmäher. Abschicken

Infos zur Kategorie

Kabelgebundene Elektromäher ermöglichen ein bequemes Arbeiten, das Kabel stört jedoch häufig. Akkumäher dagegen sind zwar flexibler, aber nicht für wirklich große Gärten geeignet. Benzinrasenmäherwiederum verbinden Unabhängigkeit und Ausdauer, sind jedoch umweltschädlich und laut. Rasenmäher-Roboter automatisieren die lästige Tätigkeit gleich ganz und machen nebenbei eine Rasendüngung überflüssig. Moderne Elektromäher erleben einen Boom. Die einst weit verbreiteten Handmäher müssen ihnen zunehmend weichen, denn das Rasenmähen ist mit einem Elekromäher weitaus weniger mühsam, in kürzerer Zeit können größere Flächen bearbeitet werden. Hierbei gibt es Varianten, welche über Akku oder über Kabel betrieben werden. Die kabelgebundenen Rasenmäher sind weiter verbreitet, da sie ein ausdauerndes Arbeiten erlauben und oftmals auch mehr Leistung bringen. Doch das Kabel ist lästig und wer es bisher nicht geschafft hat, das Kabel einmal aus Versehen "mitzumähen", der ist zumindest vom komplizierten Herumwuchten des Kabelsalates genervt. Da ist ein Rasenmäher mit Akku natürlich praktischer. Der Anwender ist unabhängiger und kann auch weit entfernte Ecken seines Gartens erreichen, dafür begrenzt die Akkuladung den Nutzen auf sehr großen Rasenflächen. Wer hier gänzlich unabhängig sein möchte, greift zu einem Benzinrasenmäher. Er besitzt keine störende Verkabelung und seine Ausdauer ist groß genug auch für eindrucksvollere Gärten, verbraucht aber eben umweltschädliches Benzin. Darüber hinaus ist er sehr laut. Bei weitläufigen Rasenflächen wie in Parkanlagen hilft jedoch ohnehin nur noch ein Motormäher zum Aufsitzen. Bei Frontmotor spricht man von einem Rasentraktor, bei Heckantrieb von einem Aufsitzmäher. Soll es jedoch ein besonders einheitlicher Schnitt werden, sollte von all diesen doch recht groben Hilfsmitteln abgesehen werden – hier ist nach wie vor der Handmäher die Option der Wahl. Seine zumeist an einer rotierenden Spindel angeordneten Messer schneiden den Rasen wirklich exakt auf einer Höhe. Noch zu den Exoten gehören Luftkissenmäher, die ohne Rollen auskommen, und Mähroboter. Letztere sind nicht nur deutlich effektiver, was einen regelmäßigen Rasenschnitt anbelangt, sondern machen auch das Düngen der Rasenfläche beinahe überflüssig. Denn der Rasenschnitt verbleibt einfach als Mulch auf dem Rasen und verkompostiert durch seine geringe Menge vollständig. Dank Begrenzungskabeln wissen solche Geräte stets, wo sie mähen sollen - Ausführungen mit Sucherkabel können darüber hinaus auch schmale Passagen überwinden und so unsymmetrische Rasenflächen abdecken.