Rasenmäher-Roboter

(133)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Robomow (25)
  • Husqvarna (16)
  • Wiper (14)
  • E.zicom (10)
  • Stiga (10)
  • Ambrogio (9)
  • Gardena (8)
  • Worx (5)
  • Honda (4)
  • Bosch (4)
  • mehr…
  • Mulchen (67)
  • Regensensor (13)

Produktwissen und weitere Tests zu Mäh-Roboter

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rasenmäh-Roboter. Abschicken

Rasenmäherroboter

Rasenmäherroboter werden für verschiedene Rasenflächengrößen angeboten, die kleineren Modelle decken 400 Quadratmeter ab, die größten 6.000 Quadratmeter. Einfache Geräte verlassen sich auf ein äußeres Begrenzungskabel zur Eingrenzung der Rasenfläche, bei Engstellen oder Passagen werden aber Modelle mit zusätzlichem Sucherkabel benötigt. Wichtig sind regenfeste Ausführungen. Roboter machen das Leben leichter – das gilt auch für das Rasenmähen. Tatsächlich nimmt ein Mähroboter dem Menschen aber nicht nur Arbeit ab, sondern macht diese auch besser. Denn kein normal arbeitender Mensch hat die Zeit, drei- bis viermal die Woche seinen Garten zu pflegen und dabei die Rasenfläche jedes Mal komplett zu mähen. Das jedoch ist die Voraussetzung dafür, damit ein Rasen klassisches Golf-Green-Äußeres annimmt. Dabei fällt auch keinerlei Abfall an, denn der Rasenschnitt bleibt einfach auf der Grasnarbe liegen und dient als natürlicher Dünger. Durch die kurzen Mähintervalle verkompostiert der Rasenschnitt komplett, was jede Menge Geld für Dünger einspart. Auf diese Weise wird der Einsatz eines Mähroboters auch beinahe kostenneutral, denn für den Strom fallen monatlich lediglich rund 5 Euro an. Rasenmäherroboter gibt es hierbei in verschiedenen Ausführungen für Gartengrößen von kaum 400 Quadratmetern bis hin zu rund 6.000 Quadratmetern. Sie unterscheiden sich in der Regel primär durch die Ausdauer der Akkus und die Robustheit der Konstruktion, die damit schlicht unterschiedlichen Arbeitsbelastungen gewachsen sein muss. Bei noch größeren Rasenflächen empfiehlt es sich dringend, zu mehreren einzelnen Robotern zu greifen. Dabei muss man mit den Begrenzungskabeln derzeit noch einzelne Arbeitsparzellen abstecken, es soll künftig aber auch Modelle mit Funkvernetzung geben, die sich untereinander absprechen können. Das besagte Begrenzungskabel arbeitet in der Regel mit magnetischer Induktion und verrät dem Roboter jeweils, welche Stellen er nicht überfahren soll. Wer ein an der Graskante liegendes Kabel nicht sonderlich hübsch findet, kann es auch unterirdisch – allerdings dicht unter der Oberfläche – verlegen. Manchmal sind Gärten aber leider nicht sehr symmetrisch aufgebaut. Da muss der Rasenmäher-Roboter dann engere Passagen oder gar längere Schlauchstücken überqueren. Dann sollte zu einem Gerät gegriffen werden, was neben dem Begrenzungskabel auch noch ein Sucherkabel erkennt. Entlang dieses Sucherkabels hangelt sich dann der Roboter, der die Engstelle ansonsten nicht als Passage erkennen würde. Trotzdem muss die Passage in der Regel mindestens 80 Zentimeter in der Breite messen, soll sie gemäht und nicht nur gequert werden, werden 1,50 Meter empfohlen. Wichtig ist ferner, dass der Rasenmähroboter über ein wasserdichtes Gehäuse verfügt, denn ansonsten kann er nicht bei schlechtem Wetter im Freien arbeiten – sondern muss in seiner Ladestation etwa in einem Gartenhäuschen auf Sonne warten...