Elektrorasenmäher

(221)

  • bis
    Los
  • Mulchen (23)
  • Seitenauswurf (3)
  • Reinigungssystem (1)
  • Radantrieb (5)

Produktwissen und weitere Tests zu Elektro-Mäher

Mehr Platz - länger mähen selbst ist der Mann 8/2012 - Testumfeld: Im Check war ein Rasenmäher, der als Note ein „gut“ erhielt.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Elektromäher. Abschicken

Elektronische Rasenmäher

Der Vorteil eines Elektrorasenmähers liegt darin, dass er wesentlich leiser als ein Benzinrasenmäher ist und sich daher für dicht besiedelte Wohngebieten eignet. Bei nassem oder hohem Gras wirkt sich jedoch seine geringere Leistungsfähigkeit nachteilig aus. Für kleine bis mittlere Grundstücke wiederum sind akkubetriebene Rasenmäher konzipiert. Ein gepflegter Rasen sollte in der Wachstumsperiode von Mai bis September ungefähr einmal, bei englischem Rasen sogar zweimal pro Woche gemäht werden. Die Anschaffung eines guten Rasenmähers, der diese Arbeit nicht zur wöchentlichen Schwerstaufgabe werden lässt, lohnt sich also. Für normale Hausgrundstücke, die über einen in der Nähe befindlichen Stromanschluss verfügen und inmitten eines Wohngebietes liegen, ist ein Elektrorasenmäher dabei ideal. Im Vergleich zu einem Benzinrasenmäher ist er nämlich wesentlich leiser. Es gibt sogar spezielle „Leisemäher“, die mit dem Blauen Umweltengel ausgestattet sind, und mit denen sich auch in den späten Abendstunden noch fast unbemerkt vom Nachbar der Rasen mähen lässt. Elektrorasenmäher werden in den Schnittbreiten zwischen 30 und 48 Zentimetern angeboten, wobei sie hier etwas unter der maximalen Schnittbreite bei Benzinrasenmähern bleiben. Dabei sind 32 Zentimeter für eine durchschnittliche Rasengröße bis 250 Quadratmeter vollkommen ausreichend. Modelle mit größeren Schnittbreiten verkürzen zwar die Mähzeiten, sie sind aber auch unhandlicher und teurer. Bei hohem sowie bei feuchtem Gras hingegen zeigen Elektrorasenmäher Schwächen und sind daher bis auf wenige Modelle den Benzinern in puncto Leistung unterlegen. Als besonders nachteilig empfinden manche Gartenbesitzer auch das lange Stromkabel, das die Bewegungsfreiheit einschränkt. Hochwertige Modelle versuchen dieses Manko durch eine automatische Kabelaufrollung auszugleichen. Modelle mit Akkus dagegen sind aufgrund der Akkulaufzeiten meistens nur für kleine bis mittlere Grundstücke geeignet. Hier empfehlen sich Wechselakkus. Zum Komfort und auch Preis eines Rasenmähers tragen neben Grasfangboxen auch ein in der Höhe verstellbarer Griffbügel und leichtlaufende, hohe Räder mit Rollen- oder Kugellager bei.