27 aktuelle Wiko Smartphones (Handys) bewertet

  • 1
  • 2
  • weiter

Ratgeber

Ratgeber zu Wiko Smartphones (Handys)

Wiko Smartphones

Eigenschaften von Wiko-Smartphones auf einen Blick:

Plus:

  • Preiswerter Einstieg in die Smartphone-Welt
  • Zunehmend gute Selfie-Kameras
  • Akzeptieren stets Speicherkarten
Minus:
  • Displays häufig schlecht im Sonnenlicht ablesbar
  • Für anspruchsvolle Apps und Spiele oft zu wenig Power
  • Nur mittelmäßige Ausdauer

Das Display im Vergleich: Bessere Darstellung in der Full-HD-Klasse

Wiko Wim Über das Design kann man streiten, das nahezu randlose Display weiß aber zu überzeugen: Wiko Wim. (Quelle: wikomobile.com)

Mit Ausnahme ganz weniger Spitzenmodelle sind Wiko-Handys durchweg mit IPS-Panels ausgestattet. Diese zeichnen sich im Allgemeinen durch schwächere Kontraste und auch blassere Farben aus als AMOLED-Bildschirme, wirken in der Darstellung aber natürlicher und besitzen gute Seitenblickwinkel. Eigentlich. Wir beobachten aber vor allem bei Wikos preiswerten Einsteigermodellen bis 150 Euro eine erstaunlich große Vielfalt – nicht immer zugunsten des Nutzers. Denn offensichtlich werden aus Kostengründen auch gerne mal schlechtere Komponenten verbaut.

Bei so manchem Gerät flachen Kontraste schon bei leicht schrägem Blickwinkel deutlich ab, die Farben wirken verfälscht. Darüber hinaus ist ein häufiges Problem die geringe Leuchtkraft der Panele, was die Lesbarkeit im Sonnenlicht zusätzlich einschränkt. Außerdem setzt Wiko häufig auf die einfache HD-Auflösung, wodurch ab etwa 5 Zoll Bilddiagonale Abstriche bei der Bildschärfe gemacht werden müssen. Es wäre aber unfair, dies zu verallgemeinern, denn Wiko besitzt in der gleichen Preisklasse durchaus auch Modelle mit guter Bildqualität, die vor allem durch schöne Farben und überraschend gute Kontraste überzeugen können. Ein Tipp ist es, bei Wiko ein Modell mit Full-HD-Auflösung zu erwerben – die erzielen bei uns durchweg hervorragende Display-Noten.

Die Kamera: Es wird vor allem an der Selfie-Qualität geschraubt

Die Frontkamera-Note der Produktauswertung auf testberichte.de Bei der Selfie-Kamera überrascht Wiko zunehmend positiv. (Quelle: testberichte.de)

Während bei neueren Modellen das Display durchaus überzeugen kann, ist die Kamera stets das Sorgenkind von Wiko-Handys. Die Fotoqualität der Hauptkamera schafft es in unseren Auswertungen nie aus der Mittelmäßigkeit heraus, nicht einmal bei den Topmodellen mit Spezialfeatures wie einer Doppelkamera. Die Schärfe der Bilder ist dabei weniger das Problem, vielmehr sehen wir in unseren Auswertungen Abstriche bei der Dynamik zwischen hellen und dunklen Bildflächen sowie beim oft zu langsamen Autofokus. Auch blasse Farben sind ein typisches Wiko-Problem.

Bilder bei schlechtem Licht können angesichts dessen eigentlich nur noch schlechter ausfallen. Und tatsächlich steht hier am Ende einer Auswertung enttäuschend oft ein „dürftig“ auf dem Papier. Dahinter verbergen sich ein sprunghaft ansteigendes Bildrauschen und Schwierigkeiten, überhaupt ein scharfes Foto zu erzielen. Denn bei Dunkelheit macht es der langsame Autofokus noch schwerer, ein Motiv vernünftig einzufangen. Positives gibt es dagegen von der Frontkamera zu berichten: Ältere Modelle verharren zwar ebenfalls in der Mittelmäßigkeit, bei neueren Geräten sehen wir aber eine spürbar ansteigende Fotoqualität der Selfie-Kamera. Das liegt daran, dass Wiko begonnen hat, hochauflösende Kameras und sogar Frontblitze zu verbauen. Hier beginnt das Unternehmen, sich über die graue Masse zu erheben.

Die Leistung bewertet: Für den Alltag ausreichend, für Spieler zu wenig

Von den jeweils ein, zwei Topmodellen abgesehen bewegen sich Wiko-Smartphones auf einem sehr einfachen Leistungsniveau, das spürbar unter dem Marktschnitt liegt. Bei alltäglichen Anwendungen wie WhatsApp, Nachrichten- oder Wetter-Apps wird das kaum zu bemerken sein, doch spätestens bei grafisch ansprechenderen Spielen müssen die Grafikeinstellungen runtergeschraubt werden. Auch die Schnelligkeit beim Browsen wird in Nutzermeinungen vielfach kritisiert – gerade bei großen Websites ruckelt es schnell mal.

Hinsichtlich des Speicherplatzes sieht es etwas besser aus. Zwar ist Wiko auch in dieser Hinsicht nicht gerade freigiebig, gleichwohl bieten die meisten Modelle zumindest eine klassenübliche Speicherausstattung. Positiv sticht hervor, dass alle Wikos über einen Steckplatz für microSD-Karten verfügen. Zumindest für die eigenen Dokumente und die Musik- oder Filmmediathek ist also genügend Platz vorhanden. Wir werten dies als kleinen Bonus, weshalb auch Einsteigergeräte mit einem eher dürftigen internen Speicher noch den Sprung in unsere Notenmittelklasse schaffen.

Der Akku: Verhaltene Ausdauer und selten austauschbar

Wiko-Akku auf Amazon Ist der Akku austauschbar, trägt er das markante Schriftlogo des Herstellers. (Quelle: Amazon.de)

Insgesamt betrachtet legt die Ausdauer moderner Smartphones zu. Bei Wiko können wir diesen Trend leider bislang aber noch nicht beobachten. Quer durch das Sortiment verharren die Geräte bei eher mittelmäßigen Laufzeiten – sie bringen einen über einen Tag der intensiven Nutzung, bei dezenter WhatsApp-Nutzung sind auch mal anderthalb Tage möglich. Mehr aber auch nicht. Das Problem ist, dass Wiko den Akku an die restliche Ausstattung anpasst. Es gibt also keinen Ausdauervorteil durch den geringeren Stromverbrauch wie bei anderen Einsteiger-Handys.

Hinzu kommt, dass Wiko bei etwa der Hälfte seiner Geräte im Portfolio keinen Wechselakku anbietet. Das heißt, wenn der ohnehin kleine Akku mit der Zeit schwächer wird, kann er nicht einmal ausgetauscht werden – was in der Regel den Neukauf eines Gerätes zur Folge hat. Schade ist, dass dies insbesondere auch die wenigen Oberklassemodelle betrifft, weshalb diese es trotz ordentlicher Ausdauer nie in Topregionen unserer Notenskala schaffen.