Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Trichter-Grills am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet. Der letzte Test ist vom .

21 Tests 8.000 Meinungen

Die besten Trichter-Grills

  • Gefiltert nach:
  • Säulengrill
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 59 Ergebnissen
  • Obi / Jamestown Ted

    • Gut

      2,0

    • 0  Tests

      77  Meinungen

    Grill im Test: Ted von Obi / Jamestown, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    1

  • Unser Top-Produkt ist nicht das Richtige?

    Ab hier finden Sie weitere Säulengrills nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • George Foreman Universal-Grill (22460-56)

    • Gut

      1,8

    • 2  Tests

      1139  Meinungen

    Grill im Test: Universal-Grill (22460-56) von George Foreman, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Activa Grillküche Pisa 11600

    • Gut

      2,5

    • 1  Test

      1136  Meinungen

    Grill im Test: Pisa 11600 von Activa Grillküche, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut
  • Tepro Vista

    • Gut

      1,6

    • 1  Test

      742  Meinungen

    Grill im Test: Vista von Tepro, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Activa Grillküche Saalfeld

    • Gut

      1,7

    • 1  Test

      1104  Meinungen

    Grill im Test: Saalfeld von Activa Grillküche, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Activa Grillküche Säulengrill Bavaria 11300

    • Gut

      1,8

    • 0  Tests

      1128  Meinungen

    Grill im Test: Säulengrill Bavaria 11300 von Activa Grillküche, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Landmann Säulengrill 11242

    • Gut

      2,0

    • 1  Test

      418  Meinungen

    Grill im Test: Säulengrill 11242 von Landmann, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Obi / Jamestown Ted XL

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      0  Meinungen

    Grill im Test: Ted XL von Obi / Jamestown, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • indoba Cibus

    • Gut

      1,8

    • 1  Test

      45  Meinungen

    Grill im Test: Cibus von indoba, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
  • Thüros T4 BBQ Set fahrbar

    • Sehr gut

      1,4

    • 1  Test

      0  Meinungen

    Grill im Test: T4 BBQ Set fahrbar von Thüros, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Thüros T4 BBQ Station

    • ohne Endnote

    • 1  Test

      0  Meinungen

    Grill im Test: T4 BBQ Station von Thüros, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Activa Grillküche Erfurt

    • Gut

      1,7

    • 0  Tests

      1111  Meinungen

    Grill im Test: Erfurt von Activa Grillküche, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
  • Aldi Süd BBQ Edelstsahl-Säulengrill

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      0  Meinungen

    Grill im Test: BBQ Edelstsahl-Säulengrill von Aldi Süd, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Thüros T3 Edelstahl Fußplatte fahrbar

    • Sehr gut

      1,4

    • 1  Test

      2  Meinungen

    Grill im Test: T3 Edelstahl Fußplatte fahrbar von Thüros, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Tepro Hartford 00824

    • Gut

      2,0

    • 0  Tests

      142  Meinungen

    Grill im Test: Hartford 00824 von Tepro, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Landmann Säulengrill 11290

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      14  Meinungen

    Grill im Test: Säulengrill 11290 von Landmann, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Landmann Grillchef 11281

    • Gut

      1,9

    • 1  Test

      15  Meinungen

    Grill im Test: Grillchef 11281 von Landmann, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • GrillChef by Landmann BBQ 11282 Inox

    • Gut

      1,6

    • 0  Tests

      559  Meinungen

    Grill im Test: BBQ 11282 Inox von GrillChef by Landmann, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Thüros Toronto

    • Befriedigend

      2,7

    • 3  Tests

      1  Meinung

    Grill im Test: Toronto von Thüros, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
  • Barbecook Optima Black

    • Gut

      1,7

    • 1  Test

      19  Meinungen

    Grill im Test: Optima Black von Barbecook, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
Neuester Test:
  • Seite 1 von 3
  • Nächste

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Säulengrills

Gril­len mit Kamin­zug­ef­fekt

Funktionsprinzip eines Säulengrills: Der Kaminzugeffekt Foto: Thüros

Säulengrills gehören aus einem guten Grund zu den beliebtesten Grilltypen in Deutschland. Ihre namensgebende Säule erzeugt einen Kaminzugeffekt, der die Glut schneller und ohne Zuhilfenahme eines zusätzlichen Anzündsystems zum Durchglühen bringt und zudem eine effektive Kontrolle der Grilltemperatur erlaubt. Die meisten Modelle bieten daher einen sehr hohen Bedienkomfort und zeichnen sich darüber hinaus durch ein schönes, hochwertiges Design aus.
Säulengrill in Trichterform

Nie mehr mit dem Föhn wedeln

In vielen Holzkohlegrills sind in die Grillwanne keinerlei Luftlöcher eingearbeitet, zum Anzünden der Grillkohle muss daher auf Tricks beziehungsweisen Grill-Anzündhilfen zurückgegriffen werden. Einige versuchen, mit einem Föhn das Anfeuern zu beschleunigen, Grillprofis hingegen vertrauen zum Beispiel auf einen Anzündkamin. Diese Hilfsmittel sind notwendig, um das Feuer beziehungsweise die Glut mit dem (über-) lebensnotwendigen Sauerstoff zu versorgen. Bei einem Säulenmodell sind diese Kniffs nicht notwendig. Sie machen sich stattdessen einen einfachen physikalischen Effekt zunutze, wonach warme Luft nach oben steigt. Die Säule des Grills ist nämlich nicht nur ein stabiles Standbein, sondern innen hohl und besitzt am unteren Ende Lüftungsschlitze. Über sie strömt Luft ein und zieht, wie in einem Kamin, unweigerlich nach oben Zum Kohlerost. Das Anfeuern eines Säulengrills ist daher denkbar einfach und nimmt zudem wenig Zeit in Anspruch, und zwar in der Regel wesentlich weniger als bei einem herkömmlichen Standard- oder Kugelgrill.

Regelung der Luftzufuhr

Die meisten Grills besitzen außerdem eine Möglichkeit, die Luftzufuhr über Klappen oder einen ähnlichen einfachen Mechanismus zu steuern. Zum Anfeuern wird dieser Regler meist komplett geöffnet, während des Grillens wiederum erlaubt er, auf die Grilltemperatur Einfluss zu nehmen – ein weiterer Vorteil gegenüber den Standardgrills, bei denen diese Möglichkeit häufig nicht besteht, und bei den daher allein über die Höhenverstellung des Grillrosts das Grillergebnis kontrolliert werden kann.Im Unterschied zu den Kugelgrills wiederum besitzen die meisten Säulenmodelle keinen Deckel. Sie eignen sich daher lediglich zum direkten Grillen (Grillgut ist unmittelbar über der Glut platziert). Dank des Kamineffekts erreichen sie sehr hohe Temperaturen, Säulengrills sind daher ideal für Grillgut, das kurz und scharf angebraten werden soll. Doch auch das indirekte Grillen, bei dem das Grillgut nicht über der Glut zu liegen kommt, sondern lediglich durch die heiße Luft bei niedrigen Temperaturen langsam „gegart“ wird, ist bei einigen Säulengrills möglich. Wird diese Grillmethode geschätzt, sollte man sich erkundigen, ob der Hersteller einen Deckel sowie gegebenenfalls sogar Zubehör wie Kohlentrenner anbietet. Nicht bei jedem Modell ist diese Option nämlich möglich.

Mobil: Säulengrill auf Rollen

Einfache Reinigung

Der hohe Bedienkomfort setzt sich in der Reinigung des Grills fort. Zum einen nämlich ist in die Säule noch ein Aschebehälter eingearbeitet, der sich entnehmen lässt. Außerdem lässt sich bei einigen Modellen die Grillwanne nach dem Grillen auswaschen, das Wasser strömt in die Säule und kann anschließend ausgeleert werden. Zum anderen wird das Gros der Säulengrills aus Edelstahl gefertigt, ein Material, das sich mit Bürste und Schwamm sehr leicht reinigen lässt.

Schnittstelle zwischen Kaminsäule und Grillwanne bei einem Säulengrill

Qualitätsunterschiede

Säulengrills sind technisch betrachtet sehr einfache Grills und unterscheiden sich daher in dieser Hinsicht kaum voneinander. Meist fallen daher die Qualitätsunterschiede erst bei genauerer Betrachtung ins Auge. Die Lüftungsschlitze/-löcher zum Beispiel sind unterschiedlich groß, wobei hier die Faustregel gilt, dass sie möglichst groß beziehungsweise zahlreich sein sollten, weil davon die Luftzufuhr und damit die Anheizzeit sowie die Regulierbarkeit der Grilltemperatur abhängt. Der Reguliermechanismus wiederum sollte leicht zu bedienen sein, sperrige Schieber etwa, mitunter aus Plastik, sind gerade bei Low-Budget-Modellen keine Seltenheit Massive Unterschiede lassen sich auch in der Regel bei der Qualität des Edelstahls feststellen. Modelle aus dünnem Edelstahlblechen verziehen sich aufgrund der hohen Grilltemperatur leicht und bieten daher auf Dauer nicht viel Freude. Ob hingegen die Grillwanne rund oder eckig sein soll, wird unter Grillprofis heiß diskutiert – bislang jedoch ohne abschließendes Ergebnis. Trichterförmige Grillwanne dagegen sparen Kohle, ohne dass sich notwendigerweise die Fläche der Glut verkleinert. Ein letzter Punkt betrifft die Schnittstelle zwischen Säule und Grillwanne. Wird die heiße Luft nur mittig in die Kohlen geleitet, wirkt sich der Kamineffekt in einigen Fällen schlechter auf die am Rand liegenden Kohle aus. Hochwertige Modeelle dagegen leiten die Luft großflächig in die Grillwanne und garantieren damit, dass die Grillkohlen gleichmäßig durchglühen. Säulengrills sind ferner meist etwas größer als herkömmliche Modelle und bietet damit eine komfortablere Arbeitshöhe. Einige Modelle lassen sich in der Höhe sogar verändern und auf die Körpergröße des Benutzers einstellen. Rollen wiederum erleichtern den Transport der doch oft recht schweren Grills.

Zur Säulengrill Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen

Testalarm zum Thema Grills

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Säulengrills Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Nie mehr mit dem Föhn wedeln
  2. Regelung der Luftzufuhr
  3. Einfache Reinigung
  4. Qualitätsunterschiede

» Mehr erfahren