Zaubern unnachahmliches Grillaroma, bestechen durch einfachen Aufbau und sind preiswerter als Gasgrills. Beim Aufheizen ist allerdings Geduld gefragt. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Holzkohlegrills am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

114 Tests 95.300 Meinungen

Die besten Holzkohlegrills

  • Gefiltert nach:
  • Holzkohlegrill
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 578 Ergebnissen
  • Seite 1 von 16
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Holzkohlegrills

Oft kri­ti­siert, aber den­noch beliebt

Stärken
  1. typisches Grillaroma
  2. unkomplizierter Aufbau
  3. direktes und indirektes Grillen möglich
  4. günstiger als Gasgrills
Schwächen
  1. lange Aufheizdauer
  2. Rauchbelästigung
  3. keine genaue Temperaturregulierung möglich
  4. Kohle verglüht schnell

Über eine Öffnung in der Mitte oder an den Seiten des Rosts wird Kohle nachgefüllt. Bei den meisten Holzkohlegrills lässt sich der Rost in der Mitte oder an den Seiten aufklappen, um Kohle nachzufüllen. (Bildquelle: tepro-gmbh.de)

Holzkohle oder Gas? Diese Frage stellt sich früher oder später jeder Grillmeister. Für viele gilt das Grillen mit Holzkohle als die einzig wahre Art zu Grillen. Daher sind die Holzkohlegrills nach wie vor sehr beliebt. Worauf Sie vor dem Kauf achten sollten, verraten wir Ihnen.

Holzkohlegrills im Test: So bewerten die Fachmagazine

Vergleichen die Testmagazine Holzkohlegrills, steht das Grillergebnis an oberster Stelle. Dafür betrachten die Experten neben der Aufheizdauer, die bei Holzkohlegrills naturgemäß sehr lang ist, auch die Größe der Grillfläche. Letztere entscheidet nämlich darüber, wie viele Personen Sie mit Fleisch, Würstchen und Co. verköstigen können.
Damit das Grillen auch Freude bereitet, ist eine komfortable Handhabung wichtig. Modelle mit einer angenehmen Arbeitshöhe von ca. 80 cm punkten im Vergleich. Idealerweise lässt sie sich zusätzlich noch verstellen. Zudem sollte der Grillrost aufklappbar sein, damit bequem Briketts nachgefüllt werden können. Für einen einfachen Transport sorgen leichtgängige Räder und Griffe. Auch die Reinigung fällt in dieses Kriterium hinein. Je leichter diese zu bewerkstelligen ist, desto besser die Bewertung.

Da Kohlegrills sehr hohe Temperaturen erreichen, sind in den Vergleichstests auch Sicherheitsaspekte wie ein stabiler Stand und die Temperatur der Bedienelemente von Bedeutung. Ebenso wird auf eine tadellose Verarbeitung ohne scharfe Kanten oder übermäßige Spaltmaße geachtet.

Vor- und Nachteile beim Grillen mit Holzkohle

Kohlegrills mit Aktivbelüftung für den Balkon oder unterwegs Kompakte Holzkohlegrills mit Aktivbelüftung (hier der LotusGrill) sind ideal für den Balkon oder unterwegs. (Bildquelle: amazon.de)

Der Rauch: Fluch und Segen zugleich
Das Grillen mit Holzkohle ist die ursprünglichste Form des Grillens. Ihr größter Vorteil: der Rauch verleiht dem Fleisch ein unverwechselbares Grillaroma. Daher sind Holzkohlegrills auch so beliebt.

Gleichzeitig ist er aber auch der größte Nachteil, denn  er gilt nicht gerade als gesundheitsfördern. Davon abgesehen ist es nicht jedermanns Sache, stundenlang von Rauch umnebelt Fleisch und Würstchen zu grillen. Daher werden die Gasgrills als rauchärmere Alternative immer beliebter.

Das Aufheizen: Gut Ding will Weile haben

Neben der Rauchentwicklung ist auch die Aufheizdauer ein oft vorgebrachter Nachteil von Holzkohlegrills. Während Sie beim Gasgrill einfach nur die Gaszufuhr aufdrehen und die Zündung betätigen, muss die Kohle erst einmal auf Temperatur kommen. Das kann gut und gerne bis zu einer halben Stunde dauern. Zumal das richtige Anheizen auch gelernt sein will. Wichtig dabei: Es darf nicht zu wenig Sauerstoff an die Kohlen kommen.

Bedenken Sie auch, dass immer genügend Kohle nachgefüllt werden muss. Nur so stellen Sie sicher, dass die Hitze gleichmäßig hoch bleibt. Und planen Sie genügend Zeit für das Ausglühen ein.

Unkomplizierter Aufbau und Typenvielfalt

Kohlekörbe ermöglichen das indirekte Grillen auf einem Holzkohlegrill. Mithilfe eines Kohleteilers (auch Kohlekorb genannt) können Sie verschiedene Temperaturzonen auf dem Grillrost schaffen und somit indirekt grillen. (Bildquelle: roesle.com)

Ein Holzkohlegrill ist eine sehr einfache Konstruktion und besteht lediglich aus einem Gestell, einem Kohlerost und einem Grillrost. Aus diesem Grundaufbau haben sich mittlerweile unzählige verschiedene Typen entwickelt. Holzkohlegrills sind unter anderem als Schwenkgrills, normale Standgrills, Säulengrills oder üppig ausgestattete Grillwagen zu finden.
Auch als Balkonbesitzer müssen Sie dank der quasi rauchfreien kompakten Holzkohle-Tischgrills nicht auf das Grillen mit Kohle verzichten. Am geläufigsten sind aber wohl die Kugelgrills. Ihr unschlagbarer Vorteil: die Möglichkeit indirekt zu grillen.

Was ist indirektes Grillen?

Hier wird das Grillgut gleichmäßig gegart, denn die Hitze wird durch den Deckel und die Innenfläche des Grills reflektiert. So bekommen die Würstchen oder das Fleisch von allen Seiten Hitze, wie in einem Umluftbackofen. Mit einem Kugelgrill können Sie daher auch größere Fleischstücke ohne Probleme zubereiten. Der Zeitaufwand beim indirekten Grillen ist allerdings sehr hoch.

Die besten Holzkohlegrills für indirektes Grillen


Worauf sollte ich vor dem Kauf achten?

  • Standgrills sollten am besten drei Beine haben. Dadurch ist ein stabilerer Stand gegeben als mit vier Beinen.
  • Hochwertige Grills bestehen aus Stahl mit einer Porzellanemaillebeschichtung, damit der Grill nicht rostet.
  • Größere Modelle sollten zum leichten Transport Räder haben.
  • Hitzeisolierte Griffe schützen vor verbrannten Fingern.
  • Hochwertige Grillrosts sind mit Porzellanemaille beschichtet.
  • Der Grillrost sollte höhenverstellbar sein. Am besten mit zwei Griffen, sonst wird das Verstellen zu einer wackeligen Angelegenheit.
Und zum Schluss noch ein paar hilfreiche Tipps, die auch das Grillen mit Holzkohle zu einer gesunden Sache machen:
  • geräucherte Lebensmittel gehören nicht auf den Grill
  • Kohle vor dem Auflegen des Grillguts gut durchglühen lassen, sodass die Dämpfe des Anzünders vorher verflogen sind
  • Aluminiumschalen verwenden, um tropfendes Fett und Fleischsaft aufzufangen

Zur Holzkohlegrill Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Holzkohlegrills.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Holzkohlegrills Testsieger

Weitere Ratgeber zu Holzkohlegrills

Alle anzeigen
    • Technik zu Hause.de

    • Erschienen: 05/2014
    • Seiten: 2

    Bodum Grill Fyrkat

    In einem glänzenden Chromoutfit betritt der Holzkohlegrill Fyrkat von Bodum gerne kleinere Terrassen und Balkone und macht sich im kompakten Format mit funktionellen Details nützlich. Technik zu Hause.de (5/2014) beschreibt auf diesen 2 Seiten, welche Besonderheiten der neue Holzkohlegrill von Bodum aufweist.

    ... zum Ratgeber

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 4/2012 (Juli/August)
    • Erschienen: 06/2012
    • Seiten: 4

    Holz im Garten

    Die Verwendung von Holz im Garten ist so alt, wie es angelegte Gärten gibt. Ob als Einfriedung, Schutzmaßnahme, Pflanzhilfe oder Spielgerät erfüllt es seit Jahrhunderten fast alle denkbaren Aufgaben.

    ... zum Ratgeber

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Holzkohlegrills sind die besten?

Die besten Holzkohlegrills laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Holzkohlegrills im Test: So bewerten die Fachmagazine
  2. Vor- und Nachteile beim Grillen mit Holzkohle
  3. Die besten Holzkohlegrills für indirektes Grillen
  4. Worauf sollte ich vor dem Kauf achten?

» Mehr erfahren

Welche Holzkohlegrills sind die aktuellen Testsieger?

Testsieger der Fachmagazine:

» Zu weiteren Testsiegern