Rossmann / Perlodent Elektrische Zahnbürsten

6
Top-Filter: Testsieger
  • Nur Testsieger anzeigen Nur Testsie­ger anzei­gen

Testsieger

Aktuelle Rossmann / Perlodent elektrischen Zahnbürsten Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 1/2019
    Erschienen: 12/2018
    Seiten: 8

    Auch günstig kann glänzen

    Testbericht über 13 elektrische Zahnbürsten mit Akku

    zum Test

  • Ausgabe: 11/2017
    Erschienen: 10/2017
    Seiten: 5

    Putzparade

    Testbericht über 10 elektrische Zahnbürsten mit Akku

    Testumfeld: Saubere Zähne muss kein Luxus sein. Gleich drei günstige elektrische Zahnbürsten schieben sich unter die besten fünf Modelle bei der Stiftung Warentest.

    zum Test

  • Ausgabe: 1/2017
    Erschienen: 12/2016
    Seiten: 5

    Im Putzlabor

    Testbericht über 10 elektrische Zahnbürsten

    Testumfeld: Getestet wurden zehn elektrische Zahnbürsten, darunter neun Modelle mit Akku- und ein Modell mit Batterie-Betrieb. Die Testurteile lauteten 5 x „gut“, 3 x „befriedigend“ und 2 x „ausreichend“. Wertungskriterien waren Zahnreinigung, Handhabung (Zähneputzen, Putzzeitsignal, Gebrauchsanleitung, Reinigung des Geräts, Stand- und Liegefestigkeit,

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Rossmann / Perlodent Elektrische Zahnbürsten.

Weitere Tests und Ratgeber

  • HAUS & GARTEN TEST 6/2017 Für die professionelle Reinigung der Zahnzwischenräume gibt es zudem eine Interdentalbürste, mit der Mundgeruch, Seitenzahnkaries sowie Entzündungen vorgebeugt werden können. Neben der Zahnbürste und zwei Bürstenköpfen (power und sensitive) findet sich in der Box ein Lade-Dock sowie ein USB-Ladekabel und ein USB-Stecker. So kann dem Akku, der voll aufgeladen 40 Tage reicht, auch unterwegs mal die Puste ausgehen. Über Steckdose oder Laptop ist er schnell wieder aufgeladen.
  • test (Stiftung Warentest) 11/2017 Tipp: Passen Sie Ihre Putztechnik dem Bürstentyp an (siehe oben). Für wenig eifrige Putzer sind Schallzahnbürsten die bessere Wahl, weil ihr größerer Kopf mehr Zahnfläche abdeckt. Gute Vertreter dieser Gruppe finden Sie in der Tabelle unten. Egal, welcher Bürstentyp - große Studienauswertungen zeigen: Elektrische Bürsten sind Handzahnbürsten überlegen. Sie entfernen besser bakterielle Zahnbeläge, die Ursache von Karies. Außerdem verringern sie effektiver Zahnfleischentzündungen.
  • Smarte Zahnpflege
    E-MEDIA 6/2017 Mit 8.800 Umdrehungen pro Minute und ausgestattet mit vier unterschiedlichen Bürstenköpfen sowie sechs verschiedenen Putzmodi hebt sich die wasserfeste, elektrisch betriebene Zahnbürste in puncto Funktionsumfang ganz klar von herkömmlichen Handzahnbürsten ab. Als wirklich nützliches Feature hat sich der farblich personalisierbare SmartRing erwiesen, der über Timer und Bluetooth-Verbindung direktes Feedback anzeigt.
  • test (Stiftung Warentest) 1/2017 Das gilt auch für die Prüfungen zu Haltbarkeit und Handhabung: Wann macht der Akku schlapp? Überlebt die Bürste einen Sturz? Besteht sie den Dauertest? Diesen Fragen gehen nicht die Putzexperten nach. Dafür schicken wir die Zahnbürsten in andere Prüfinstitute. Dort wartet unter anderem die Fallklappe auf sie: Aus fünf unterschiedlichen Positionen fällt die Bürste 70 Zentimeter tief auf Fliesenboden.
  • test (Stiftung Warentest) 1/2015 Kinder sollten wenigstens zweimal täglich putzen. Ergebnisse prüfen. Kinder können nach dem Putzen ab und zu Zahnfärbetabletten aus Apotheke oder Drogerie kauen. Sie machen Beläge sichtbar. Zweite Runde. Elektrische Bürsten machen vieles leichter. Eltern sollten Kinderzähne trotzdem nachputzen - und zwar so lange, bis die Kleinen flüssig Schreibschrift schreiben können. Erst dann reicht die Feinmotorik, um allein klarzukommen. Bürsten wechseln. Wechselzeit ist, wenn sich die Borsten krümmen.
  • Android Magazin 5/2014 (September/Oktober) Die chemi- schen Prozesse, die bei dieser Art von Brennstoffzelle ablaufen, sind etwas komplex. Verkürzt ausgedrückt läuft es so ab: Die "Pucks" beinhalten "Sodium Silicide", die mit Wasser reagieren und so puren Wasserstoff freisetzen. Dieser wird anschließend in die Brennstoffzelle selbst weitergeleitet, wo er mit Sauerstoff reagiert und so wiederum Wasser erzeugt. Dabei werden Ionen über zwei Elektroden geleitet, wodurch mindestens 4 Wh (1200 mAh) Energie generiert wird.
  • test (Stiftung Warentest) 12/2013 Elektrisches Putzen kostet Energie - aber wenig. Die aktuell getesteten Bürsten verbrauchen Strom für jeweils höchstens vier Euro pro Jahr. Eine, die Broxo OraBrush, sticht heraus: Sie hängt an einem spiraligen Stromkabel mit Stecker. Nutzer putzen quasi an der Leine - einer ziemlich kurzen. Das erschwert die Handhabung. Wegen dieses und weiterer Defizite landet das Modell im Test insgesamt nur im Mittelfeld - obwohl es die Zähne am besten säubert.
  • test (Stiftung Warentest) 4/2013 Sparsame Ausstattung, sie bietet auch kein Putzzeitsignal (Timer). Die Ersatzzahnbürste bekommt man schon für 99 Cent. Incutex Dental Care Power Electromotive Brush Höchstens zum Ausprobieren. Rundkopfbürste, die mit knapp 10 Euro schon zu den teureren Batteriezahnbürsten gehört. Sie reinigt die Zähne aber nur ausreichend. Auch die Handhabung ist nicht besser. Batterien werden nicht mitgeliefert. Schwächen im Dauertest. dm / Dontodent Batterie Putzt nur ausreichend.
  • Die neue Schallzahnbürste Sonicare DiamondClean von Philips
    Technik zu Hause.de 3/2011 Voll aufgeladen will die neue Schallzahnbürste bis zu drei Wochen zuverlässige Leistung bringen. Innovativ zeigt sich auch die Ladestation. Denn bei ihr handelt es sich um ein Glas, das die Zahnbürste nach Gebrauch standesgemäß auf bewah r t. Es kann nach dem Putzen zum Ausspülen des Mundes verwandt werden und wird dann auf die f lache Ladestation gestellt. Das Auf laden geschieht wie von Geisterhand, sobald die Unterseite der Bürste den Boden des Glases berührt.
  • test (Stiftung Warentest) 5/2011 Alle Gebrauchsanleitungen weisen darauf hin. Auch am Stromverbrauch der elektrischen Bürsten gibt es wenig auszusetzen: Er ist recht niedrig und belastet die Haushaltskasse mit nicht einmal 5 Euro pro Jahr. Erproben. Am besten wäre es, Sie könnten die favorisierte Zahnbürste vor dem Kauf ausprobieren – bei Freunden oder im Geschäft: Liegt sie gut in der Hand? Ist sie nicht zu schwer? Kommen Sie damit auch an nicht so leicht erreichbare Stellen heran?
  • test (Stiftung Warentest) 11/2006 Alle putzen „gut“ Mein Hund zieht sofort den Schwanz ein, wenn er die Zahnbürste nur hört“, berichtet ein Tester. Aber nicht nur für Hunde-, auch für Menschenohren ist das Betriebsgeräusch der schallaktiven Zahnbürsten zum Teil gewöhnungsbedürftig. Und bei manchem Tester verursachten die Vibrationen der Bürste auch ein störendes Kribbeln im Mundraum. Doch das waren alles nur Anfangsschwierigkeiten.
  • Ein Putzwunder?
    Computer Bild 19/2014 Einfache elektrische Zahnbürsten sind schon für etwa 30 Euro zu haben - doch die Oral-B White Pro 7000 spielt in einer anderen Liga: Für das High-End-Modell verlangt der Hersteller satte 280 Euro! Dafür erhält der Kunde neben der Zahnbürste etliches Zubehör sowie - ganz neu - eine Smartphone-App*.
  • Gute Nachrichten für alle, die sich beim Zähneputzen oft zu sehr ins Zeug legen: die neuen Elektrischen Zahnbürsten der Oral-B Professional Care Linie sind mit einem Feature ausgestattet, dass das Reinigen der Zähne schonender gestaltet – eine visuelle Andruckkontrolle. Diese informiert den Nutzer, wenn ein zu starker Druck auf Zähne und Zahnfleisch ausgeübt wird.