Philips ist Marktführer bei den Schallzahnbürsten und Gegner des ewigen Gewinners Braun. In der Sonicare-Serie gibt es viele Varianten. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Philips Schallzahnbürsten am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

34 Tests 97.200 Meinungen

Die besten Philips Schallzahnbürsten

  • Gefiltert nach:
  • Philips
  • Schallzahnbürste
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 77 Ergebnissen
  • Philips Sonicare DiamondClean 9000 HX9914

    • Sehr gut

      1,3

    • 1  Test

      1192  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare DiamondClean 9000 HX9914 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    1

  • Philips Sonicare DiamondClean 9000 HX9911

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      1339  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare DiamondClean 9000 HX9911 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    2

  • Philips Sonicare DiamondClean HX9392/40

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      2883  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare DiamondClean HX9392/40 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    3

  • Unter unseren Top 3 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Philips Schallzahnbürsten nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Philips Sonicare ExpertClean 7300 HX9601/02

    • Gut

      1,6

    • 3  Tests

      3179  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare ExpertClean 7300 HX9601/02 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Philips Sonicare 4500 ProtectiveClean HX 6830/53

    • Gut

      2,2

    • 2  Tests

      3890  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare 4500 ProtectiveClean HX 6830/53 von Philips, Testberichte.de-Note: 2.2 Gut
  • Philips Sonicare EasyClean HX6512/45

    • Gut

      2,1

    • 1  Test

      8198  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare EasyClean HX6512/45 von Philips, Testberichte.de-Note: 2.1 Gut
  • Philips Sonicare ExpertClean 7300 HX9611/19

    • Sehr gut

      1,3

    • 0  Tests

      372  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare ExpertClean 7300 HX9611/19 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Philips Sonicare ProtectiveClean 4300 HX6807

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      3909  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare ProtectiveClean 4300 HX6807 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Philips Sonicare DiamondClean Smart HX9903/03

    • Gut

      1,6

    • 4  Tests

      703  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare DiamondClean Smart HX9903/03 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Philips Sonicare 9900 Prestige

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      84  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare 9900 Prestige von Philips, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Philips Sonicare ProtectiveClean 4300

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      3888  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare ProtectiveClean 4300 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Philips Sonicare ProtectiveClean 5100 HX6850/57

    • ohne Endnote

    • 0  Tests

      144  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare ProtectiveClean 5100 HX6850/57 von Philips, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Philips Sonicare DiamondClean Smart HX9901/63

    • Sehr gut

      1,5

    • 0  Tests

      665  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare DiamondClean Smart HX9901/63 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
  • Philips Sonicare ProtectiveClean 4500 HX6839/28

    • Sehr gut

      1,3

    • 0  Tests

      999+  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare ProtectiveClean 4500 HX6839/28 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Philips SoniCare DiamondClean Smart HX9903/13

    • Sehr gut

      1,4

    • 0  Tests

      704  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: SoniCare DiamondClean Smart HX9903/13 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Philips Sonicare Protective Clean 5100 HX6851/53

    • Sehr gut

      1,3

    • 1  Test

      3768  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare Protective Clean 5100 HX6851/53 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
  • Philips Sonicare DiamondClean HX9339/89

    • Sehr gut

      1,4

    • 2  Tests

      5  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare DiamondClean HX9339/89 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Philips Sonicare FlexCare Platinum 6 Series HX9111/20

    • Gut

      1,9

    • 2  Tests

      1048  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare FlexCare Platinum 6 Series HX9111/20 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • Philips Sonicare AirFloss Ultra HX8492/03

    • Gut

      1,6

    • 0  Tests

      413  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare AirFloss Ultra HX8492/03 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Philips Sonicare DiamondClean Smart HX9924/43

    • Sehr gut

      1,4

    • 1  Test

      604  Meinungen

    Elektrische Zahnbürste im Test: Sonicare DiamondClean Smart HX9924/43 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
  • Seite 1 von 4
  • Nächste

Ratgeber: Philips Schall-Zahnbürsten

Tadel­lose Putz­hel­fer, Hight­ech-​Spiel­zeuge oder kri­ti­sche Daten­samm­ler?

Das Wichtigste auf einen Blick:
  1. Warentester verteilen regelmäßig Lob für die Reinigungsleistung
  2. großes Aufgebot an Serien sowie Ausstattungs- und Farbvarianten
  3. Preisspanne zwischen rund 22 und 450 Euro
  4. Drucksensoren auch in der preisgünstigen ProtectiveClean-Serie
  5. moderne Lithium-Ionen-Akkus, die Sie jederzeit aufladen können
  6. Stiftung Warentest: App zur Sonicare DiamondClean Smart hat Macken

Wie urteilt die Fachpresse über Schallzahnbürsten von Philips?

Philips Sonicare 9900 Prestige mit künstlicher Intelligenz Philips' „fortschrittlichste elektrische Zahnbürste“ Sonicare 9900 Prestige mit 3D-Karte Ihres Gebisses, personalisierten Funktionen und künstlicher Intelligenz. Dagegen wirkt der „Schrubbsensor“ (Philips) wie ein Bauer beim Ballett. (Bildquelle: philips.com)

Mehrheitlich positiv. Das deckt sich mit dem Selbstkonzept von Philips: Die elektrischen Zahnbürsten gehören zu den sogenannten A-Marken-Bürsten mit großem Marktanteil und hoher Bekanntheit. Mit den schallaktiven Elektrozahnbürsten („Sonicare“, mit vibrierendem Bürstenkopf) macht man beim Kauf nicht viel falsch, wie Tests von Stiftung Warentest regelmäßig offenlegen.
Zahnreinigung, Handling, Akku und Haltbarkeit sind weit über Durchschnitt – bei Philips hat man das Handwerk offenbar verstanden. Einen Schub brachte beispielsweise Testsieger Sonicare 9300 Diamond Clean Smart HX99033/03 in der Zeitschrift „test“ vom Januar 2019: zwar teuer, aber mit sehr guter Zahnreinigung, vier Reinigungsprogrammen in je drei Stufen und guter Handhabung. Da juckt es auch kaum, dass das zum Testzeitpunkt rund 220 Euro teure Modell einen Direkt-Vergleich mit einer Schnäppchenbürste vom Drogeriemarkt zu einem Bruchteil des Preises verkraften musste.

In Vergleichstest auch mit einfachen Zahnbürsten vertreten

Doch weil sich Philips in allen Sonicare-Produktfamilien zu einfallsreichen Besonderheiten, Hightech-Spielereien, Zahnbürsten mit scharfem Charakterprofil und modernster Akku-Technik hinreißen lässt, rückt der Hersteller in Vergleichstests gerade auch die einfachen Konkurrenzbürsten in den Mittelpunkt. Ein Beispiel ist der Warentest-Vergleich der Sonicare HX6921/06 FlexCare mit der dm / Dontodent Active. Beide Bürsten erhielten im Test ein pauschales „Befriedigend“, liegen aber preislich sehr weit auseinander.

Nur einmal wurden die Tester persönlich: Die zum Testsieger Sonicare DiamondClean Smart gehörende App sei mit „etlichen Macken“ behaftet. Sie habe mehr Stärken als Schwächen, zeige vernachlässigte Zähne nicht wie versprochen an – und sende in den Android- und iOS-Versionen überdies Daten, die für den Betrieb nicht notwendig seien.

Philips Sonicare DiamondClean Smart Schallzahnbürste Testsieger Probleme mit der App: Weil die App unnötige Daten sendet, urteilte die Stiftung Warentest kritisch. Ihre tadellose Putzleistung, ihr langer Akku-Atem und die praktischen Putzzeitsignale haben der Schallzahnbürste Philips Sonicare DiamondClean Smart HX9903/03im Test aber gut getan. Gesamtnote: 1,8. (Bildquelle: amazon.de)

Welche Arten von elektrischen Zahnbürsten hat Philips zu bieten?

Die aktuelle Produktpalette ist in etliche Familien aufgefächert, die unterschiedliche Konzepte und Preisklassen umfassen. Die wichtigsten nennen sich DiamondClean, FlexCare Platinum, FlexCare+, HealthyWhite+, ProtectiveClean, EasyClean und for Kids Connected. Alle arbeiten mit Schall, bewegen sich also nicht oszillierend-rotierend wie die sogenannten Rundkopfbürsten, sondern machen bis zu 62.000 vibrierende Bewegungen pro Minute.

Geeignet sind sie für Putzer, die mehr Fläche auf einmal säubern möchten und bereit sind, etwas mehr Geld für ihre Zahnreinigung auszugeben. Die Putztechnik ist ähnlich wie bei einer Handzahnbürste. Bevorzugen Sie allerdings die etwas peniblere Putztechnik „Zahn für Zahn“, sind rotierend-oszillierende Rundkopfbürsten eine Alternative.

Highend-Putztechnik bei Philips – aber auch festverbaute Akkus

Prinzipiell schaffen es die Schallzahnbürsten von Philips nicht leichter auf einen vorderen Platz als rotierende Varianten von Oral-B – trotz mehr Funktionen und teils ausgefuchsten Spielereien, z. B. künstliche Intelligenz, individuell einstellbaren Putzprogrammen, Erinnerungsfunktion für den Bürstenkopfwechsel („BrushSync“) oder einer Smart-Bürstenkopferkennung. Heißt: Treffen Sie Ihre Wahl ruhig nach Ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen. Eines sei den Herstellern aber ins Pflichtenheft geschrieben: Nur Zahnbürsten mit austauschbarem Akku werden künftig als Siegerkandidaten taugen. Seit 2019 achtet die Stiftung Warentest verstärkt auf diesen Aspekt. Bleibt nur zu befürchten, dass sich mit einem solchen Zusatz-Service künftig die 400-Euro-Grenze bei den ohnehin schon hochpreisigen Modellen etwa aus der DiamondClean-Smart-Kollektion von Philips knacken lässt.

Philips Sonicare FlexCare Platinum HX9170 10 Testsieger mit UV-Reinigungsstation Zähneputzen als Sucht? So weit würden die Tester von hausgeraete-test.de gehen, die der Sonicare FlexCare Platinum ein tolles Mundgefühl attestierten. Die Bürstenköpfe können Sie zudem mit UV-Licht reinigen. (Bildqelle: amazon.de)

Was ist besser: Oral-B oder Philips Sonicare?

Ein wenig Vergleichen hilft sicherlich bei der Suche nach der besten elektrischen Zahnbürste. Doch gerade im Bereich der unterschiedlichen Putztechniken stellt sich die Gretchen-Frage, ob man sich auf Rundkopfbürsten mit Rotationstechnik oder die vibrierenden Schallzahnbürsten mit länglichem Bürstenkopf stürzen soll. Grundsätzlich sind beide sehr gut erprobt: Marktführer Philips mit seinem Sonicare-Programm und Braun mit Oral-B, der vorwiegend auf Rotationstechnik setzt.
Das Putzen mit Schalltechnik geht für manchen etwas vehementer vonstatten, ist zugleich aber etwas sanfter, weil die Bürstenbewegungen feiner ausfallen. Sonicare hat aber auch ihren Preis. Nur wer ein paar Extra-Euro aufbringt, darf sich neben einem reichhaltigen Putz- und Zubehörprogramm beispielsweise auch an Easy-Start-Funktionen bedienen. Was nicht heißt, dass Oral-B schüchtern auftritt. Auch hier setzt man auf Technik-Spielereien wie Positionserkennungen, Putzcoaching in Echtzeit oder Feedbackfunktionen. Zwar wähnt auch Philips seine Kundschaft in Kreisen von Technik-Enthusiasten, geht aber noch einen etwas anderen Weg. Beispielsweise mit „intelligenten“ Bürstenköpfen, automatisch anpassbaren Putzmodi oder auf das alle paar Monate nutzbare Plus einer Erinnerungsfunktion für einen neuen Bürstenkopf.

Testexperten: Sonicare-Schalltechnik im Vergleich zu Oral-B leicht überlegen

Wer sich mit beiden Systeme beschäftigt, findet hier wie dort interessante Details. Experten haben sich bislang neutral geäußert – mal putze das eine, mal das andere System etwas besser. In einem aktuellen Warentest-Test vom Frühjahr 2019 bestätigen die Prüfer aber eine leichte Überlegenheit der Schalltechnik gegenüber Oral-B, die – jahrelang Nummer eins –, diesmal nur als Zweiter durchs Ziel ging.

Am meisten Plaque-Ersatz fegte Testsieger Philips Sonicare 9300 DiamondClean Smart weg, die beiden Oral-B-Kandidaten Pro 900 Sensi Ultra Thin und Pro 700 Tiefenreinigung rutschten dahinter. Wirklich etwas falsch machen Sie aber mit keiner der genannten Technologien. Zumindest bei ihren Renommierbürsten haben beide Marken ein nettes Ausstattungsplus vorzuweisen, das auf die unterschiedlichsten Komfortbedürfnisse der Anwender Rücksicht nimmt.

Die besten ihrer Klasse: Philips-Schallzahnbürsten mit Andruckkontrolle


Kleine Typenkunde: Welche Philips-Schallzahnbürste passt für wen?

Zwei oder drei Wochen Akkulaufzeit? Ja, das macht einen Riesenunterschied. Wenn es ums Reisen geht beispielsweise. Wenn Sie viel unterwegs sind, müssen Sie weniger oft nachladen, wahrscheinlich noch nicht einmal die Ladestation einpacken. Deshalb kommen hier vor allem die starken Lithium-Ionen-Akkus der Serien HealthyWhite, FlexCare Platinum oder DiamondClean in Frage, die eine Verwendung von bis zu drei Wochen ganz ohne Aufladen zulassen. Vielfalt und Auswahl von Philips-Schallzahnbürsten sind enorm, zum Teil verwirrend und mit den vielen Ausstattungs- und Farbvarianten erscheinen sie fast uferlos. Im Vergleich zu anderen Marken zeigt sich Philips geradezu freigiebig, wenn es darum geht, moderne Schalltechnik („Sonicare“) mittels diverser Dreingaben noch interessanter zu machen.

Aktuell gliedert sich das Sortiment der Schallzahnbürsten von Philips in folgende Produktfamilien:
  • EasyClean und DailyClean
Zwei Produktfamilien, die keine ausgeprägten Spezialisierungen aufweisen. Die Schallzahnbürsten mit nur einem Putzprogramm, zwei Wochen Laufzeit pro vollständiger Akkuladung, Putzzeit- und Intervalltimer sowie – je nach Modell – einer zweiten Aufsteckbürste im Lieferpaket kosten um die 30 bis 86 Euro. Am getesteten Modell Sonicare EasyClean HX6511/50 gefielen den Testern die tadellose Putzleistung und die Betriebszeit von bis zu drei Stunden. Der sanfte Eingewöhnungsmodus helfe Leuten, die das anfängliche Kitzeln im Mund unangenehm finden. Philips empfiehlt sie vornehmlich Einsteigern, die von der Handzahnbürste auf eine elektrische Zahnbürste mit Schalltechnologie umsteigen möchten. Nicht ganz so gut lief es in einem aktuellen Test für die Variante HX6512/45 mit zwei Bürstenköpfen: Note 2,8 („Befriedigend“) stand am Ende eines Testlaufs vom Januar 2019, in dem die Warentester sogenannte Einsteiger- gegen höherpreisige Zahnbürsten gegeneinander antreten ließen.

Philips Sonicare FlexCare Auslaufmodell Nicht ganz so gut lief es im Test für die Sonicare FlexCare+ HX6921/06. Für die Zahnreinigung vergaben die Tester nur ein Befriedigend. Für Philips ein Grund, die Schallzahnbürste mitsamt ihrem rassigen Etui in den Ruhestand zu schicken. (Bildquelle: philips.de)

  • ProtectiveClean

4300, 4500, 5100 oder 6100 nennt Philips seine Sonicare-Bürsten in der Produktfamilie ProtectiveClean, die sich von anderen durch ein Feature unterscheidet, das bislang nur der hochpreisigen DiamondClean-Produktfamilie vorbehalten war: einem Drucksensor, der Sie mit einem pulsierenden Geräusch daran erinnert, beim Putzen nicht allzu engagiert vorzugehen. Preisunterschiede kommen auch hier durch unterschiedliche Ausstattungshöhen zustande – etwa der Dreingabe mehrerer Putzeinstellungen oder eines Reiseetuis. Apropos Reise: Wer viel unterwegs ist, könnte sich an der Akkulaufzeit von nur zwei statt drei Wochen wie bei den anderen Serien stören. Je nach Ausstattung können die Preise zwischen ca. 60 und 160 Euro liegen.

  • ExpertClean
Integrierte Drucksensoren, smarte Bürstenkopferkennungen und bis zu vier Putzprogramme mit drei Geschwindigkeitsstufen prägen das ExpertClean-Programm zu Preisen um die 190 Euro. Eine Spezialität ist das „Vernetzte Putzen“ mit verbundener Zahnpflege-App und kabelloser Bluetooth-Technologie, geeigent für Android- und iOS-Systeme.
  • FlexCare Platinum
Die Liste der Unterschiede zwischen FlexCare Platinum und anderen Produktfamilien beginnt mit einem Geständnis: Bis zum Launch der ProtectiveClean-Serie fanden Sie nur hier Bürsten mit Drucksensor, der mit einer minimal geänderten Tonlage warnt, wenn Sie beim Putzen zu fest auf Zähne oder Zahnfleisch aufdrücken. Die Anzahl der Putzprogramme und Reinigungsstufen (je drei) ist im Gegenzug recht überschaubar und vergleichbar mit Modellen aus der Produktfamilie HealthyWhite+. Für ein Modell mit zwei Bürstenköpfen und UV-Reinigungsstation müssen Sie rund 150 Euro im Budget zurechtlegen (z. B. HX9172/15), für das Schwestermodell HX9114/37 mit zweitem Handstück, vier Bürstenköpfen und Etui etwa 177 Euro.
  • DiamondClean und DiamondClean Smart
Stehen bei Ihnen Hightech-Spielereien wie Ladegeräte aus Glas, USB-Reiseetui oder besonders lange Akkulaufzeiten von bis zu drei Wochen im Fokus, sollte sich ein Modell in der Serie DiamondClean finden lassen. Fünf Putzprogramme für unterschiedliche Bedürfnisse, Akkustandsanzeigen, USB-Reiseladeetuis und mehrere Bürstenköpfe gibt Ihnen Philips hier auf den Weg. Drucksensoren sind aber hier kein Thema, App-Lösungen für Smartphone-Nutzer nur bei der Schwesterserie DiamondClean Smart zu finden. In den Anschaffungspreisen von ca. 80 bis 150 Euro sind meist starke Lithium-Ionen-Akkus mit bis zu drei Wochen Laufzeit und eine Schalltechnologie mit bis zu 62.000 Bürstenbewegungen pro Minute enthalten. Am Zusatz „Smart“ können Sie Modelle der DiamondClean-Serie erkennen, die mit personalisiertem Coaching und intelligenten Bürstenkopfsensoren die tägliche Putzroutine zur Hightech-Spielerei hochrüstet. Solche Smart-Modelle funken Ihr Zahnputzverhalten auf das Smartphone-Display und sollen zu mehr Disziplin motivieren. Leuten, die das nicht abwegig finden, mögen auch die Preise logisch erscheinen: Testsieger und Renommierstück DiamondClean Smart HX9903/03 kostet im Online-Handel beispielsweise rund 205 Euro.
  • 9900 Prestige

Philips Sonicare 9900 Prestige mit Ladestation Arbeitet mit künstlicher Intelligenz: Philips Sonicare 9900 Prestige zum Preis von rund 290 Euro. (Bildquelle: amazon.de)

Mit künstlicher Intelligenz, KI-gesteuerter App, personalisierten Putzempfehlungen und einem sogenannten Schrubb-Feedback lässt Philips neuester Wurf die Muskeln spielen. Die Schallzahnbürste bewegt sich mit einer Vibrationsstärke von 62.000 Bürstenbewegungen im Mund, erfasst die Putzfläche bei jedem Putzvorgang und hebt noch fehlende Bereiche im Mund hervor.
Tipp: Die Zahnputz-App allein macht aus einem geflickten Gebiss noch keine smart geschniegelten Zahnreihen. In aller Regel können Sie sich aber auch ohne Smartphone-Anbindung auf tadellose Zahnreinigung, ein angenehmes Handling und gute Haltbarkeit aller Philips-Schallzahnbürsten verlassen.

  • for Kids Connected
Zwei kinderfreundliche Putzeinstellungen, zwei unterschiedliche Bürstenkopfgrößen und kindgerechte Funktionen wie Putzzeit- und Intervalltimer sollen Putzanfängern helfen, Putzroutinen mit etwas Spaß und Motivation aufzubauen. Die Kids Connected lässt sich per Bluetooth mit einer Zahnputz-App verbinden. Lustige Figuren und ein Punktesystem sollen für ein ganz persönliches Verhältnis der Kleinen zu ihrer Zahnbürste sorgen. Modelle wie das HX8911/01 ermöglichen eine Putzdauer von bis zu drei Wochen. Kostenpunkt: rund 50 Euro.

Die besten Bluetooth-Zahnbürsten von Philips mit Schalltechnologie


Welche Philips Sonicare ist die beste für die Reinigung der Zahnzwischenräume?

Auch wenn die Hersteller etwas anderes behaupten: Selbst die beste elektrische Zahnbürste erreicht manche Stellen nicht – Ihre Zahnzwischenräume bekommen Sie nur mit Zahnseide (am besten ungewachst), Interdentalbürstchen oder einer Munddusche sauber.

Zur Philips Schallzahnbürste Bestenliste springen

Tests

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Alle anzeigen 

Benachrichtigung bei neuen Tests zum Thema Elektrische Zahnbürsten

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Philips Schallzahnbürsten Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)