Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Linux Notebooks am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

47 Tests 900 Meinungen

Die besten Linux Notebooks

  • Gefiltert nach:
  • Linux
  • Alle Filter aufheben
1-20 von 47 Ergebnissen
  • Seite 1 von 3
  • Nächste

Aus unserem Magazin:

Ratgeber: Linux Notebooks

Die viel­sei­tige Win­dows-​Alter­na­tive

Stärken
  1. keine Lizenzgebühren für das Betriebssystem
  2. große Vielfalt bei Benutzeroberflächen und Systemen
Schwächen
  1. wenige Geräte mit vorinstallierter Distribution
  2. Probleme beim Energiemanagement und kürzere Akkulaufzeiten

Der Notebook-Markt wird von Windows dominiert. Doch in der Flut der Microsoft-Systeme gibt es neben Apples macOS und Googles Chrome OS auch noch Linux in verschiedensten Formen und Abwandlungen. Ein Überblick:

Was zeichnet Linux-Notebooks aus?

Dell bietet vereinzelte Modelle mit Ubuntu Linux statt Windows an. (Bildquelle: dell.com)

Linux ist ein offenes Betriebssystem. Es ist kostenlos verfügbar und Entwickler dürfen nach Lust und Laune ihre eigenen Variationen auf Basis des Linux-Fundaments erstellen. Dies führt zu einer unvergleichlichen Vielfalt, aber auch vielen Kinderkrankheiten, wobei letztere in den letzten Jahren mit der Reifung der etablierten Linux-Systeme immer weniger werden.
Die beinahe vollständige Ausrichtung des Marktes auf Windows-Notebooks sorgt dafür, dass die Hardware-Hersteller Linux als Betriebssystem wenig Beachtung schenken. Wenn Sie also Linux auf einen ehemaligen Windows-Laptop installieren wollen, sind einige Maßnahmen erforderlich, damit die Technik vom Betriebssystem richtig gesteuert werden kann. Der größte Knackpunkt ist dabei das Energiemanagement. Wer eine lange Akkulaufzeit will, muss dem System beibringen, die energiefressenden Komponenten wie CPU und Display korrekt anzustoßen. Im Netz finden sich Installationspakete wie TLP, das direkt aus der Eingabekonsole heraus installiert werden kann (sudo apt-get install tlp). Die Installation von Linux auf Geräten mit brandneuer Hardware ist oftmals problematisch. Bei älteren Geräten sind die entsprechenden Modelldaten oftmals bereits im Linux-Kernel hinterlegt und der Prozess läuft reibungslos ab.
Wer sich nicht mit Installationsroutinen, Optimierungen, Treibern und dem ganzen Kram beschäftigen möchte, kann auch zu einem vorkonfigurierten Linux-Notebook greifen. So bietet Dell seine Laptops im US-Store teils mit der Linux-Distribution Ubuntu an. Außerdem gibt es noch den Notebook-Shop Tuxedo, der stets eine große Auswahl an Linux-Notebooks im Sortiment hat.

Wie unterscheiden sich die Linux-Distributionen?

Wie Windows in Grün. Linux Mint ist ideal für Umsteiger. (Bildquelle: linuxmint.com)

Debian, LinuxMint und Ubuntu Linux sind die derzeit bekanntesten und beliebtesten Distributionen. Daneben gibt es noch zig andere "Distros" unterschiedlichster Couleur. Sie verfolgen unterschiedliche Designkonzepte und richten sich an unterschiedliche Zielgruppen.

  • Linux Mint ist Windows sehr ähnlich. Startmenü, Systemsteuerung, Explorer – alles wie gewohnt. Office-Software und Codecs für Audio/Video sind vorinstalliert. Perfekt für Linux-Neulinge.
  • Ubuntu Linux ist die wahrscheinlich meistverbreitete Variante des Systems. Sie ist ebenfalls recht benutzerfreundlich gestaltet, bietet aber mehr Freiheiten bei der Individualisierung.
  • Debian: Linux in Reinform. Das System ist besonders stabil und eher für fortgeschrittene Nutzer gedacht.
  • Elementary OS: Perfekt für Umsteiger von Apples macOS, da es sich strukturell sehr am Vorbild orientiert.

Alternative für Windows-Muffel: Chrome OS

Sie wollen Windows oder macOS den Rücken kehren, aber Linux ist Ihnen dann doch zu viel Bastelei und Komplexität? Dann sollten Sie sich vielleicht ein Chromebook näher anschauen. Googles simples Betriebssystem ist für den digitalen Alltag gewappnet, leicht verständlich und kaum hardwarehungrig. Chromebooks sind schon für unter 300 Euro zu haben. Hier geht es zur Bestenliste Chromebooks.

Wie werden Linux-Notebooks in Tests geprüft?

In Testberichten sind Linux-Notebooks eine echte Rarität. Vergleichstests kommen quasi nicht vor, stattdessen gibt es hin und wieder Einzeltests. Der Hersteller Tuxedo bietet den Redaktionen öfter Testgeräte an, weshalb sie sogar mehr vertreten sind als Platzhirsche wie Dell. In den Tests selbst gelten für Linux-Notebooks dieselben Kriterien wie für Windows-Laptops oder Chromebooks. Die geringere Energieeffizienz wird dabei häufig kritisiert. Abgesehen davon sind Linux-Notebooks aber kaum schlechter als die getesteten Windows-Laptops im selben Preisbereich.
 

Zur Linux Notebook Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

    • Stiftung Warentest

    • Ausgabe: 10/2020
    • Erschienen:
    • Seiten: 6

    Ungleiche Gegner

    Testbericht über 16 Windows-Notebooks bis 1000 Euro und 1 Macbook

    Nach welchen Kriterien werden Notebooks in Vergleichstests bewertet?Klassische Notebooks mit 15,6 oder 17,3 Zoll Bilddiagonale sind nach wie vor die dominierende Geräteklasse ihrer Zunft. Hier bieten die Hersteller eine schier unüberschaubare Modellvielfalt, speziell im verkaufsstarken Segment zwischen 500 und 1.000 Euro. Um da einen Ü

    zum Test

    • Guter Rat

    • Ausgabe: 5/2020
    • Erschienen: 04/2020

    Surfbretter für Senioren

    Testbericht über 1 Laptop für Senioren

    zum Test

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 15/2020
    • Erschienen: 07/2020

    Mit Asus undercover

    Testbericht über 1 Notebook

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Linux Notebooks.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)