Bodenstaubsauger

(1.205)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Handsauger (3)
  • Waschsauger (10)
  • Wasserstaubsauger (24)
  • Werkstattsauger (1)
  • Akku (6)
  • Netz (757)
  • Nass (2)
  • Trocken (980)
  • Trocken / Nass (28)
  • Allergiker (475)
  • Tierbesitzer (126)
  • test (Stiftung Warentest) (239)
  • staubsauger.net (161)
  • Konsument (137)
  • ETM TESTMAGAZIN (97)
  • EcoTopTen (75)
  • Stiftung Warentest Online (62)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Bodensauger

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Bodenstaubsaugergeräte. Abschicken

Boden-Staubsaugergeräte

Standard-Bodenstaubsauger arbeiten hauptsächlich mit der Staubbeuteltechnik, da sie sehr hygienisch ist. Bei Staubsaugern mit Zyklon-Technik dagegen entfällt zwar der Kauf/Wechsel von Filterbeuteln, dafür sind die meisten Fabrikate im Anschaffungspreis recht teuer. Allergiker wiederum achten auf eine gute Abluftfilterung oder greifen zum Wasserstaubsauger. Bodenstaubsauger gehören wegen ihrer großen Saug- und Filterleistung mittlerweile zum Standardinventar der allermeisten Wohnungen. Die gängigsten Bodenstaubsauger arbeiten dabei mit der Staubbeuteltechnik, bei der die mit Unterdruck angesaugte Luft über mehrlagige Filterbeutel aus Papier oder speziellen Vliesmaterialien gereinigt wird. Eher selten sind Fabrikate ohne separaten Filterbeutel, die auch in der Entleerung relativ unpraktisch und unhygienisch sind. Der regelmäßige Filterwechsel entfällt aber auch bei Staubsaugern, die mit der Zyklontechnik arbeiten. Bei ihnen wird die Luft mittels Zentrifugalkraft gereinigt, der Staub setzt sich dabei an der Wand des Filterbehälters ab. Allerdings sind Zyklon-Bodenstaubsauger im Anschaffungspreis um einiges teurer, so dass sich die Ersparnis an Filterbeuteln nur langsam amortisiert. Günstigere Zyklon-Modelle anderer Hersteller arbeiten - im Gegensatz zu der von Dyson patentierten Mehr-Zyklon-Technik - nur mit einem nicht-auswaschbaren Zyklon, der aus hygienischen Gründen nach einem Jahr ausgetauscht werden sollte. Außer der Saug- und Filterleistung ist bei einem Bodenstaubsauger die Abluftfilterung ein entscheidendes Kauf- und Qualitätskriterium. Dies gilt insbesondere für Allergiker, für die die Abluft über Mikrofilter beziehungsweise spezielle Schwebstoff-Filter wie den HEPA-Filter (High Efficiency Particulary Air) von allergieauslösenden Stoffen wie unter anderem Hausstaubmilben gereinigt wird. Für einige Fabrikate werden sogar Spezialfilter oder sogenante Allergiker-Sets als relativ teures Sonderzubehör angeboten. Alternativ dazu haben sich Wasserstaubsauger, bei denen der Staub in einem Wasserbad gebunden wird, gerade für Allergiker sehr bewährt. Das Gros der Bodenstaubsauger nutzt allein den durch Unterdruck erzeugten Saugstrom. Dabei können an der Düse meistens nur zwei Einstellungen für glatte Böden oder für Teppiche gewählt. Klopf-Bürst-Sauger dagegen mit zuschaltbaren rotierenden Bürstenwalzen sind speziell für Teppichböden konzipiert, da sie dazu in der Lage sind, auch tief sitzenden Schmutz oder zum Beispiel Tierhaare zu lösen und den Teppichflor wieder aufzurichten. Diese Geräte sind allerdings auch um einiges teurer als die gängigen Modelle.


Weitere Informationen


Wieviel Staub und Schmutz aufgenommen wird, hängt von der Technik der jeweiligen Geräte ab. Die "maximale Saugleistung" ist eine Hilfsgröße zum Vergleich der Geräte untereinander. Sie wird in Prospekten und in der Produkt-Information in Watt angegeben und liegt bei Bodenstaubsaugern etwa zwischen 240 und 280 Watt. Kein Aussagekraft hat die maximale Leistungsaufnahme/Anschlusswert, weshalb Modelle mit 800 Watt Anschlusswert über eine ebenso hohe Saugkraft verfügen können wie Geräte mit 1100 Watt oder mehr. Bei den meisten Staubsaugern lässt sich die Saugleistung (meistens manuell und stufenlos) regulieren, um empfindliche Materialien schonender zu behandeln. Außerdem kann über einen Drehkopf oder Schieber zusätzlich Nebenluft zugeführt werden, die jedoch die Saugleistung mindert. Bodenstaubsauger mit elektronischen Reglern sind nur geringfügig teurer als Modelle mit mechanischem Regler. Modelle mit elektronisch-automatischer Steuerung dagegen passen sich dem zu saugenden Untergrund an und sind in der Anschaffung wesentlich teurer.


Düsen und Bürsten


Zur Standardausstattung eines Bodenstaubsaugers gehören in der Regel eine kombinierte Teppich-/Bodendüse sowie Spezialdüsen für schwer zugängliche Stellen wie die Polster- oder Fugendüse und ein Möbelpinsel. Die Wahl zwischen Teppich-/Bodendüsen kann mit dem Fuß eingestellt werden, so dass man harte Böden und weiche Teppiche mit derselben Düse pflegen kann. Ein Dreh- und/oder Kippgelenk erleichtert das Saugen unter Möbeln. Teleskoprohre, die sich variabel in der Höhe für ein aufrechtes Arbeiten verstellen lassen, sind praktisch, vor allem wenn das Gerät von mehreren Personen benutzt wird. Die meisten Bodenstaubsauger sind mit automatischer Kabelaufwicklung ausgerüstet. Die Zuleitung wird auf Knopfdruck in das Gehäuse zurückgezogen. Einige Geräte lassen sich sogar mit Düsen mit rotierenden Bürsten aufrüsten, die jedoch bei empfindlichen Teppichen nur vorsichtig eingesetzt werden sollte.


Staubfilter


Für Hand- und Bodenstaubsauger sind Mehrfachfilter in Form eines doppellagigen Papierbeutels für die groben Schmutzteile Standard. Die meisten der angebotenen Staubbeutelpackungen beinhalten Motorschutz- und einen/mehrere Abluftfilter. Diese Mikrofilter halten mithilfe elektrostatischer Aufladung Feinstaub besonders gut zurück. Besonders hygienisch ist der Filterwechsel, wenn die Öffnung des Filterbeutels vor der Entnahme verschlossen werden kann und damit keine Staubverpuffung entsteht. Eine meist vorhandene Filterwechselanzeige signalisiert den notwendigen Wechsel des Staubbeutels. Bei Hand-, Boden- und Bürststaubsaugern fassen die Staubbeutel zwischen 1,5 und 9,5 Litern, bei Mehrzweck-Saugern bis zu 30 Liter.