Saugroboter

(110)

  • bis
    Los
  • Vorwerk (2)
  • Samsung (10)
  • iRobot (26)
  • Ecovacs (9)
  • Neato Robotics (7)
  • Sichler (6)
  • LG (6)
  • Klarstein (4)
  • Philips (4)
  • mehr…
  • Bodenstaubsauger (1)
  • Wischroboter (12)
  • Beutellos (96)
  • Mit Beutel (6)
  • Akku (89)
  • Netz / Akku (1)
  • Trocken (96)
  • Trocken / Nass (6)
  • Allergiker (20)
  • Tierbesitzer (10)
  • ETM TESTMAGAZIN (42)
  • c't (25)
  • Technik zu Hause.de (11)
  • trenddokument (10)
  • test (Stiftung Warentest) (9)
  • Konsument (9)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Staubsaugroboter

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Staubsaugerroboter. Abschicken

Staubsauger-Roboter

Preiswerte Staubsaugerroboter sind nur für kleine Flächen geeignet und wirken oftmals etwas planlos. Bei teureren Varianten kann der Nutzer die Flächen mittels Laserbarrieren eingrenzen und somit die Reinigungsarbeit koordinierter gestalten. Teure Roboter merken sich dagegen von selbst, wo sie bereits gewesen sind. Immer mehr Haushaltsgeräte nehmen uns vollautomatisch die Arbeit ab – und das schon für erstaunlich wenig Geld. Nur bei den Staubsaugern musste man bislang noch immer persönlich das Saugrohr schwingen. Doch auch das könnte sich nun so langsam ändern, denn Staubsaugerroboter werden immer beliebter und sind in einfachen Ausführungen bereits jetzt für Preise ab 150 Euro zu haben. Gleichwohl sollte man sich von diesen Gesellen nicht allzu viel versprechen, denn dabei handelt es sich um Geräte, die strikt nach einem Zufallsprogramm vorgehen. Ihre Sensoren erkennen nur die unmittelbare Umgebung und somit wirken entsprechende Modelle meist sehr planlos. So reinigen sie manche Stellen mehrfach, andere dafür kaum – insbesondere bei ungewöhnlich geformten Räumen. Sie eignen sich im Grunde nur für kleine Wohnungen, und selbst dann muss der Nutzer zumindest ab und an ein Auge auf sie haben. Denn so mancher Roboter hat so seine Mühen mit dem Ansteuern der Ladestation, um sich selbst wieder aufzuladen. Im Preissegment jenseits von 300 Euro wird es dagegen interessant: Hier wird nicht nur die Reinigungsintensität von Testern gelobt, sondern auch die Autonomie der Geräte. Solche Roboter können zudem oftmals mittels unsichtbarer Laserbarrieren auf bestimmte Reinigungsareale eingegrenzt werden. Die teuersten Geräte kommen sogar ganz ohne solche Hilfsmittel aus. Sie merken sich ganz einfach, wo sie bereits waren – indem sie mit Kameras den Raum fotografieren und beständig die eigene Position bestimmen. Manche dieser Roboter können zudem nicht nur trocken Staub saugen, sondern als Wasserstaubsauger herhalten und gleich noch den Boden wischen. Doch Vorsicht: Egal, wie teuer, auf Teppichen zeigen bislang nahezu alle Staubsaugerroboter miserable Ergebnisse. Es handelt sich um fleißige Helfer für glatte Böden wie Fliesen, Laminat oder Korkplatten.