Motorradhelme

(742)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Motorradhelme

Preisschlager MotorradABENTEUER 4/2014 - Früher musste Endurofahrer sich zwischen Motocross- und Integralhelm entscheiden, heute greifen sie zur Kreuzung aus beiden, dem Hybridhelm. Testumfeld: Ein Motorradhelm wurde auf den Prüfstand gestellt. Er blieb jedoch ohne Endnote.

Ein neues Raumgefühl MOTORRAD 2/2014 - Mit dem neuen NXR will Shoei in der kommenden Saison bei den sportlichen Oberklassehelmen Flagge zeigen. Vier verschiedene Schalengrößen sollen für eine optimale Passform sorgen. Erster Test. Testumfeld: Im Praxistest befand sich ein Motorradhelm, der mit der Endnote „sehr gut“ abschnitt.

Helmtest Quadjournal 3/2011 - Ein dreiviertel Jahr haben wir ihn nun getragen. Den Speeds Crosshelm. Keine Nummern oder Kürzelbezeichung – er heißt einfach nur Cross. Und so einfach die Bezeichnung ist, so einfach und brauchbar zeigte sich der Helm im Allround Einsatz.

X-Lite X-802R Motorradfahrer 4/2013 - Einen rundum gelungenen Einstand bot der neue X-Lite Sporthelm X-802R auf dem Circuito de Almería Anfang Januar. ... Testumfeld: Im Einzeltest befand sich ein Motorradhelm, dem jedoch keine Endnote zukam.

Rücksichtsvoll Motorrad News 10/2012 - Der Reevu MSX1 soll durch ein Rückspiegel-System für mehr Sicherheit sorgen. NEWS ist auf Probetour gegangen. Testumfeld: Geprüft wurde ein Helm, der ohne Endnote blieb.

Helm auf MOTORETTA 2/2016 - Wenngleich mich selbst die nie wirklich störten, denn, hey, was ist Rollerfahren ohne Windgeräusche?" Nachdem er seinen Roller zur Inspektion gefahren hatte, schreibt er: "6,5 Grad, aber unter dem Helm ist es immer noch angenehm. Beschlag immer noch Fehlanzeige." Auch Regen kann Götz-Ottfried Dust nicht von der Testfahrt abhalten. "Es kübelt wie aus Eimern. Ich bin positiv überrascht, dass das Visier auch bei dieser wirklich feuchten Witterung nicht zum Beschlagen neigt.

Schuberth M1 mit SRC-System Kradblatt 1/2016 - Will man so etwas verhindern, muss nach Beendigung des Schnacks manuell abgeschaltet werden. Da das Bedienteil aber recht weit hinten sitzt, ist das Übungssache und mit dicken Handschuhen quasi aussichtslos, da man die kleinen Knöpfe dann nicht gut findet. Laut Auskunft der Firma Schuberth ist ein automatisches Abschalten bei Sprachpausen nicht vorgesehen, könnte aber bei Softwareaktualisierungen später möglicherweise eingeführt werden. Laut Handbuch ist das SRC-System "spritzwassergeschützt".

Cratoni-Zwitter ausprobiert MOTORETTA 7/2015 - Auch ein zur Verfügung stehender Vigor in Größe L zeigte das gleiche Phänomen. Weshalb man besser gleich nach einer Nummer größer Ausschau hält. Cratoni bietet den Vigor von Größe S (54-55) bis XL (6061) an. Eine weitere Besonderheit des neuen Helmes ist das austauschbare Visier im Sportbrillen-Look. Dieses Visier kann über zwei Aufnahmen am Helm integriert und arretiert werden. Die Brille lässt sich stufenweise auf verschiedene Kopf- bzw. Gesichtsformen anpassen.

Helmchen wechsel dich MOTORETTA motorBike 2/2015 - Sehr gut auch die Japaner Arai und Shoei, während Shark und der straßenorientierte X-Lite weniger zu bieten haben. Dieses Anforderungsprofil macht klar, dass Helme für Reiseenduristen nur Kompromisse sein können, die den einen oder anderen Einsatzzweck bevorzugen.

Sport-Evoluzzer Motorrad News 8/2015 - Die Größe des Sichtfelds ist weiterhin erstklassig, verschlossen wird der Helm mit den rennsport-üblichen Doppel-D-Ringen. Die Stabilität ist auch bei hohen Geschwindigkeiten hervorragend, das Geräuschniveau noch okay. Die Ruhe hochpreisiger Tourenhelme erreicht der RX-7V wegen der großen Menge der durchströmenden Luft aber nicht - im Rennsport sind die Prioritäten eben anders als auf der Tagestour.

Walkie Talkie MOTORETTA 5/2015 - Eine solche integrierte Lösung bietet Helmhersteller Schuberth mit dem neuen Jethelm Metropolitan 1 an. Die Außenschale des M 1 besteht aus einer Komposit-Matrix, dank derer der Helm nur 1395 Gramm auf die Waage bringt. Es kommen je nach Größe zwei unterschiedliche Helmschalen zum Einsatz. Das sorgt für den bestmöglichen Komfort von XS (53/54) bis XXL (64). Zudem kann der Helm dem persönlichen Geschmack angepasst werden, z.B. bei der Außenschale, die in sieben Farben zu haben ist.

Optische Täuschung Motorrad News 7/2015 - Wie gut, das Ein- und Ausfädeln klappt, hängt aber auch der Bauweise der Brille ab. Sie entscheidet mit, ob das Aufsetzen zu einer akrobatischen Zirkusnummer ausartet oder in Nullkommanix erledigt ist. Unsere Empfehlung lautet daher, nicht nur die Brille mit zum Helmkauf, sondern umgekehrt auch den Helm mit zum Brillenkauf zu nehmen. Wer es bequemer mag, der sollte sich unsere Klapphelm-Kandidaten genauer anschauen. Sie erleichtern das Aufsetzen des Helms noch einmal zusätzlich.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Motorradhelme. Abschicken

Motorradhelme

Integralhelme sind nach wie vor die sichersten Motorradhelme. Dafür bietet ein Klapphelm den Komfort, den unteren Teil des Visiers anheben zu können. Jethelme ohne schützende Kinnpartie sind trotz Sicherheitsbedenken als leichte Sommerhelme beziehungsweise bei kleineren Motorrädern beliebt. Crosshelme sind Spezialhelme für Anforderungen im Motorsport. Der Integral- oder auch Vollvisierhelm, bei dem die Kopf- und Kinnpartie des Fahrers fest umschlossen wird, ist die sicherste Bauart für einen Motorradhelm und wird daher auch von den meisten Fahrern bevorzugt. Einige Fahrer wiederum empfinden es als angenehm, wenn sie zwecks Frischluftzufuhr - insbesondere auf kurzen und langsamen Strecken - den kompletten unteren Teil des Helms hochklappen können. In diesem Fall ist das Gesicht nicht mehr geschützt, man sollte den Zuwachs an Komfort also sorgfältig mit dem Verlust an Sicherheit abwägen. Nach Unfällen allerdings lässt sich ein Klapphelm wesentlich leichter vom Kopf nehmen. Jethelme verzichten völlig auf eine schützende Kinnpartie und sind deshalb in puncto Sicherheit weniger zu empfehlen. Trotzdem sind sie, zum Beispiel als leichte Sommerhelme mit oder ohne Visier, vor allem bei Fahrern kleinerer Motorräder, Motorroller oder Mofas beliebt. Visierlose, mit einer weit abstehenden Kinnpartie ausgestattete Crosshelme, finden fast ausschließlich im Motorsport beziehungsweise bei Fahrern von Enduromaschinen Verwendung. Für alle Helme gilt: Auch das verwendete Material entscheidet über die Qualität. Modelle aus Thermoplaste, die unter Hitze im Spritzgussverfahren aus leicht formbaren Kunststoffen hergestellt werden, liegen im Preis deutlich unter den Modellen aus Duroplaste. Dafür sind diese härter und länger haltbar. Ein weiteres Kaufkriterium bei Intergral- oder Jethelmen ist die Art des Visiers. Hier sind neben den durchsichtigen Standard-Klarsichtvisieren verspiegelte oder leicht bis stark getönte Varianten zur Abschwächung des Sonnenlichts im Handel. Besonders empfehlenswert sind dabei Helme, die mit einem zusätzlichen Sonnenvisier ausgestattet sind, das je nach Bedarf während der Fahrt eingesetzt werden kann. Pinlock-Visiere schließlich, die mit einem zweiten, kleineren und innen angebrachten Visier aufwarten, beugen durch die entstehende Luftschicht dem Beschlagen vor. Allerdings können Innenvisiere den Fahrer anderweitig irritieren, vor allem am Rand.