Wohnmobile

(1.195)
Sortieren nach:  
Morelo Palace
1
Morelo Palace

Schadstoffklasse: Euro 5; Verbrauch: 16,3 l/100 km

„... Stromsparende Warmlicht-LEDs illuminieren den Innenraum. Eine Warmwasserheizung samt Fußbodentemperierung sorgt für Wärme. Wintertauglichkeit ist in dieser Klasse ein Muss. ...“

3 Testberichte

 

Eura Mobil Terrestra
2
Eura Mobil Terrestra

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung; Verbrauch: 12,5 l/100 km

Mit dem Terrestra zeigt Eura Mobil, dass auch sie Mut zu außergewöhnlichem und innovativem Design besitzen. Skeptiker werden sehr schnell eines Besseren belehrt.

15 Testberichte

 

KNAUS Sky i
3
KNAUS Sky i

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung

„Plus: Separate Dusche zum Raumbad erweiterbar, Doppelboden, zentrales Ver- und Entsorgungsfach, GfK-Dach optional. Minus: Serienmäßig nur 115-PS-Motor, einfachere Aufbautechnik mit …“

2 Testberichte

 

 
Exsis-t 588 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)
4
Hymer Exsis-t 588 2.3 JTD Multijet 130 6-Gang manuell (96 kW)

Dieselmotor; Allradantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung; Verbrauch: 11, …

Hymer erfüllt mit dem Exis-t die hohen Erwartungen, die man mit dem Seriennamen verbindet. In Sachen Verarbeitung, Fertigungstiefe und Ausstattung ist er rundum zufriedenstellend. Besonders die Ausstattung trägt dazu bei, dass es sich hier um ein tolles Angebot handelt.

2 Testberichte

 

Weitere Informationen in: Reisemobil International, Heft 3/2014 Ungleiche Zwillinge Fast identischer Grundriss, dazu gleiche Außenlänge: Während aber der Hymer-Teilintegrierte 588 auf Fiats Ducato basiert, steckt unter dem 580 der neue Mercedes-Benz Sprinter. Welcher Hymer der bessere Kauf für wen ist, klärt der Vergleichstest. Was wurde getestet? Im Vergleich befanden sich zwei Wohnmobile, die keine Endnoten erhielten. … zum Test

Hymer B-Klasse
5
Hymer B-Klasse

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung

Hymer hat sich bei der B-Klasse vor allem in Sachen Geräuschdämpfung Gedanken gemacht. Die weichen Oberflächen dämpfen beim Fahren effizient störende Nebengeräusche. Unerwünschte Geräuschquellen werden zum Teil gänzlich unterbunden. Schon als Prototyp machte die B-Klasse einen ausgeklügelten Eindruck und sorgt mit seiner unaufgeregten Fahrweise für Komfort.

31 Testberichte

 

Sky i 650 LEG 2.3 JTDM 150 Light 6-Gang manuell (109 kW)
6
KNAUS Sky i 650 LEG 2.3 JTD Multijet 150 Light 6-Gang manuell (109 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung

Die Innenausstattung des Knaus Sky i 650 LEG überzeugt in puncto Qualität und Aufbau absolut. Hier entscheidet nur der Geschmack, ob es gefällt.

1 Testbericht

 

Viseo i 700 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)
7
Bürstner Viseo i 700 2.3 JTD Multijet 130 6-Gang manuell (96 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung; Verbrauch: 11, …

Beeindruckend am Bürstner ist auf jeden Fall das exzellente Raumkonzept, das das Wohnen im Reisemobil buchstäblich möglich macht. Das moderne und schicke Interieur gefällt, Ausstattung und Verarbeitung ebenso.

1 Testbericht

 

Weitere Informationen in: Reisemobil International, Heft 11/2013 Concept Car Bürstner überrascht im überarbeiteten Viseo mit einem gänzlich neuen Raumkonzept. Mischt der neue Integrierte damit die Einsteigerklasse auf? Ein Wohnmobil wurde getestet und erhielt 76 von möglichen 100 Sternen. Als Testkriterien dienten Fahrkomfort, Wohnaufbau, Innenausbau, Geräte/Installationê, Fahrzeugtechnik und Betriebskosten. Zusätzlich wurden drei Konkurrenten vorgestellt. … zum Test

840 F 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)
8
Rapido 840F 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Automatik; Verbrauch: 11,2 l/100 km

Beim Interieur und bei der Konstruktion bleibt Rapido seinen hohen Standards treu. Der Aufbau des Integrierten ist rundum gelungen, obwohl schon noch kleinere Details verbessert werden könnten.

1 Testbericht

 

Magic Edition T1 DB White 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)
9
Dethleffs Magic Edition T 1 DB White 2.3 JTD Multijet 130 6-Gang manuell (96 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung

Trotz relativ geringem Gewicht verbaut Dethleffs in diesem Mobil sehr viele nette Ausstattungsdetails. So findet man zum Beispiel einen großen Kühlschrank sowie eine weitere Garagentür. Bei anderen Anbietern muss man für Derartiges zusätzlich bezahlen.

1 Testbericht

 

Niesmann+Bischoff Arto
10
Niesmann+Bischoff Arto

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Verbrauch: 11,8 l/100 km

Ein Vorzug des Arto von Niesmann & Bischoff ist das weite Sichtfeld im Cockpit ohne störende Türrahmen. Auch die Seitenspiegel sind gut umgesetzt, abgesehen davon, dass der linke Spiegel ins Sichtfeld ragt. Das Scheibenwischerfeld ist vergleichsweise klein.

14 Testberichte | 1 Meinung

 

 
11
Eura Mobil Forster T 699 VB 2.3 JTD Multijet 130 6-Gang manuell (96 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung; Verbrauch: 11, …

„... Mobile Familien, die nicht auf die Vorzüge eines handlichen Teilintegrierten mit vielen Schlafplätzen verzichten möchten, finden in ihm ein sehr gut ausgestattetes Reisemobil, das im Innenraum “

1 Testbericht

 

Weitere Informationen in: Reisemobil International, Heft 1/2014 Startschuss Forster, die neue preisgünstige Sub-Marke von Eura-Mobil stattet den schnittigen Teilintegrierten T 699 VB mit Stockbetten aus - eigentlich typisch für familientaugliche Alkoven-Mobile. Setzt er sich damit vom Wettbewerb im hart umkämpften Einsteigersegment ab? Im Check war ein Wohnmobil, das abschließend mit 74 von 100 Sternen bewertet wurde. Als Testkriterien dienten unter anderem Fahreigenschaften, Karosserie, Stauraum und Elektrik sowie Sicherheitsausstattung und Zuladung. … zum Test

mobil B-Klasse SL 694
12
Hymer B-Klasse 694 2.3 JTD Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung

Basisfahrzeug-Gesamturteil (40%): 3,0; Wohnraum-Gesamturteil (60%): 1,8.

9 Testberichte

 

Challenger Prium
13
Challenger Prium

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung; Verbrauch: 11,4 l/100 km

„... Die zentral im Mobil gleich einer Insel stehende Küchenzeile ist ein Blickfang und zusammen mit der großzügigen Verlängerung der Arbeitsfläche auch in der Praxis gut zu nutzen. Mich stört bei …“

5 Testberichte

 

Eura Mobil Integra Style IS 710 QB (96 kW)
14
Eura Mobil Integra Style IS 710 QB (96 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung

Basisfahrzeug-Gesamturteil (40%): 3,0; Wohnraum-Gesamturteil (60%): 1,9.

4 Testberichte

 

Mercedes-Benz Sprinter Heckantrieb

Heckantrieb; Verbrauch: 9,3 l/100 km; Schadstoffklasse: Euro 5; Kombi

Ohne Ladung ist der mit Heckmotor betriebene Sprinter bei verschneiter Straße nicht so fix beim Anfahren. Auch das Schlupfregelsystem hilft hier nicht weiter. Wird dieses abgeschaltet und hat man einen gefühlvollen Gasfuß, klappt es besser.

19 Testberichte

 

 
Hymer Car 302
Hymer Car 302

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Kombi

Hymers Car 302 ist für kühle Nächte keine gute Wahl, sofern man auf die Kraftstoffheizung verzichten möchte. Seine Stärke liegt eher in seiner kompakten Bauform und der daraus resultierenden Flexibilität.

10 Testberichte

 

Challenger Genesis
Challenger Genesis

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung

Das Fahrerhaus überzeugt durch die gelungene Ausstattung, die sowohl für Komfort als auch erhöhte Funktionalität sorgt.

9 Testberichte

 

 
Fiat Ducato Frontantrieb
Fiat Ducato Frontantrieb

Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Kombi

Traktion: 2,5 von 5 Punkten; Bremsen: 5 von 5 Punkten; Seitenführung: 4 von 5 Punkten; Lastwechsel: 4 von 5 Punkten; Handling: 4 von 5 Punkten; Passabfahrt: 3,5 von 5 Punkten; …

15 Testberichte

 

 
Rimor Katamarano
Rimor Katamarano

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung

„Ganz schön vielfältig, was Rimor da im Billig-Sektor auf die Räder stellt. Faire Preise und viel Auswahl für mehrköpfige Familien. ...“

5 Testberichte

 

 
Westfalia Van Conversion Columbus
Westfalia Van Conversion Columbus

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung; Verbrauch: 9, …

„... Viele Details löst Westfalia ... anders als andere. So bietet die Rücksitzbank dank ausgeprägter Konturierung Passagieren viel Bequemlichkeit und Seitenhalt zugleich. Im Heckbett ergibt das …“

5 Testberichte

 

 
Neuester Test: 07.03.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 60


» Alle Tests anzeigen (1.027)

Tests


Testbericht über 1 Wohnmobil

... und manchmal mehr. Dieser Dauertest war nun wahrlich kein harmloser Sonntagsausflug für den Weinsberg Ti 650 MEG. Ganz im Gegenteil: das hier abgebildete und beschriebene Reisemobil bewies echte Nehmerqualitäten: Randalierer traten es erbarmungslos mit Füßen und vom Schwachsinn getriebene Zeitgenossen malträtierten Türen und Klappen beim nächtlichen Versuch … weiterlesen


Testbericht über 1 Wohnmobil

Laut Adria bedeutet Sonic in erster Linie Stille. Mit Markteinführung des Sonic hat der slowenische … weiterlesen


Testbericht über 1 Wohnmobil

Die flammneue Bimobil Wohnkabine husky 270 wurde eigens auf den Amarok Single Cab zugeschnitten. … weiterlesen


» Komplettes Produktwissen anzeigen (1)

Produktwissen

Drei Mittelklasse-Integrierte im Vergleich


Im zweiten Teil des Mittelklasse-Integrierte-Tests finden sich drei Reisemobile aus Deutschland, Frankreich und Slowenien ein. Auch hier gab es die knappeste der knappen Entscheidungen für den Testsieger Hymer … weiterlesen

Drei internationale Teilintegrierte im Vergleich


Das Magazin „Reisemobil International“ testete drei Wohnmobile des unteren Preissegments um 30 .000 Euro aus drei verschiedenen Ländern: Deutschland, Italien und Slowenien. Vom Bauchgefühl und der Erfahrung … weiterlesen

Dreimal Ducato-Klasse im Vergleich


Die Ducato-Klasse ist zwar nicht die preisgünstigste Klasse unter den Campingbussen, aber wegen der hohen Alltagstauglichkeit sehr beliebt. Sie sind kompakt, wendig und verbrauchen relativ wenig Sprit, … weiterlesen


Ratgeber zu Wohnmobile

Ratgeber Wohnmobile: Eigenheim mit Motor

Wohnmobile haben sich innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit durchgesetzt. Waren 1980 nur rund 58.000 solcher Fahrzeuge in Deutschland zugelassen, so sind es mittlerweile um die 350.000. Die Wohnmobile bieten ein rollendes Eigenheim, bei dem man kein Gespann aus Zugfahrzeug und Caravan-Anhänger manövrieren muss. Leichtere Exemplare bis 3,5 Tonnen können daher wie ein Pkw ohne Geschwindigkeitsbegrenzung gefahren werden, bei den schwereren Reisemobilen bis 7,5 Tonnen gelten auf Autobahnen maximal 100 Stundenkilometer. Die Gefahr des Aufschaukelns oder Schlingerns ist geringer als bei Kombinationen aus Pkw und Wohnwagen.

Kein Alltagsfahrzeug
In anderer Hinsicht sind Reisemobile weniger flexibel: Am Ankunftsort hat man nicht die Möglichkeit, das Auto und die Wohneinheit zu trennen, sondern muss auch kleinere Touren stets mit dem ganzen Fahrzeug bewältigen. Zwar gibt es Ausnahmen, doch so genannte Absetzkabinen, die meist auf Pickups montiert werden, sind relativ selten. Außerdem hat das Wohnmobil nach Urlaubsende meist für längere Zeit ausgedient, weil es für den Weg zur Arbeit, Einkäufe oder Tagesausflüge kaum geeignet ist. Das Halten eines Pkws zusätzlich zum Wohnmobil ist damit für die meisten Besitzer unumgänglich. Viele Camper entscheiden sich deshalb eher dafür, ein Wohnmobil zu mieten statt zu kaufen. Wer ein solches Fahrzeug dauerhaft hält, ist meist älter und relativ wohlhabend.

Fahrgestell des Fiat Ducato Fiat-Ducato-Fahrgestell

Basisfahrzeug und folgender Ausbau
Im Grunde werden die meisten Wohnmobile von zwei verschiedenen Herstellern produziert, da es zunächst ein Basisfahrzeug mit Motor gibt, das anschließend von spezialisierten Firmen mit der Kabine und der Einrichtung ergänzt wird. Beliebtestes Basisfahrzeug in Deutschland ist der Fiat Ducato mit knapp 150.000 Einheiten, gefolgt vom VW Transporter mit rund 46.000 Exemplaren und dem Ford Transit mit 27.000 Vertretern. Bei der Motorisierung entscheiden sich die meisten Käufer für einen Diesel.

Bürstner Argos mit Alkoven Alkoven-Typ: Bürstner Argos

Unterschiedlich integriert
Die wichtigsten Bauformen sind vollintegrierte, teilintegrierte und Alkoven-Wohnmobile. Letztgenannte besitzen über der Fahrerkabine einen Aufbau, der für Schlafplätze genutzt wird. Das Fahrerhaus ist separat oder kann vom Wohnbereich getrennt werden. Teilintegrierte Fahrzeuge verfügen über einen kleineren Alkoven ohne Betten, mit dem das Stehen im Frontbereich ermöglicht wird. Die Fahrerkabine ist nicht abgeteilt und lässt sich durch drehbare Sitze in den Wohnbereich einbeziehen. Bei vollintegrierten Modellen bilden Front- und Wohnbereich einen harmonische Einheit. Die Fahrzeuge wirken wie aus einem Guss, erfordern aber auch die aufwändigsten Karosseriearbeiten von allen Wohnmobiltypen, da vom Basisfahrzeug wenig übrig bleibt.

Bewährter Kastenwagen
Neben diesen Varianten existiert weiterhin der Klassiker schlechthin, nämlich der Kastenaufbau, auch als Campingbus bekannt. Für diesen Typus wird ein Kleintransporter ohne größere Modifikationen mit einer Wohnmobil-Ausstattung versehen, ein frühes Erfolgsmodell dieser Art war der Westfalia Joker auf Basis eines VW-T3-Kleinbusses. Ihn gab es mit festem Hochdach und Hubdach.

Die Garage des Carthago Liners Carthago Liner mit Fiat 500

Weite Kostenspanne
Viele namhafte Hersteller von Wohnmobilen sind auch im Caravan-Bereich vertreten, etwa Dethleffs, Fendt, Hobby oder Hymer/Bürstner. Eura Mobil hat sich von Wohnwagen komplett auf Reisemobile verlegt. Wieder andere, zum Beispiel Carthago, sind von vornherein als Wohnmobil-Hersteller gestartet. Je nach Art des Aufbaus, der Größe, Ausstattung, Zahl der Schlafplätze, Motorisierung und technischer Extras wie Allradantrieb variieren die Anschaffungskosten stark. Ein Pössl-2Win-Kastenwagen auf Basis des Citroën Jumper beginnt bei knapp 36.000 EUR, Dethleffs verlangt für sein Alkoven-Modell Trend rund 43.000 EUR und für den vollintegrierten Premium-Liner rund 180.000 EUR. Bei Carthago liegen die Preise zwischen 69.000 EUR und 210.000 EUR. Der gut zehn Meter lange Carthago Liner 82Q Pkw bringt als Villa auf Rädern seine eigene Garage mit. Im Heck kann man Kleinstwagen wie einen Smart oder Fiat 500 mit auf Reisen nehmen.

Reimo-Nachrüst-Hubdach Nachrüst-Hubdach von Reimo

Ausbau in Eigenleistung
Wer mit relativ wenig Geld ein Wohnmobil besitzen möchte und etwas Geschick und Interesse mitbringt, kann den Ausbau des Basisfahrzeugs in Eigenleistung bewältigen. Firmen wie Reimo bieten Bausätze an, die auf gängige Kleintransporter wie den Fiat Ducato, VW T4/T5 oder Mercedes Sprinter zugeschnitten sind. Auch für den „Freestyle“-Ausbau nach eigenen Maßgaben gibt es im Fachhandel das nötige Zubehör wie Hochdächer, Fenster, Sanitär- und Elektro-Anlagen. Auch Materialien zur Wandverkleidung, Wärmedämmung oder Polsterung sind erhältlich. So kann man einen gebrauchten Lieferwagen oder einen ausgemusterten Unimog aus Bundeswehr-Beständen selbst zum Wohnmobil umzurüsten.


Produktwissen und weitere Tests zu Reisemobile

Der Aufwirbler freizeitguide aktiv 1/2012 - Wer richtig Wirbel machen will, muss das Zeug dazu haben. Die Zutatenliste dieses Tischer-Nissan-Gespanns jedenfalls klinkt vielversprechend: Eine großzügige, voll ausgestattete, moderne Wohnkabine zum Absetzen und der bewährte wie unkomplizierte Japan-Pick-up mit ordentlich Horsepower unter Fronthaube, zuschaltbarem Allradantrieb und hohem Fahrkomfort bilden eine gelungene Einheit für Reisen und Abenteuer, auch auf staubigen Wegen. Testumfeld: Geprüft wurde ein Reisemobil, das keine Endnote erhielt.

Comeback Reisemobil International 8/2013 - 2009 stellte Seitz die Produktion des Tikro ein. Nun ist das unverwechselbare Kompaktmobil wieder erhältlich. Was alles neu ist, zeigt der Praxistest. Testumfeld: Getestet wurde ein Reisemobil. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Auf Tour mit einem Boxer Reisemobil International 7/2013 - Basisfahrzeughersteller Peugeot bringt mit dem Boxer Liberté Van 600 einen ausgebauten Kastenwagen auf den Markt. Testumfeld: Getestet wurde ein Wohnmobil. Dieses blieb ohne abschließende Benotung.

Hand und Fuß 4x4action 1/2013 (Januar/Februar) - Der Land Rover Defender ist eine beliebte Basis für ein kompaktes Reisemobil. Die Firma Trip-Tec hat sich auf den kantigen Briten spezialisiert und ihm einen Komplett-Umbau spendiert. Testumfeld: Im Check befand sich ein Geländewagen. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Kompakt mit Pfiff freizeitguide aktiv 1/2011 - Die Zutaten klingen vielversprechend: Teilintegrierter mit Mittelhubbett, variabler Stauraum in der Heckgarage und das Ganze auf den neuen Ford Transit mit breiterer Hinterachsspurweite gepackt. Im Test konnte nun das Mobil zeigen, ob die französische Rezeptur mit diesen vielversprechenden Zutaten zum echten Genuss avancieren kann.

Vom Selbstbau zur Serie 4x4action 5/2012 (September/Oktober) - Auf der Suche nach einer geländetauglichen GFK-Kabine kam Benno Cramer die Idee, sich selber eine zu bauen. Vielen gefiel sein Prototyp so gut, dass er seine Kabine nun in Serie fertigt. Testumfeld: Die Zeitschrift 4x4action untersuchte eine GFK-Kabine, welche keine Endnote erhielt.

Jubiläums-Integrierter freizeitguide aktiv 1/2011 - Zum zweiten mal präsentiert Adria in einem Jubiläumsjahr (45 Jahre) ein integriertes Reisemobil. Auf den Vision zum 40sten Firmengeburtstag folgte nun der Sonic zur 45 Jahrfeier.

Ganz elegant Reisemobil International 3/2012 - Bürstner wertet den Aviano mit der Front des höherklassig angesiedelten Elegance auf. Womit das Mobil aus Kehl außerdem punktet, klärt der Profitest.

Starker Start Reisemobil International 9/2011 - Die neue Einsteiger-Baureihe von Dethleffs glänzt mit unzähligen Varianten. Wie es aber um die Qualität bestellt ist, zeigt der Profitest.

Edler Jumbo promobil 12/2011 - Viel Platz und hochwertige Aufbautechnik bietet der neue EURA MOBIL ACTIVA STYLE.

Neues vom Altmeister Reisemobil International 4/2012 - Mit der Baureihe Ixeo etablierte Bürstner das Hubbett in Teilintegrierten. Das Modell IT 735 mit Queensbett stellte sich bei eisigen Temperaturen dem Praxistest.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wohnmobile. Ihre E-Mailadresse:


Wohnmobile mit dem typischen Alkoven über dem Fahrerhaus sind aufgrund der Abtrennung des isolierten Wohnraumes gut für den Winter geeignet. Dafür liegt der Vorteil des teilintegrierten Fahrerhauses in der Vergrößerung des Wohnraumes. Erst die vollintegrierte Versionen der teuren "Königsklasse" jedoch bieten einen einheitlichen, geschlossenen Wohnraum.


Reisemobile, auch Wohnmobile genannt, sind im Grunde nichts anderes als Straßenfahrzeuge mit einem bewohnbaren, Wohnwagen-ähnlichen Aufbau. Daneben werden auch Ausbauten eines serienmäßigen Kastenwagens mit dem Begriff Reisemobil bezeichnet. Ihr Vorteil liegt in der größeren Alltagstauglichkeit, da sie kleiner und kompakter als Wohnmobile sind. Basis des eigentlichen, serienmäßig hergestellten Wohnmobils dagegen ist in der Regel ein Kleinbus oder Kleintransporter. Der am meisten verkaufte und daher beliebteste Wohnmobiltyp ist dabei der Alkoven. Er ist leicht am typischen Bettvorbau über dem Fahrerhaus erkennbar, der zwar für die optimale Raumausnutzung verantwortlich ist, dafür aber häufig auch nur einen eingeschränkten Schafkomfort bietet und nicht leicht zugänglich ist. Durch seinen hohen Luftwiderstand wirkt sich der überhängende Aufbau auch nachteilig auf das Fahrverhalten und die Verbrauchskosten aus. Dafür ist das Alkoven-Wohnmobil aufgrund der Abtrennung des wärmeisolierten Wohnbereichs vom Fahrerhaus im Gegensatz zum teilweise integrierten Wohnmobil auch gut für den Winter geeignet. Zwar profitieren die teilintegrierten Wohnmobile davon, dass sich der Fahrersitz mit einer dahinter angebrachten Sitzgruppe in den Wohnbereich einbinden und dieser damit vergrößern lässt. Wegen der Frontscheibe ist jedoch die Wärmeisolierung schlechter und muss durch Matten oder Rollos extra verstärkt werden. Wer dagegen einen maximalen Wohnwert möchte, für den bietet das vollintegrierte Wohnmobil die Lösung. Hier wird zugunsten eines großen, kompakten Wohnraums auf ein eigenständiges Fahrerhaus komplett verzichtet. Ihre Bezeichnung als „Königsklasse“ spiegelt sich allerdings auch im Preis wieder, da das komplette Fahrzeugcockpit in einer aufwändigen Kleinserie separat hergestellt werden muss. Außerdem sind Motor und Getriebe nur schwer zugänglich, so dass hier höhere Wartungskosten entstehen. In puncto Innenausstattung bieten die Hersteller von Wohnmobilen dem Kunden je nach Geldbeutel bis zur Luxusausstattung vollwertige Wohn-, Schlaf- und Essbereiche an.