Wohnmobile

(1.261)
Sortieren nach:  
Morelo Palace
1
Morelo Palace

Typ: Integriert; Heckantrieb; Anzahl Schlafplätze: 2

„... Stromsparende Warmlicht-LEDs illuminieren den Innenraum. Eine Warmwasserheizung samt Fußbodentemperierung sorgt für Wärme. Wintertauglichkeit ist in dieser Klasse ein Muss. ...“

Vergleichen
Merken

4 Testberichte

 

Eura Mobil Terrestra
2
Eura Mobil Terrestra

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung

Mit dem Terrestra zeigt Eura Mobil, dass auch sie Mut zu außergewöhnlichem und innovativem Design besitzen. Skeptiker werden sehr schnell eines Besseren belehrt.

Vergleichen
Merken

15 Testberichte

 

KNAUS Sky i
3
KNAUS Sky i

Typ: Integriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung

„Plus: Separate Dusche zum Raumbad erweiterbar, Doppelboden, zentrales Ver- und Entsorgungsfach, GfK-Dach optional. Minus: Serienmäßig nur 115-PS-Motor, einfachere Aufbautechnik mit …“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

 
Exsis-t 588 2.3 JTDM 130 6-Gang manuell (96 kW)
4
Hymer Exsis-t 588 2.3 JTD Multijet 130 6-Gang manuell (96 kW)

Dieselmotor; Allradantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5; Manuelle Schaltung

Hymer erfüllt mit dem Exis-t die hohen Erwartungen, die man mit dem Seriennamen verbindet. In Sachen Verarbeitung, Fertigungstiefe und Ausstattung ist er rundum zufriedenstellend. Besonders die Ausstattung trägt dazu bei, dass es sich hier um ein tolles Angebot handelt.

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Hymer B-Klasse
5
Hymer B-Klasse

Typ: Integriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Manuelle Schaltung

Hymer hat sich bei der B-Klasse vor allem in Sachen Geräuschdämpfung Gedanken gemacht. Die weichen Oberflächen dämpfen beim Fahren effizient störende Nebengeräusche. Unerwünschte Geräuschquellen werden zum Teil gänzlich unterbunden. Schon als Prototyp machte die B-Klasse einen ausgeklügelten Eindruck und sorgt mit seiner unaufgeregten Fahrweise für Komfort.

Vergleichen
Merken

34 Testberichte

 

Rapido Serie 8M/8F
6
Rapido Serie 8M/8F

Typ: Integriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: Euro 5

Beim Interieur und bei der Konstruktion bleibt Rapido seinen hohen Standards treu. Der Aufbau des Integrierten ist rundum gelungen, obwohl schon noch kleinere Details verbessert werden könnten.

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

Niesmann+Bischoff Arto
7
Niesmann+Bischoff Arto

Dieselmotor; Frontantrieb; Schadstoffklasse: Euro 5

Ein Vorzug des Arto von Niesmann & Bischoff ist das weite Sichtfeld im Cockpit ohne störende Türrahmen. Auch die Seitenspiegel sind gut umgesetzt, abgesehen davon, dass der linke Spiegel ins Sichtfeld ragt. Das Scheibenwischerfeld ist vergleichsweise klein.

Vergleichen
Merken

14 Testberichte | 1 Meinung

 

T699VB 130 Multijet 6-Gang manuell (96 kW)
8
Forster Reisemobile T 699 VB 130 Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

Typ: Teilintegriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 6; Schadstoffklasse: …

„... Den scheinbaren Widerspruch von Fahrzeugtyp und möglicher Familienbesatzung löst Forster mit einer geschickten Raumaufteilung und einer familientauglichen Ausstattung gekonnt auf. Lediglich “

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Weitere Informationen in: Reisemobil International, Heft 1/2014 Startschuss Forster, die neue preisgünstige Sub-Marke von Eura-Mobil stattet den schnittigen Teilintegrierten T 699 VB mit Stockbetten aus - eigentlich typisch für familientaugliche Alkoven-Mobile. Setzt er sich damit vom Wettbewerb im hart umkämpften Einsteigersegment ab? Im Check war ein Wohnmobil, das abschließend mit 74 von 100 Sternen bewertet wurde. Als Testkriterien dienten unter anderem Fahreigenschaften, Karosserie, Stauraum und Elektrik sowie Sicherheitsausstattung und Zuladung. … zum Test

mobil B-Klasse SL 694
9
Hymer B-Klasse 694 2.3 JTD Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

Typ: Integriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: Euro 5; …

Basisfahrzeug-Gesamturteil (40%): 3,0; Wohnraum-Gesamturteil (60%): 1,8.

Vergleichen
Merken

10 Testberichte

 

Laika Ecovip
10
Laika Ecovip

Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: Euro 5

„ ... Die Möblierung des Innenraums ist großzügig und haltbar. Nur abgegriffene Knöpfe stören. ... Die Motorhauben aus GfK können im Bereich der Scharniere reißen. Besser vor dem Kauf ausprobieren. …“

Vergleichen
Merken

5 Testberichte

 

 
Carthago Chic C-Line
11
Carthago Chic C-Line

Typ: Integriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: Euro 5; …

„Plus: Sehr gute Sicht unmittelbar vor das Fahrzeug; Praxisgerechter Sichtbereich der Hauptspiegel. Minus: Große Spiegelabschattung auf der Fahrerseite; Sichtbereich der Weitwinkelspiegel stark …“

Vergleichen
Merken

5 Testberichte

 

Eura Mobil Integra Style IS 710 QB (96 kW)
12
Eura Mobil Integra Style IS 710 QB (96 kW)

Dieselmotor; Frontantrieb; Manuelle Schaltung

Basisfahrzeug-Gesamturteil (40%): 3,0; Wohnraum-Gesamturteil (60%): 1,9.

Vergleichen
Merken

4 Testberichte

 

Chic C-Line I 4.9 150 Multijet 6-Gang Schaltgetriebe (109 kW)
13
Carthago Chic C-Line I 4.9 150 Multijet 6-Gang manuell (109 kW)

Typ: Integriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: Euro 5; …

„... Geblieben sind die handwerklich äußerst gekonnte Verarbeitung und die vielen Details, die im Zusammenspiel mit Materialwahl und hoher Qualität von Aufbau und Ausbau den gehobenen Preis des …“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

Ecovip 409 2.3 JTDM Comfort-Matic (96 kW)
14
Laika Ecovip 409 130 Multijet Comfort-Matic (96 kW)

Typ: Teilintegriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Automatik

„Made in Italy steht hierzulande - so ein weitverbreitetes Vorurteil - eher stellvertretend für innovatives Design, denn für qualitativ hochwertige Produkte. Völlig zu Unrecht, wie das Beispiel des …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Sun TI 700 MEG 2.3 130 Multijet Sechsgang-Schaltgetriebe (96 kW)
15
KNAUS Sun TI 700 MEG 130 Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

Typ: Teilintegriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: …

„... Die Einrichtung ist, um es mal mit Volkes Stimme kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen, Klasse. Sie ist zeitlos elegant, prima verarbeit und höchst funktional ausgelegt. Ein Prädikat …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Nova M 319 CDI 7G-Tronic (140 kW)
16
La Strada Nova M 3.0 CDI 7G-Tronic (140 kW)

Typ: Campingbus; Dieselmotor; Heckantrieb; Schadstoffklasse: Euro 6; Automatik

„... Die Monocoque-Karosserie überzeugt mit Stabilität, die Installation profitiert von der langjährigen La-Strada-Erfahrung. Exzellent ist das Dachbett, das auch bei schlechten Wegstrecken nicht …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Hymer Car 302
Hymer Car 302

Typ: Campingbus; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: Euro 5

Hymers Car 302 ist für kühle Nächte keine gute Wahl, sofern man auf die Kraftstoffheizung verzichten möchte. Seine Stärke liegt eher in seiner kompakten Bauform und der daraus resultierenden Flexibilität.

Vergleichen
Merken

11 Testberichte

 

Nexxo FIAT t 569
Bürstner Nexxo t 569

Typ: Teilintegriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 2; Schadstoffklasse: …

„Plus: Abmessungen sehr kompakt, Einrichtung wohnlich mit zahlreichen Accessoires, zwei Möbeldekors zur Wahl, Heizung kräftig, Baureihe sehr variantenreich. Minus: Preis vergleichsweise hoch, …“

Vergleichen
Merken

8 Testberichte

 

 
674 SL B-Klasse
Hymer B 674 SL (96 kW)

Typ: Integriert; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 4; Schadstoffklasse: Euro 5; …

„... Die neue B-Klasse dürfte mit gesteigerter Karosseriequalität, modernem Design in Verbindung mit dem bewährten Innenausbau auf Jahre hin wieder eine wichtige Rolle bei den Integrierten spielen.“

Vergleichen
Merken

11 Testberichte

 

 
Pössl D-Line
Pössl D-Line

Typ: Campingbus; Dieselmotor; Frontantrieb; Anzahl Schlafplätze: 3; Schadstoffklasse: Euro 5; …

„Plus: In der einfacheren 2Win-Variante auch mit deutlich niedrigerem Grundpreis erhältlich, pfiffig erweiterbares Bad. Minus: Zum Grundpreis nur 3,3-t-Version, Fiat statt Citroën als Basisfahrzeug …“

Vergleichen
Merken

5 Testberichte

 

 
Neuester Test: 15.10.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 64


» Alle Tests anzeigen (1.082)

Tests


Testbericht über 1 integriertes Wohnmobil

Hat man sich einmal dafür entschieden, künftig in einem rollenden Luxus-Appartement auf touristischen Pfaden zu zigeunern, scheint der PhoeniX Maxi Liner 8800 BM-MBX nicht die schlechteste Wahl. Ob sich die Investition von rund einer Viertelmillion Euro in eine solche Mobilie tatsächlich lohnt, soll unser Profi-Check …  


Testbericht über 1 Wohnmobil

Testumfeld: Es wurde ein Wohnmobil geprüft, das keine Endnote erhielt. Als Testkriterien dienten …  


Testbericht über 1 Wohnmobil

Testumfeld: Ein Wohnmobil wurde untersucht. Dieses blieb ohne Endnote. Betrachtete Kriterien waren …  


» Komplettes Produktwissen anzeigen (2)

Produktwissen


Die Auswahl an unterschiedlichen Modellen ist groß, ebenso die Zahl der Hersteller. Die Vor- und Nachteile der gängigen Konzepte. Auf einer Seite nennt active woman (6/2013) die wichtigsten Kriterien beim Wohnmobilkauf und zeigt die Vorzüge der Typen Kompaktklasse sowie Teil- und Vollintegrierte. …  

Drei Mittelklasse-Integrierte im Vergleich


Im zweiten Teil des Mittelklasse-Integrierte-Tests finden sich drei Reisemobile aus Deutschland, Frankreich und Slowenien ein. Auch hier gab es die knappeste der knappen Entscheidungen für den Testsieger Hymer …  

Drei internationale Teilintegrierte im Vergleich


Das Magazin „Reisemobil International“ testete drei Wohnmobile des unteren Preissegments um 30 .000 Euro aus drei verschiedenen Ländern: Deutschland, Italien und Slowenien. Vom Bauchgefühl und der Erfahrung …  


Ratgeber zu Wohnmobile

Ratgeber Wohnmobile: Eigenheim mit Motor

Wohnmobile haben sich innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit durchgesetzt. Waren 1980 nur rund 58.000 solcher Fahrzeuge in Deutschland zugelassen, so sind es mittlerweile um die 350.000. Die Wohnmobile bieten ein rollendes Eigenheim, bei dem man kein Gespann aus Zugfahrzeug und Caravan-Anhänger manövrieren muss. Leichtere Exemplare bis 3,5 Tonnen können daher wie ein Pkw ohne Geschwindigkeitsbegrenzung gefahren werden, bei den schwereren Reisemobilen bis 7,5 Tonnen gelten auf Autobahnen maximal 100 Stundenkilometer. Die Gefahr des Aufschaukelns oder Schlingerns ist geringer als bei Kombinationen aus Pkw und Wohnwagen.

Kein Alltagsfahrzeug
In anderer Hinsicht sind Reisemobile weniger flexibel: Am Ankunftsort hat man nicht die Möglichkeit, das Auto und die Wohneinheit zu trennen, sondern muss auch kleinere Touren stets mit dem ganzen Fahrzeug bewältigen. Zwar gibt es Ausnahmen, doch so genannte Absetzkabinen, die meist auf Pickups montiert werden, sind relativ selten. Außerdem hat das Wohnmobil nach Urlaubsende meist für längere Zeit ausgedient, weil es für den Weg zur Arbeit, Einkäufe oder Tagesausflüge kaum geeignet ist. Das Halten eines Pkws zusätzlich zum Wohnmobil ist damit für die meisten Besitzer unumgänglich. Viele Camper entscheiden sich deshalb eher dafür, ein Wohnmobil zu mieten statt zu kaufen. Wer ein solches Fahrzeug dauerhaft hält, ist meist älter und relativ wohlhabend.

Fahrgestell des Fiat Ducato Fiat-Ducato-Fahrgestell

Basisfahrzeug und folgender Ausbau
Im Grunde werden die meisten Wohnmobile von zwei verschiedenen Herstellern produziert, da es zunächst ein Basisfahrzeug mit Motor gibt, das anschließend von spezialisierten Firmen mit der Kabine und der Einrichtung ergänzt wird. Beliebtestes Basisfahrzeug in Deutschland ist der Fiat Ducato mit knapp 150.000 Einheiten, gefolgt vom VW Transporter mit rund 46.000 Exemplaren und dem Ford Transit mit 27.000 Vertretern. Bei der Motorisierung entscheiden sich die meisten Käufer für einen Diesel.

Bürstner Argos mit Alkoven Alkoven-Typ: Bürstner Argos

Unterschiedlich integriert
Die wichtigsten Bauformen sind vollintegrierte, teilintegrierte und Alkoven-Wohnmobile. Letztgenannte besitzen über der Fahrerkabine einen Aufbau, der für Schlafplätze genutzt wird. Das Fahrerhaus ist separat oder kann vom Wohnbereich getrennt werden. Teilintegrierte Fahrzeuge verfügen über einen kleineren Alkoven ohne Betten, mit dem das Stehen im Frontbereich ermöglicht wird. Die Fahrerkabine ist nicht abgeteilt und lässt sich durch drehbare Sitze in den Wohnbereich einbeziehen. Bei vollintegrierten Modellen bilden Front- und Wohnbereich einen harmonische Einheit. Die Fahrzeuge wirken wie aus einem Guss, erfordern aber auch die aufwändigsten Karosseriearbeiten von allen Wohnmobiltypen, da vom Basisfahrzeug wenig übrig bleibt.

Bewährter Kastenwagen
Neben diesen Varianten existiert weiterhin der Klassiker schlechthin, nämlich der Kastenaufbau, auch als Campingbus bekannt. Für diesen Typus wird ein Kleintransporter ohne größere Modifikationen mit einer Wohnmobil-Ausstattung versehen, ein frühes Erfolgsmodell dieser Art war der Westfalia Joker auf Basis eines VW-T3-Kleinbusses. Ihn gab es mit festem Hochdach und Hubdach.

Die Garage des Carthago Liners Carthago Liner mit Fiat 500

Weite Kostenspanne
Viele namhafte Hersteller von Wohnmobilen sind auch im Caravan-Bereich vertreten, etwa Dethleffs, Fendt, Hobby oder Hymer/Bürstner. Eura Mobil hat sich von Wohnwagen komplett auf Reisemobile verlegt. Wieder andere, zum Beispiel Carthago, sind von vornherein als Wohnmobil-Hersteller gestartet. Je nach Art des Aufbaus, der Größe, Ausstattung, Zahl der Schlafplätze, Motorisierung und technischer Extras wie Allradantrieb variieren die Anschaffungskosten stark. Ein Pössl-2Win-Kastenwagen auf Basis des Citroën Jumper beginnt bei knapp 36.000 EUR, Dethleffs verlangt für sein Alkoven-Modell Trend rund 43.000 EUR und für den vollintegrierten Premium-Liner rund 180.000 EUR. Bei Carthago liegen die Preise zwischen 69.000 EUR und 210.000 EUR. Der gut zehn Meter lange Carthago Liner 82Q Pkw bringt als Villa auf Rädern seine eigene Garage mit. Im Heck kann man Kleinstwagen wie einen Smart oder Fiat 500 mit auf Reisen nehmen.

Reimo-Nachrüst-Hubdach Nachrüst-Hubdach von Reimo

Ausbau in Eigenleistung
Wer mit relativ wenig Geld ein Wohnmobil besitzen möchte und etwas Geschick und Interesse mitbringt, kann den Ausbau des Basisfahrzeugs in Eigenleistung bewältigen. Firmen wie Reimo bieten Bausätze an, die auf gängige Kleintransporter wie den Fiat Ducato, VW T4/T5 oder Mercedes Sprinter zugeschnitten sind. Auch für den „Freestyle“-Ausbau nach eigenen Maßgaben gibt es im Fachhandel das nötige Zubehör wie Hochdächer, Fenster, Sanitär- und Elektro-Anlagen. Auch Materialien zur Wandverkleidung, Wärmedämmung oder Polsterung sind erhältlich. So kann man einen gebrauchten Lieferwagen oder einen ausgemusterten Unimog aus Bundeswehr-Beständen selbst zum Wohnmobil umzurüsten.


Produktwissen und weitere Tests zu Reisemobile

Concept Car Reisemobil International 11/2013 - Bürstner überrascht im überarbeiteten Viseo mit einem gänzlich neuen Raumkonzept. Mischt der neue Integrierte damit die Einsteigerklasse auf? Testumfeld: Ein Wohnmobil wurde getestet und erhielt 76 von möglichen 100 Sternen. Als Testkriterien dienten Fahrkomfort, Wohnaufbau, Innenausbau, Geräte/Installationê, Fahrzeugtechnik und Betriebskosten. Zusätzlich wurden drei Konkurrenten vorgestellt.

Der Aufwirbler freizeitguide aktiv 1/2012 - Wer richtig Wirbel machen will, muss das Zeug dazu haben. Die Zutatenliste dieses Tischer-Nissan-Gespanns jedenfalls klinkt vielversprechend: Eine großzügige, voll ausgestattete, moderne Wohnkabine zum Absetzen und der bewährte wie unkomplizierte Japan-Pick-up mit ordentlich Horsepower unter Fronthaube, zuschaltbarem Allradantrieb und hohem Fahrkomfort bilden eine gelungene Einheit für Reisen und Abenteuer, auch auf staubigen Wegen. Testumfeld: Geprüft wurde ein Reisemobil, das keine Endnote erhielt.

Für alle Fälle promobil 1/2013 - Van oder Campingbus? Der superschlanke Bürstner Brevio will die wahre Alternative zum Kastenwagen sein. Ein Vergleich mit dem Hymer Car zeigt, welcher der bessere Kompakte ist. Testumfeld: Die Zeitschrift promobil verglich zwei Reisemobile, die keine Endnoten erhielten.

Auf Tour mit einem Boxer Reisemobil International 7/2013 - Basisfahrzeughersteller Peugeot bringt mit dem Boxer Liberté Van 600 einen ausgebauten Kastenwagen auf den Markt. Testumfeld: Getestet wurde ein Wohnmobil. Dieses blieb ohne abschließende Benotung.

Hand und Fuß 4x4action 1/2013 (Januar/Februar) - Der Land Rover Defender ist eine beliebte Basis für ein kompaktes Reisemobil. Die Firma Trip-Tec hat sich auf den kantigen Briten spezialisiert und ihm einen Komplett-Umbau spendiert. Testumfeld: Im Check befand sich ein Geländewagen. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Kompakt mit Pfiff freizeitguide aktiv 1/2011 - Die Zutaten klingen vielversprechend: Teilintegrierter mit Mittelhubbett, variabler Stauraum in der Heckgarage und das Ganze auf den neuen Ford Transit mit breiterer Hinterachsspurweite gepackt. Im Test konnte nun das Mobil zeigen, ob die französische Rezeptur mit diesen vielversprechenden Zutaten zum echten Genuss avancieren kann.

In aller Kürze Reisemobil International 11/2012 - Die Wünsche einer ganzen Familie soll dieses Alkovenmobil erfüllen. Geht das - auf gerade mal sechseinhalb Meter Länge? Testumfeld: Geprüft wurde ein Wohnmobil, das allerdings keine Endnote erhielt.

Leichter Genuss Reisemobil International 9/2012 - Kaum vom Band gelaufen, stellt sich der funkelnagelneue Hymer Tramp T 614 CL dem Profitest. Erfüllt er das Hymer-Versprechen, besonders leicht und trotzdem solide gebaut zu sein? Testumfeld: Getestet wurde ein Reisemobil, das mit 80 von insgesamt 100 möglichen Sternen bewertet wurde. Als Testkriterien dienten Fahrkomfort, Wohnaufbau, Innenausbau, Geräte/Installation, Fahrzeugtechnik und Betriebskosten.

Freund der Paare camp24MAGAZIN 12/2012 - Dethleffs sieht sich nach eigenem Bekunden als Freund der Familie. Da scheint es nur normal, dass die Allgäuer eher selten gewordene Alkovenfahrzeuge im Programm haben, schließlich gilt das Alkovenmobil als die Familienkutsche schlechthin. Dass man trotzdem pfiffige Grundrisse entwickeln kann, zeigt Dethleffs mit dem Kundenprojekt Alpa. ... Testumfeld: Im Check befand sich ein Wohnmobil. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wohnmobile. Ihre E-Mail-Adresse:


Wohnmobile mit dem typischen Alkoven über dem Fahrerhaus sind aufgrund der Abtrennung des isolierten Wohnraumes gut für den Winter geeignet. Dafür liegt der Vorteil des teilintegrierten Fahrerhauses in der Vergrößerung des Wohnraumes. Erst die vollintegrierte Versionen der teuren "Königsklasse" jedoch bieten einen einheitlichen, geschlossenen Wohnraum.


Reisemobile, auch Wohnmobile genannt, sind im Grunde nichts anderes als Straßenfahrzeuge mit einem bewohnbaren, Wohnwagen-ähnlichen Aufbau. Daneben werden auch Ausbauten eines serienmäßigen Kastenwagens mit dem Begriff Reisemobil bezeichnet. Ihr Vorteil liegt in der größeren Alltagstauglichkeit, da sie kleiner und kompakter als Wohnmobile sind. Basis des eigentlichen, serienmäßig hergestellten Wohnmobils dagegen ist in der Regel ein Kleinbus oder Kleintransporter. Der am meisten verkaufte und daher beliebteste Wohnmobiltyp ist dabei der Alkoven. Er ist leicht am typischen Bettvorbau über dem Fahrerhaus erkennbar, der zwar für die optimale Raumausnutzung verantwortlich ist, dafür aber häufig auch nur einen eingeschränkten Schafkomfort bietet und nicht leicht zugänglich ist. Durch seinen hohen Luftwiderstand wirkt sich der überhängende Aufbau auch nachteilig auf das Fahrverhalten und die Verbrauchskosten aus. Dafür ist das Alkoven-Wohnmobil aufgrund der Abtrennung des wärmeisolierten Wohnbereichs vom Fahrerhaus im Gegensatz zum teilweise integrierten Wohnmobil auch gut für den Winter geeignet. Zwar profitieren die teilintegrierten Wohnmobile davon, dass sich der Fahrersitz mit einer dahinter angebrachten Sitzgruppe in den Wohnbereich einbinden und dieser damit vergrößern lässt. Wegen der Frontscheibe ist jedoch die Wärmeisolierung schlechter und muss durch Matten oder Rollos extra verstärkt werden. Wer dagegen einen maximalen Wohnwert möchte, für den bietet das vollintegrierte Wohnmobil die Lösung. Hier wird zugunsten eines großen, kompakten Wohnraums auf ein eigenständiges Fahrerhaus komplett verzichtet. Ihre Bezeichnung als „Königsklasse“ spiegelt sich allerdings auch im Preis wieder, da das komplette Fahrzeugcockpit in einer aufwändigen Kleinserie separat hergestellt werden muss. Außerdem sind Motor und Getriebe nur schwer zugänglich, so dass hier höhere Wartungskosten entstehen. In puncto Innenausstattung bieten die Hersteller von Wohnmobilen dem Kunden je nach Geldbeutel bis zur Luxusausstattung vollwertige Wohn-, Schlaf- und Essbereiche an.